Übergewicht: Folgen – Ist Dicksein wirklich gefährlich? | Foto: Pexels

Übergewicht: Folgen – Ist Dicksein wirklich gefährlich?

Die Ursachen für die Entstehung von Übergewicht sind vielschichtig und betreffen den großen Teil der deutschen Bevölkerung. Insbesondere bei Kindern und jungen Menschen ist der Anteil der Fettleibigen in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen. Lesen Sie hier den zweiten Teil unserer Artikelserie mit dem Thema Übergewicht: Folgen – Ist Dicksein wirklich gefährlich?

Übergewicht: Folgen sind gravierend

Die Belastung des Körpers durch Übergewicht bzw. einen hohen Körperfettanteil ist enorm. Die Entstehung von unterschiedlichsten Krankheitsbildern wird durch Übergewicht erwiesenermaßen begünstigt. Folgeerkrankungen von Übergewicht und Adipositas können sein:

  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Funktionsstörung der Gallenblase und des Stoffwechsels
  • Schlafapnoe (Aussetzen der Atmung während des Schlafens) bzw. Atembeschwerden
  • Arthrose
  • Gicht
  • Herz-Rhythmus-Störungen
  • Krebs (Gebärmutter-, Brust-, Gebärmutterhals-, Prostata- und Gallenblasenkarzinom)
  • Gelenk- und Rückenschmerzen
  • Sexualhormonstörungen

Zusätzlich zu den genannten Krankheiten erhöht Fettleibigkeit die Thrombose- und Emboliegefahr, wodurch auch negative Folgen in Hinblick auf Operationen und Narkosen entstehen können. Übergewichtige sind zudem meist weniger belastbar, geraten schneller außer Atem und neigen zu starkem Schwitzen.

Folgen von Übergewicht auf psychosozialer Ebene

Die Auswirkungen von Übergewicht folgen keinem generellen Schema, allerdings betreffen sie für gewöhnlich nicht nur den Körper an sich, sondern ebenso die seelische Verfassung und das gesellschaftliche Leben. Die Folgen von Übergewicht für die psychische Gesundheit sowie für für die soziale Anerkennung sind gravierend, auch wenn die Betroffenen diese leichter nach außen verbergen bzw. herunterspielen können. Dabei werden sie in der Regel lange vor den Folgen für die körperliche Gesundheit spürbar. Denn Probleme wie eine zunehmende Gefäßverkalkung bleiben bis zu einem gewissen Grad symptomfrei, gleichwohl sie schon einen bedenklichen Status erreicht und u. U. sogar irreversiebel sind.

Da Fettleibigkeit nicht dem gängigen westlichen Schönheitsideal entspricht, führt sie häufig zu einer sozialen Ausgrenzung der betroffenen Person. Dadurch werden Depressionen und ein vermindertes Selbstwertgefühl begünstigt. Diese psychosozialen Folgen von Übergewicht bilden einen verhängnisvollen Kreislauf, denn sie werden häufig mit dem Konsum von Nahrung kompensiert. Diese wird als Seelentröster im Übermaß konsumiert und hat die weitere Zunahme von Gewicht zur Folge.

Zudem ist die körperliche Fitness durch Übergewicht meist stark eingeschränkt, worunter nicht nur etwa Körper und Stoffwechsel leiden, sondern wodurch die Lebensqualität in vielen Bereichen sinkt. Wer weniger leisten kann, ist weniger Wert. Und weniger flexibel. Das gilt auch für körperliche Herausforderungen und macht Übergewichtigen insbesondere bei der Ausdauer im Alltag zu schaffen. So können selbst Routinetätigkeiten wie das Treppensteigen mit Übergewicht zur Last werden. Die seelische Belastung wird dadurch immens.

Übergewicht bedeutet Lebensgefahr

Neben den ernstzunehmenden Gefahren für die Gesundheit, kann Übergewicht auch zu einer Verkürzung der Lebenszeit führen. Bereits ab einem leicht erhöhten BMI von 26 bis 28 ist das Sterblichkeitsrisiko um ein vielfaches höher als bei Normalgewichtigen. Daher sollte jeder übergewichtige Mensch langfristig seine Essgewohnheiten überdenken bzw. mit professioneller Hilfe anpassen. Die Ermittlung des BMI ist ein guter Richtwert, aber ob tatsächlich Gefahr für Leben und Gesundheit besteht, sollte bei einem Arztbesuch abgeklärt werden. Bei der ärztlichen Diagnose werden zusätzliche Informationen (Krankheitsgeschichte, Essverhalten, Blutanalyse, Blutdruckmessung, EKG, Ultraschall von Galle und Leber) herangezogen und ausgewertet.

Übergewicht und seine Folgen können bekämpft werden

Grundsätzlich gilt, dass eine gesunde Ernährung und viel Bewegung gut für die Gesundheit und schlecht für die Entstehung von Übergewicht sind. Bei starkem Übergewicht (BMI von über 31) ist es unabdingbar, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, um dem Körper mit einer radikalen Diät nicht zusätzlich zu schaden. Bei mäßigem Übergewicht (BMI von 25 – 30) kann oft schon durch kleine Maßnahmen ein guter Effekt erzielt werden. So sollten kleinere Strecken öfter zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt, die Mittagspause mit einem großen Spaziergang verbunden werden. Anstelle des fettreichen Mittagsimbiss sollte ein frischer Salat konsumiert werden und so weiter.

Aber auch hier helfen nur Maßnahmen, die dauerhaft und auf lange Sicht durchgeführt werden. Von den schnellen Blitzdiäten in Klatschblättern ist dagegen wenig zu halten, weil sie zwar vielleicht schnelle Erfolge in kurzer Zeit erzielen, diese aber auch nur von ebenso kurzer Dauer sein werden.

Abnehmen mit Mahlzeitenersatz

Seit einiger Zeit gibt es auch Abnehmprodukte, die als vollwertiger Mahlzeitenersatz konzipiert sind, denn hungern kann auf Dauer niemand und dies schadet dem Körper auch nur. Denn wenn der Körper zu wenig Energie bekommt, fährt er den Stoffwechsel herunter, was die Fettverbrennung reduziert. Moderne, sogenannte Formula-Diäten, die meist auf Diät-Shakes basieren, begleiten den Konsumenten über eine lange Zeit hinweg und geben neben dem Produkt an sich auch eine Hilfestellung für eine allgemeine Diät bzw. einen allgemeinen Lebenswandel.

So offeriert die Almased-Diät eine „Planfigur“ in 4 Phasen und gibt in der Produktbroschüre viele Rezepte mit auf den Weg. Die natürliche Abnehmshake-Alternative von VELUVIA kann ebenso vielfätig in einen Ernährungs- bzw. ganzheitlichen Diätplan eingebaut werden – ganz nach persönlichem Geschmack. Und das auch fin der Zeit nach der eigentlichen Reduktionsdiät. Denn der Proteindrink „shape“ dient sowohl als Mahlzeitenersatz als auch als pflanzliche Proteinquelle für den Muskelaufbau.

Übergewicht erfordert kontinuierliches Gewichtsmanagement

Egal ob nur ein paar Kilos oder sehr viele – Übergewicht ist gefährlich und bringt viele negative Begleit- und Folgeerscheinungen mit sich. Daher sollte grundsätzlich jedem Übergewicht entgegengewirkt werden. Vor allem von Personen, die tendenziell zu Übergwicht neigen. Bei sehr starkem Übergewicht ist es zudem ratsam, ärztlichen Rat einzuholen. In jedem Fall sind langfristige Maßnahmen zu bevorzugen, denn nur ein gesunder und dauerhafter Lebenswandel, kann die Ursachen und Folgen vom Dicksein bekämpfen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.