Beiträge

Champions Gala 2019: Elena Krawzow, Patrick Hausding, Urs Fischer und der 1. FC Union sind die CHAMPIONS des Jahres

Die Sportmetropole feiert ihre Besten – und der Aufsteiger des Jahres hat bei der CHAMPIONS-GALA 2019 gleich doppelt Grund zum Jubeln. Die Berlinerinnen und Berliner kürten gemeinsam mit den Hauptstadt-Medien die Fußballer des 1. FC Union zur Mannschaft des Jahres und Trainer Urs Fischer zum Trainer des Jahres. Vor über 2.000 Gästen in der Estrel Convention Hall wurden zudem Para-Schwimmerin Elena Krawzow und Wasserspringer Patrick Hausding als Sportlerin und Sportler des Jahres 2019 mit den goldenen CHAMPIONS-Bären ausgezeichnet.  

Die glamouröse Gala im Estrel stand unter dem Motto „Olympia Tokio 2020“. Durch den exklusiven CHAMPIONS-Abend führten die Moderatoren Silke Beickert und Matthias Killing. Der beliebte Publikumspreis der Hauptstadt-Medien wird seit 1979 verliehen. Zu feiern gab es auch 2019 jede Menge: Berlins Athletinnen und Athleten räumten allein in den ersten elf Monaten des Jahres über 50 Medaillen (20 x Gold, 18 x Silber, 14 Bronze) bei Welt- und Europameisterschaften ab. Zudem triumphierten zahlreiche weitere Sportler und Top-Teams aus der Hauptstadt bei Wettbewerben rund um den Globus und in ihren nationalen Meisterschaften.

Gratulation an Elena Krawzow: Spielbank Geschäftsführer und seine Frau Corinna Wilhelm (r.). Foto: Business Network

Weltrekord-Schwimmerin Elena Krawzow Berlins Sportlerin des Jahres 2019: Spielbank Berlin gratuliert

Weltrekord, Weltmeisterin, CHAMPION 2019 – was für ein Jahr für Elena Krawzow! Die 25-jährige Para-Schwimmerin verbesserte in diesem Jahr bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften den Weltrekord über 100 Meter, und bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in London gewann Elena Krawzow auf ihrer Paradestrecke den WM-Titel. Die schnelle Berlinerin siegte über 100 Meter Brust in 1:13,62 Minuten und triumphierte dabei mit der schnellsten je bei Titelkämpfen geschwommenen Zeit.

Stolz auf ihren Champion Elena Krawzow: Die Führungsriege der Spielbank Berlin (v.l.n.r.) Direktor Hans Hansen und die Geschäftsführer Gerhard Wilhelm und Marcel Langner. Foto: Business Network

„Sportlerin des Jahres. Wahnsinn“, jubelte Elena Krawzow. „Besonders toll ist es, dass wir Para-Sportler nicht in einer Extra-Kategorie gewählt werden. Wir sind nicht Behinderten-Sportler, wir sind Sportler mit Behinderung.“

Freude auch bei der Spielbank Berlin über die Auszeichnung der Sportlerin. „Wir gratulieren Ausnahmeathletin Elena Krawzow zu dieser erneuten Auszeichnung“, so Spielbank-Geschäftsführer Gerhard Wilhelm. „Es ist uns eine große Ehre, diese besondere Sportlerin auf ihrem Weg zu den Paralympics 2020 in Tokio zu begleiten. Wir drücken Elena Krawzow die Daumen und sind uns sicher, dass sie auch in Zukunft viele Erfolge im Schwimmsport bescheren wird.“

Marcel Langner, Geschäftsführer der Spielbank Berlin, schließt sich den Gratulanten an. Foto: Business Network

Bei Elena Krawzow war in ihrem siebten Lebensjahr die Erberkrankung Morbus Stargardt ausgebrochen, die die Sehfähigkeit stark einschränkt und langfristig zur Erblindung führt.

Auf den zweiten Platz der CHAMPIONS-Wahl sprintet Berlins schnellste Frau: Lisa Marie Kwayie. Die Deutsche Hallenmeisterin (60 m) zog ins WM-Halbfinale über 200 Meter ein und sicherte sich mit der deutschen Sprintstaffel die Bronze-Medaille bei den World Relays. Platz drei geht an BMX-Freestylerin Lara Lessmann, die Silber bei der Europameisterschaft gewann.

Hausding feiert dritten CHAMPIONS-Titel: „Das gibt mir richtig Rückenwind fürs Olympia-Jahr 2020!“

Alle guten Dinge sind drei. Nach seinen Siegen 2010 und 2017 ist Patrick Hausding zum dritten Mal Berlins Sportler des Jahres. 2019 triumphierte der Weltklasse-Wasserspringer bei der EM in Kiew gleich zweimal. Er siegte vom 1-m-Brett und im Team. Der Sprung in die Geschichtsbücher war dem gebürtigen Lichtenberger zuvor längst gelungen. Zwei Olympia-, vier WM- und sensationelle 33 EM-Medaillen hat der Rekord-Europameister schon gesammelt. 2016 in Rio sicherte sich „Mr. Wasserspringen“ als erster deutscher Wasserspringer nach 104 Jahren mit Bronze eine olympische Einzelmedaille vom 3-m-Brett. Sein nächstes Ziel: Tokio 2020. Olympia-Gold fehlt noch in seiner großartigen Medaillen-Sammlung. „Ich freue mich riesig, dass mich die Berlinerinnen und Berliner und die Sportjournalisten zum dritten Mal zum Sportler des Jahres gewählt haben“, sagte Patrick Hausding. „In Berlin ist die Konkurrenz verdammt groß. Dass ich da als Wasserspringer wieder ganz vorn mit dabei bin, macht mich sehr stolz. Die Auszeichnung gibt mir richtig Rückenwind fürs Olympia-Jahr 2020.“ CHAMPIONS-Platz zwei hinter dem 30-jährigen Hausding geht an den zehn Jahre jüngeren Kanuten Jacob Schopf, der im Zweier-Kajak Weltmeister wurde. Den dritten Platz sichert sich Para-Leichtathlet Ali Lacin, der bei der WM in Dubai die Bronzemedaille im Sprint über 200 Meter gewann.

„Mannschaft des Jahres“ und „Trainer des Jahres“ – 1. FC Union räumt doppelt ab

Zum zweiten Mal nach 2001 ist der 1. FC Union Berlin die Mannschaft des Jahres. Damals sicherte sich der Klub den beliebten Preis der Berliner Medien nach dem sensationellen Einzug als Drittligist ins DFB-Pokalfinale (0:2 gegen Schalke 04). Und diesmal führte nach dem ersehnten ersten Aufstieg in die Bundesliga kein Weg am 1. FC Union vorbei. Das Team gewinnt die CHAMPIONS-Wahl mit dem Rekordergebnis von 35,27 Prozent der Stimmen. Die BR Volleys, die 2019 den siebten Meistertitel in den vergangenen acht Jahren feierten, folgen auf dem zweiten Platz. CHAMPIONS-Vorjahressieger Alba Berlin sicherte sich Rang drei. Den Basketballern gelang mit dem Einzug ins Eurocup-Finale einer der größten Erfolge ihrer Vereinsgeschichte.

Berlins Trainer des Jahres trainiert die Mannschaft des Jahres: Urs Fischer war im Sommer 2018 nach Köpenick gewechselt und führte Union auf Anhieb erstmals in die Bundesliga. Die Top 3 der CHAMPIONS-Trainerwahl komplettieren Meister-Coach Cedric Enard von den BR Volleys und Wasserball-Legende Hagen Stamm von den Wasserfreunden Spandau 04. Neben dem seit Jahrzehnten erfolgreichen Männer-Team, das in diesem Jahr in der Liga triumphierte, hoben die Spandauer auch ein Frauen-Team aus der Taufe. Und die Wasserballerinnen, von denen viele bis vor kurzem noch Schwimmerinnen oder Handballerinnen waren, gewannen gleich im Premieren-Jahr den Meistertitel und den Supercup.

„Diese Auszeichnung wird einen ganz besonderen Platz bei uns in der Kabine bekommen“

Urs Fischer und der Großteil des Teams konnten die Auszeichnungen nicht persönlich entgegennehmen. Während im Estrel gefeiert wurde, befand sich das Bundesliga-Team im Zug – auf der Rückreise vom Spiel in Paderborn. Mannschaft und Trainer grüßten die Gäste der CHAMPIONS-Gala per Videobotschaft. „Vielen, vielen Dank für die tolle Unterstützung. Es ist eine Riesen-Ehre für uns, Mannschaft des Jahres geworden zu sein. Leider können wir nicht da sein“, sagte Union-Kapitän Christopher Trimmel. „Diese Auszeichnung wird einen ganz besonderen Platz bei uns in der Kabine bekommen.“ Auch Trimmels Trainer freute sich „unheimlich“ über den Goldenen Bären. „Hallo zusammen! Liebe Grüße nach Berlin! Herzlichen Dank für diese tolle Auszeichnung“, sagte Urs Fischer. „Ich allein hätte das nicht schaffen können. Daher auch Dank an meine Leute, an den Klub. Alle haben dazu beigetragen, dass ich diese Trophäe in den Händen halten darf.“

Sonderpreise für Mustapha El Ouartassy und Berlins Sportwochenende der Superlative

Die große Bühne gehörte an diesem Abend nicht nur den CHAMPIONS 2019. Auf Initiative der Spielbank Berlin wurde Mustapha El Ouartassy mit dem Manfred von Richthofen-Solidaritätspreis ausgezeichnet. Der Marokkaner kam 2017 als Flüchtling über Spanien nach Deutschland und fand beim VfL Fortuna Mahrzahn eine neue sportliche Heimat. Der leidenschaftliche Läufer wurde beim Berlin-Marathon 2019, seinem zweiten Marathon überhaupt, als 26. schnellster Berliner. Zudem ließ sich Mustapha El Ouartassy mit weiteren Flüchtlingen vom Landessportbund Berlin zum Übungsleiter ausbilden. Mittlerweile trainiert er selbst Läufer im Verein. Fortuna-Vorsitzende Doris Nabrowsky: „Mustapha ist für viele Flüchtlingssportler und Migranten ein großes Vorbild geworden.“

Der Manfred von Richthofen Solidaritätspreis wird seit 2014 jährlich im Rahmen der CHAMPIONS-Gala verliehen. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis soll in Not geratenen Sportlern und Vereinen helfen und wird gestiftet von der Spielbank Berlin, an der Manfred von Richthofen seit ihrer Gründung 1975 beteiligt war. Der Preis erinnert an den ehemaligen Hockeyspieler und großen Sportfunktionär Manfred von Richthofen. In allen Funktionen als Sportfunktionär – Präsident des Landessportbundes Berlin, Präsident des Deutschen Sportbundes oder als Ehrenpräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes – galt seine Aufmerksamkeit auch den Sportarten und Sportlern, die nicht so sehr im Rampenlicht stehen. Besonders den Breitensport förderte er, wo er konnte. Dafür nutzte Manfred von Richthofen auch die Spielbank Berlin, zu deren Gründungsgesellschaftern er gehörte. Er sorgte immer dafür, dass beachtliche Teile des Erlöses in die Sportförderung flossen.

Unvergessliches Sport-Wochenende in Berlin

Für ein unvergessliches Sport-Wochenende in Berlin wurden „Die Finals – Berlin 2019“ geehrt. Am 3. und 4. August 2019 verwandelten zehn zeitgleich ausgetragene Meisterschaften (Bahnradsport, Bogensport, Boxen, Kanu, Leichtathletik, Moderner Fünfkampf, Schwimmen, Trial, Triathlon und Turnen) die Hauptstadt in eine gigantische Sportarena. ARD und ZDF übertrugen fast 20 Stunden live. Den von defendo präsentierten Sonderpreis der Sportmetropole nahmen stellvertretend für alle „Finals-Macher“ Andreas Geisel, Senator für Inneres und Sport, sowie Katrin Günther, Programmbereichsleiterin Service und Sport des rbb, Andrea Halte, ZDF-Redaktionsleiterin „Sport täglich“, entgegen. (red)

Spielbank-Beiratsmitglied Klaus Wowereit spendet 5.000 Euro an den 1. Berliner Inklusions Tauchclub

Tauchen ist eine Sportart, die eine gewisse körperliche Leistungsfähigkeit voraussetzt – so die landläufige Meinung. Vielen Menschen mit körperlichen Einschränkungen ist daher oft nicht bewusst, dass sie den Tauchsport dennoch ausüben können. Der 1. Berliner Inklusions Tauchclub aus Spandau hat sich zum Ziel gesetzt, körperlich beeinträchtigten Menschen diesen Sport nahezubringen und somit zur Inklusion beizutragen. Der ehemalige Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit hat dem Club nun in seiner Funktion als Beiratsmitglied der Spielbank Berlin einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro überreicht.

Inklusion bedeutet Zugehörigkeit

Menschen mit schwerer Behinderung werden oft ausgegrenzt und in ihren Lebensmöglichkeiten eingeschränkt. Inklusion bedeutet Zugehörigkeit, also das Gegenteil von Ausgrenzung.

„Die ausdrückliche Verpflichtung zur Inklusion ist unser Alleinstellungsmerkmal“, sagt Alfred-G. Anlauf, der Vorsitzende des Vereins. „Das Tauchen ist als Sport dafür perfekt geeignet. Körperlich eingeschränkte Menschen können Seite an Seite mit jemandem tauchen, der keine Behinderung hat. Ich danke Klaus Wowereit und der Spielbank Berlin für die Förderung unseres Anliegens.“

Vereine leisten einen wichtigen Beitrag

Der erst 2015 gegründete 1. Berliner Inklusions Tauchclub ist der einzige Tauchclub in der Hauptstadt, der sich die Inklusion als ausdrückliches Ziel gesetzt hat. Bei dem Spandauer Verein tauchen Menschen, die querschnittsgelähmt, blind oder an Multipler Sklerose erkrankt sind. Außerdem besuchen dort Kinder Kurse, die ein Fetales Alkoholsyndrom (FAS) haben, deren Mütter also während der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben. Die Kinder leiden dadurch an neurologischen Schäden, die ihnen schon als Fötus im Mutterleib zugefügt wurden.

„Vereine leisten in unserer Stadt einen wichtigen Beitrag für unser aller Miteinander“, so Klaus Wowereit. „Für den 1. Berliner Inklusions Tauchclub gilt das umso mehr, da sich der Club das Ziel gesetzt hat, Menschen mit körperlichen Einschränkungen am Vereinsleben teilhaben zu lassen und Spaß mit dieser tollen Sportart haben zu können. Deshalb ist meine Wahl auf den Tauchclub gefallen und ich hoffe, dass der Club auch in Zukunft seine wichtige Arbeit erfolgreich fortsetzen kann.“

Klaus Wowereit (3.v.l.) und Gerhard Wilhelm (4.v.r.) mit dem Team des 1. Berliner Inklusions Tauchclub aus Spandau. Foto: Business Network

„Unter Wasser sind wir alle gleich“

Tauchen ist der Inklusionssport schlechthin. Viele Behinderungen wirken sich dabei weitaus weniger aus, weil sich die Muskulatur dabei entkrampft. Das sorgt für positive Emotionen und ein hohes Selbstwertgefühl. Außerdem fördert der Sport die sozialen Kontakte. „Unter Wasser sind wir alle gleich“, so Vereinsgründer Alfred-G. Anlauf. Wer gerade keinen Tauchpartner hat, keine eigene Ausrüstung besitzt oder eine Mitfahrgelegenheit zum Tauchgewässer sucht, kann all das im Club finden. Selbstverständlich sollen auch das Tauchen selbst, sowie die Weiterbildung und die taucherische Fitness nicht zu kurz kommen. Für sein Engagement ist der Tauchclub mit einem „Stern des Sports“ in Silber ausgezeichnet worden.

„Der 1. Berliner Inklusions Tauchclub hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität behinderter Menschen und ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu verbessern“, so Gerhard Wilhelm, Geschäftsführer der Spielbank. „Diese wichtigen Anliegen unterstützen wir gerne. Daher freue ich mich, dass die Wahl unseres Beiratsmitglieds Klaus Wowereit auf den 1. Berliner Inklusions Tauchclub gefallen ist.“ (red)

ISTAF 2019: Generalprobe vor der WM in Katar – Top-Athleten aus aller Welt begeistern Publikum

Das Internationale Stadionfest Berlin (ISTAF) ist das älteste und traditionsreichste Leichtathletikevent der Welt. Erst im Frühjahr wurde das ISTAF als eines der ersten Leichtathletikmeetings für seine „herausragenden Beiträge zur weltweiten Entwicklung der Leichtathletik“ mit der neuen „IAAF World Athletics Heritage Plaque“ ausgezeichnet. Das Event gehört zur World Challenge, einer Serie von 14 Meetings der Leichtathletik und gilt als Härtetest vor den Weltmeisterschaften in Doha, Katar, die in wenigen Wochen beginnen wird.

Spielbank-Chef Gerhard Wilhelm mit Weltrekordlerin Gesa Krause. Foto: Dirk Lässig

Die WM in Katar kann kommen!

Wie fit Deutschlands Leichtathleten für diese ungewöhnliche Herbst-WM sind, hat sich auf der ISTAF 2019 gezeigt. Im Olympiastadion haben die deutschen Athleten ihre internationale Extraklasse im Duell mit Spitzensportlern aus der ganzen Welt bewiesen. Kompakt an einem einzigen Sonntag-Nachmittag traten bei sommerlichen 29 Grad 190 Weltklasse-Sportler in 16 hochklassig besetzten Disziplinen an. Die TV-Bilder wurden in mehr als 160 Länder übertragen. Eine spannende Entscheidung folgte auf die nächste, Highlight reihte sich an Highlight. Läuferin Gesa Felicitas Krause pulverisierte den Weltrekord im 2.000-Meter-Hindernislauf. Sprintstar Gina Lückenkemper vom Sport-Club Charlottenburg lief zum Abschluss mit der 4×100 Meter Staffel zur Weltjahresbestleistung. Weitsprung-Europameisterin Malaika Mihambo (TSV Oftersheim) siegte souverän, verpasste mit 6,99 Metern jedoch denkbar knapp die Siebenmetermarke. Europameister Mateusz Przybylko (TSV Bayer 04 Leverkusen) setzte sich im Hochsprung mit 2,30 Metern gegen die Konkurrenz durch. Ebenso wie Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter (LG Offenburg), dessen weitester Wurf bis auf 85,40 Meter flog. Fest steht: Die WM in Katar kann für die deutschen Athleten kommen!

Die Führungsriege der Spielbank Berlin (v.l.n.r.): Direktor Hans Hansen und die Geschäftsführer Marcel Langner, Gerhard Wilhelm und David Schnabel. Foto: Dirk Lässig

Spielbank Berlin: Förderer des Hauptstadtsports

Als einer der Hauptförderer war auch die Spielbank Berlin in diesem Jahr wieder mit dabei. Die Unterstützung des ISTAF hat bei der Spielbank Berlin eine lange Tradition und genießt einen besonders hohen Stellenwert. In der Ehrenloge begrüßte Spielbank-Chef Gerhard Wilhelm Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Außenminister Heiko Maas und Schauspieler Ulrich Matthes, die bei den spannenden Wettkämpfen mitfieberten. Für Gerhard Wilhelm ist das Engagement für die Stadt und die Menschen jetzt und in Zukunft Ehrensache: „Die Spielbank Berlin ist einer der größten Förderer des Hauptstadtsports und versteht sich nicht nur als Partner unserer Stadt, sondern auch als Teil des sportlichen und kulturellen Geschehens in Berlin. Sport ist ein Aktionsfeld, in dem sich die Spielbank Berlin schon seit Ihrer Gründung bewegt. Wir fördern nachhaltig zahlreiche Vereine und sportliche Großveranstaltungen, da wir der Meinung sind, dass Sport und die Wirtschaft nicht nur das Potenzial haben, gemeinsam Benefits zu generieren, sondern vor allem auch zum Nutzen der Menschen Synergien zu schaffen, die ohne einander nicht möglich wären.“

Gerhard Wilhelm und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Foto: Dirk Lässig

Gerhard Wilhelm (r.) und Schauspieler Ulrich Matthes. Foto: Dirk Lässig

Gerhard Wilhelm (r.) mit Bundesaußenminister Heiko Maas. Foto: Dirk Lässig

Kräftemessen der Weltbesten

Das ISTAF im Berliner Olympiastadion ist seit 1921 eine der beliebtesten Sportgroßveranstaltungen Deutschlands. Durchschnittlich 50.000 Besucher machen es regelmäßig zum zuschauerstärksten Leichtathletik-Event der Welt. Die gute Stimmung im Stadion fördert auch die Leistungen der Topathleten. Insgesamt wurden schon zahlreiche Weltrekorde in der Geschichte des ISTAF aufgestellt, 2019 setzte Gesa Krause mit ihrem Weltrekord im Hindernislauf einen fulminanten Höhepunkt.

 

Weltstars zum Anfassen

Eine Besonderheit des ISTAF ist, dass es bei diesem Event keine Distanz zwischen Sportlern und Fans gibt. Die Leichtathletik-Stars sind hier Vorbilder zum Anfassen. So war die Fan-Zone ein absoluter Renner bei den Fans wie auch bei den Sportlern. Während der Veranstaltung konnten Zuschauer aller Ticketkategorien ihre Lieblingsathleten und Maskottchen „Berlino“ treffen.  Über dem Marathontor bekamen kleine und große Fans Autogramme und Selfies. Auch Sportlegenden wie Heike Drechsler und Astrid Kumbernuss schauten vorbei und ließen sich mit den Fans fotografieren.

 

Leichtathletik-Mekka Berlin

Mit diesem breit gefächerten Angebot und großem Spektakel ist es auch in diesem Jahr allen Beteiligten wieder gelungen, Berlin an einem Nachmittag zum globalen Leichtathletik-Hotspot zu machen. Gerhard Wilhelm lobte besonders das Publikum, welches bei allen Wettkämpfen mitfieberte und sämtliche Sportler anfeuerte: „Die Stimmung hier war überragend. Die Veranstaltung ist ein Aushängeschild für Berlin.“ (red)

10. Saisonauftakt Sportmetropole Berlin

Zum Saisonauftakt der Sportmetropole Berlin wurde gestern gleich doppelt gefeiert. Bereits zum zehnten Mal kamen in der Verti Music Hall die Entscheider des Berliner Sports, der Wirtschaft, der Politik und der Kunst zusammen. Mit dabei der große Unterstützer des Berliner Sports, die Spielbank Berlin. Der Abend war geprägt durch offene Gespräche und angeregten Austausch.

Sportmetropole Berlin feiert Jubiläum

Beim zehnten Jubiläum des Saisonauftakts der Sportmetropole Berlin waren auch in diesem Jahr Nachwuchsarbeit und Talentförderung große Themen. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Sport-Staatssekretär Aleksander Dzembritzki.

Sportmetropole Berlin

Aleksander Dzembritzki, Staatssekretär für Sport in Berlin (r.) und Gerhard Wilhelm, Sprecher der Geschäftsführung der Spielbank Berlin (l.) Die Spielbank Berlin unterstützt traditionell den Berliner Sport | Foto: BERLINboxx

Mit dabei waren auch wieder die sechs Berliner Proficlubs der Hauptstadt: Hertha BSC, ALBA Berlin, die Berlin Recycling Volleys, die Eisbären Berlin, die Füchse Berlin und 1. FC Union Berlin – zusammen mit ihren Maskottchen.

An der Spitze bleiben

So lautet das Motto der „Initiative Sportmetropole Berlin“. Damit Berlin als Stadt des Spitzensports auch zukünftig auf Weltniveau bleibt, wurde die Initiative 2009 gegründet. Sie vermarktet die deutsche Hauptstadt national und international als DIE Metropole für den Sport. In dieser deutschlandweit einmaligen Kooperation haben sich die wichtigen Entscheider des Berliner Sports und der Wirtschaft zusammengeschlossen: Berlins Spitzenvereine und größten Sportstätten, der Olympiastützpunkt Berlin, der Landessportbund e.V., der BERLIN-MARATHON, die Senatsverwaltung für Inneres und Sport, die IHK,  Berlin Partner, sowie visitBerlin, das die Aktivitäten der Initiative zudem zentral koordiniert.

Ziel des Zusammenschlusses ist es, das breite Spektrum sportlicher Veranstaltungen auf Spitzenniveau im In- und Ausland zu bewerben und somit die Kraft des Sports im Berlin-Marketing zu nutzen. Insbesondere die Besucher bei sportlichen Großevents von nationalem und internationalem Rang sowie von Spielen der Proficlubs sollen dadurch weiter gesteigert werden.

Und erfolgreiche sportliche Großveranstaltungen wie die Finals, die Leichtathletik-EM 2018, der BMW Berlin Marathon, das Berliner Sechstagerennen „Sixday Berlin“, das internationale Leichtathletik-Fest „ISTAF Berlin“ oder das DFB-Pokal-Finale, das seit 1985 in der Hauptstadt ausgetragen wird, zeigen das Berlin tatsächlich die Hauptstadt für den Sport ist.(red)

Die Partner der Initiative Sportmetropole Berlin:

  • Proficlubs: FC Union Berlin, ALBA Berlin, Berlin Recycling Volleys, Eisbären Berlin, Füchse Berlin, Hertha BSC
  • Sportarenen: Max-Schmeling-Halle, Mercedes-Benz-Arena, Olympiastadion Berlin, Stadion an der Alten Försterei, Velodrom
  • Vereine & Verbände: BERLIN-MARATHON, Landessportbund Berlin e.V., Olympiastützpunkt Berlin
  • Institutionen: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK), Senatsverwaltung für Inneres und Sport, visitBerlin

Internationale Reitstars bei den dritten „Global Jumping“ unter dem Berliner Funkturm

Mit einer Dotierung von einer Million Euro lockte am vergangen Wochenende zum dritten Mal das Global Jumping Berlin zahlreiche Topreiter in den Sommergarten der Messe Berlin.

Topreiter mit VIP-Status beim Global Jumping

Angefeuert von insgesamt ca. 15.500 Berlinern lieferten sich in diesem Jahr 22 der besten 50 Springreiter an drei Tagen spannende Wettkämpfe vor der stilisierten Kulisse des Brandenburger Tores. Der wohl prominenteste Gast dürfte dabei Microsoft-Chef Bill Gates gewesen sein, der seiner Tochter Jennifer die Daumen drückte, die ebenfalls am Start war.

Reitstars aus der ganzen Welt

Der bekannteste deutsche Topreiter Ludger Beerbaum, viermaliger Olympiasieger aus Rieseneck, sicherte sich den zweiten Platz beim Großen Preis mit dem Wallach Cool Feeling und musste sich nur Dani G. Waldmann (Israel), eine der wenigen Frauen im Reitspitzensport, mit Lizziemary geschlagen geben.

Global Jumping Italiener Alberto Zorzi mit Cinsey

Italiener Alberto Zorzi mit Cinsey setzt sich gegen seinen Rivalen beim Championat der Deutschen Kreditbank durch. | Foto: BERLINboxx

Den Abschluss der Veranstaltung am gestrigen Sonntag bildete das Championat der Deutschen Kreditbank von Berlin. Im Stechen setzte sich der Italiener Alberto Zorzi mit Cinsey durch. Zweiter wurde der Warendorfer Christian Kukuk auf Colestus

Global Jumping - Christian Kukuk auf Colestus

Zweiter beim Championat des DKB wurde der Warendorfer Christian Kukuk auf Colestus. | Foto: BERLINboxx

Zuvor gewann Zorzis Landsmann Emanuele Gaudiano auf Carlotta 232 den Idee Kaffee-Preis. Bester deutsche Champion in diesem Wettbewerb war Christian Ahlmann auf Zampano Z auf Platz sieben.

Global Jumping Idee-Kaffee Preis

Emanuele Gaudiano auf Carlotta 232 gewann den Idee Kaffee-Preis | Foto: BERLINboxx

Christian Ahlmann prägte das Fünf-Sterne-Turnier unter dem Funkturm entscheidend, er gewann im vergangenen Jahr das Championat der Deutschen Kreditbank. Im Premierenjahr 2017 sicherte er sich sowohl beim Grand Prix als auch beim Championat – den beiden Hauptprüfungen des Fünf-Sterne-Turniers den Sieg.

Im kommenden Jahr geht das Turnier unter Organisator Volker Wulff wenige Wochen vor Olympia an gleicher Stelle in die nächste Runde. (cg)

Geldsegen für Reinickendorf aus Fördertopf der Spielbank Berlin

In seiner Funktion als Beiratsvorsitzender der Spielbank Berlin spendete CDU-Politiker Frank Steffel an gleich 14 Reinickendorfer Vereine insgesamt 13.500 Euro. Über eine finanzielle Zuwendung konnten sich auch die Saunafreunde Berlin Familiensportverein e.V., der VfB Hermsdorf e.V. und die Nord-Berliner Schützen-Gemeinschaft 1975 freuen, an die Frank Steffel jeweils einen Scheck über 1.000 Euro überreichte. Alle drei Vereine sind in Reinickendorf beheimatet, der Bezirk, den Frank Steffel im Bundestag vertritt.

Saunafreunde Berlin: Synonym für familiäre und sportliche Aktivitäten in Reinickendorf

Seit mehr als 60 Jahren sind die Saunafreunde Berlin ein Synonym für familiäre und sportliche Aktivitäten für alte Altersklassen und Förderung der Verbundenheit mit der Natur. Als Familiensportverein ist, neben der Förderung der Freikörperkultur, das Angebot eines breiten Spektrums von Sportarten und die Betreuung von Kindern und Jugendlichen von großer Bedeutung. Aktuell hat der Verein knapp 800 Mitglieder, davon 200 Kinder. Die Spende soll verwendet werden für die Erneuerung des Beachvolleyball-Feldes.

Scheckübergabe an den VfB Hermsdorf e.V.: v.l.n.r. Gerhard Wilhelm, Geschäftsführer Spielbank Berlin, Regina Blachwitz, Vizepräsidentin VfB Hermsdorf, Frank Steffel | Foto: Business Network

VfB Hermsdorf e.V. ist einer der ältesten Vereine Berlins

Der VfB Hermsdorf e.V. wurde 1899 gegründet und ist damit einer der ältesten Vereine Berlins. Der Traditionsverein gehört mit seinen rund 3.500 Mitgliedern außerdem zu den größten in Berlin-Reinickendorf. Die vielfältigen Angebote im Leistungssport, aber auch im Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport bieten reichlich Möglichkeiten zur körperlichen Betätigung und zur Stärkung der Gesundheit. Auch Trendsportarten spielen eine zunehmend wichtige Rolle, um für junge Menschen attraktiv zu bleiben.

Scheckübergabe an die Nord-Berliner-Schützen-Gemeinschaft: v.l.n.r Gerhard Wilhelm, Geschäftsführer Spielbank Berlin, Andreas Koch, 2. Vorsitzender Nord-Berliner-Schützen-Gemeinschaft, Michael Vent, 1. Vorsitzender, Hans-Jörg Alte, Schatzmeister und Frank Steffel | Foto: Business Network

Die Nord-Berliner Schützen-Gemeinschaft blickt zurück auf eine über 40-jährige Geschichte. Aktuell sind 235 Mitglieder aller Altersgruppen sportlich in den Disziplinen des Deutschen Schützenbundes aktiv. Auch die Traditionspflege des Schützenwesens steht im Mittelpunkt des Vereinslebens. Mit dem überreichten Geld sollen die Schießblenden repariert werden.

Die Vereine erfüllen eine wichtige soziale Funktion im Bezirk

„Die ausgewählten Vereine – so unterschiedlich sie auch sein mögen – haben alle eine Gemeinsamkeit, denn sie erfüllen eine wichtige soziale Funktion hier in Reinickendorf“, so Frank Steffel. „Ich bin hier im Bezirk aufgewachsen und heimisch und weiß daher, wie wichtig der Beitrag von Vereinen für unser aller Miteinander ist. Ich freue mich, dass ich mit der Spende diesen Institutionen in meinem Heimatbezirk ein wenig Unterstützung zukommen lassen kann.“

Die Spielbank Berlin gehört zu den größten Unterstützern von Sport und Kultur in Berlin

Die Spielbank Berlin unterstützt nicht nur seit vielen Jahren kulturelle und sportliche Events der Bundeshauptstadt, sondern ermöglicht ihren Beiräten auch die Unterstützung von unterschiedlichen sozialen Einrichtungen, Projekten und Vereinen aus dem Budget eines eigenen Fördertopfes. Erst kürzlich wurden durch die Beiratsmitglieder der Spielbank Berlin Schecks im Wert von über 30.000 Euro an das schwule Anti-Gewalt Projekt MANEO, den TSV Wittenau, den Köpenicker Mellowpark, den SCL Sportclub Lebenshilfe Berlin e.V., die TSG 1898 e.V., den Arbeiter Samariter Bund, den TSV Spandau e.V. und weitere überreicht.

„Die Förderung des Hauptstadt-Sports ist der Spielbank Berlin seit ihrer Gründung ein wichtiges Anliegen“, so Gerhard Wilhelm, Geschäftsführer der Spielbank Berlin. „Unsere Stadt verfügt über eine hervorragende Vereinskultur, von dem die Menschen in vielerlei Hinsicht profitieren. Wir freuen uns sehr, dass die Wahl unseres Beiratsvorsitzenden Frank Steffel auf Reinickendorfer Vorzeige-Vereine gefallen ist, die allesamt einen wichtigen Beitrag zum Vereinsleben im Berliner Nordwesten leisten.“ (red)

Hohes Tempo für den guten Zweck: Spendenrekord beim Laughing Hearts Race für Berliner Heimkinder

Bei dem diesjährigen Laughing Hearts Race auf der Rennstrecke Bilster Berg bei Paderborn wurde ein neuer Spendenrekord in Höhe von 200.000 Euro aufgestellt. Das große Ziel, mit der sechsten Ausgabe des Charity Race die Gesamtmarke von 900.000 Euro zu knacken, wurde damit erreicht. In den letzten fünf Jahren war es den Veranstaltern bereits gelungen, insgesamt mehr als 700.000 Euro für den guten Zweck zu sammeln. Nach 100.000 Euro im ersten Jahr waren in den folgenden vier Jahren schon jeweils 150.000 Euro gespendet worden. Sämtliche Gelder kommen ohne jede Abzüge direkt dem Verein zugute. Laughing Hearts wurde vor mehr als zehn Jahren in Berlin gegründet und kümmert sich intensiv um Heimkinder und sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche.

Laughing Hearts unterstützt sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche

35 engagierte Hobbyrennfahrer aus der Bau- und Immobilienbranche fuhren für den guten Zweck um die Wette. Der Bilster Berg gehört mit 4,2 Kilometern Streckenlänge, 19 teilweise blinden Kurven und bis zu 26 Prozent Gefälle zu den anspruchsvollsten Rennstrecken Europas. Daher konnten alle Teilnehmer vorab noch ein Fahrsicherheitstraining absolvieren. Ausrichter und Sponsor des Rennens war die CG Gruppe AG, der führende Immobilien-Projektentwickler Deutschlands mit eigener Baukompetenz, der gleichzeitig einer der Hauptunterstützer von Laughing Hearts e.V. ist. Laughing Hearts unterstützt Kinder und Jugendliche in stationären Einrichtungen, indem deren Talente und Interessen in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Sport und Hobby gezielt gefördert werden. Der Verein eröffnet soziale wie berufliche Perspektiven und gibt seinen Schützlingen die Chance auf eine positive Entwicklung. Aktuell unterstützt Laughing Hearts in ganz Berlin 22 stationäre Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen und erreicht circa 2.300 Kinder und Jugendliche.

Heiße Reifen auf dem Bilster Berg | Foto: Cathleen Herwarth von Bittenfeld / CG Gruppe AG

„Für uns ist eine kontinuierliche und nachhaltige Arbeit unseres Vereins sehr wichtig. Spendenveranstaltungen wie diese ermöglichen es uns, zahlreiche Projekte für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche auf den Weg zu bringen“, so Dr. Nidal Al-Saadi, Präsident von Laughing Hearts e.V. „Mein persönlicher Dank gilt allen, die uns bei diesem wichtigen Vorhaben unterstützen. Jeder Einzelne leistet einen Beitrag zum Erfolg von Laughing Hearts und unterstützt damit unmittelbar benachteiligte Kinder und Jugendliche in ihrer weiteren Entwicklung.“

Tatkräftige Unterstützung durch Berliner Wirtschaft

Laughing Hearts wird bei seiner wichtigen Mission von der Berliner Wirtschaft tatkräftig unterstützt. Die CG Gruppe mit Hauptsitz in Berlin fördert den Verein von Beginn an mit vielerlei Sach- und Geldleistungen – etwa kürzlich mit der Beschaffung und Komplettsanierung neuer Räumlichkeiten. Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender der CG Gruppe und Vorstand von Laughing Hearts, liegt der Auftrag des Vereins besonders am Herzen. Durch sein persönliches Engagement schafft er immer wieder neue Synergien, stellt Kooperationen auf die Beine und trommelt für großzügige Spenden, um Laughing Hearts auch langfristig zu unterstützen. „Alle Kinder sollten gleiche Möglichkeiten und Chancen haben, egal, ob es um einen Zirkusbesuch oder um Nachhilfeunterricht geht“, so Gröner. „Ich danke allen großzügigen Spendern, die heute mit dabei waren und ihren Teil zu diesem bemerkenswerten Ergebnis beigetragen haben. Unser Auftrag ist es, Kindern Lebensfreude, Zuversicht und konkrete Perspektiven zu schenken. Ich bin der festen Überzeugung, dass Armut oder die soziale Herkunft nicht länger entscheidend für die Zukunftschancen von Kindern sein sollen.“

Alle Erlöse des Laughing Hearts Charity Race kommen Berliner Heimkindern zugute | Foto: Cathleen Herwarth von Bittenfeld / CG Gruppe AG

 Laughing Hearts Spendengala im November

Der Termin für den nächsten Spendenmarathon steht bereits fest: Am 09. November 2019 veranstaltet Laughing Hearts wieder die jährliche Charity-Gala, deren Erlöse ebenfalls direkt dem Verein und damit den Kindern zugutekommen. Das diesjährige Ziel lautet, den Spendenrekord aus dem letzten Jahr von mehr als 750.000 Euro erneut zu übertreffen. (red)

Turnschuhe und Shorts statt Roulettekugeln und Pokerblatt: Spielbank Berlin nimmt auch in diesem Jahr wieder am Berliner-Firmenlauf teil

Vom Brandenburger Tor an die Spree, zur Siegessäule und über die Straße des 17. Juni wieder zurück: Der IKK BB Berliner Firmenlauf mit einer Streckenlänge von 5,5 Kilometern ist eine feste Frühjahrstradition im Berliner Eventkalender und inspirierte auch in diesem Jahr wieder zehntausende lauffreudige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus kleineren und größeren Unternehmen sowie vielen anderen Organisationen.

Ein Appell, dem die Spielbank Berlin gerne folgte und zu diesem besonderen Event wieder ein eigenes Team ins Rennen schickte. Diese konnten sich im Wettbewerb mit 19.000 anderen Läuferinnen und Läufern von 1.118 Firmen messen und ihren Sportsgeist unter Beweis stellen.

Teamgeist und Ausdauer sind entscheidend!

Die Startplätze des Berliner Firmenlaufs sind begehrt und schon lange im Voraus ausverkauft. Für die Spielbank Berlin, als feste Institution in der Hauptstadt, ist die Teilnahme am Firmenlauf eine Selbstverständlichkeit. „Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr wieder ein größeres Team für die Teilnahme an dem Berliner-Firmenlauf begeistern konnten“, so Spielbank Geschäftsführer David Schnabel. „Teamgeist und Ausdauer sind auch für uns entscheidend. Wie im Sport ist es für uns wichtig, den Zusammenhalt unter den Kolleginnen und Kollegen zu fördern. Spaß an der Arbeit und Zufriedenheit im Job sind elementare Voraussetzungen für erfolgreiche Unternehmen. Aus diesem Grund haben wir in den letzten Monaten bewusst den Fokus auf das Thema Sport und Gesundheit gelegt. Wir bieten innerbetriebliche Gesundheitstage und Rückenschulungen an.“

Die Läufer und Läuferinnen starteten gegen 19.20 Uhr auf die 5,5 Kilometer lange Laufstrecke. Vom Start am Brandenburger Tor wurde zunächst das Holocaust-Mahnmal umrundet. Anschließend ging es entlang des Tiergartens in Sichtweit der Spielbank Potsdamer Platz und vom Reichpietschufer der Spree auf die Siegessäule zu. Auf der Schlussstrecke über die Straße des 17. Juni in Richtung des Brandenburger Tors wurden letzte Reserven ausgespielt, bevor die Läuferinnen und Läufer das Ziel am Brandenburger Tor erreichten. Das Team der Spielbank hat die 5,5 Kilometer lange Strecke in kleineren Gruppen absolviert, die sich – je nach Trainingsstand – gegenseitig zu persönlichen Bestleistungen motiviert haben. Team-Sieger waren an diesem Abend Jörg Heger und Stefan Gittel, die mit ihrer Laufzeit den restlichen Kolleginnen und Kollegen im wahrsten Sinne des Wortes „davon gelaufen sind“.

Gewinne des Firmenlaufs kommen sozialen Projekten zugute

Entscheidend für die Spielbank Berlin ist jedoch nicht nur der sportliche Ehrgeiz und Erfolg, sondern vor allem der soziale Nutzen des Firmenlaufs. Schließlich kommen die Gewinne der Veranstaltung dem Sonnenhof, das Hospiz für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene der Björn Schulz Stiftung und dem Kinder-, Jugend- und Wettkampfsport im SC Tegeler Forst e. V. zugute.

Die Spielbank Berlin unterstützt nicht nur seit vielen Jahren kulturelle und sportliche Events der Bundeshauptstadt, sondern ermöglicht auch ihren Beiräten die Unterstützung von unterschiedlichen sozialen Einrichtungen, Projekten und Vereinen aus dem Budget eines eigenen Fördertopfes. Erst kürzlich wurden durch die Beiratsmitglieder der Spielbank Berlin Schecks im Wert von insgesamt über 30.000 Euro an den TSV Wittenau, den Köpenicker Mellowpark, den SCL Sportclub Lebenshilfe Berlin e.V., die TSG 1898 e.V., den TSV Spandau e.V., das schwule Anti-Gewalt-Projekt MANEO und die Initiative „Berlin schockt“ des ASB überreicht. (red)

Die Zukunft des Sports ist auch digital: Spielmacher der Hauptstadt diskutieren in der Spielbank Berlin über das Phänomen e-sport

Ist der e-sport eine Alternative zum Sport oder gar dessen Zukunft? Suchtgefahr, Gewaltverherrlichung und die große Marktmacht einiger weniger kommerzieller Spielehersteller sind Gründe für den Deutschen Olympischen Sportbund, eher zurückhaltend bei der Anerkennung des e-sport zu sein. Die Runde der Spielmacher des Berliner Fußball-Verbands hat da weniger Berührungsängste und diskutierte unter dem Motto „e&Sports“, was die Chancen, aber auch Gefahren und Risiken des weltweiten Phänomens, das vor allem junge Menschen fasziniert, sind.

Diskussion mit Größen der Community

Als Diskutanten waren namhafte nationale und internationale Größen der Community geladen, die mit Moderatorin Andrea Loth über das Thema sprachen. Ralf Reichert, Gründer und Geschäftsführer des ESL – Electronic Sports League, wurde auch schon der „Ecclestone des e-sport“ genannt und ist weltweit einer der größten Veranstalter von e-sport-Events, die mittlerweile große Hallen füllen. Sein Bruder Tim Reichert ist in ähnlichen Gefilden unterwegs, er ist Chief Gaming Officer bei Schalke 04, dem Verein, der das Thema e-sport in Deutschland maßgeblich mitgestaltet. Die Runde wurde durch die Suchttherapeutin und –expertin Dr. Ulrike Albrecht-Sonnenschein, die sich auch mit den Risiken des e-sport befasst, vervollständigt.

Sport or no sport – Die Diskussionsrunde: v.l.n.r. Ralf Reichert, Andrea Loth, Tim Reichert, Dr. Ulrike Albrecht-Sonnenschein | Foto: Dirk Lässig

Längst geht der Trend weltweit in Richtung e-sport. Nicht nur Millionen junger Menschen spielen selbst, vor allem auch als Zuschauersport zieht der e-sport die Massen an. Große Konzerne wie Mercedes oder Vattenfall haben den Trend erkannt und unterstützen als Sponsoren Teams und Veranstaltungen. McDonalds hat darüber hinaus verkündet, sämtliche Sponsorings aus dem klassischen Sport ab 2020 auf den e-sport zu übertragen.

E-Sports: Die Zukunft des Sports?

Ralf Reichert, der als Macher des deutschen e-sport gilt, sieht im e-sport schon längst kein Phänomen mehr, sondern die Zukunft des Sports. Denn im Ausland ist e-sport schon längst ein Mega-Business und gilt als anerkannte Sportart. Und das ohne jede pädagogische Bedenken oder Debatten. Reichert gilt in der Branche als Mastermind. Er hat aus Videospielen ein erfolgreiches Mega-Event gemacht. „Mir war relativ früh klar, dass Gaming der nächste große Zuschauersport wird”, so Reichert. „Wir wollten den Kids, die früher als Nerds abgestempelt wurden, eine Bühne geben. Heute sind sie teilweise Stars.”  Erfolgreiche Top-Gamer sind nicht nur Stars der Branche, sondern gehen auch schon mal mit mehreren Millionen an Preisgeldern nach Hause.

Für Tim Reichert, der die FC Schalke 04 Esports GmbH leitet, ist die Entwicklung unvermeidlich: „Die junge Generation wächst mit der Technik um Instagram, Twitter und Facebook ganz natürlich auf. Computerspielen wird immer mehr das Fernsehgucken ersetzen! Unsere Spiele verfolgen in Deutschland bis zu 200.000 Zuschauer live. Inklusive Nachbetrachtung sind es etwa 500.000 Zuschauer aus ganz Europa. Außer den ganz großen Sportarten wie Fußball, Basketball oder American Football gibt es keinen vergleichbaren Sport, der so populär ist.“ Suchtexpertin Dr. Ulrike Albrecht-Sonnenschein warnt bei aller Euphorie auch vor den Gefahren des e-sport: „Wichtig ist, dass Kinder und auch Eltern ein Bewusstsein dafür entwickeln, wann Kinder spielen und wie viel Zeit sie an der Konsole oder dem Computer verbringen. Wie bei jeder Sucht gilt auch hier, dass ein gesundes soziales Umfeld die Risiken erheblich verringert.“

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci und Gastgeber David Schnabel | Foto: Dirk Lässig

Doch ist denn e-sport nun ein richtiger Sport? Der klassische Sportbegriff passt nicht hundertprozentig auf den des e-sports, weil es unterschiedliche Komponenten gibt. „E-sport ist eher eine Weiterentwicklung, eine natürliche Addition. Denn auch im e-sport geht es um Wettkampf und um den Leistungsgedanken. Motorische Fähigkeiten sind gefragt, eine gute Hand-Auge-Koordination ist essenziell“, so Tim Reichert.

„Von ‚Fifa 19‘ auf den Bolzplatz“

Jörg Wirtgen, Vizepräsident des BFV, sieht in der Entwicklung auch für den klassischen Sport Chancen: „E-sport beschäftigt Millionen junger Menschen. Davor können wir die Augen nicht verschließen. Ich sehe einige Unterschiede zum klassischen Sport, aber eben auch viele Gemeinsamkeiten. Positiv ist aus meiner Sicht, dass junge Menschen beides kombinieren können: Von ‚Fifa 19‘ auf den Bolzplatz? Aus meiner Sicht die logische Konsequenz.“

Veranstalter Jörg Wirtgen | Foto: Dirk Lässig

Zu Gast waren außerdem Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci, Carlos „ocelote“ Rodriguez, weltweit erfolgreicher „League of Legends“-Spieler und Gründer von G2 esports, Thomas Klein, Journalist und Vorsitzender der Berliner Pressekonferenzdie Mitglieder des Boards der Spielmacher und zahlreiche namhafte Gästen aus Politik, Sport und Wirtschaft. Dazu gehörten Spielbank-Geschäftsführer David Schnabel, ASB-Präsidiumsmitglied Dr. Karl Kauermann, LSB-Präsident Thomas Härtel und Senatssprecher a.D. Richard Meng.

Die Runde der Spielmacher zu Gast in der Spielbank Berlin | Foto: Dirk Lässig

Parallelen zwischen e-sport und Glücksspiel

Spielbank-Geschäftsführer David Schnabel sieht einige Parallelen zwischen e-sport und dem Glücksspiel: „Mit der fortschreitenden Popularität und Beliebtheit dieses neuen sportlichen Phänomens werden sich auch die Politik und die Öffentlichkeit mit diesem Thema beschäftigen müssen, um faire und sichere Spielregeln für alle Teilnehmer zu definieren. Hier können wir als Spielbankbetreiber sicherlich unterstützen, da wir als seriöse Anbieter im Glücksspielbereich bereits vor vielen Jahren zielführende und funktionierende Jugend- und Spielerschutzmaßnahmen in unsere Prozesse und Abläufe integriert haben, ohne dadurch die Faszination für unsere Spielangebote einzuschränken. Wichtig ist ein Dialog auf Augenhöhe, der nicht stigmatisiert und Weiterentwicklung verhindert. Die Vorträge und die Diskussion heute haben gezeigt, dass ein solcher Austausch möglich ist.“

Das Board des Spielmacher

Das Board der Spielmacher wurde 2018 von Jörg Wirtgen gegründet und besteht aus 31 wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Playern Berlins und darüber hinaus. Sie treffen sich viermal jährlich an besonderen Orten in Berlin, um mit spannenden Referenten zu Themen ins Gespräch zu kommen, die den Fußball betreffen, aber sich auch auf andere Bereiche übertragen lassen. Es entsteht kein Expertenvortrag der Referenten, sondern die Möglichkeit, in einer kleinen, moderierten Runde in den Austausch zu treten und dabei die große Kraft des Gesellschaftsphänomens Sport zu reflektieren, zu verstehen und sie zu nutzen, sodass das Gremium im Berliner Fußball-Verband eine wichtige gesellschaftspolitische Funktion erfüllt. (ak)

Spielbank Berlin: Beiratsmitglied Gregor Gysi überreicht Scheck über 5.000 Euro an traditionsreichen Tourenseglerverein TSG 1898

In seiner Funktion als Beiratsmitglied der Spielbank Berlin überreichte LINKEN-Politiker Gregor Gysi dem Vereinsvorstand der Freien Vereinigung der Tourensegler Grünau 1898 e.V. einen Scheck über 5.000 Euro. Der Verein kann auf eine über 100jährige Geschichte zurückblicken und hat durch seine aktiven Regattasegler – unter ihnen Europameister und Deutsche Meister – einen Bekanntheitsgrad weit über Berlin hinaus erlangt.

„Meine Wahl ist auf den TSG 1898 gefallen, weil es sich hier um einen Ur-Berliner Verein handelt, der jungen Menschen die Möglichkeit bietet, den Segelsport kennenzulernen – was sehr viel sinnvoller ist, als wenn sie an andere Dinge herangeführt werden“,  so Gregor Gysi.

Der TSG 1898 in Berlin Schmöckwitz zeichnet sich durch seine nachhaltige Jugendarbeit aus | Foto: Business Network

Vereinsleben mit Teamgeist und Zusammenhalt

Der Verein sitzt am idyllischen Langen See in Berlin Schmöckwitz und zeichnet sich durch breit gefächerte Vereinsaktivitäten sowie zahlreiche Regattawettbewerbe aus. Die von der TSG 1898 ausgetragenen Regatten, wie z. B. der Alfred-Wahrendorf-Preis, der Heinz-Urban-Preis, der Edgar-Jambor-Preis (ehemals Rossdeutscher-Arnoldi-Preis), der Geldner-Preis und insbesondere der Niemeyer-Cup finden regen Zuspruch und sind nur einige der Höhepunkte der vielfältigen Vereinsaktivitäten. Das Vereinsleben ist insbesondere durch einen starken Zusammenhalt und außergewöhnlichen Teamgeist geprägt. Einen besonderen Stellenwert haben im Verein deshalb auch die gemeinschaftlichen Aktivitäten wie das große Sommerfest, das im Rahmen des Niemeyer-Cups stattfindet, das jährliche Kinderfest und darüber hinaus auch in den Wintermonaten Aktivitäten wie Winterwanderungen, historische Stadtführungen, Bowlingnachmittage, eine Kinderweihnachtsfeier sowie die traditionsreiche Silvesterfeier.

„Wir danken Herrn Gysi und der Spielbank Berlin, wir freuen uns sehr über die großzügige Finanzspritze“ sagt Harald Nowka, Jugendwart des TSG 1898 e.V., „mit dem Geld haben wir ein neues Trainingsboot finanziert, das wir dringend für die Nachwuchsausbildung benötigen.“

Beirat der Spielbank mit eigenem Fördertopf

Die Spielbank Berlin unterstützt nicht nur seit vielen Jahren kulturelle und sportliche Events der Bundeshauptstadt, sondern ermöglicht auch ihren Beiräten die Unterstützung von unterschiedlichen sozialen Einrichtungen, Projekten und Vereinen aus dem Budget eines eigenen Fördertopfes. Erst kürzlich wurden durch die Beiratsmitglieder der Spielbank Berlin Schecks an den TSV Wittenau, den Köpenicker Mellowpark und den SCL Sportclub Lebenshilfe Berlin e.V. überreicht.

„Die Förderung des Hauptstadt-Sports ist der Spielbank Berlin bereits seit vielen Jahrzehnten ein ganz besonders wichtiges Anliegen“, so David Schnabel, Geschäftsführer der Spielbank Berlin. „Berlin verfügt über eine hervorragende Vereinskultur, von dem die Menschen in vielerlei Hinsicht profitieren. Wir freuen uns sehr, dass die Wahl unseres Beiratsmitglieds Gregor Gysi auf den TSG 1898 gefallen ist, eine Berliner Institution, die nicht nur zahlreiche erfolgreiche Sportler hervorgebracht hat, sondern auch einen wichtigen Beitrag zum Vereinsleben im Berliner Südosten leistet.“ (red)

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt ihre Suchkriterien