Veranstaltungen

Digital Retail Conference

Ob Kleidung, Technik oder Lebensmittel: Die Welt des digitalen Handels ist groß und wird immer größer – quer durch alle Branchen. Transparente Preise, eine vielfältigere Produktauswahl und die bequeme Lieferung machen Online-Shopping für viele attraktiver als den Einkauf im Ladengeschäft. Neben innovativen Geschäftsmodellen entwickeln Unternehmen entlang der Customer Journey völlig neue Wege der Kundenansprache und Kundenbindung – etwa mithilfe von Smart Data, Artificial Intelligence, Smart Home oder Virtual und Augmented Reality.

Auf der Digital Retail Conference am 24. Oktober 2019 bringt Bitkom Händler, Logistiker, Anbieter von Hard- und Software sowie Politiker und Wissenschaftler zusammen, um über die Zukunft des Handels zu diskutieren.

Digital Banking Conference 2019

Die Finanzwirtschaft steht nicht mehr vor dem großen digitalen Umbruch, sie ist mitten drin. Banking as a Service und die Automatisierung von Vermögensverwaltung und -beratung unter dem Schlagwort „Roboadvisory“ zeigen eindrucksvoll das Potenzial von Finance Technology. Außerdem verändern sich sowohl die Geschäftsmodelle von Finanzdienstleistern als auch der Kundenalltag, zum Beispiel wenn die technische Standardisierung in Endgeräten und Kassenterminals nicht nur das bargeldlose, sondern auch das kontaktlose Zahlen ermöglichen.

Auf der Digital Banking Conference treffen sich jährlich in Berlin Entscheider aus Banken, Technologie-Unternehmen und Start-ups der Finanzwelt, um über weitere Innovationen, Fragen der Regulierung, Verbrauchervertrauen und neue Wertschöpfungspotenziale zu diskutieren.

Wasser Berlin International

Wasser Berlin International ist ein internationaler Treffpunkt der Wasserwirtschaft. Sie ist die Fachmesse und Kongress für Wasser und Abwasser.

Die Fachmesse auf dem Messegelände am Funkturm ist eine Leistungsschau, die sich mit den Prozessen und Systemen der Wasserwirtschaft auseinandersetzt. Die aktuellen Themen werden im Kongress, in Fachsymposien und innerhalb von Begleitveranstaltungen behandelt, die eine Verbindung von Theorie und Praxis darstellen.

QUO VADIS 2019

In einprägsamen Vorträgen, kontroversen Gesprächsrunden und Networking auf höchstem Niveau stellen sich die Entscheider der Immobilienwirtschaft den drängenden Herausforderungen der Branche. Perspektiven, Antworten und Lösungen finden hier die Einordnung in die politische, globale und gesellschaftliche Dynamik. Jede Menge Interaktion, beeindruckende Sprecher und den wegweisenden Ausblick auf 2019/2020 werden 400 der einflussreichsten Stadtgestalter zusammen bringen und begeistern.

26. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft

In der Energie- und Klimapolitik haben sich die Vorzeichen geändert: Nach einer Phase, in der der Staat der wesentliche Akteur der Energiewende war und die Branche die Veränderung eher verlangsamen wollte, ist es nun genau umgekehrt. Politische Maßnahmen laufen nur langsam an, langwierige Diskussionen sorgen dafür, dass die Kraft für einen echten Neuanfang fehlt.

Noch immer hinkt Deutschland im Klimaschutz hinterher. Der Netzausbau kommt nicht voran. Zwar hatte die Große Koalition Sonderausschreibungen für je vier Gigawatt Onshore-Windenergie und Photovoltaik in Aussicht gestellt, aber vor der Sommerpause ist damit nicht zu rechnen. Und dass die Arbeit der „Strukturwandelkommission“, die ein Konzept für den Kohleausstieg erarbeiten soll, in den kommenden Monaten reibungslos abläuft, ist kaum zu erwarten. Statt die Digitalisierung zu beschleunigen, hält die Politik an überholungsbedürftigen Konzepten wie dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und einer komplizierten Strompreisregulierung fest.

All diese Entwicklungen bremsen die Weiterentwicklung der Branche in einer Zeit, in der Europa stärker unter geopolitischen Druck gerät. Staatliche Symbolpolitik hilft da nicht – sie hindert.

Doch es gibt auch einen positiven Trend: Technologie und veränderte Kundenbedürfnisse lösen Politik als wesentlichen Motor von Veränderungen zunehmend ab. Dank datengetriebener Geschäftsmodelle können Unternehmen heute Nachfrage und Angebot in nie dagewesener Weise zusammenbringen. Nun ist es an den Anbietern zu handeln.

Daher konzentriert sich der Handelsblatt Energie-Gipfel auf die Chancen, die sich aus den Entwicklungen bei Technologien und Kundenbedürfnissen ergeben.

Wirtschaftlichkeit und Rendite im Immobilienmanagement

Ob beim Kauf oder Verkauf, dem Neubau, der Modernisierung oder der Instandsetzung von Immobilien: Anhand zahlreicher Übungen erarbeiten Sie sich das praxisrelevante Know-how rund um das Thema der Wirtschaftlichkeits- und Investitionsrechnungen. Auch für die bestandshaltenden Investoren werden Ihnen alle Optimierungsmöglichkeiten innerhalb des Lebenszyklus aufgezeigt. Sie können Ihre Investitionsvorhaben über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie professionell beurteilen, tragen zur laufenden Portfoliooptimierung bei und verbessern gezielt die Ertragskraft Ihrer Immobilien.

(Anmeldung erforderlich und gebührenpflichtig)

Business Model Transformation

Die Digitalisierung verändert die Wirtschaft radikal. Neue Geschäftsmodelle entstehen und verdrängen alte Modelle in allen Branchen – von der Automobilindustrie bis zur Medienbranche, von der Finanzwirtschaft bis zur Medizin und Gesundheit, von Logistik bis zu Energieversorgern. In diesem Seminar lernen Sie wie Geschäftsmodelle aufgebaut sind und wie Sie diese erfolgreich umbauen können. Denn das Schwierige in der Praxis ist weniger die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, sondern deren Transformation: vom Automobilhersteller zum Mobilitätsdienstleister, vom Informationsanbieter zur datengetriebenen Plattform.

(Anmeldung erforderlich und gebührenpflichtig)

Intensivtraining politische Verhandlungsführung

Nur wer Verhandlungstechnik und Verhandlungspsychologie von Grund auf beherrscht, schafft es, seine Interessen durchzusetzen bzw. ein für alle Seiten zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen. Zusätzlich fließen in dieses Training spieltheoretische Überlegungen ebenso ein wie nützliche Verhandlungstaktiken sowie Möglichkeiten, um bei politischen Verhandlungsführungen zu überzeugen.

(Anmeldung erforderlich und gebührenpflichtig)

Innovationspreis Berlin Brandenburg 2018

Im 35. Jahrgang des Innovationspreises Berlin Brandenburg haben sich insgesamt 174 Unternehmen, Einrichtungen und Start-ups beworben. Seit Bestehen der Gemeinsamen Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg (innoBB) mit den Clustern „Gesundheitswirtschaft“, „Energietechnik“, „IKT, Medien und Kreativwirtschaft“, „Optik und Photonik“ sowie „Verkehr, Mobilität und Logistik“ im Jahr 2011 ist das die höchste Zahl der Einreichungen. Der Innovationspreis ist einer der renommiertesten deutschen Wirtschaftspreise und Aushängeschild der Innovationskraft der Hauptstadtregion. Die Auszeichnungen sollen den Marktzugang für innovative Produkte erleichtern und unternehmerische Entwicklungen fördern. Unter den 174 Einreichungen sind 28 länderübergreifende Verbundprojekte.

Am 30. November 2018 werden die bis zu fünf Preisträgerinnen und Preisträger in Berlin geehrt. Würdiger Rahmen für die Preisverleihungsgala wird das Museum für Kommunikation sein. Die Sieger erhalten ein Preisgeld von jeweils 10.000 EUR.

„Deutscher Mittelstand – Mythos oder Realität?“

Der deutsche Mittelstand gilt als Erfolgsmodell und Rückgrat der Wirtschaft insgesamt. So werden oft über 99 Prozent aller Unternehmen in Deutschland als Mittelständler eingeordnet und mehr als 50 Prozent der Wertschöpfung, 60 Prozent aller Arbeitsplätze und rund 82 Prozent der Ausbildungsplätze mit ihm verbunden. Mit dieser Erfolgsstory wird oftmals das Bild der Einheit von Handlung und Haftung gezeichnet, die zu verantwortlicherem Handeln und größerer Krisenresistenz beiträgt. So definiert das Institut für Mittelstandsforschung mittelständische Unternehmen als Unternehmen, bei denen bis zu zwei natürliche Personen oder ihre Familienangehörigen mindestens 50 Prozent der Unternehmensanteile halten und zudem der Geschäftsführung angehören. Empirische Daten zeigen allerdings, dass diese Kriterien nur für einen Teil der kleinen und mittleren Unternehmen zutreffen.

Ziel der Veranstaltung ist es, die tatsächliche Zusammensetzung der deutschen Wirtschaft im Hinblick auf kleine und mittlere Unternehmen und den Mittelstand zu analysieren und zu erörtern, welche Schlussfolgerungen sich hieraus für die Mittelstandspolitik ergeben.