Beiträge

Kulturtipp im August: Images of Architecture #2 | Roland Boden – Verheißung im Gelände

Das B-Part, dem neuen Stadtlabor und Think Tank für New Work and Life auf dem Gelände der zukünftigen Urbanen Mitte Am Gleisdreieck, hat sich seit seiner Eröffnung Ende März als begehrte Adresse für Start-ups, Kunst und Dialog etabliert. Damit wirft das ökologisch richtungsweisende Holzgebäude einen Blick auf nachhaltige Quartiersentwicklung und urbane Mobilität in der sich stetig wandelnden Stadt. Berlins Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher hat dem Projekt denn auch eine „gesamtstädtischer Bedeutung“ zugesprochen.

In direkter Nachbarschaft zum BRLO Brauhaus gibt das B-Part einen weiteren Vorgeschmack darauf, welches Potenzial in der Stadtentwicklung am Gleisdreieck steckt: als sinnstiftendes und inspirierendes Quartier für Nachbarn, Parkbesucher und alle in Zukunft hier arbeitenden Menschen.

Kunst ist dabei integraler Bestandteil des Konzeptes und wechselnde Ausstellungen zeigen ein breites Spektrum an Sichtweisen und Stilen.

Vom 10. bis zum 31. August wird Roland Boden unter dem Titel „Verheißung im Gelände“ seine dystopisch anmutenden Malereien verlassener Architekturen zeigen, die in ihrer Zeitlosigkeit eine Gegenwart voller offener Fragen aufwerfen.

Der Himmel ist grau, der Grund ist öde, kein Lebewesen ist zu sehen. Einzig vom Menschen erbaute Architekturen, von ihm erdachte Strukturen sind es, die in den dystopisch anmutenden Ölgemälden wie auf verlorenem Posten Platz behaupten. In ihrer Zeitlosigkeit werfen die Bilder mit so richtungsweisenden Titeln wie „Abend aller Tage“ oder „Babylon Konstrukt“ Fragen einer Gegenwart voller offener Gefühlslagen auf.

Der in Berlin lebende Künstler Roland Boden (*1962 in Dresden) zeigt diese und andere Bilder mit einprägsamen, surreal-düsteren Architekturszenarien unter dem Titel „Verheißung im Gelände“ bei „B-Part Exhibition“. Seine Endzeitlandschaften bilden den zweiten Teil der neuen Ausstellungsreihe „Images of Architecture“ von B-Part Exhibition.

Dabei bezieht sich die mögliche Zuschreibung der Motive als Zeugnisse einer Endzeit nicht unbedingt auf das Ende aller Zeit, sondern insbesondere auf das einer bestimmten Zeitepoche, die wir als Moderne kennen. In diesem Sinn findet man in den Bildern des Künstlers eher innere Landschaften, Ruinen bestimmter gedanklicher Konzepte, bestimmter Ideologien – war dies hier der niederländische Pavillon auf der EXPO 2000? Sind dort etwa zusammengebaute Überreste von Centrum Warenhäusern? – als deren real gebaute Ausdrucksformen. Möglicherweise handelt es sich auch nur um Abbildungen von ausgemusterten Modellen in einer Abstellkammer, während die Welt vor der Tür blendend weitermacht, weiter Gelände verheißt?

Auskunft hierzu gibt die Art der Entstehung der Bilder: Sie sind auf Grundlage von computergenerierten architektonischen 3D-Modellen entstanden. Diese basieren auf Motiven aus einer umfangreichen Sammlung von Fotos, die der Künstler selbst angefertigt hat; hinzu kommt Material etwa aus Computerspielen oder aus Filmstills. In das analoge Medium der Malerei übertragen, entstehen Welten, in denen bewusst ambivalent bleibt, was Modell, was Simulation und was Realität ist.

Images of Architecture #2
Roland Boden – „Verheißung im Gelände“
Ausstellung: 10. bis 31. August 2019
Eröffnung: Freitag, 9. August 2019, 18-22 Uhr
B-Part Exhibition curated by loop

Luckenwalder Str. 6b, 10963 Berlin

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag, 14-18 Uhr

Kulturtipp für den Sommer: „Your New Quarters“ von Thomas Ravens eröffnet Ausstellungsreihe Images of Architecture # 1

Das B-Part, dem neuen Stadtlabor und Think Tank für New Work and Life auf dem Gelände der zukünftigen Urbanen Mitte Am Gleisdreieck, hat sich seit seiner Eröffnung Ende März als begehrte Adresse für Start-ups, Kunst und Dialog etabliert. Damit wirft das ökologisch richtungsweisende Holzgebäude einen Blick auf nachhaltige Quartiersentwicklung und urbane Mobilität in der sich stetig wandelnden Stadt. Berlins Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher hat dem Projekt denn auch eine „gesamtstädtischer Bedeutung“ zugesprochen.

In direkter Nachbarschaft zum BRLO Brauhaus gibt das B-Part einen weiteren Vorgeschmack darauf, welches Potenzial in der Stadtentwicklung am Gleisdreieck steckt: als sinnstiftendes und inspirierendes Quartier für Nachbarn, Parkbesucher und alle in Zukunft hier arbeitenden Menschen.

Kunst ist dabei integraler Bestandteil des Konzeptes und wechselnde Ausstellungen zeigen ein breites Spektrum an Sichtweisen und Stilen. Bis zum 13. August zeigt der in Berlin lebende Künstler Thomas Ravens in der Ausstellungsreihe Images of Architecture bei B-Part Exhibition seine ausdrucksstarken wie surreal-düsteren urbanen Landschaften.

Die „New Quarters“ in Ravens‘ Bildern scheinen teils futuristisch und visionär, sind dies jedoch nur im Sinn eines historischen Echos aus einer Le Corbusier-Moderne, die längst von einem Konzept wie dem „Anthropozän“ überrollt wurde. Man ahnt, alle von Ravens abgebildete Architektur wird zerstört werden, existiert vielleicht schon gar nicht mehr oder befindet sich in einem dauerhaft eingefrorenen, paradoxen Zustand der Auslöschung. Man kann hier an Walter Benjamins Sturm des Fortschritts denken, jener „Katastrophe, die unablässig Trümmer auf Trümmer häuft“ – während der verlaufende Himmel im Hintergrund Albrecht Dürers „Traumgesicht“ zu zitieren scheint, jene so eindringliche Manifestation unbewusster Ängste.

Ravens Bilder, meist – auch farblich eindringliche – Tuschezeichnungen, stellen so zeitgenössische Fragen mit hoher Dringlichkeit. Dass neue Quartiere nicht auf neutralem Grund stehen, ist seinen Bildern anzusehen. (red)

Thomas Ravens im B-Part Am Gleisdreieck

Thomas Ravens im B-Part Am Gleisdreieck | Foto: BERLINboxx

Images of Architecture #1

Thomas Ravens – “Your New Quaters”
Ausstellung: 13. Juli bis 3. August 2019
B-Part Exhibition curated by loop
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag, 14-18 Uhr

Luckenwalder Str. 6b, 10963 Berlin

Johann König – Blinder Galerist

Johann König, einer der wichtigsten deutschen Galeristen, verliert als Kind durch einen Unfall fast vollständig seine Sehkraft. In seinem Buch beschreibt er, wie es ihm gelang, die Welt und die Kunst neu wahrzunehmen.

Blinder Galerist

Andy Warhol, Isa Genzken, On Kawara, Rosemarie Trockel – von Kindheit an ist Johann König umgeben von großen Künstlern und ihrer Kunst. Mit zwanzig gründet er eine Galerie, obwohl er kaum etwas sieht. Was bedeutet es, nicht sehen zu können und Galerist zu werden? Wie kann man sich Kunst erschließen, wenn man sich auf seine Augen nicht verlassen kann? Was ist Sehen überhaupt, wenn die Welt um einen herum verschwimmt? Als Kind bekommt Johann König von Gerhard Richter Indianerkassetten geschenkt. Sein Vater Kasper nimmt ihn mit in die Städelschule und nach New York in das Atelier von Jeff Koons. Ein tragischer Unfall mit zwölf  Jahren wirft ihn komplett aus der Bahn. Am tiefsten Punkt erkennt er, dass Kunst seine Rettung ist. In einer Betonkirche aus den Sechzigern betreibt er heute eine der spektakulärsten Galerien Deutschlands.

Profil Johann König

Johann König, geboren 1981, ist Galerist. Seine Berliner Galerie gilt als eine der wichtigsten Orte für Gegenwartskunst. Seit 2015 ist die KÖNIG GALERIE in der umgebauten St.-Agnes-Kirche in Kreuzberg. Die von ihm vertretenen Künstlerinnen und Künstler sind in Museen und Sammlungen in der ganzen Welt vertreten. Zu den Künstlern der Galerie zählen unter anderen Monica Bonvicini, Katharina Grosse, Jeppe Hein, Michael Sailstorfer, Norbert Bisky und Erwin Wurm.

Profil des Autors Daniel Schreiber

Daniel Schreiber, geboren 1977, ist als Kunstkritiker für verschiedene internationale Zeitungen und Magazine tätig. Er ist Autor der Susan-Sontag-Biografie „Geist und Glamour“ (2007), sein hochgelobter persönlicher Essay „Über das Trinken und das Glück“ wurde 2014 zum Bestseller. Er lebt in Berlin. (red)

Wasmuth & Zohlen Verlag UG übernimmt den Ernst Wasmuth Verlag aus der Insolvenz

Zum 1. Mai 2019 hat die erst kürzlich gegründete Wasmuth & Zohlen Verlag UG die Ernst Wasmuth GmbH & Co. KG aus der Insolvenz heraus übernommen. Seit Mitte 2018 konnte der Ernst Wasmuth Verlag aufgrund seiner Zahlungsunfähigkeit keine vollen Leistungen mehr erbringen. Laut Pressemitteilung des Unternehmens hat der Wasmuth & Zohlen Verlag die Firma im vollen Umfang aufgenommen und möchte sie nun fortführen.

Hauptfirmensitz wird nach Berlin verlegt

Der Ernst Wasmuth Verlag wurde 1872 in Berlin gegründet und gilt als einer der ältesten familiengeführten Verlage Deutschlands für Architektur, Archäologie, Kunst und Design. Neben grundlegenden Werken zur Architekturgeschichte bietet der Verlag seit der Gründung ein anspruchsvolles Programm und  entwickelt Publikationen, die inhaltlich und gestalterisch im hochwertigen Segment angesiedelt sind. Seit 1990 ist Ernst J. Wasmuth Geschäftsführer des Verlages.

Der bisherige Tübinger Standort wurde nach der Übernahme in die Hauptstadt verlegt und wird dort unter der Leitung von Bernhard Elias, Ernst Wasmuth und Gerwin Zohlen geführt. In Tübingen befinden sich auch jetzt noch ein Kontaktbüro sowie ein externes Lektorat.

150 Jahre Ernst Wasmuth

Die neuen Gesellschafter möchten sich wie bisher auf ihre gesetzten Schwerpunkte fokussieren und den Verlag wieder zu einem „wichtigen Sprachrohr für Baukultur, Archäologie und Kunst mit internationaler Ausrichtung zu machen“, so die Gesellschafter. Dazu sollen schon im Sommer 2019 die ersten Veröffentlichungen erscheinen. Alle bisherigen Veröffentlichungen sowie die geplanten Neuerscheinungen erfolgen weiterhin durch die Firma Brockhaus Kommissionsgeschäft GmbH in Kornwestheim.

Fast ein ganzes Jahr kümmerte sich Insolvenzverwalter Dr. Tibor Braun in der Stuttgarter Kanzlei Illig Braun Kirschnek um die Verwaltung des Verlages und schaffte es schlussendlich durch seine Bemühungen die Liquidation des Verlages und damit das Verschwinden eines der ältesten und bedeutendsten Kunst- und Architekturverlage zu vermeiden.

Im Jahr 2022 steht das 150-jährige Jubiläum des Ernst Wasmuth Verlags an. Zu diesem Anlass ist ein gut dokumentierter Rückblick auf das verlegerische Schaffen von drei Generationen aus drei Jahrhunderten geplant. (tf)

 

Kulm Hotel St. Moritz: Wo der Wintertourismus erfunden wurde

Was hat ein Manager nie? Zeit! Doch wenn er sich für einige Tage Zeit stiehlt, für sich und seine Familie, dann soll es bitteschön exzeptionell, stylish und omni-convenient sein. Die BERLINboxx stellt Ihnen diese superlativen Orte vor.

 Der legendäre Hotelpionier Johannes Badrutt erweckte 1864 den alpinen Wintertourismus zum Leben, indem er den letzten Sommergästen des Kulm Hotels vom strahlend blauen Himmel und dem Sonnenschein im Winter vorschwärmte und bei Nichtgefallen die Kostenübernahme des Aufenthalts versprach. Dazu kam es nicht und der Rest ist Geschichte: St. Moritz gehört heute zu den bekanntesten und schillerndsten Ferienorten der Welt.

Das mehr als 160-jährige Anwesen thront über dem St. Moritzer See

Das mehr als 160-jährige Anwesen thront über dem St. Moritzer See | Foto: Kulm Hotel

Das von GaultMillau ausgezeichnete „Hotel des Jahres 2018“ mitten im Herzen von St. Moritz mit seiner Aura aus Luxus, Tradition und überaus herzlicher Gastlichkeit wird kontinuierlich modernisiert, um den Gästen modernsten Komfort zu bieten. Zuletzt wurden im Zuge des größten Zimmerumbaus im Hotel Kulm einige Zimmer zusammengelegt, so dass nun ein Großteil der insgesamt 164 Zimmer und Suiten dank Innendesigner Pierre-Yves Rochon in frischem Glanz erstrahlen. Der zum Haus gehörende historische Pavillon, der durch Lord Norman Foster vor rund zwei Jahren neugestaltet wurde, bereichert nun als Kulm Country Club und der riesigen Eisfläche das Oberengadiner Tal.

 Um auch die nächste Generation für das Haus zu begeistern, finden Kinder zwischen drei und zwölf Jahren eine Kinderbetreuung vor, die ihresgleichen sucht: Zahlreiche Aktivitäten im Kinderclub, spezielle Kindermenüs und kostenfreie Ski und Snowboard Gruppenkurse im Winter!

Bei allen gebotenen sportlichen Aktivitäten kommen die lukullischen Genüsse wahrlich nicht zu kurz: soeben wurde das Pop-Up Restaurant „the K by Tim Raue“ mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.

Hoteldirektor Heinz E. Hunkeler und Tim Raue

Hoteldirektor Heinz E. Hunkeler und Tim Raue | Foto: Kulm Hotel

Tim Raue selbst gibt sich zu ausgewählten Terminen persönlich die Ehre, ansonsten realisiert sein Team seine aromatischen Visionen. Weitere kulinarische Highlights sind die Kreationen der peruanischen Köchin Claudia Canessa in der ‚Sunny Bar‘ und die täglichen Sechsgänge-Menüs im imposanten Grand Restaurant.

Das 2000 qm große Spa mit seinem 20 m langen Indoor Pool lässt in Sachen Entspannung und Regeneration ebenfalls keine Wünsche offen. Wer nun Lust auf das perfekte Wintervergnügen bekommen hat, sollte sich beeilen, denn die Wintersaison 2018/2019 endet am 7. April 2019. (awi)

Berliner Kunstmarkt: Marke, Mittler, Mehrwertsteuer

Zu der Frage: „Künstler, Händler, Sammler – Wohin geht der Berliner Kunstmarkt?“ fand am Dienstag das vierte Hautstadtkulturgespräch in der Bertelsmann-Repräsentanz im Kommandantenhaus an der Prachtstraße Unter den Linden statt. Das hochrangig besetzte Podium wurde von Kilian Jay von Seldeneck, Geschäftsführer des Kunsthauses Lempertz moderiert. Wo früher ein Künstler ein Werk erstellte, es seinem Galeristen übergab und dieser dafür einen Käufer fand und schließlich die Einnahmen zwischen Künstler und Galerist aufgeteilt wurden, ergibt sich heute die Frage, ob dieses klassische Setup so überhaupt noch funktioniert.

Verbindung von Künstler und Sammler näher

Die junge, erfolgreiche Künstlerin Alicja Kwade bestätigte, dass es das klassische Setup nur noch vereinzelt gäbe. Da die Digitalisierung neue, direktere Formen der Kommunikation zwischen Künstler und Sammler ermögliche, sei der Künstler nicht mehr abhängig von der klassischen Rolle des Galeristen, kommentierte Kwade die aktuelle Situation am Berliner Kunstmarkt. Die Zwischeninstanz des Galeristen falle mehr und mehr weg, wodurch eine andere Beziehung zwischen Künstler und Sammler entstünde. Sammler möchten durch einen Atelierbesuch die Authentizität des Künstlers und des Kunstwerkes erleben.

Alicja Kwade beim vierten Hauptstädtgespräch zur Situation auf dem Berliner Kunstmarkt.

Künstlerin Alicja Kwade | Foto: VBKI

 

„Der klassische Galerist als Händler von Kunst wird obsolet“

Johann König, selbst Inhaber einer Galerie, sieht die Zukunft des Galeristen als „Künstlergalerist“. Er verkörpert genau dieses Rollenverständnis. So ist seine Galerie ein Hybrid zwischen Galerie, Museum und Erfahrungsort. Das alte Galeriengeschäft funktioniere nicht mehr, so König, ein Galerist müsse sein Verständnis an Dienstleistungen für Künstler verändern, das mehr ist als nur der Vertrieb von Kunstwerken.

Rahmenbedingungen für Künstler am Berliner Kunstmarkt mangelhaft

Mangel an Räumen, Mieten wie für ein Atelier in London oder Paris – Kristian Jarmuschek, Vorsitzender des Bundesverbandes für Galerien und Kunsthändler sorgt sich vor allem um die aktuellen Rahmenbedingungen für Künstler in Berlin. Er stellte die Frage in den Raum: Wenn die Hauptstadt Kunst und Kultur als ihren Markenkern verstehe, wie viel sei Berlin dann bereit dafür zu investieren?

Sammler Thomas Olbricht griff diese Frage auf. Er erwarte von Seiten der Politik weniger handfeste finanzielle Unterstützung, als vielmehr Unterstützung, die er als soft facts bezeichnete. Hierbei ging es ihm vor allem um die Frage, wie Flächen genutzt werden können, die nicht explizit für Kunst und Kultur ausgewiesen sind oder gar einem anderen Zweck vorbehalten sind? So habe ihn der ehemalige Regierende Bürgermeister und VBKI-Präsidiumsmitglied Klaus Wowereit beim Aufbau seines me Collectors Room in der Auguststraße gerade mit diesen nichtfinanziellen Hilfen maßgeblich unterstützt.

Öffentliche Hand wichtige Unterstützerin, aber auch nicht perfekt

An diesem Abend wurde deutlich, dass die öffentliche Hand als Ermöglicherin von Kunst und Kultur von allen Anwesenden wertgeschätzt wird. So verwies Alicja Kwade beispielsweise auf ihr Stipendium durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes, das ihr die Möglichkeit gegeben hat, Künstlerin zu werden. König und Jarmuschek kritisierten die höhere Mehrwertsteuer in Deutschland für Kunst, die Galerien und Künstler ökonomisch ins Ausland zwingen. Gleichzeitig lobten sie aber auch die wertschätzende Unterstützung durch die Senatsverwaltung, die sich auch dadurch auszeichne, dass ausreichend Personal für die Belange der Kunst- und Kulturszene zur Verfügung steht.

Gute Zukunft für den Berliner Kunstmarkt!

Zum Abschluss des Gesprächs verwies Olbricht auf die Vorzüge Berlins im Vergleich zu allen anderen Städten Deutschlands. Sie sei die einzige internationale Stadt in Deutschland und mit der Berlin Art Week und dem Gallery Weekend blendend aufgestellt, hieß es von dem Sammler. Er und viele andere aus dem geladenen Podium sehen in Bezug auf den Berliner Kunstmarkt positiv in die Zukunft. (aw)

Street-Art am Bau: Urban und typisch Berlin

Seit Jahrhunderten kommt kaum ein Kirchenbau, Palast oder anderes bedeutsames Gebäude ohne Kunst aus. Dadurch soll die architektonische Botschaft hervorgehoben, die Funktion des Objekts dargestellt und Besitzerstolz unterstrichen werden. Durch Kunst am Bau erhält ein Gebäude oftmals eine Signatur, eine Bedeutungsaufwertung, eine Symbolik die nicht nur ästhetisch sein, sondern auch zur Reflexion anregen soll.

Internationale Street-Art an der Fanny-Zobel-Straße

Ein gutes Beispiel ist der Molecule Man, der von dem Bildhauer Jonathan Borofsky geschaffen und von der Allianz SE finanziert wurde, die in den Treptowers bis 2006 ihren Sitz hatte. In unmittelbarer Nachbarschaft der Türme, in der Fanny-Zobel-Straße, realisiert das Unternehmen AGROMEX nun ein wahres Landmark-Projekt. Zwei Hochhäuser von über hundert Metern und ein Hotel werden dort in Zukunft in die Höhe ragen und die Umgebung maßgeblich prägen. Die Bauarbeiten haben im Frühling begonnen, nun konnten internationale Street-Art-Künstler dafür gewonnen werden, den Bauzaun künstlerisch zu gestalten.

 

Street-Art am Bau: Urban und typisch Berlin | Foto: AGROMEX

Street-Art: Urban und typisch Berlin | Foto: AGROMEX

 

Spreepanorama auf dem Bauzaun

Entstanden ist ein Gesamtkunstwerk, das für Staunen sorgt. Auf einer Fläche von circa 400 Quadratmetern präsentieren sich dem Betrachter hochwertige und kreativ anspruchsvolle Interpretationen des urbanen Stadtlebens in Berlin. Unter der Leitung von Thomas Panter (Panterdesign.com) haben die drei internationalen Künstlergruppen dabei ihren ganz eigenen Stil und interpretieren das Thema „Stadtleben in Berlin“ kreativ und eigenwillig.

 

Kreativ und eigenwillig: Panterdesign interpretiert das Berliner Stadtleben | Foto: AGROMEX

Kreativ und eigenwillig: Panterdesign interpretiert das Berliner Stadtleben | Foto: AGROMEX

 

So entwarf die deutsche Künstlergruppe eine großflächige Hommage an die Erbauer der Stadt. Sie stellten Arbeiter beim Bau, technische Zeichner oder Architekten dar. Die französischen Künstler aus Lyon, Chambery und St. Etienne zeigen in ihrer Variante vielfältige Situationen des Stadtlebens in teilweise photorealistischer Ausarbeitung: Eine Frau die Seifenblasen pustet, die Großmutter, die den Kindern Märchen vorliest oder der Berliner Bär, der der Umwelt zuliebe Fahrrad fährt. Die Schweizer Künstler hingegen setzen sich mit der urbanen Zukunft auseinander. In
ihrer Version setzen sich Außerirdische mit den Berlinern friedlich in Verbindung und erbauen gemeinsam die Stadt der Zukunft. Den letzten Feinschliff schaffen zum Abschluss die Argentinierin Caro Pepe und Thomas Panter. Ende August werden sie ein atemberaubenden Spree-Panorama auf den Bauzaun zaubern.

 

Das internationale Street-Art-Kombinat von Panterdesign vor einem der Kunstwerke | Foto: AGROMEX

Das internationale Street-Art-Kombinat von Panterdesign vor einem der Kunstwerke | Foto: AGROMEX

 

Urbane Kunstwerke

Für AGROMEX Projektmanager Marc Engel hat Kunst am Bau einen hohen Stellenwert: „Durch solche Kunst am Bau wird Identifikation geschaffen und eine gewisse Zugehörigkeit und Verbindung zu den Gebäuden und den umgebenden Räumen kann entstehen.“ Engel ist es dabei wichtig, den Menschen einen ästhetischen Mehrwert zu bieten: „Unsere Künstler haben einen tollen Job gemacht, die Kunstwerke sind urban und aufregend – eben typisch Berlin. Mit dem gestalteten Bauzaun sollen nun die Anwohner und die zahlreichen Passanten an der Spree zur Reflexion angehalten und der Austausch untereinander gefördert werden.“

 

Ästhetischer Mehrwert: Street-Art an der Fanny-Zobel-Straße | Foto: AGROMEX

Ästhetischer Mehrwert: Street-Art an der Fanny-Zobel-Straße | Foto: AGROMEX

 

Der Uferweg an der Spree ist trotz der Bauarbeiten an der Fanny-Zobel-Straße nach wie vor begehbar. Wer also einen Spreespaziergang plant, kann sich vor Ort von den Street-Art-Kunstwerken überzeugen. Fest steht, dass diese von Besuchern noch eine ganze Weile betrachtet werden können. Denn der Bauzaun wird noch mindestens bis 2021 zu bewundern sein. Dann sollen die Gebäude fertiggestellt sein. (ak)

Berlin Art Week: Galerie Marzona erhält VBKI-Preis

Der Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) und der Landesverband Berliner Galerien (lvbg) haben zum zweiten Mal den mit 10.000 Euro dotierten VBKI-Preis BERLINER GALERIEN vergeben. In diesem Jahr erhielt ihn die Galerie Marzona auf der art berlin fair for modern and contemporary art.  Feierlich übergeben wurde der Preis von der Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop.

VBKI-Preis

Der Preisträger aus Berlin-Kreuzberg wurde vor rund 250 prominenten Gästen bei einer feierlichen Preisverleihung am 28.09.2018 gekürt. Schauplatz war die art berlin fair for modern and contemporary art am Flughafen Tempelhof. In Würdigung des Ausstellungsprojekts „parallélisme élémentaire“ des Künstlers Aron Mehzion fiel die Wahl der Expertenjury in diesem Jahr auf die Galerie Marzona. Erst 2014 gründete Daniel Marzona seine Galerie, die aktuell 11 Künstler repräsentiert.  Auch die beiden weiteren Finalisten, die Galerien Schwarz Contemporary und Dittrich & Schlechtriem, wurden ausgezeichnet. Ziel des von VBKI und dem lvbg 2017 gegründeten Preises ist es, auf die bedeutende Rolle der Galerien für den Kunststandort Berlin aufmerksam zu machen.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des VBKI-Kulturausschusses Bernd Wieczorek hielt Wirtschaftssenatorin Ramona Pop die Festrede. „Der Kunstmarkt ist mit über 300 Galerien ein wichtiger Wirtschafts- und Standortfaktor unserer Stadt – undes gibt genügend Platz, um weiter zu wachsen. Berlin ist ein Hotspot für zeitgenössische Kunstproduktion, und wir sind stolz auf die Vielfalt der Berliner Kunst- und Kulturszene – mein  großer Dank gilt Förderern wie dem VBKI und dem lvbg, die den Standort voran bringen“, so Pop.

Galerie Marzona

In seiner anschließenden Laudatio würdigte Dr. Sebastian Preuss, stellvertretender Chefredakteur von WELTKUNST, den diesjährigen Preisträger. „Daniel Marzona vertritt in seiner Galerie mit großem Engagement Künstler, deren Werke sich schneller, modischer Vermarktung verweigern. Es ist eine Kunst, die die konzeptuellen Ansätze der Sechziger und Siebziger in die Gegenwart führt. Eine Kunst, die einer intensiven Vermittlung bedarf, deren Präsentation eine sensible Ausstellungsästhetik, kunsthistorische Tiefenschärfe und Eloquenz beim Erklären verlangt. All dies setzt Daniel Marzona in beeindruckender Weise um. Auf dem vielstimmigen Feld der vielen Berliner Galerien setzt er ein ruhiges, ernsthaftes, in die Tiefe gehendes Zeichen“, resümierte Preuss.

Aron Mehzion beschäftigt sich in seinem Werk mit physikalischen und mathematischen Fragen der Spiegelsymmetrie. So offenbart sich etwa in Gipsabdrücken von vertrauten Gegenständen – zum Beispiel einer Kinderhand – die komplexe zeitliche Struktur eines Gegenstandes. Daher sind die Abdrücke gegenwärtig und zugleich vergangen. Einer der künstlerischen Gewährsleute dabei ist Marcel Duchamp.

Kunstförderung

Die Begründer des Preises verstehen ihre Initiative als Förderung des Kunstmarktstandorts Berlin. Bewerben konnten sich Berliner Galerien mit mindestens drei und maximal zehn Jahren Geschäftsbetrieb. Darunter zu verstehen sind Kunstbetriebe, die als sogenannte Erstgalerie am Markt aktiv sind. Das heißt die Bewerber müssen den Handel mit Kunstwerken direkt aus den Ateliers der Stadt heraus betreiben. Somit garantieren sie die Infrastruktur des Berliner Primärmarktes.

In der Experten-Jury des VBKI-Preises BERLINER GALERIEN saßen unter anderem: Michael Haas (Inhaber Galerie Michael Haas), Dr. Christine Nippe (Kuratorin), Dr. Sebastian Preuss (stellv. Chefredakteur Weltkunst) und Bernd Wieczorek, VBKI-Präsidiumsmitglied und Vorsitzender des VBKI-Kulturausschusses. (red)

Art Dinner 2018: Kunstauktion für den guten Zweck

Kunst und Kultur für einen guten Zweck – das versprach die bereits siebte Auflage des Art Dinners der Bürgerstiftung Berlin. Im Zuge der diesjährigen Veranstaltung konnten die 350 geladenen Gäste exklusive Kunstwerke für einen guten Zweck ersteigern. Denn die Erlöse kommen den Projekten der Bürgerstiftung Berlin zur Leseförderung an Berliner Brennpunktschulen zugute.

„Nichts, was Sie für Kinder tun ist jemals verschwendet“, betonte die anwesende Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Franziska Giffey. Sie war außerdem Schirmherrin des Art Dinners. Lobende Worte kamen zudem von Michael Müller, dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, der die gesellschaftlich wertvolle Arbeit der Stiftung hervorhob.

Führungswechsel während des Art Dinners

Darüber hinaus bot der Abend noch einen weiteren Anlass zum Feiern: Den feierlichen Stabwechsel der Führungsspitze. Ab sofort steht Top-Managerin Vera Gäde-Butzlaff der renommierten Bürgerstiftung vor. Noch bis Februar dieses Jahres war Vera Gäde-Butzlaff die Vorsitzende der GASAG AG. „Wir sind froh und dankbar eine so erfahrene Führungspersönlichkeit für die Bürgerstiftung Berlin gewonnen zu haben“, so der Vorsitzende des Stiftungsrates, Klaus Siegers. Denn neben ihrer Arbeit im Vorstand des Stiftungsrates ist die ehemalige Richterin als Vorsitzende im Aufsichtsrat des Krankenhausbetreibers Vivantes GmbH tätig. Also überrascht es wenig, dass der Stiftungsrat sie einstimmig zur Nachfolgerin wählte.

Die bisherige Vorsitzende Heike Maria von Joest legte ihr zehnjähriges Engagement in der Stiftung nieder. „Heike Maria von Joest hat die Bürgerstiftung Berlin in außerordentlicher Weise nach vorne gebracht, das Stiftungs- und Spendenvolumen beachtlich erhöht und die Stiftung in der öffentlichen Wahrnehmung unserer Stadt als einem wesentlichen Akteur der Ehrenamts-Szene ganz neu etabliert“, dankte Klaus Siegers, der ausscheidenden Vorsitzenden sehr herzlich.

 

Großer Andrang im Saal der Mercedes-Welt| Foto: Andreas Amann

Großer Andrang im Saal der Mercedes-Welt am Salzufer | Foto: Andreas Amann

Erlöse im sechsstelligen Bereich

Die stolze Summe von 103.200 Euro konnte die Auktion unter der professionellen Leitung von Kilian Jay von Seldeneck vom Kunsthaus Lempertz im Rahmen des Art Dinners erzielen. Neben Skulpturen der unterschiedlichsten Formen, Größen und Materialien gab es eine „Silent Auction“ während des Dinners. Hier konnten die Gäste per Höchstgebot besondere Events ersteigern. Unter anderem gehörten dazu die Teilnahme an einer Redaktionssitzung des Tagesspiegels oder ein Tagestrip auf die Rennbahn Hoppegarten.

Die Erlöse des Abends kommen dem Projekt LeseLust und dem Interaktiven Bilderbuchkino zugute. Darüber hinaus erhalten Schulen unter der Prämisse, dass sie ihre Büchereien aufstocken, eine allgemeine finanzielle Förderung. Über 10.000 Kinder profitierten in der Vergangenheit bereits davon. In Rahmen des Projekts LeseLust besuchen 500 ehrenamtliche Paten einmal wöchentlich Schulen und Kitas. Ziel ist es, Kinder für das Lesen und Themenfelder wie Naturwissenschaften zu begeistern.

Solche Projekte zeigen: Die Stiftung ist auf ehrenamtliches Engagement, Spenden sowie Charity -Veranstaltungen angewiesen. Events wie das Art Dinner setzen daher ein Zeichen für die Bereitschaft und das Interesse der Berliner, für einen guten Zweck aktiv zu werden. (red)

Besonders fantastisch erleuchtet: Zehn Jahre Botanische Nacht

Unter dem Motto das „Licht der Natur“ aus den gläsernen Gewächshäusern zu befreien, stand in diesem Jahr die zehnte Botanische Nacht. Am vergangenen Wochenende öffnete der seit 1995 der Freien Universität Berlin angehörige Garten seine Pforten zur Entdeckung zehn magischer Welten. Fantastische Gestalten und Elfenwesen, die während der gesamten Veranstaltung bereits durch die Gärten wanderten, wurden zum Finale der Nacht in einem großangelegten Licht- und Kostümspektakel vorgestellt. Schwimmende Bühnen, ein variantenreiches Konzertprogramm und überall versteckte Scheinwerfer, ließen bereits am Nachmittag vermuten, in welche Welt sich der Botanische Garten bei Nacht verwandeln würde. Aufgrund der hohen Nachfrage war das Programm der zehnjährigen Jubiläumsnacht erstmalig an zwei aufeinanderfolgenden Sommernächten mit identischem Programm zu sehen.

Während Musik, künstlerische Gestaltung und Lichtensemble im Mittelpunkt standen, nutzten Besucher auch die Gelegenheit das wiedereröffnete Viktoria-Haus zu besuchen. Die berühmte Königin der Seerosen entfaltet die Blüten ihrer Riesenschwimmblätter nur nachts und ist seit Juni wieder zu bewundern. Seit 2005 war das Haus aufgrund mangelhaften baulichen Zustandes geschlossen und seit 2013 aufwendig saniert worden. Pünktlich zur Botanischen Nacht spielt die Viktoria-Seerose, deren Blätter bis zu zwei Meter Durchmesser erreichen, im neuen energieeffizienten Haus nun wieder als Protagonistin mit.

 

Die Viktoria-Seerose blüht nur bei Nacht. | Foto: BERLINboxx

 

Nach der ersten britischen Monarchin des 19. Jahrhunderts, Königin Victoria benannt, ist sie die Königin der Seerosen. | Foto: BERLINboxx

Nach der ersten britischen Monarchin des 19. Jahrhunderts, Königin Victoria benannt, ist sie die Königin der Seerosen. | Foto: BERLINboxx

 

Botanische Nacht mit bunten Protagonisten

Den bunt schillernden Gestalten der zehn magischen Welten „Botanias“, begegnete man  bereits hier und da am Nachmittag. Eine beeindruckende finale Lightshow brachte sie dann in Bezug zueinander und erzählte die Befreiung des Spiegelpalastes am Großen Tropenhaus. Vor allem für Familien bot die Nacht ein reiches Programm. Vom Schattentheater über deutschen Rock, Jazz-Klänge und Burlesque bis hin zu tanzenden Wesen in Walking Balls war alles dabei. Doch auch die Violinistin im schwimmenden Ruderboot faszinierte in nebelhafter Lichtshow mit einem Repertoire aus Klassikern und Filmmusik. Das mysteriöse Setting des „Dunkelwaldes“ stimmte ein, die passend angelegten Rundgänge sorgten für Staunen.

 

Während der „Violinenklänge am See“ lauschte man unter anderem Klassikern der Filmmusik. | Foto: BERLINboxx

 

Schon ohne kristallisch anmutende Beleuchtung ein echter Hingucker, verwandelten sich die Gewächshäuser der Gärten letztes Wochenende in Paläste. Für manche kamen sie zum Finale, das von Elektro-Pianist Benjamin Richter begleitet wurde, vielleicht auch einem startbereiten Raumschiff näher. Das volle Programm der weitläufig verteilten Bühnen hielt Besucher jedoch nicht davon ab, die artenreiche Vegetation der Tropenhäuser zu bewundern. Hier und auf seinen Waldpfaden beherbergt der Botanische Garten auf 43.000 Hektar rund 22.000 verschiedene Arten. Während seiner gesamten 330-jährigen Geschichte waren die Institutionen des Gartens jederzeit öffentlich zugänglich.

 

Bei Anbruch der Dunkelheit verwandelten sich die Tropenhäuser des Botanischen Gartens in Kristallpaläste. | Foto: BERLINboxx

Bei Anbruch der Dunkelheit verwandelten sich die Tropenhäuser des Botanischen Gartens in Kristallpaläste. | Foto: BERLINboxx

 

Berlin erlebt Artenvielfalt seit 330 Jahren

Durch Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg 1679 gegründet, zählt der Botanische Garten zum brandenburgisch-preußischen Urgestein. Als eine der ältesten, mitteleuropäischen Institutionen seiner Art, erlebte er Aufstieg Glanz und Fall Preußens mit und wurde 1946 der Stadt Berlin übergeben. Inzwischen wurde der Lehrcharakter des Gartens durch ein Botanisches Museum, eine Bibliothek sowie ein Herbarium erweitert. Ab August lädt der Botanische Garten nun auch wieder zu einer Veranstaltungsreihe im und am Viktoria-Haus ein. Auf mehreren Bühnen finden jeden Samstag ab 18 Uhr Open-Air-Konzerte auf der großen Terrasse statt. Verlängerte Öffnungszeiten bis 24 Uhr ermöglichen an bestimmten Tagen einen Blick auf die seltene Blüte der Seerose.

 

Überall strahlten Scheinwerfer und Lichterketten die Artenvielfalt des Gartens in verschiedenen Farben an. | Foto: BERLINboxx

Überall strahlten Scheinwerfer und Lichterketten die Artenvielfalt des Gartens in verschiedenen Farben an. | Foto: BERLINboxx

 

Wer nicht schon von einer charmanten Waldelfe oder der guten Stimmung vor den Bühnen aufgehalten wurde, bewunderte die Blüte vielleicht schon während der Botanischen Nächte. Trotz wiedereröffneter Attraktionen herrschte zwar große Nachfrage, aber kein überfüllter Andrang. So war die mit Musik untermalte Entspannung abseits der städtischen Party-Nächte mit individueller Programmwahl zu genießen. (cn)

Veranstaltungen

Berlin Art Week

Die Berlin Art Week ist ein Höhepunkt für die zeitgenössische Kunst in der Hauptstadt. Die Vielfalt des Programms im Herbst wird durch das gemeinsame Engagement von Institutionen, Galerien, Künstlern, Privatsammlern und Projekträumen ermöglicht und erreicht internationale Aufmerksamkeit

Ausstellungen, Installationen und Veranstaltungen in Galerien, Projekträumen und privaten Sammlungen veranschaulichen, wie lebendig und wandelbar die Kunstszene der Stadt ist. Dafür und auch für die erstmals stattfindenden Paneldiskussionen der Talking Galleries/Berlin treffen sich Künstler, Sammler, Galeristen, Museumsdirektoren und Kunstliebhaber aus der ganzen Welt zur Berlin Art Week.

Art Essenz

Kunstinteressierte Besucher können auf der Open-Air Verkaufsmesse Art Essenz im Sony Center aktuelle Arbeiten zeitgenössische Kunst entdecken. Die angebotenen Werke sind Unikate, limitierte Auflagen, Serien oder Multiples. Die Stilrichtungen reichen von Malerei, Grafik, Bildhauerei bis hin zu Fotografie.

Besucher haben die Möglichkeit, im persönlichen Gespräch Einblicke in die künstlerischen Konzepte und Arbeitsweisen zu erhalten. Zudem können sie im Rahmen der Art Essenz Edition Originalkunstwerke erwerben, die bisher noch nicht auf dem Kunstmarkt angeboten wurden.