Neuer Berliner Flughafen soll weiterhin im Herbst 2020 eröffnen
Trotz der Corona-Krise hält der Aufsichtsrat an dem Eröffnungstermin für den neuen Berliner Flubhafen im Herbst dieses Jahres fest. | Foto: Bild von Rudy and Peter Skitterians auf Pixabay

Trotz Corona: Aufsichtsrat des neuen Berliner Flughafens hält am Eröffnungstermin fest

Auch die Bauindustrie leidet massiv unter der Corona-Pandemie. Dennoch halten die Aufsichtsräte an der geplanten Inbetriebnahme des neuen Berliner Flughafens Berlin-Brandenburg (FBB) im Oktober dieses Jahres fest.

FBB: Corona ist eine Hürde, aber nicht unüberwindbar

An eine Eröffnung des BER glauben die Berliner und Brandenburg inzwischen nur noch, wenn sie sie leibhaftig sehen. Auch nachdem die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH letztes Jahr im November verkündete, dass der Flughafen BER am 31. Oktober 2020 offiziell eröffnet wird, bleibt ein Restzweifel. Und jetzt schränkt die Corona-Pandemie auch noch ziemlich jeden Bereich der Deutschen Wirtschaft ein.

Doch jeder Widrigkeit zum Trotz hält der Aufsichtsrat des Flughafens Berlin-Brandenburg (FBB) an dem aktuellen Eröffnungstermin fest: „Die Coronakrise ist für die FBB ein Schlag ins Kontor. Unsere Ertragslage hat sich in den letzten drei Wochen stark verschlechtert. Deswegen müssen wir massiv Kosten sparen und Betriebsausgaben reduzieren. Das bedeutet, jede Neueinstellung, jede Investition, jede Ausgabe steht auf dem Prüfstand. Kurzarbeit wird erforderlich. Eine gute Flughafeninfrastruktur ist nach der Bewältigung der Coronakrise wichtiger als jemals zuvor. Daran und an der Inbetriebnahme am 31.10.2020 werden wir mit aller Kraft arbeiten.“, meinte Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der FBB. Die Fertigstellung des krisenbehafteten Terminal 1 habe sich dank der Beseitigung der Kabel-Restmängel gut entwickelt. Daher könne mit einer Nutzungsfreigabe im April gerechnet werden, so das offizielle Statement der FBB. Das der TÜV derzeit im Homeoffice arbeitet, sei auch keine Beeinträchtigung.

Corona-bedingt: FBB braucht höhere Zuschüsse

Aufgrund der Corona-Krise wird mit massiven Verlusten gerechnet. Nur noch 10 Prozent des üblichen Betriebs findet aktuell an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld statt. Daher ist auch eine vorzeitige Schließung des Flughafen Tegels im Gespräch.

Wie hoch die Einbrüche der Fluggäste im Herbst dieses Jahres noch sein werden, weiß derzeit allerdings noch keiner. Sicher ist nur, dass der FBB schon jetzt auf eine Finanzhilfe von etwa 792 Millionen Euro angewiesen ist, um die ersten Jahre bis 2024 zu überstehen. Der Aufsichtsrat plant die Gelder gleichmäßig zwischen Fremd- und Eigenkapitalgebern aufzuteilen. Welcher Betrag durch die Pandemie noch hinzukommen wird, ist bisher unklar. Laut des Tagesspiegels rechnet Rainer Bretschneider, Aufsichtsratschef des FBB, mit „einem kleinen dreistelligen Millionenbetrag bis zu einem größeren dreistelligen Millionenbetrag.“

Ebenso ist noch nicht absehbar, ob die Probedurchläufe mit Kompassen im Juni wie geplant stattfinden können. Allerdings kann man diese angesichts der vermutlich niedrigeren Zahl Reisender im Herbst etwas geringer gestalten als ursprünglich vorgesehen.

Bauprojekte laufen weiter

Generell möchte der Bund möglichst viele Unterbrechungen von Bauprojekten meiden. Projektleiter sind angewiesen den Betrieb erst einzustellen, wenn die Weiterarbeit als nicht mehr sinnvoll erachtet wird. Beispielsweise kommt es häufiger zu einem Projektverzug, wenn zu viele Mitarbeiter in Quarantäne sind. (aak)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.