Wie Superfood zur Mission wurde: Die Geschichte von Karl Karlo | Foto: Karl Karlo

Wie Superfood zur Mission wurde: Die Geschichte von Karl Karlo

Lebensmittel, die besonders nährstoffreich sind und außerdem eine positive Wirkung auf die Gesundheit und das Wohlbefinden haben, liegen voll im Trend. Superfoods sind pflanzliche Lebensmittel, die von Natur aus hohe Gehalte an einzelnen Mikronährstoffen, Enzymen und sekundären Pflanzenstoffen aufweisen.

Das Berliner Start-Up-Unternehmen Karl Karlo hat die „Energy Balls“ entwickelt, die über nur wenig Kalorien verfügen und dennoch Konzentrations- und Leistungsfähigkeit für einen längeren Zeitraum stärken.

Die beiden Gründer von Karl Karlo haben einen ungewöhnlichen Weg bis zur Entwicklung der „Energy Balls“ hinter sich. Malte Lorenz und Henrik Rackow kennen sich bereits seit ihrer Kindheit. Zuvor hatten sie jedoch einige Zeit keinen Kontakt, bis sie sich Jahre später zufällig in Berlin wiedertrafen. Die Firmen, bei denen sie angestellt waren, einem Venture Capital und eine Digitalagentur, hatten sich im selben Co-Working Space eingemietet, sodass die beiden sich ein Büro teilten. Anfang 2018 gründeten sie gemeinsam ihr Unternehmen Karl Karlo. Der Name „Karl Karlo“ stammt von Hans Carl von Carlowitz, dem Begründer der Nachhaltigkeitsidee. Nachhaltigkeit ist der Grundsatz, an den sich das Unternehmen auch in Zukunft halten will. Karl Karlo achtet darauf, seine Produkte umweltfreundlich herzustellen und möglichst wenig Aluminium für die Verpackungen zu verwenden. Weiterhin spendet das Start-up an soziale Organisationen, die sich unter anderem für den Umweltschutz einsetzen.

Vom Venture Capital und der Digitalbranche zum Superfood

Doch wie kamen die Gründer von ihren ursprünglichen Arbeitsplätzen zu diesen Energy-Snacks? Malte Lorenz erzählt: „Wir hatten häufig lange, anstrengende Arbeitstage, an denen wir immer wieder gute Snacks für zwischendurch gesucht haben.“ Doch den idealen Power-Snack für Zwischendurch haben sie nicht gefunden. So begannen sie im Dezember 2017 ihr eigenes Superfood zu entwickeln. Das Ziel: Ein Snack, der mit wenig Kalorien dennoch Energie für einen längeren Zeitraum liefert. Die Lösung war schnell gefunden: „Energy Balls“.

„Energy Balls“ sind kleine Bällchen, die aus herkömmlichen Superfoods bestehen. Datteln, Mandeln, Cashews oder auch Macadamia gehören beispielsweise zum Sortiment. Seit Anfang 2018 werden sie produziert und schon jetzt über Edeka vertrieben. Hilfreich dabei war, dass das Büro von Rackow und Lorenz im Edeka Co-Working Space untergebracht war. Dort besprachen sie bereits frühzeitig ihre Ideen mit den Kaufleuten, die ihnen später die Produkte in größeren Mengen abnehmen konnten.

 

Die Gründer Henrik Rackow und Malte Lorenz | Foto: Karl Karlo

Die Gründer Henrik Rackow und Malte Lorenz | Foto: Karl Karlo

 

Wachstumsmarkt Superfood

Schon frühzeitig erzielte das Start-up große Erfolge. Mit ihrem Superfood stiegen die Gründer in ein viel versprechendes Geschäft ein, denn der Snack-Markt wächst jährlich um acht Prozent. „Wir fanden den Markt sehr attraktiv“, erzählte Lorenz rückblickend auf die Geschäftsidee des Unternehmens. Auch auf einen möglichen Umschwung auf dem Markt ist Karl Karlo vorbereitet. Das Start-up wolle, laut Lorenz, sein Sortiment weiter vergrößern: „Wir haben bestimmte Punkte definiert, die für uns strategisch wichtig sind. Unsere Snacks müssen Bio-Qualität haben, ohne Zucker sein und unser Design muss konsequent sein.“

Zu finden sind die „Energy Balls“ bereits deutschlandweit in zahlreichen Edeka-Filialen. Karl Karlo werden ihre Produkte ab diesem Sommer auch im Bordmenü von Eurowings anbieten. Die Zusammenarbeit mit der Airline bietet die Möglichkeit, neben den Snacks auch die Mission von Karl Karlo weiter bekannt zu machen. Mittlerweile ist das Start-up Teil des Projekts „1% for the planet“. Jedes Unternehmen in diesem Netzwerk spendet mindestens einen Prozent des Umsatzes an soziale Einrichtungen. Die Organisation setzt sich dabei für Umweltschutz durch nachhaltiges Wirtschaften ein. Für die Gründer Lorenz und Rackow geht es schon lang nicht mehr nur um die Herstellung und Vermarktung von Energy-Snacks – Karl Karlo ist längst schon zu einer Mission geworden. (rl)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.