Beiträge

Endlich volljährig: Spielbank Berlin feiert 21. Geburtstag am Potsdamer Platz mit einer großen Oktoberfestparty

Das Erreichen der Volljährigkeit ist immer ein Grund zum Feiern: Seit 1998 ist die Spielbank Berlin am Potsdamer Platz ein Anziehungspunkt für Berlinerinnen und Berliner und die Besucher der Stadt gleichermaßen. Nun feierte sie den 21. Geburtstag ihres Haupthauses an dem zentralen Stadtplatz im Herzen der Hauptstadt und begrüßte über tausend Besucher, die sich die Gelegenheit nicht nehmen ließen, der Hauptstadtspielbank zu gratulieren.

Spielbank Berlin feiert 21. Geburtstag am Potsdamer Platz

Oktoberfeststimmung zum 21. Geburtstag der Spielbank Berlin am Potsdamer Platz | Foto: offenblende.de

21-jähriges Jubiläum mit Aktionen und musikalischer Unterhaltung

Und der Gastgeber gab zu seinem Geburtstag richtig einen aus: Inspiriert vom aktuell in München stattfindenden Oktoberfest veranstaltete die Spielbank eine große Party im Haupthaus und auf dem Marlene-Dietrich-Platz. Zahlreiche Aktionen wie Sonderverlosungen, Bier- und Hendl-Stände, Nagelbalken, Maßkrug schieben, Schießbuden und Hau-den-Lukas sorgten für die Unterhaltung der zahlreichen Besucher, die mit Gutscheinen für die Veranstaltungen ausgestattet wurden.

Geladene Gäste freuten sich über eine Geburtstags-Galaspielnacht im Sternberg-Theater der Spielbank. Hauptgewinn war eine Kreuzfahrt im Wert über 13.000 Euro auf einem Schiff von TUI Cruises. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die bayrische Band „Bergluft“ und DJ Jensai.

Die Hauptstadtspielbank feiert 21 Jahre am Potsdamer Platz | Foto: offenblende.de

Spielbank Berlin auch in Zukunft am Potsdamer Platz

„Ich danke allen Gästen und Gratulanten, die diesen besonderen Anlass mit uns gemeinsam gefeiert haben! Als die Hauptstadtspielbank 1998 die Räume hier am Potsdamer Platz bezogen hat, war die Stadt noch eine ganz andere“, sagt David Schnabel, Geschäftsführer der Spielbank Berlin.

„Vieles hat sich verändert, doch vor allem hat sich Berlin in diesen mehr als 20 Jahren zu einem internationalen Hotspot entwickelt, der einen ganz besonderen Charme hat und Menschen aus aller Welt anzieht. Wir freuen uns, dass wir mit der Spielbank Berlin nun schon 21 Jahre an diesem Standort präsent sind, einen Teil zur Attraktivität Berlins beitragen und auch in Zukunft der Stadt und dem Potsdamer Platz die Treue halten werden.“

Spielbank Berlin feiert 21. Geburtstag

Spielbank-Geschäftsführer David Schnabel mit der Berliner Para-Schwimmerin und Weltmeisterin Elena Krawzow | Foto: offenblende.de

Vertragsverlängerung bis 2036

Denn die Spielbank Berlin wird dem Marlene-Dietrich-Platz noch eine ganze Weile erhalten bleiben. Erst kürzlich wurde die Vertragsverlängerung mit Brookfield Properties Germany, Asset Manager des Potsdamer Platzes, bis 2036 bekanntgegeben.

Um die Hauptstadtspielbank an dem exponierten Standort weiter erfolgreich zu positionieren, stehen ab Anfang 2020 umfangreiche Modernisierungen an. Ziel ist es, das gesamte Spielangebot neu zu strukturieren, spielartspezifische Erlebnisbereiche zu schaffen und das Platzangebot noch einmal deutlich zu vergrößern. Auch während der Umbaumaßnahmen wird der Spielbetrieb geöffnet sein.

Spielbank Berlin als attraktiver Anziehungspunkt

Im Haupthaus der Spielbank Berlin am Potsdamer Platz und den weiteren Spielbanken am Fernsehturm, an der Ellipse Spandau und in der Marburger Straße, begrüßen schon jetzt fast 500 Mitarbeiter jährlich mehr als 600.000 Gäste.

„Auch wenn die Spielbank Berlin bereits zu den größten und erfolgreichsten Spielbanken des Landes gehört, wollen wir uns nicht mit dem bisher Erreichten zufriedengeben“, so David Schnabel. „Daher prüfen wir stetig die Möglichkeiten, die Spielbank Berlin zu einem noch attraktiveren Anziehungspunkt und bedeutenden Partner unserer Stadt zu machen. Wir freuen uns auf die kommenden Jahre!“ (ak)

Para-Schwimmerin Elena Krawzow: Medaillen pflastern ihren Weg nach Tokio

Ein Olympia-Sieg ist das höchste Ziel, das sich ein Sportler setzen kann, es ist die Erfüllung eines Traums, für den die Athleten viele Jahre lang hart trainieren. So auch die Berliner Para-Schwimmerin Elena Krawzow. Das Ziel steht für die Ausnahmeathletin fest: Gold bei den Paralympics in Tokio im kommenden Jahr.

Und die Chancen stehen gut: Elena Krawzow wurde ihrem Favoritenstatus erst kürzlich wieder gerecht und holte bei den Weltmeisterschaften in London Gold über 100 Meter Brust – ihre Paradedisziplin. Fast nebenbei setzte die sehbehinderte Schwimmerin dabei eine neue Marke für die schnellste bei Titelkämpfen geschwommene Zeit: 1:13,62 Minuten.

Ausnahmetalent Krawzow holt Gold bei der WM in London

Eine Erfolgsgeschichte: Begann die gebürtige Kasachin ihre Schwimmkarriere noch aus dem Grund, das Heimweh zu überwinden, schwamm sie in dieser Saison bereits einen Weltrekord nach dem anderen. Aktuell hält sie in ihrer Startklasse SB 12 die Bestmarken über 50, 100 und 200 Meter Brust sowie über 50 Meter Schmetterling.

Krawzow lebt in Berlin. Aktuell hat sie dank Sporthilfe und Sponsoren ihr Auskommen. Doch die Para-Schwimmerin denkt weiter. Als Back-up hat sie eine Ausbildung zur Physiotherapeutin.

„Der Sieg bei den Weltmeisterschaften gibt mir ein gutes Gefühl, zeigt es doch, dass ich aktuell in guter Form bin und damit auf dem richtigen Weg zu den Paralympics im kommenden Jahr bin“, so Elena Krawzow. „Doch diese Leitungen könnte ich ohne Unterstützung nicht erbringen, daher danke ich allen Partnern, Freunden und Sponsoren wie der Spielbank Berlin, die einen wichtigen Anteil am Erfolg haben.“

Para-Schwimmerin Elena Krawzow 2

Unterstützung für die Weltmeisterin: (v.l.n.r.) David Schnabel, Geschäftsführer Spielbank Berlin, Manfred Stoffers, Vorstand Gauselmann, Elena Krawzow, Gerhard Wilhelm, Geschäftsführer Spielbank Berlin, Marcel Langner, Geschäftsführer Spielbank Berlin | Foto: Spielbank Berlin

Die Para-Schwimmerin auf der Überholspur – Spielbank unterstützt die Weltmeisterin

Die Spielbank Berlin zeigt in Berlin großes Engagement für den Sport und fördert mehrere Vereine und Sportler. Ein Anliegen, das die Spielbank schon seit Ihrer Gründung vor über 40 Jahren verfolgt. Daher verwundert es auch nicht, dass sie zu den Partnern der großen Medaillenhoffnung gehört und diese bei ihren sportlichen Aktivitäten und auf ihrem Weg zu den Paralympics 2020 in Tokio unterstützt.

„Zunächst gratuliere ich Elena Krawzow zu ihren jüngsten Erfolgen“, sagt Gerhard Wilhelm, Geschäftsführer der Spielbank Berlin. „Die Goldmedaille bei einer Weltmeisterschaft ist eine eindrucksvolle Visitenkarte, die Frau Krawzow ein knappes Jahr vor den Paralympics abgibt. Unser Ziel ist die Förderung und Unterstützung dieser Ausnahmeathletin im Besonderen und eine Steigerung des Bewusstseins für den Para-Sport im Allgemeinen. Wir freuen uns auf die anstehenden Aufgaben und sind uns sicher, dass wir gemeinsam mit Elena Krawzow noch viele Erfolge im Para-Schwimmen feiern können.“ (ak)

Von A bis Z – Berlin Partner sagt Danke für 25 Jahre Engagement für die Hauptstadt

Erfolgsgeschichten müssen gefeiert werden. Berlin Partner ist so eine Erfolgsgeschichte. Seit dem 6. September 1994 vermarktet dieses deutschlandweit einzigartige Modell die deutsche Hauptstadt.

Was mit 21 Gründungsmitgliedern begann, ist heute als erfolgreiches Zusammenspiel von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu einer starken Gemeinschaft aus über 280 Partnern gewachsen: dem Berlin Partner Netzwerk. Berliner Start-ups, Mittelständler, Traditionsunternehmen, und Wissenschaftseinrichtungen setzen sich gemeinsam für eine starke Wirtschaft in der Hauptstadt ein. Berlin ist wie keine andere Stadt in Deutschland immer in Bewegung, wird geprägt durch Vielseitigkeit, Offenheit und Toleranz, ist verlässlich überraschend, bunt und voller Energie. Ein Produkt wie es sich kein Vermarkter besser wünschen kann.

„Partner für Berlin lässt Berlins Erfolgsgeschichten für sich sprechen – mal, indem wir die Scheinwerfer auf das Verborgene richten, mal indem wir das Offensichtliche öffentlichkeitswirksam inszenieren, oder indem wir die Berlinerinnen und Berliner auf die Bühne bitten, um ihre Geschichte zu erzählen. Stets mit dem Ziel, Unternehmer, Investoren und Talente für den Wirtschaftsstandort zu begeistern“, so Carsten Jung, Aufsichtsratsvorsitzender Berlin Partner: „25 Jahre Partner für Berlin sind vor allem durch eins geprägt: die Erfolgsgeschichten eines genialen Produktes – Berlin.

Thierry Beaudemoulin, Chief Executive Officer Germany of Covivio und der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller feiern 25 Jahre Berlin Partner| Foto: Dirk Lässig

Offene Worte des Regierenden

Michale Müller bei Berlin Partner

Ehrengast und Laudator des Abends – Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller | Foto Dirk Lässig

So war der Ehrengast und Laudator des Abends auch kein geringerer als Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, der eine leidenschaftliche Berlin-Rede hielt, in der er ein deutliches Plädoyer für ein offenes und tolerantes Berlin abgab, scharf die Opposition kritisierte, insbesondere Christan Gräff, baupolitischer Sprecher der CDU im Abgeordnetenhaus, „der das dumme Statement abgab, es müsse für Berlin Zuzugsrestriktionen geben“, so der Regierende. Im Anschluss nahm der Regierende Bürgermeister sich viel Zeit, um an den Ständen mit den Unternehmern der Hauptstadt ins Gespräch zu kommen.

Angesagte Gründermetropole

Das Motto der Veranstaltung lautete A bis Z und so hatte Berlin Partner die Mitgliedsunternehmen gefragt „Wofür steht Ihr Buchstabe?“. So stand das „U“ des Berliner Projektentwicklers COPRO – Urbane Mitte Am Gleisdreieck – sinnbildlich für mehrere Dimensionen rund um das Thema „Urbanität“. Unter dem Konzepttitel Urbane Stadtentwicklung der Zukunft verkörpert der Holzbuchstabe den Kern des Areals. COPRO Vorstand Marc F. Kimmich: „COPRO als achtsamer Entwickler bezieht immer das ganze Spektrum einer Immobilie ein und verfolgt den Anspruch, durch ein Höchstmaß an Qualität, Innovation, Dienstleistung und Nachhaltigkeit lebenswerte Räume für individuelle Ansprüche zu erschaffen. Das für seinen Buchstaben verwendete Material Holz als klimafreundlicher Baustoff der Zukunft und im Sinne von Circular Economy steht für Verantwortungsbewusstsein. Kunst gilt als integraler Bestandteil und verbindendes Element. Innovativ sind die Lichtinstallation und facettenreiche Fassadenarchitektur. Urbane Begegnungen fördern den Austausch und das Miteinander.“

Berlin, beliebt bei Gründern, Investoren und Talenten

 

Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer von Partner für Berlin: „Ich bin begeistert, mit wie viel Leidenschaft sich die Berlin Partner für ihren Standort einsetzen. Wir haben erlebt und erleben es immer noch, dass wir als Netzwerk für unsere Stadt kampagnenfähig sind und mit einer gemeinsamen Botschaft viel bewegen können. Die Beliebtheit der Hauptstadt bei Gründern, Investoren und Talenten spiegelt auch den Erfolg der Wirtschaftsförderer – aus allen Bereichen. Als Teil des Netzwerks leisten unsere Partner so einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Berliner Wirtschaft: Ihr Engagement und Know-how bieten die ideale Grundlage, um Berlin international zu positionieren, ihre Ideen und Anregungen für das Marketing unserer Hauptstadt prägen das Bild Berlins in der Welt.“

Ramona Pop und Gerhard Wilhelm bei Berlin Partner Jubiläum

Berliner Wirtschaft und Politik Hand in Hand: Ramona Pop, Wirtschaftssenatorin und Gerhard Wilhelm, Sprecher der Geschäftsführung der Spielbank Berlin | Foto: Dirk Lässig

Den Erfolg auf dem historischen Siemensareal feierten: Wirtschaftssenatorin Ramona Pop, der neue Sprecher der Geschäftsführung der Spielbank Berlin, Gerhard Wilhelm,  Dr. Jürgen Allerkamp, Vorstandsvorsitzender Investitionsbank Berlin, Carsten Jung, Vorsitzender des Aufsichtsrates Partner für Berlin, Thomas Klein, der Vorsitzende der Berliner Pressekonferenz, BERLINboxx-Herausgeberin Dr. Angela Wiechula,Christian Rickerts, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Reinhard Naumann, Bezirksbürgermeister in Charlottenburg-Wilmersdorf, Lorenz Maroldt, Chefredakteur Tagesspiegel, Timo Rohwedder, Geschäftsführer des Olympiastadion, Bayer AG Vorstandsmitglied Stefan Oelrich, COVIVIO CEO Thierry Beaudemoulin, KPM Eigentümer Jörg Woltmann, Zoodirektor Andreas Knieriem, Gründer der AIB Allgemeine Immobilienbörse Christan Gérôme,Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses und weitere Vertreter aus Politik, Presse und Wirtschaft. (dd)

10. Saisonauftakt Sportmetropole Berlin

Zum Saisonauftakt der Sportmetropole Berlin wurde gestern gleich doppelt gefeiert. Bereits zum zehnten Mal kamen in der Verti Music Hall die Entscheider des Berliner Sports, der Wirtschaft, der Politik und der Kunst zusammen. Mit dabei der große Unterstützer des Berliner Sports, die Spielbank Berlin. Der Abend war geprägt durch offene Gespräche und angeregten Austausch.

Sportmetropole Berlin feiert Jubiläum

Beim zehnten Jubiläum des Saisonauftakts der Sportmetropole Berlin waren auch in diesem Jahr Nachwuchsarbeit und Talentförderung große Themen. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Sport-Staatssekretär Aleksander Dzembritzki.

Sportmetropole Berlin

Aleksander Dzembritzki, Staatssekretär für Sport in Berlin (r.) und Gerhard Wilhelm, Sprecher der Geschäftsführung der Spielbank Berlin (l.) Die Spielbank Berlin unterstützt traditionell den Berliner Sport | Foto: BERLINboxx

Mit dabei waren auch wieder die sechs Berliner Proficlubs der Hauptstadt: Hertha BSC, ALBA Berlin, die Berlin Recycling Volleys, die Eisbären Berlin, die Füchse Berlin und 1. FC Union Berlin – zusammen mit ihren Maskottchen.

An der Spitze bleiben

So lautet das Motto der „Initiative Sportmetropole Berlin“. Damit Berlin als Stadt des Spitzensports auch zukünftig auf Weltniveau bleibt, wurde die Initiative 2009 gegründet. Sie vermarktet die deutsche Hauptstadt national und international als DIE Metropole für den Sport. In dieser deutschlandweit einmaligen Kooperation haben sich die wichtigen Entscheider des Berliner Sports und der Wirtschaft zusammengeschlossen: Berlins Spitzenvereine und größten Sportstätten, der Olympiastützpunkt Berlin, der Landessportbund e.V., der BERLIN-MARATHON, die Senatsverwaltung für Inneres und Sport, die IHK,  Berlin Partner, sowie visitBerlin, das die Aktivitäten der Initiative zudem zentral koordiniert.

Ziel des Zusammenschlusses ist es, das breite Spektrum sportlicher Veranstaltungen auf Spitzenniveau im In- und Ausland zu bewerben und somit die Kraft des Sports im Berlin-Marketing zu nutzen. Insbesondere die Besucher bei sportlichen Großevents von nationalem und internationalem Rang sowie von Spielen der Proficlubs sollen dadurch weiter gesteigert werden.

Und erfolgreiche sportliche Großveranstaltungen wie die Finals, die Leichtathletik-EM 2018, der BMW Berlin Marathon, das Berliner Sechstagerennen „Sixday Berlin“, das internationale Leichtathletik-Fest „ISTAF Berlin“ oder das DFB-Pokal-Finale, das seit 1985 in der Hauptstadt ausgetragen wird, zeigen das Berlin tatsächlich die Hauptstadt für den Sport ist.(red)

Die Partner der Initiative Sportmetropole Berlin:

  • Proficlubs: FC Union Berlin, ALBA Berlin, Berlin Recycling Volleys, Eisbären Berlin, Füchse Berlin, Hertha BSC
  • Sportarenen: Max-Schmeling-Halle, Mercedes-Benz-Arena, Olympiastadion Berlin, Stadion an der Alten Försterei, Velodrom
  • Vereine & Verbände: BERLIN-MARATHON, Landessportbund Berlin e.V., Olympiastützpunkt Berlin
  • Institutionen: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK), Senatsverwaltung für Inneres und Sport, visitBerlin

Spielbank Berlin lädt zum Derby-Pokal der Steher

Am vergangenen Sonntag kamen auf der Trabrennbahn Mariendorf wieder viele Trabrennsport-Begeisterte zusammen. Diesmal hatte die Spielbank Berlin zum „Derby-Pokal der Steher“ geladen.

Die Sieger

Als Sieger aus dem Rennen der Spielbank Berlin ging der 5-jährige braune Wallach TIMBERLAKE DIAMANT im Besitz von Stall MS Diamanten hervor. Im Sulky, dem einachsiges Pferdefuhrwerk, saß Siegfahrer Gerhard Biendl aus München.

Der Sieger des Derby-Pokals der Steher

Der Sieger TIMBERLAKE DIAMANT mit Siegfahrer Gerhard Biendl | Foto: Trabrennbahn Mariendorf

Den zweiten Platz besetzte Fahrer Thomas Panschow hinter dem aus Schweden stammenden KOBRA HALERYD. Als Dritter ins Ziel trabte TOSCANINI DIAMANT mit Michael Nimczyk im Sulky.

Das ganze Spektakel vollzog sich unter den strengen Augen des Vorsitzenden der Rennleitung Stefan Spieß.

Trabrennbahn Mariendorf – ein historischer Ort

Die 1913 eröffnete Trabrennbahn Mariendorf im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg ist die älteste bestehende Sportstätte Berlins und eng mit der Geschichte der Hauptstadt verbunden. Sie ist Austragungsort vom Deutschen Traber-Derby und der Breeders Crown – der wohl wichtigsten Ereignisse des nationalen Sulkysports. In Mariendorf finden jährlich über vierzig Renntage mit etwa 650 Rennen statt. Damit zählt die Trabrennbahn Mariendorf zu erfolgreichsten Trabrennbahnen Deutschlands. (aw)