Beiträge

GASAG: Treiber der Energiewende

1998 unterschrieb die GASAG die erste Klimaschutzvereinbarung mit dem Land Berlin. Was ist seitdem erreicht worden?

Die Vereinbarung wird alle fünf Jahre verlängert. Wir haben sie also schon viermal unterschrieben und werden sie auch gern ein weiteres Mal unterzeichnen. Bis 2015 haben wir fast 1,5 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Erneuerbare Energien wie Windkraft und Bio-Erdgas tragen einen großen Teil dazu bei. So haben wir alte Heizungen, die noch mit Öl und Kohle betrieben wurden, ausgetauscht. Wir sehen uns nicht nur als Treiber der Energiewende in Berlin, sondern auch als Partner für alle Stakeholder. Wir können andere Unternehmen nur aufrichtig ermuntern, über solche Vereinbarungen nachzudenken. Klimaschutz wird auf diese Weise auch ein Teil von Geschäftsmodellen.

Was sind Ihre Milestones für 2019?

Als Energieunternehmen planen wir langfristiger. Insgesamt wollen wir in unsere Kerngeschäftsfelder Netz, Vertrieb und Dienstleistungen weiter ausbauen und unseren Kundenstamm erweitern. Unser erklärtes Ziel ist es, eine CO2-neutrale Zukunft mitzugestalten. Um dies zu erreichen, werden wir in den kommenden drei Jahren 400 Millionen Euro investieren. Des Weiteren wird unser Portfolio durch die Produktion erneuerbarer Energien ergänzt. All das sind Bestandteile unserer Strategie GASAG 2025.

Wie positioniert sich die GASAG als Infrastrukturdienstleister in einem sich dramatisch wandelnden Energiemarkt?

Erdgas ist in Berlin mit über 50 Prozent der wichtigste Brennstoff für die Wärmeversorgung. Fast jedes zweite Gebäude ist bereits an das Erdgasnetz angeschlossen. Unser Ziel ist, dass auch unsere Kunden den Klimaschutz stärker fokussieren und zum Beispiel durch die Klimaprämie zum Wechsel von Öl auf Gas motiviert werden. Es gibt immer noch 20 Prozent Ölheizungen, da müssen wir ran.

Welche Strategien verfolgt die GASAG als breit aufgestellter Energieerzeuger und -dienstleister im Bereich Digitalisierung? Wo sind noch Potenziale, die Sie heben wollen?

Wer die Kunden da abholen will, wo sie stehen, kommt um digitale Konzepte nicht herum. Die Technik hilft uns dabei, den Kunden immer stärker in den Mittelpunkt zu stellen, ihn besser zu verstehen und den Kontakt in beide Richtungen zu intensivieren. Viele wollen halt nicht mehr ins Kundenzentrum kommen, erwarten aber trotzdem zeitgemäßen Service. Zudem hat Digitalisierung bereits jetzt in zahlreichen Prozessen, bei Produkten oder in der Kommunikation zu effizienten und intelligenten Abläufen beigetragen.

In Zukunft werden in Städten und Quartieren ganz andere Energie- und Mobilitätsvoraussetzungen herrschen. Welchen Beitrag für nachhaltige Stadtquartiere kann die GASAG dabei leisten?

Der EUREF-Campus beweist eindrucksvoll, was wir dank unserer Erfahrung und unserem fachlichen Know-how zur Energiewende in Quartieren beitragen können. Der Campus wird bereits seit 2014 CO2-neutral versorgt und das zu marktgerechten Preisen. Auch unser Tochterunternehmen GASAG Solution Plus hat viele Projekte, in denen Klimaschutz und Erneuerbare Energien ein Thema sind.

Langfristig sollten in den Städten Energiespeicherlösungen eingeplant werden. Die GASAG hat nahe des Olympiastadions einen großen Erdgasspeicher, der bis 2023 stillgelegt werden soll. Ich sehe hier die Möglichkeit, den Speicher sinnvoll zu nutzen und darin zum Beispiel Wasserstoff, umgewandelt aus Erneuerbaren Energien, einzuspeichern. Generell kann das Gasnetz auf diese Weise ein starkes Instrument für die Energiewende werden.

Sie gehen ja bereits vielfältige Partnerschaften ein, ich nenne nur Gegenbauer und die CG Gruppe. Welche Rolle wird die GASAG im Jahr 2030 spielen?

Wichtig ist mir, dass beide Seiten lernen und von Partnerschaften profitieren können. Grundsätzlich sind wir mit unseren Angeboten schon sehr gut aufgestellt. Aber wir wissen, dass sich die Immobilienwirtschaft weiter verändern wird, wo wir 2030 stehen werden, wissen wir dementsprechend jetzt noch nicht final. Aber die Richtung ist klar: Vom Dach bis in den Keller, vom Einfamilienhaus bis zum Quartier können wir dem Kunden liefern, was er braucht. Ob Wärme, Kälte, Versorgungskonzepte, Erneuerbare Energien oder Mobilitätslösungen.

Was sind die aktuellen Forschungsfelder der GASAG und mit welchen Institutionen kooperieren Sie?

Wir haben als Unternehmen selber keinen eigenen Forschungsbereich. Umso wichtiger ist für uns, auch als Berlin Partner, die Kooperation mit anderen Berliner Institutionen. Ein gutes Beispiel ist das InfraLab Berlin, ein Co-Working- und Co-Creation-Projekt der sechs großen Infrastrukturunternehmen, BSR, BVG, BWB, Vattenfall, Veolia und der GASAG, auf dem EUREF-Campus. Gemeinsam wollen wir einen Beitrag für die Entwicklung Berlins leisten, indem wir in enger Zusammenarbeit mit Politik, Industrie und Wissenschaft Smart City-Projekte realisieren.

Wie sieht es mit der Wirtschaftlichkeit der GASAG aus?

Derzeit sind wir wirtschaftlich gut aufgestellt. Mit dem Jahr 2018 waren wir zufrieden. Um jedoch langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir strategische Veränderungen vornehmen. Dazu gehört auch, dass wir das Unternehmen etwas verschlanken müssen.

Sie spielen auch im Markt der Elektromobilität eine Rolle. Wie sehen Sie hier die Perspektiven und was ist Ihr Beitrag für eine flächendeckende Versorgung?

Mobilität ist ein sehr wichtiges Thema, das sich sehr gut mit dem Thema Energie koppeln lässt. Das Stichwort Eco-Mobilität spielt hier eine wichtige Rolle. Grundsätzlich sehe ich die Elektromobilität im Bereich Stadtverkehr angesiedelt. Hier bringen wir uns als Unternehmen deutlich ein. Unser Leasingangebot mit einem E-Smart lief sehr gut, was uns darin bestätigt, neue Angebote in diesem Bereich zu schaffen. Gemeinsam mit ubitricity bieten wir Ladelösungen für zu Hause. Und auch in neuen Stadtquartieren entwickeln wir neue Energielösungen, wie etwa in der Tiefgarage installierte E-Ladesäulen. Außerdem arbeiten wir derzeit an einem konkreten Angebot für das Handwerk und die Taxibranche. Unser Ziel wird esdabei sein, gemeinsam mit einem Automobilhersteller Erdgasfahrzeuge in nennenswerter Größenordnungen in den Markt zu bringen, als Alternative zum Diesel. Damit haben wir schon früher gute Erfahrungen gemacht, ich erinnere an die Aktion „1000 Umwelttaxis“.

Potenzial sehe ich zum Beispiel auch im ÖPNV. So könnten die Fahrzeuge mit Biogas betrieben werden, was der Umwelt zugutekommt. Auch im Schwerlastverkehr wäre der Einsatz von Erdgas eine Alternative zum Diesel, um schnell etwas für den Klimaschutz und für die Luftreinhaltung zu tun. Und deutlich leiser sind diese Fahrzeuge auch. Das Berliner Erdgas-Tankstellennetz könnte aus dem Stand 10.000 zusätzliche Fahrzeuge versorgen.

Die GASAG ist ja traditionell ein Good Corporate Citizen. Welche Schwerpunkte beim bürgerschaftlichen Engagement wollen Sie persönlich setzen?

In der Hauptstadtregion haben wir tiefe Wurzeln und hier sind wir zuhause. Deshalb legen wir auf Partnerschaften sehr viel Wert. Unser längstes und größtes Sponsoring ist und bleibt das für die Eisbären Berlin. Dieses Engagement besteht schon seit 22 Jahren, wodurch natürlich auch eine emotionale Bindung entstanden ist. Neben dem Sport unterstützen wir aber auch andere kulturelle Vereine oder Veranstaltungen, wie etwa die Einheitsfeier im vergangenen Jahr rund ums Brandenburger Tor. Wir sehen uns als Partner der Bürger und sind uns unserer sozialen Verantwortung bewusst. (cr)

EU-Kommission: der Plastikmüll in den Meeren soll gar nicht erst produziert werden

Noch vor der anstehenden Europawahl 2019 soll die notwendige Rechtsänderung zur Minderung von Einwegplastikprodukten in der EU beschlossen sein. Der Vizepräsident der EU-Kommission in Brüssel, Frans Timmermans, plant ein Verbot von häufig in Küstenregionen gefundenen Plastikprodukten. Grund ist die extreme Vermüllung der Meere von der nach den Meerestieren, im Laufe der Nahrungskette, auch der Mensch betroffen ist. Einwegprodukten für die es längst umweltfreundlichere Alternativen gibt, steht ein Verbot bevor. Anderes Plastik soll mit EU-weit verpflichtenden Recyclingquoten zurückgedrängt werden. Laut der Zeit entstehen allein in der EU jährlich 26 Millionen Tonnen Plastikmüll, von denen lediglich 30 Prozent ordentlich gesammelt und wiederverwertet werden. Durch auffällige Kennzeichnungen von Supermarktprodukten sowie Aufklärungskampagnen durch die EU-Länder und deren Industrie soll der Verschmutzung der Umwelt, insbesondere der Meere, nicht länger tatenlos zugesehen werden.

Die EU-Kommission identifizierte zehn Einweg-Kunststoffprodukte, die ein unnötig hohes Aufkommen in den Meeren der Welt und somit auch den Mägen der Meerestiere aufweisen. Zukünftig verboten werden sollen Wattestäbchen, Plastikbesteck und –teller, Trinkhalme, Luftballonstäbe sowie Rührstäbchen für Getränke. Für Einweg-Plastikflaschen wird vorgesehen sie nur noch zu verkaufen, wenn die Deckel an ihnen befestigt sind. Die formierten Reduktionsziele und vorgesehen Verbote bleiben bisher jedoch nur Vorschläge. Sie werden wirksam und rechtskräftig sobald das EU-Parlament sowie der Europäische Rat ihre Zustimmung geben.

 

Durch Vermüllung gefährdete Strände und Tiere. | Foto: pixabay.com

Durch Vermüllung gefährdete Strände und Tiere. | Foto: pixabay.com

 

Das Sinnbild unnötigen Einweg-Plastikmülls. | Foto: pexels.com

 

Pfand und Preiszuschläge auf einstigen Plastikmüll zeigen Wirkung

Das in Deutschland bereits 2003 eingeführte Pfandsystem ist ein Vorreiter. Im Zuge dessen werden jährlich fast 100 Prozent aller Einwegflaschen gesammelt oder wiederverwertet beziehungsweise –verwendet. Bis 2025 möchte die EU-Kommission verpflichtende Recyclingquoten von bis zu 90 Prozent in der gesamten EU durchsetzen. Für nicht wiederverwerteten Plastikmüll der einzelnen Staaten ist bislang eine monetäre Abgabe geplant. Diese Strafgelder könnten wiederum dem Ausgleich anderer Lücken im EU-Haushalt zugutekommen.

Neben Richtlinien, wie einer Verbrauchsgrenze sowie einem Preiszuschlag für Verpackungsmüll, soll auch die produzierende Industrie zur Verantwortung gezogen werden. Besonders Hersteller vieler Plastikprodukte wie Einkaufstüten, Folien und Verpackungen werden sich an Säuberungen der Umwelt und Aufklärungskampagnen beteiligen müssen. Hier wird vorgesehen die Bürger stärker für das Thema zu sensibilisieren, um vom Kauf unnötiger Artikel abzuraten. In Deutschland ist das Mitbringen der eigenen Stofftasche für den Einkauf in verschiedensten Geschäften bereits Gang und Gebe. Infolge einer Einigung von Staat und Handel auf eine Selbstverpflichtung war es bis 2018  Ziel, 80 Prozent der Tüten kostenpflichtig zu machen.

 

Selbstverpflichtung des Handels als Vorreiter in Deutschland. | Foto: DUH

 

Grillspaß, Bioteller und die „Plastikseuche“                                 

Bilder von Strohhalmen in den zierlichen Nasen von Schildkröten sowie in ihren Flossen und Panzern, eingewachsen in Plastikhalterungen für Getränke, gingen bereits mehrfach um die Welt. Nun wird auch von einer „Plastikseuche“ beim Menschen gesprochen. Die sehr langsam zerfallenden Kunststoffe und das langjährig im Meer treibende Mikroplastik, landen am Ende auf unseren Tellern. Inwieweit diese Stoffe auch eine Gefahr für den menschlichen Organismus darstellen, konnten Forscher bisher nicht abschließend klären. Allerdings lässt der gesunde Menschenverstand erahnen, dass es nicht sonderlich gesund sein kann.

Der Weg den Timmermans mithilfe der EU zukünftig fahren will sieht nicht vor, den EU-Bürgern den „Grillspaß“ zu nehmen, wie er kürzlich andeutete. Vielmehr ginge es darum, die Verpackungen und Produkte aus Kunststoff, die zu Millionen Tonnen im Meer landen, gar nicht erst zu produzieren. „Jede Sekunde landen etwa 700 Kilogramm Plastikmüll in unseren Ozeanen“, warnt Timmermans, laut Tagesschau. Man könne anstelle von Plastik zu Papptellern greifen oder Besteck aus Holzabfällen herstellen lassen. Frankreich ist anderen EU-Ländern mit dem Verbot von Einweg-Plastikgeschirr aus Erdöl, in dieser Hinsicht voraus. Das häufig verwendete Einweg-Picknickgeschirr wird hier derzeit aus biologischen Erzeugnissen angeboten.

Zweifel an einer Symbolpolitik – wodurch wird das Plastik ersetzt?

Doch auch diese Alternative wird von Naturschutzorganisationen skeptisch beäugt und zum Teil scharf kritisiert. Das Ersetzen von Plastik durch Papier sei nicht automatisch umweltfreundlicher. Dies verdeutlicht der doppelte Energieaufwand bei der Herstellung von Papiertüten und die spezielle Behandlung für deren Langlebigkeit. Verrotten tut dieses speziell behandelte Papier weiterhin genauso wenig wie Plastik. Frankreichs Alternative des Einweggeschirrs aus Mais würde, laut Berliner Zeitung, beim Anbau zudem eine große Belastung für Boden, Grundwasser und Klima darstellen. Vorwürfe einer Symbolpolitik wurden bereits kurz nach Vorstellung des Gesetzesvorstoßes laut. So wird bei dem vorgesehen Ersatz von einem Einwegprodukt durch ein anderes, beispielsweise aus Papier, vor einer schlechteren Ökobilanz gewarnt.

 

Wovon die EU-Kommission spricht... | Foto: pixabay.com

Wovon die EU-Kommission spricht… | Foto: pixabay.com

 

Stattdessen befürworten die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Naturschutzbund (Nabu) einen Ausbau des Mehrweg- und Pfandsystems. Die rund 12,2 Millionen jährlich im Meer herumtreibenden Tonnen an Plastikmüll (Quelle: Berliner Zeitung), sollen nicht durch andere schädliche Stoffe ersetzt, sondern stark minimiert werden. Timmermans deutete an, dass aufgrund der immensen Ablagerungen an Plastik und weiterhin produziertem Müll, „noch einiges zu tun“ sei. Ein Plan, der Verbote für die Industrie vorsieht scheint radikal, will jedoch zum Ausweichen auf andere Stoffe anregen. Angesichts der rund 80.000 zwischen Haiti und Kalifornien treibenden Tonnen an Kunststoff (Quelle: Tagesspiegel) ist er jedoch auch längst überfällig. (cn)

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt ihre Suchkriterien