Zalando Outlet Berlin | Foto: Zalando SE

Zalandos ambitionierte Zukunftspläne

Zalando wurde 2008 von den Unternehmern Robert Gentz sowie David Schneider und mit Kapital von Rocket Internet in Berlin gegründet. Seit 2012 zählt es zu den 20 umsatzstärksten Online-Shops in Deutschland.

Es ist wenig verwunderlich, dass Berlin der Gründungsort von Zalando war. Die Stadt gilt als die Anlaufstelle für Start-ups in Deutschland. Neben der multikulturellen Klientel sind vor allem junge, dynamische und preiswerte Arbeitskräfte ein guter Anreiz, um in der Metropole erfolgreich ein Unternehmen aufzuziehen. Da Zalandos Erfolgszahlen exorbitant in die Höhe gestiegen sind – 2017 stieg der Umsatz um 23,4 Prozent auf 4, 5 Milliarden – baut das Vorzeigeunternehmen der Digitalwirtschaft ein neues Hauptquartier in Berlin. Die Fertigstellung ist für Herbst 2018 geplant.

Zalando tauscht Menschen gegen Computer ein

Das Unternehmen plant nun eine signifikante Umstrukturierung: Es will vermehrt auf Algorithmen setzen. Aufgaben wie das Versenden von Werbe-E-Mails sollen in Zukunft nicht mehr von Menschen sondern vom Computer übernommen werden. Der Onlinemodehändler plant die gesammelten Daten der Kunden zu nutzen, um die Produkte durch die Algorithmen personalisierter zu bewerben. Von den dadurch frei werdenden Arbeitsstellen sind circa 200-250 Mitarbeiter betroffen, die laut Co-Chef Rubin Ritter entweder in eine andere Abteilung versetzt werden oder Aufhebungsverträge erhalten.

Insgesamt beschäftigt Europas führende Online-Plattform für Mode 15.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 6.000 in der Gründungsstadt Berlin. Neben der oben genannten Umstrukturierung plant das Unternehmen rund 2.000 neue Stellen zu schaffen. „Wir gehen davon aus, dass Marketing in Zukunft noch datenbasierter sein muss. Dafür brauchen wir einen höheren Anteil an Entwicklern und Datenanalysten“, erklärt Ritter. Die Richtung die das Unternehmen anstrebt ist demnach deutlich: Strategischer Wachstum für eine langfristige Wertmaximierung. Laut Ritter soll der Umsatz in diesem Jahr ebenfalls um eine Milliarde Euro steigen. Um dieses Ergebnis zu erzielen, investierte Zalando im Jahr 2017 rund 245 Millionen Euro in Logistik und Software-Entwicklung.

Zalando plant Expansion

Zalando will als in Europa tonangebender Online Shop weiter expandieren. Neben der Rekrutierung von 2.000 neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, plant das Unternehmen das Sortiment auszubauen. Unter anderem sollen die Marken Massimo Dutti und Swarovski im Online-Shop angeboten werden. Auch eine Beauty-Kategorie soll Ende März mit circa 100 Marken vertreten sein.

Doch damit nicht genug – die Expansion auf neue Märkte ist ebenfalls geplant. Zurzeit ist Zalando, in 15 Ländern vertreten. In naher Zukunft soll der Online-Shop in zwei weitere europäische Länder expandieren. Genauere Pläne gibt es aktuell noch nicht. Allerdings haben sich die Unternehmer zum Ziel gemacht, den Modemarkt in Europa von 1,3 Prozent auf 5 Prozent zu erweitern. Das ergäbe einen Jahresumsatz von rund 17 Milliarden Euro. (ls)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.