Die Kinder der Arche können bald mit Spielzeug der BVG ihre Zeit vertreiben.
Die Kinder der Arche können bald mit Spielzeug der BVG ihre Zeit vertreiben. | Foto: Bild von Esi Grünhagen auf Pixabay

Weil wir dich lieben: BVG spendet an die Arche

Corona-bedingt mussten alle Standorte der sozialen Einrichtung die Arche schließen. Um bedürftige Familien in der Krise weiterhin zu unterstützen, ist die Arche daher auf noch mehr finanzielle Unterstützung angewiesen. Heute bekam sie eine Spende der Berliner Verkehrsbetriebe.

„Bei den ersten Lieferungen gab es Tränen auf beiden Seiten“

Viele Familien nutzen die Corona-Pandemie als Chance, eine schöne Zeit mit der Familie zu verbringen. Tagsüber geht jeder seiner Beschäftigung in seinem Zimmer nach, zwischen durch kann man ein bisschen im eigenen Garten entspannen und am Wochenende fährt die Familie zusammen ins Grüne. Für bedürftige Familien sieht die Realität ganz anders aus.

Für sie ist die Pandemie eine Zeit der Angst: Angst um die Gesundheit, Angst um die schulische Laufbahn der Kinder, Angst davor, die Familie nicht mehr ernähren zu können und im schlimmsten Fall Angst vor Familienangehörigen. Denn in den oft sehr kleinen Wohnungen ist es unmöglich sich zurück zu ziehen, von einem eigenen Garten träumen die meisten nur. Vom Staat kommt wenig Extraunterstützung, um die Pandemiezeit erträglicher zu gestalten.

Zum Glück gibt es soziale Einrichtungen wie die Arche, die ihre Schützlinge in Zeiten der Krise mit ungebrochenem Engagement betreut. Normalerweise bekommen die Kinder in den Einrichtungen eine warme Mahlzeit, Aufmerksamkeit und Ablenkung von Problemen zu Hause. Vor einigen Wochen musste die Arche ihre Standorte jedoch Corona-bedingt schließen. Damit die Kinder trotzdem genug zu essen bekommen, stellte die Arche in kürzester Zeit ein Notfallplan zusammen: Carepakte, gefüllt mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln, werden den Kindern nach Hause gebracht: „Bei den ersten Lieferungen gab es Tränen auf beiden Seiten“, berichtete Archegründer Bernd Siggelkow gegenüber der Apotheken Rundschau. Das soziale Engagement von Siggelkow und seinem Team ist beachtlich und bewundernswert. Doch leider reicht es nicht aus, denn ohne die finanziellen Mittel kann die Arche das soziale Angebot nicht stemmen.

Es braucht vor allem Spenden von außerhalb. Heute ist wieder ein Tag, an dem die Kinder sich freuen können: Die BVG spendet Spielzeug aus der Reihe die „Öffis Bande“. Modelle von Bus und Bahn, Kartenspiele, Puzzles, Bücher und Malhefte sollen von der Langeweile ablenken.

So fern und doch so nah

Wie die meisten in Zeiten von Corona übt sich auch die Arche in digitaler Nähe. Durch Chatgruppen und Telefonate können die Mitarbeiter Eltern und Kinder jederzeit mental unterstützen. So errichtete die soziale Einrichtung kurzer Hand ein digitales Lerncamp für Schüler, die vor ihrer Abschlussprüfung stehen. In den vergangenen Jahren fand dieses immer außerhalb der Stadt im Grünen statt. Dieses Jahr organisierte das Arche-Team Laptops und Arbeitsmaterial, um somit die Schüler optimal auf die Prüfungen vorzubereiten. Kleinere Kinder werden durch Videocalls und digitale Lesungen von Gute-Nacht-Geschichten von der Einsamkeit abgelenkt.

„Wir haben alle gemeinsam das Beste draus gemacht. Ihr macht das toll. Die Arche-Türen sind zu, aber unsere Herzen sind offen. Ruft uns an, wenn ihr was braucht.“, so Siggelkow. (aak)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.