Die Weihnachtsbeleuchtung am Kudamm ist gesichert. Foto: pixabay/James Qube

Weihnachtsgeschenk von Christoph Gröner: Senat und private Sponsoren finanzieren gemeinsam Weihnachtsbeleuchtung am Kudamm

Der Kudamm ohne Weihnachtsbeleuchtung – das wäre für die meisten Menschen unvorstellbar! Nun führte eine konzertierte Aktion von Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD), AG City-Chef Klaus-Jürgen Meier und Wirtschaftsstaatssekretär Christian Rickerts zum Erfolg.

Verantwortung für die Stadt

Stolz verkündete das Trio eine Lösung für die Weihnachtsbeleuchtung am Kudamm, nachdem Wall nicht mehr als Hauptsponsor der spektakulären Illumination zur Verfügung steht. Deutschlands größter Mietwohnungsentwickler Christoph Gröner mit seiner in Berlin-Charlottenburg beheimateten CG Gruppe ist mit stattlichen 200.000 EUR beigesprungen und zeigte so wieder mal Verantwortung für seine Stadt. Die Motivation von Christoph Gröner, das Lichter-Highlight zu unterstützen, ist ganz einfach. Er kann sich den Kurfürstendamm ohne Illumination in der Adventszeit „einfach nicht vorstellen.“

Kennengelernt hatten sich Klaus-Jürgen Meier und Christoph Gröner über deren gemeinsames Engagement bei Laughing Hearts. Eine Einrichtung, die Kinder und Jugendliche in stationären Einrichtungen unterstützt, indem gezielt Talente und Interessen in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Sport und Freizeit gefördert werden. Damit möchte der Verein soziale wie berufliche Perspektiven aufzeigen und den Schützlingen die Chance auf eine positive Entwicklung geben. Aktuell unterstützt Laughing Hearts etwa 2.300 Kinder und Jugendliche in 22 Einrichtungen in Berlin. Christoph Gröner unterstützt Laughing Hearts seit vielen Jahren und ist Vorstandsmitglied in dem Verein. Auch die Off Road Kids können auf die Unterstützung des Unternehmers zählen. Die Stiftung ist seit 1993 die erste und einzige bundesweit arbeitende Hilfsorganisation für Straßenkinder, Ausreißer und junge Obdachlose in Deutschland.

Wohnungsbau am Ernst-Reuter-Platz

Christoph Gröner hat aber nicht nur seinen Firmensitz in der Wilmersdorfer Straße, er ist auch in Charlottenburg-Wilmersdorf vielfältig engagiert. So feierte die CG Gruppe erst vor 2 Wochen Richtfest für die Residenz am Ernst-Reuter-Platz. Dort entstehen 141 Wohnungen auf insgesamt 11.000 Quadratmetern sowie 52 Tiefgaragenplätze. Die Größe der Apartments wird zwischen 35 und 161 Quadratmetern liegen. Das Projekt liegt in direkter Nachbarschaft zum TU Campus Charlottenburg. Das Areal wird damit um das dringend benötigte Segment Wohnen bereichert.

Es geht – wenn alle wollen!

Das weit über die Grenzen Berlins ausstrahlende weihnachtliche Lichterfest wäre nicht möglich geworden, wenn Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann nicht bereits 2017 begonnen hätte, sich Gedanken über die Finanzierung zu machen. Mit Klaus-Jürgen Meier, Vorsitzender der AG-City und insgesamt stark engagiert für die Hauptstadt, hat er einen starken Partner der Wirtschaft an seiner Seite, der es versteht, Mittel in der Wirtschaft für den guten Zweck zu mobilisieren. Auch Wall ist in diesem Jahr mit 150.000 Euro einer der Unterstützer. Und auch der Dritte im Bunde der Macher, Staatsekretär Christian Rickerts, hat in extrem kurzer Zeit Mittel der Wirtschaftsverwaltung in Höhe von 295.000 EUR zur Verfügung gestellt. Dieses Dreamteam für den Kudamm hat eindrucksvoll gezeigt, dass in Berlin was geht, wenn man nur will.

Weihnachtsbeleuchtung am Kudamm ist weltweit einmalig

Die Berliner und ihre Besucher können sich also auch in diesem Jahr wieder freuen auf die berühmte und weltweit einmalige Beleuchtung zur Adventszeit am Kurfürstendamm. Auf einer Länge von 4,8 Kilometern, mehr als 570 illuminierten Bäumen und zahlreichen großen Figuren, sind der Kudamm und die Tauentzien der längste beleuchtete Boulevard der Welt. Nun soll eine neuartige und moderne LED Technik erstmals zum Einsatz, die Stromkosten einspart und keine technische Erwärmung erzeugt. (red)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.