Veranstaltungen

Railway Forum Berlin

Auf der Fachkonferenz diskutieren Führungskräfte der Bahnindustrie über aktuelle Trends, neue Produktlösungen und zukünftige Strategien im Schienenverkehr.

Rund 500 Manager aus den Bereichen Beschaffung und Technik der Deutschen Bahn, Systemhersteller, Zulieferer, politische Entscheider und Wissenschaftler tauschen sich bei Keynotes, Vorträgen und Workshops aus. Eine Ausstellung innerhalb der Konferenz zeigt Produkt- und Prozessinnovationen von rund 80 Zulieferfirmen der Bahnindustrie. Bei Werksführungen an mehreren Standorten in Berlin erhalten Teilnehmer zudem praktische Einblicke in die Produktionsabläufe des Gesamtsystems Bahn.

(Anmeldung erforderlich)

New Mobility World Digitaltage 2019

Rund 150 Experten diskutieren bei den New Mobility World Digitaltagen des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) über Chancen der Zusammenarbeit zwischen Automobilindustrie, Tech-Branche und Start-ups. Die New Mobility World Digitaltage sind ein noch junges Forum des VDA, um den Austausch von Ideen auf allen Ebenen der Automobilindustrie und der Digitalwirtschaft zu forcieren. Neben Keynotes, einer Podiumsdiskussion und Austeller-Pitches wird es auch drei ganztägige, parallele Workshops geben.

VeloBerlin 2019

Die VeloBerlin ist eine Besuchermesse rund ums Fahrrad und urbane Mobilität. Im ehemaligen Flughafen Tempelhof präsentieren rund 500 internationale Marken und über 270 Austeller die komplette Bandbreite an Fahrrädern, darunter City- und Trekking-Bikes, E-Bikes, Singlespeeder, Mountainbikes und Rennräder (auch mit Elektroantrieb), Kinder- und Jugendräder sowie Spezialräder. Besucher haben die Möglichkeit, die auf der Messe angebotenen Fahrradräder und Zubehörteile gleich zu kaufen. 2018 besuchten über 16.000 Fahrradbegeisterte die VeloBerlin.

Mit großen Teststrecken und vielfältigem Programm aus Rennen, Shows und Expertentalks ist die VELOBerlin 2019 das Fahrradfestival im Herzen der Hauptstadt.

(gebührenpflichtig)

Automatisiertes Fahren in Städten – Chance für den Verkehr oder Kollaps?

Die Chancen und Risiken des automatisierten Fahrens werden noch zu selten öffentlich und in grundlegenden Debatten aufgegriffen. Dabei haben Bundestag und Bundesrat bereits im Mai 2017 Regelungen zum Fahren von Autos mit hoch- und vollautomatisierter Fahrfunktion beschlossen. Für größere Städte verspricht besonders die Automatisierung bei Bussen und Bahnen Chancen, die Kapazität der Massenbeförderungsmittel weiter zu erhöhen. Neben Potenzialen im Bereich der Verkehrssicherheit ist jedoch unklar, ob automatisiertes Fahren nicht sogar zu einer erhöhten Verkehrsnachfrage führt und so den öffentlichen Raum in Ballungsräumen weiter verknappt – und die Nutzung für andere Zwecke verhindert. Droht mit der neuen Technologie ein Kollaps für den öffentlichen Raum?

Die Vortrags- und Dialogreihe widmet sich verschiedenen aktuellen Themen zur „Zukunft der Städte“. Je nach Themenschwerpunkt setzt sich der Kreis der Teilnehmenden aus Politik, Bundes- und Landesverwaltungen, Bezirksämtern, Stadtverwaltungen, Medien sowie anderen öffentlichen und privaten Einrichtungen unterschiedlich zusammen.

(Anmeldung erforderlich und gebührenpflichtig)

Neue Fahrradverleihsysteme – Fluch oder Segen?

Während immer mehr Kommunen, Verkehrsbetriebe und Regionen eigene Fahrradverleihsysteme aufbauen bzw. ausschreiben, erobern freie Fahrradverleihsysteme mit teilweise großen Flotten die deutschen Städte. Die Leihräder werden im öffentlichen Raum aufgestellt und angeboten – neben einfachen Fahrrädern mittlerweile auch Pedelecs, Elektroscooter und Lastenräder. Der einfache Vertrieb – Buchung und Bezahlung erfolgen per Smartphone und App – erleichtert auch den großen chinesischen Anbietern Mobike und Ofo den Zugang zum deutschen Markt. Einzelne der neuen Anbieter, z.B. OBike aus Singapur, sind nach kurzer Zeit bereits wieder verschwunden.

Da die neuen Leihräder die Fahrradnutzung erleichtern, sind solche Angebote für viele Städte, die unter Luftbelastungen und Staus durch den Autoverkehr leiden, ein preiswerter „Segen“. Andererseits belegen die im öffentlichen Raum angebotenen Räder Gehwege, Grünflächen und für andere Nutzer vorgesehene Stellplätze und sind somit gelegentlich auch ein „Fluch“.

Ob und wie sich dies regeln lässt, ist umstritten. Fahrräder abzustellen, gehört zwar zum Gemeingebrauch, aber gilt das auch für gewerbliche Leihradflotten und nicht benutzte Räder in Grünanlagen, auf Gehwegen und an fremden Fahrradständern?

Wie gehen Kommunen, Regionen und Verkehrsbetriebe mit diesen Fragen um? Das Seminar befasst sich mit der Frage, welche Erfahrungen es bereits gibt, die alten und neuen Angebote im Rahmen der Verkehrsplanung sinnvoll zu integrieren, und welche Möglichkeiten bestehen, die Angebote zu steuern.

(Anmeldung erforderlich und gebührenpflichtig)

Bus2Bus

Die Bus2Bus ist Fachkongress und Messe der Busbranche. Auf dem Messegelände Berlin diskutieren Bushersteller und Zulieferer sowie Busbetreiber und Verkehrsexperten über aktuelle Themen sowie innovative Geschäftsansätze.

Bushersteller, Zulieferer und Dienstleister kommen hier mit Verkehrsunternehmen und Verkehrsexperten zusammen.

Neben Businessmodellen stehen Themen wie neue Antriebstechniken, Speicherkapazität, moderne Designs und Connectivity auf der Agenda. Innovationen werden über die Aussteller-Exponate sowie in Keynotes, Workshops und Foren vorgestellt.

Hauptstadtkonferenz Elektromobilität 2019

Zum siebten Mal trifft sich die Mobilitätsszene bei der Hauptstadtkonferenz Elektromobilität im Berliner Rathaus. Rund 600 Expertinnen und Experten aus Unternehmen, Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft treffen sich zur Debatte über Mobilitätslösungen aus und für Berlin.

(Anmeldung erforderlich)

21. Technischer Kongress 2019

Auf dem 21. Technische Kongress werden die künftigen Herausforderungen der Fahrzeugindustrie und die Zukunft des Automobils u.a. in den Themenbereichen Vernetzung und Automatisierung, klima- und umweltfreundliche Antriebe sowie Sicherheit im Straßenverkehr vorgestell und diskutiert.

Die urbane Mobilität, die Sicherheit von Daten und die Lösungen unserer Industrie werden ebenfalls auf dem Technischen Kongress eine bedeutende Rolle spielen.

10. VDV-Konferenz Elektrobusse

Vor zehn Jahren hatten die Gründerinnen und Gründer unserer EBUS-Konferenz eine Idee: Wenn wir die damals noch in den Kinderschuhen steckende neue Technologie salonfähig machen wollen, dann müssen wir raus aus den Forschungseinrichtungen der Wissenschaft und rein in die Branche, um mit ihr gemeinsam über die Chancen und Herausforderungen von Elektrobussen im deutschen ÖPNV zu diskutieren. Man sollte gewisse Begriffe sparsam verwenden, aber aus heutiger Sicht war diese Idee, die letztlich zu Deutschlands größter Elektrobus-Konferenz führte, schlichtweg visionär.

Elektromobilität eröffnet, nicht nur beim Bus, einen Weg zur schadstofffreien Mobilität, wie sie durch das Klimaschutzabkommen von Paris weltweit als Ziel gefordert wird. Sich rasant ändernde politische, gesellschaftliche und ökologische Rahmenbedingungen stellen große Herausforderungen an die Transformation des Verkehrssektors. Und so ist auch nach zehn Jahren, vielleicht sogar mehr denn je, wichtig, dass sich die Branche gemeinsam mit der Industrie und den politischen Entscheidern trifft und austauscht, um die noch immer junge EBUS-Technologie weiter zu verbessern und stärker voranzubringen. Die Fragen von damals sind nicht mehr die Themen von heute, aber es bleibt nach wie vor sehr viel zu tun: Wie kann der ÖPNV auch beim Bus den Umwelt- und Klimaschutzzielen noch besser gerecht werden und weitere Lösungen anbieten? Welche weiteren Schritte für die Verbesserung von Elektrobussen sind nötig? Wann kann ein Serienhochlauf beginnen? Wie sehen Finanzierungsmodelle aus? Wie gelingt uns die Transformation des Verkehrs hin zu mehr Mobilität mit umweltfreundlichen Verkehrsträgen?

(Anmeldung erforderlich und gebührenpflichtig)

ÖPNV und Digitalisierung ‒ Nutzen der Vernetzung und Automatisierung

Es wächst eine Plattformökonomie heran, die das klassische Geschäftsmodell der ÖPNV-Unternehmen als integrierte Anbieter herausfordert. Gleichzeitig schafft die Digitalisierung neue Optionen zur Flexibilisierung und Individualisierung von ÖPNV-Angeboten „on demand“. Algorithmen können leistungsfähig Bedarfsverkehre koordinieren.

Das Seminar will die verschiedenen Stränge der „hype“-artigen Digitalisierungsdiskussion sortieren. Leitfrage ist dabei, wie die ÖPNV-Branche Nutzen aus der Digitalisierung ziehen kann. Für den ÖPNV gilt es, dabei immer auch die zentrale Aufgabe der Daseinsvorsorge im Blick zu behalten, die die öffentliche Förderung und besondere Rechte ebenso wie Pflichten begründet.

(Anmeldung erforderlich und gebührenpflichtig)