Beiträge

Gastbeitrag: Kunstmarkt Berlin

Ein Appell von Johann König

Johann König

Johann König | Foto: Lukas Gansterer

Im Mai diesen Jahres wurde ich vom Staatssekretär für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Herrn Christian Rickerts zu einem runden Tisch „Galerien-Kunstmarkt“ in die Senatsverwaltung eingeladen. Herr Rickerts wollte sich mit mir als Experten über die aktuelle Situation, mögliche Bedarfe und Perspektiven des Kunststandortes Berlin austauschen. In der Einladung schmückte sich der Senat mit einer Auflistung zahlreicher Aktivitäten, die zur Unterstützung des Berliner Kunstmarkts von offizieller Stelle durchgeführt werden, in Wahrheit aber privat von den Galerien geleistet werden, ohne jede Zuwendung des Senats.

Dennoch habe ich mir die Zeit genommen für das etwa dreistündige Treffen. Ich habe die Senatsvertreter darauf hingewiesen, dass das Gallery Weekend und die art berlin unabhängige Veranstaltungen der Galeristen sind, die in keiner Weise bezuschußt werden. Die Berlin Art Week , die wiederum mit Fördergeldern in Höhe von 400.000 € vom Wirtschafts- und Kultursenat plus 100.000 € von der GASAG finanziert wird, fliesst an die Senatseigene GmBH Kulturprojekte, die u.a. eine Broschüre produziert, in der wir, die Kulturwirtschaft nicht genannt werden. Die Berlin Art Week hat auch sonst keine nennenswerten Effekte für den Kunstmarkt der Stadt. In der Broschüre wird keine einzige kommerzielle Galerie aufgeführt, dafür aber Kunstvereine, Museen, private Sammlungen, off-spaces und das Haus der Kulturen der Welt. Am absurdesten ist ein Berlin-Plan mit Art Awards, Urban Interventions, Projekträumen bis hin zum Kotti-Shop. Für alle ist Platz in dem Heftchen. Ein VIP Ticket zum kostenlosen Besuch zahlreicher Museen liegt bei. Die Galerien aber fehlen.

Vergißt der Senat, dass die Berliner Galerien die Kunstwirtschaft sind und sie der Stadt Besucher aus aller Welt bescheren, den sogenannten „Qualitätstourismus“, Geld in die Kassen spülen, inklusive Image-Gewinn? Fast eine halbe Million Euro Wirtschaftsförderung, die für alles mögliche, nur nicht für die Kulturwirtschaft ausgegeben werden. Was soll der Sinn und Zweck dieser Wirtschaftsförderung sein? Wie sollen junge Galerien in dieser Stadt Fuß fassen können, wenn man sie komplett ignoriert? Sie müssen alles aus eigener Tasche zahlen, ohne Zuschüsse, ohne finanzielle Unterstützung. Die Einladungen an die Kunden, deren Hotels und die Teilnahmegebühren, die Ausstellungen. Die Wirtschaftsförderung ist weit weg. Eine halbe Million Euro landet im Wasserkopf der Kulturprojekte Berlin.

Für die sensationellen, auch internationalen Erfolge der privat von den Galerien durchgeführten Veranstaltungen wie dem Gallery Weekend, ist allein die hohe Qualität der Galerien Ursache. Das Gallery Weekend holt die ganze Kunstwelt in die Stadt, die Hotels und Restaurants sind ausgebucht, die Stadt profitiert immens. Es haben sich dadurch in der Hauptstadt Künstler aus der ganzen Welt angesiedelt. Sie finden ihre geistige Heimat in diesen Galerien.

Leider sind immer weniger Galeristen der jüngeren und jüngsten Generation unter ihnen. Hier muss die Förderung direkt und sofort ansetzen. Daher ist mein Vorschlag, die Förderung aus den Kulturprojekte Berlin heraus zu lösen und separat und direkt der Galerieszene zukommen zu lassen, wo sie gebraucht wird und etwas bewegt werden kann.

Pluvial im B-Part Exhibition Am Gleisdreieck

Mit Pluvial eröffnet Kerstin Ergenzinger das neue Ausstellungsformat Be Water im B-Part Exhibition Am Gleisdreieck. Nach ihrer einzigartigen Arbeit Raumtaster für Standart International #4 Spatial Clearings, einer ortspezifischen Lichtzeichnung, die mit einem zur programmierbaren Zeichenmaschine modifizierten Overheadprojektor entstand, wird die Zusammenarbeit nun fortgesetzt.

Pluvial – sinnliche und philosophische Beziehung zwischen Mensch und Ort

Ihre skulpturale Rauminstallation folgt der assoziativen Qualität des Regenrauschens und  untersucht die sinnliche und philosophische Beziehung zwischen Mensch und Ort, indem sie den horchenden Körper mit Momenten verbindet, in denen Nähe und Atmosphäre bisher unbekannte Bedeutungsebenen gewinnen.

Die Installation

Das 80-kanalige Rauminstrument besteht aus selbstgefertigten, digital gesteuerten Trommeln, welche nach dem String-Drum-Prinzip arbeiten und die Formgedächtnislegierung Nitinol als Instrumentendraht verwenden. Die hängenden Trommeln balancieren schwebend in einem großen wolkenartigen Mobile. Ihre metallischen Resonanzrohre heben und senken sich an den wärmeempfindlichen, kinetischen Nitinolsaiten und senden und klopfen an- und abschwellende Rhythmen und rauschende Harmonien durch den Raum. Pluvial lädt ein, sich in die akustischen und taktilen Klänge hinein zu begeben und ihnen zu folgen.

Regen materialisiert weißes Rauschen: moduliert durch die Tropfengröße und die Intensität des Niederschlags, akustisch und taktil gefiltert durch die Qualität der Umgebung, auf die die Tropfen treffen. Analog zum Phänomen Regen werden diese String-Drums mit zufälligen An-Aus-Spannungsimpulsen angesteuert, welche wiederum durch die Dichte und Intensität von gesammelten Niederschlagsmessungen auf den Weltmeeren moduliert werden.

Pluvial: Kunst, die sich in Zeit und Raum entwickelt

Es entsteht eine akustische Umgebung, die sich in Zeit und Raum entwickelt. Denn der physikalische Körper der Trommelwolke mit seinen unterschiedlichen Resonanzfrequenzen und deren Harmonischen wirkt wie ein Satz von Bandbreitenfiltern, definiert durch die unterschiedlichen Rohrlängen, -breiten und -materialien, sowie durch die zufallsbedingt variierenden Spannungen der Trommelfelle. Zusätzlich ist jede Trommel mit einem rückkoppelnden Pendel ausgestattet, das im erhitzten, vollangezogenen Moment die Schaltung unterbricht und die Rhythmen der einzelnen Trommeln weiter auseinanderlaufen lässt.

So simuliert und erzeugt Pluvial akustisch regnerische Bedingungen: sei es ein einzelner Niederschlag oder die anhaltenden Regenfälle einer bestimmten Jahreszeit, ein Klima von variabler Länge oder eine von starkem Niederschlag gekennzeichnete geologische Episode.

Die Klanginstallation knüpft an die Erfahrung an, bei wechselnden Witterungsbedingungen draußen zu sein, an die Wahrnehmungsoffenheit, die entsteht, wenn man diesen ungeschützt ausgesetzt ist. Durch ihre Skulpturalität und ihre zeitgleich nicht direkt über die Form erfahrbare Signifikanz entwickelt die Arbeit einen phänomenartigen Charakter und öffnet einen Erfahrungsraum, der sich an der Schnittstelle zwischen Kunst und Wissenschaft bewegt. Über auditive und visuelle Reize werden Empfindungen evoziert, ähnlich wie Regen Gedankenschweifen und traumähnliche Reisen anstößt. (red)

Be Water #1

Kerstin Ergenzinger – Pluvial: A Sono Tactile Architecture

Eröffnung: Freitag, 6. September 2019, 18 bis 22 Uhr

Ausstellung: 7. September bis 12. Oktober 2019

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag, 14 bis 18 Uhr

Die Künstlerin ist am 14. September und am 5. Oktober 2019 ab 16 Uhr anwesend.

B-Part Exhibition curated by loop

7. und 8. September Tag des offenen Denkmals 2019

Moderne. Modern. Berlin. Unter diesem Motto steht das kommende Wochenende, wenn über 330 Denkmalorte in Berlin wieder zum Tag des offenen Denkmals laden.

Alljährlich am zweiten Sonntag im September, in Berlin auch am Samstag davor, öffnen Denkmaleigentümer und ehrenamtliche Denkmalfreunde die Türen zu Bau-, Boden- und Gartendenkmalen. Seit 1993 findet diese beliebte Veranstaltung bundesweit im Rahmen der European Heritage Tage statt.

Mit dabei sind u.a. das Studentendorf Schlachtensee in Zehlendorf, welches 1959-64 errichtet wurde, das Gropiushaus in Neukölln, erbaut vom gleichnamigen Bauhausgründer, die Train-Kaserne in Spandau, der 1909 angelegte Motorflugplatz Adlershof und das Flugfeld Johannisthal, als Landschaftspark heute eine Schatzkammer der Natur mit Trudelwindkanal, großem Windkanal und Schalldämpfendem Motorenprüfstand.

In Mitte thematisieren Guides des Verbandes der Berliner Stadtführer neben der Architektur besonders die Fassade des Mosse-Hauses, errichtet 1901-03 von Wilhelm Cremer und Richard Wolffenstein als Sandsteinbau mit Jugendstil-Anklängen, später von Erich Mendelssohn umgebaut.

In der Erna-Berger-Str. hinterm Leipziger Platz kann der älteste erhaltene Grenzwachturm bestiegen werden.

App für den Tag des offenen Denkmals

Interaktiv den Tag des offenen Denkmals erleben | Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz

In Köpenick blickt die Gartenstadtsiedlung Elsengrund auf 100 Jahre Märchenviertel zurück und lädt am Sonntag zum gemeinsamen Grillen ein.

Ein Audioguide für Kinder wird auf dem Friedhof der Märzgefallenen in Friedrichshain vorgestellt, der die Revolutionen von 1848 und 1918/19 am authentischen Ort veranschaulicht.

Sonderführungen zu archäologischen Untersuchungen werden angeboten. Natürlich sind auch die Zitadelle Spandau, die Tautschule in Lichtenberg, in Neukölln das Sudhaus und die Kindl-Brauerei mit dabei.

Die vollständige Liste gibt es unter #tagdesoffenendenkmals#2019#berlin

Öffnungszeiten Sa/So von 10 – 18 Uhr. Rundgänge und Kuratorenführungen zum Teil nach Bedarf. Der Eintritt ist frei.

Das gedruckte Programm liegt kostenfrei im Landesdenkmalamt Berlin, Klosterstr. 47 in 10179 Berlin-Mitte aus. (dd)

B-Part Artist Studio

Mit dem B-Part Artist Studio wird Raum für Künstler geschaffen, in dem Kunst zum Leben erwacht. Erster Künstler im B-Part Artist Studio ist Boris Hegenbart.

Mit Flaechenfinder arbeitet der gebürtige Berliner Klangkünstler Boris Hegenbart (*1969) in den B-Part Artist Studios am Gleisdreieck an einer ortsspezifischen Arbeit in drei Teilen, die auf die Umgebungsklänge der temporären (Holz-)Architektur des B-Parts Am Gleisdreieck in Berlin reagiert. Ein Einblick in die Studioarbeit und auf den aktuellen Zwischenstand der Intermedia Installation gibt es vom 6. bis 14. September 2019. Die Installationen werden dann abschließend im Sommer 2020 gezeigt.

Boris Hegenbart ist freischaffender Komponist und Musiker für elektro-akustische Musik und Klang-Kunst. Sein Studium absolvierte er am Institut für elektroakustische Musik und elektronische Medien in Wien (ELAK) und vertiefte seinen Schwerpunkt Live-Elektronik an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien. Hegenbarts Arbeit erstreckt sich von Sound-Installationen über elektroakustische Konzerte und Performances bis hin zu Kompositionen für Theater, Tanz und experimentelle Video-Kunst. (dd)

Öffnungszeiten:

  • 6. September 2019, 18-22 Uhr
  • 7. September 2019, 14-18 Uhr
  • 11.-14. September 2019, 14-18 Uhr

Kulturtipp im August: Images of Architecture #2 | Roland Boden – Verheißung im Gelände

Das B-Part, dem neuen Stadtlabor und Think Tank für New Work and Life auf dem Gelände der zukünftigen Urbanen Mitte Am Gleisdreieck, hat sich seit seiner Eröffnung Ende März als begehrte Adresse für Start-ups, Kunst und Dialog etabliert. Damit wirft das ökologisch richtungsweisende Holzgebäude einen Blick auf nachhaltige Quartiersentwicklung und urbane Mobilität in der sich stetig wandelnden Stadt. Berlins Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher hat dem Projekt denn auch eine „gesamtstädtischer Bedeutung“ zugesprochen.

In direkter Nachbarschaft zum BRLO Brauhaus gibt das B-Part einen weiteren Vorgeschmack darauf, welches Potenzial in der Stadtentwicklung am Gleisdreieck steckt: als sinnstiftendes und inspirierendes Quartier für Nachbarn, Parkbesucher und alle in Zukunft hier arbeitenden Menschen.

Kunst ist dabei integraler Bestandteil des Konzeptes und wechselnde Ausstellungen zeigen ein breites Spektrum an Sichtweisen und Stilen.

Vom 10. bis zum 31. August wird Roland Boden unter dem Titel „Verheißung im Gelände“ seine dystopisch anmutenden Malereien verlassener Architekturen zeigen, die in ihrer Zeitlosigkeit eine Gegenwart voller offener Fragen aufwerfen.

Der Himmel ist grau, der Grund ist öde, kein Lebewesen ist zu sehen. Einzig vom Menschen erbaute Architekturen, von ihm erdachte Strukturen sind es, die in den dystopisch anmutenden Ölgemälden wie auf verlorenem Posten Platz behaupten. In ihrer Zeitlosigkeit werfen die Bilder mit so richtungsweisenden Titeln wie „Abend aller Tage“ oder „Babylon Konstrukt“ Fragen einer Gegenwart voller offener Gefühlslagen auf.

Der in Berlin lebende Künstler Roland Boden (*1962 in Dresden) zeigt diese und andere Bilder mit einprägsamen, surreal-düsteren Architekturszenarien unter dem Titel „Verheißung im Gelände“ bei „B-Part Exhibition“. Seine Endzeitlandschaften bilden den zweiten Teil der neuen Ausstellungsreihe „Images of Architecture“ von B-Part Exhibition.

Dabei bezieht sich die mögliche Zuschreibung der Motive als Zeugnisse einer Endzeit nicht unbedingt auf das Ende aller Zeit, sondern insbesondere auf das einer bestimmten Zeitepoche, die wir als Moderne kennen. In diesem Sinn findet man in den Bildern des Künstlers eher innere Landschaften, Ruinen bestimmter gedanklicher Konzepte, bestimmter Ideologien – war dies hier der niederländische Pavillon auf der EXPO 2000? Sind dort etwa zusammengebaute Überreste von Centrum Warenhäusern? – als deren real gebaute Ausdrucksformen. Möglicherweise handelt es sich auch nur um Abbildungen von ausgemusterten Modellen in einer Abstellkammer, während die Welt vor der Tür blendend weitermacht, weiter Gelände verheißt?

Auskunft hierzu gibt die Art der Entstehung der Bilder: Sie sind auf Grundlage von computergenerierten architektonischen 3D-Modellen entstanden. Diese basieren auf Motiven aus einer umfangreichen Sammlung von Fotos, die der Künstler selbst angefertigt hat; hinzu kommt Material etwa aus Computerspielen oder aus Filmstills. In das analoge Medium der Malerei übertragen, entstehen Welten, in denen bewusst ambivalent bleibt, was Modell, was Simulation und was Realität ist.

Images of Architecture #2
Roland Boden – „Verheißung im Gelände“
Ausstellung: 10. bis 31. August 2019
Eröffnung: Freitag, 9. August 2019, 18-22 Uhr
B-Part Exhibition curated by loop

Luckenwalder Str. 6b, 10963 Berlin

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag, 14-18 Uhr

„In Berlin werden alle wichtigen Entscheidungen getroffen“

Im Gespräch mit Ute Jacobs, Geschäftsführende Direktorin des Estrel Berlin

„Tagen, Wohnen, Entertainment – Alles unter einem Dach“. So lautet das Motto des Estrel Berlin. In einem Gebäudekomplex verbindet sich ein Vier-Sterne-Hotel mit dem Estrel Festival Center und dem multifunktionalen Estrel Congress Center. Hier finden jedes Jahr etwa 1.800 Veranstaltungen statt.

Bereits seit 1999 gehört zu Ihrem Hotel das Estrel Congress Center. Wie kam es damals zu der Idee, an das Hotel ein Kongresszentrum anzuschließen?

Vor 1999 verfügte das Estrel Hotel lediglich über den Estrel Saal mit 1.050 Quadratmetern als größtem Tagungsraum sowie viele kleinere Räume für Veranstaltungen. Sehr schnell wurde deutlich, dass das bei Weitem nicht ausreicht. Unsere Kunden benötigten größere Veranstaltungsräume, die auch Events mit mehreren Tausend Gästen ermöglichten. In weiser Voraussicht hatte Estrel-Eigentümer Ekkehard Streletzki für sein Prestigeprojekt ein ausreichend großes und baulich perfekt erweiterbares Grundstück entlang der Ziegrastraße erworben, sodass der Bau des Estrel Congress Center schnell und unkompliziert umgesetzt werden konnte. 2015 wurde das Congress Center nochmals auf insgesamt 25.000 Quadratmeter Veranstaltungsfläche vergrößert und in diesem Jahr haben wir mit einem weiteren 3.500 Quadratmeter großen Anbau begonnen. Diese Entscheidungen haben sich als absolut richtig erwiesen, denn das Estrel hat sich mittlerweile auch international einen Namen als ausgezeichnete Kongresslocation gemacht.

Estrel Berlin

Das Motto des Estrel Berlin: „Tagen, Wohnen, Entertainment – Alles unter einem Dach“ Foto: Estrel Berlin/Manuel Frauendorf

Was zeichnet Berlin als Tagungs- und Kongressstandort im Vergleich zu anderen Standorten in Deutschland aus?

Berlin ist mit seiner bewegten Geschichte, kulturellen Vielfalt, Freiheit und Toleranz nach wie vor eine der attraktivsten Städte der Welt und zieht jährlich Besucher in zweistelliger Millionenhöhe an. Dies macht Berlin natürlich auch als Tagungs- und Kongressstandort sehr attraktiv. Zudem werden in Berlin als Regierungssitz alle wichtigen Entscheidungen getroffen, sodass die Hauptstadt für viele Unternehmen, Verbände und Organisationen „Pflichtstandort“ ist. Einzigartig ist auch die Startup-Szene in Berlin. Keine andere Stadt in Deutschland zieht so viele Gründer und Investoren an.

Haben sich in den letzten Jahren die Sicherheitsanforderungen bei Tagungen und Kongressen verschärft?

Aufgrund vergangener terroristischer Anschläge auf Großveranstaltungen oder das Loveparade-Unglück 2010 in Duisburg sind die Sicherheitsanforderungen in den vergangenen Jahren deutlich stärker in den Fokus gerückt, insbesondere von Seiten der Veranstalter. Das Estrel trägt diesem Anspruch natürlich Rechnung und arbeitet von Anfang an mit ausgewiesenen Sicherheitsexperten zusammen, mit denen für jede Veranstaltung das passende Sicherheitskonzept entwickelt und umgesetzt wird.

Ihr neustes Projekt ist der Estrel Tower. Wie geht es damit voran?

Derzeit laufen alle Planungen und Vorbereitungen, um Mitte nächsten Jahres den Baubeginn einzuleiten. (aw)

Internationale Reitstars bei den dritten „Global Jumping“ unter dem Berliner Funkturm

Mit einer Dotierung von einer Million Euro lockte am vergangen Wochenende zum dritten Mal das Global Jumping Berlin zahlreiche Topreiter in den Sommergarten der Messe Berlin.

Topreiter mit VIP-Status beim Global Jumping

Angefeuert von insgesamt ca. 15.500 Berlinern lieferten sich in diesem Jahr 22 der besten 50 Springreiter an drei Tagen spannende Wettkämpfe vor der stilisierten Kulisse des Brandenburger Tores. Der wohl prominenteste Gast dürfte dabei Microsoft-Chef Bill Gates gewesen sein, der seiner Tochter Jennifer die Daumen drückte, die ebenfalls am Start war.

Reitstars aus der ganzen Welt

Der bekannteste deutsche Topreiter Ludger Beerbaum, viermaliger Olympiasieger aus Rieseneck, sicherte sich den zweiten Platz beim Großen Preis mit dem Wallach Cool Feeling und musste sich nur Dani G. Waldmann (Israel), eine der wenigen Frauen im Reitspitzensport, mit Lizziemary geschlagen geben.

Global Jumping Italiener Alberto Zorzi mit Cinsey

Italiener Alberto Zorzi mit Cinsey setzt sich gegen seinen Rivalen beim Championat der Deutschen Kreditbank durch. | Foto: BERLINboxx

Den Abschluss der Veranstaltung am gestrigen Sonntag bildete das Championat der Deutschen Kreditbank von Berlin. Im Stechen setzte sich der Italiener Alberto Zorzi mit Cinsey durch. Zweiter wurde der Warendorfer Christian Kukuk auf Colestus

Global Jumping - Christian Kukuk auf Colestus

Zweiter beim Championat des DKB wurde der Warendorfer Christian Kukuk auf Colestus. | Foto: BERLINboxx

Zuvor gewann Zorzis Landsmann Emanuele Gaudiano auf Carlotta 232 den Idee Kaffee-Preis. Bester deutsche Champion in diesem Wettbewerb war Christian Ahlmann auf Zampano Z auf Platz sieben.

Global Jumping Idee-Kaffee Preis

Emanuele Gaudiano auf Carlotta 232 gewann den Idee Kaffee-Preis | Foto: BERLINboxx

Christian Ahlmann prägte das Fünf-Sterne-Turnier unter dem Funkturm entscheidend, er gewann im vergangenen Jahr das Championat der Deutschen Kreditbank. Im Premierenjahr 2017 sicherte er sich sowohl beim Grand Prix als auch beim Championat – den beiden Hauptprüfungen des Fünf-Sterne-Turniers den Sieg.

Im kommenden Jahr geht das Turnier unter Organisator Volker Wulff wenige Wochen vor Olympia an gleicher Stelle in die nächste Runde. (cg)

Klassisches Spiel in allen Standorten der Spielbank Berlin

Die Spielbank Berlin hat ihr Spielangebot in den Nebenstandorten in der Ellipse Spandau und am Los-Angeles-Platz neu ausgerichtet. Mit der neuen Spielbankkonzession, die den Spielbetrieb der Spielbank Berlin seit Januar 2018 neu geregelt hat und bis Ende 2032 gilt, ist das Angebot des Klassischen Spiels wie Roulette, Black Jack und Poker für alle Standorte vorgesehen. Die Erfahrungen mit den bisherigen Spielangeboten des Klassischen Spiels in den Standorten in der Ellipse Spandau sowie am Los-Angeles-Platz wurden nun einer kritischen Überprüfung unterzogen und neu ausgerichtet.

Ab sofort wird das sogenannten klassische Spiel auch in Spandau angeboten. Foto: Spielbank Berlin

Klassisches Spiel: Poker, Black Jack und Roulette

Ab sofort bietet die Spielbank Berlin in dem Standort in der Ellipse Spandau neben dem umfangreichen Automatenspiel auch Black Jack, Ultimate-Texas-Hold´em und Poker Cashgames an insgesamt vier Tischen an. In dem Standort am Los-Angeles-Platz, unweit des Kurfürstendamms, wurde das bestehende Angebot aus Spielautomaten und Roulette-Stationen mit Live-Dealern nun um American Roulette und Black Jack an insgesamt ebenfalls vier Spieltischen erweitert.

Die Spielbank Berlin ist auch am Los-Angeles-Platz, unweit des Kudamms, zu finden. Foto: Spielbank Berlin

Neuausrichtung durch Kundenwünsche

„Mit dieser Maßnahme haben wir gezeigt, dass wir in unseren Standorten flexibel auf die Wünsche unserer Gäste reagieren können. Die ursprünglich in den Nebenstandorten angebotenen Spiele des Klassischen Spiels wurden nicht so gut angenommen wie von uns ursprünglich erwartet. Aus diesem Grund haben wir – entsprechend der Rückmeldungen unserer Gäste sowie der Kolleginnen und Kollegen in den Standorten das Spielangebot neu ausgerichtet“, so Gerhard Wilhelm, Geschäftsführer der Spielbank Berlin. „Es ist unser Anspruch, in all unseren Standorten nicht nur ein reguliertes und verantwortungsbewusstes Spielangebot sicherzustellen, sondern insbesondere auch ein Spielangebot darzustellen, das den Erwartungen und Wünschen unserer Gäste entspricht und so ein attraktives und spannendes Spielerlebnis für Berlinerinnen und Berliner sowie für die Besucher unserer Stadt zu schaffen.“

Vier Standorte der Spielbank Berlin in der Hauptstadt

Alle Standorte der Spielbank Berlin sind zentral gelegen und bieten den Gästen ein außergewöhnliches und sicheres Spielerlebnis. Zusätzlich zu den Standorten in der Ellipse Spandau und am Los-Angeles-Platz betreibt die Spielbank Berlin in der Hauptstadt mit dem Haupthaus am Potsdamer Platz und der Spielbank im Fernsehturm am Alexanderplatz insgesamt vier Spielbankstandorte in der Bundeshauptstadt. Über 500 Mitarbeiter begrüßen in den vier Standorten jährlich rund 600.000 Gäste. Damit ist die Spielbank Berlin eine der erfolgreichsten und größten Spielbanken Deutschlands. (red)

Casino statt Pferdewetten: Sponsor Spielbank Berlin auf dem Schlagerhammer-Festival in Hoppegarten

Schon 1868 konnte die Traditionsrennbahn in Hoppegarten neben Wilhelm I. und Otto von Bismarck die zahlreichen Zuschauer begeistern und auch heute noch drücken die Pferdesportfans den Rennpferden und Jockeys, auf die sie gewettet haben, die Daumen. Am vergangenen Wochenende jedoch verwandelte sich die historische Galopprennbahn in Hoppegarten in ein riesiges Schlager-Sommerfest mit vielen Attraktionen. Schon das Line-Up war beeindruckend: Sämtliche Größen der Schlagerszene gaben sich die Ehre und spielten ihre Hits auf dem Schlagerhammer-Festival. Marianne Rosenberg, Michelle, Michael Wendler, Beatrice Egli, Bernhard Brink, Ella Endlich, Vincent Gross, Feuerherz, Anna-Carina Woitschak und die Kultbands Karat sowie Dschinghis Khan standen auf der Showbühne und sorgen für ausgelassene Stimmung unter den mehr als 20.000 Schlager-Fans.

Hauptgewinn war eine Kreuzfahrt von TUI Cruises: v.l.n.r. Normen Sträche, Programmchef und Moderator bei Radio B2, David Schnabel, Geschäftsführer Spielbank Berlin, Oliver Dunk, Geschäftsführer Radio B2. Foto: offenblende/Spielbank Berlin

Casino-Feeling auf dem Festivalgelände

Mittendrin die Spielbank Berlin, die nicht nur als Sponsor das Festival unterstützte, sondern auch mit dem „Casino on Tour“-Team eigens eine Spielbank-Lounge auf dem Festivalgelände aufgebaut hatte. Glücksspiel-Fans konnten dort angewiesen durch professionelle Croupiers und Dealer Roulette spielen, sich an den Spielautomaten vergnügen oder ganz klassisch das Glücksrad drehen. Highlight war die Verlosung einer Kreuzfahrt auf der Mein Schiff® von TUI Cruises, die in Kooperation mit TUI ausgespielt wurde.

Spielbank Geschäftsführer David Schnabel mit Moderatorin Inka Bause. Foto: offenblende/Spielbank Berlin

Schlager + Glücksspiel = Begeisterte Gäste

Spielbank Geschäftsführer David Schnabel freute sich über die gelungene Veranstaltung und viele glückliche Gesichter: „Die Spielbank Berlin ist seit mehr als vierzig Jahren ein zuverlässiger Partner der Stadt Berlin. Wir betreiben in der Hauptstadt vier Spielbanken und sind damit ein Anziehungspunkt für Berlinerinnen und Berliner sowie die Besucher unserer Stadt. Ein Event wie der Schlagerhammer ist der perfekte Anlass, um die Menschen mit unserem modernen und vielseitigen Spielangebot zu begeistern. Ich gratuliere allen Gewinnerinnen und Gewinnern und freue mich, dass der Schlagerhammer und die Spielbank-Lounge die Festivalbesucher begeistert haben und wir gemeinsam ein außergewöhnliches Event feiern konnten.“ (red)

Trotz Regen: Classic Open Air feiert die „Opera Italiana“

Obwohl der Wettergott nicht recht mitspielen wollte und den Himmel über Berlin mit äußerst ergiebigen Regenwolken bestückt hatte, war die Stimmung am Samstagabend beim diesjährigen Classic Open Air gut. Dank der Regenponchos des Sponsors Spielbank Berlin blieben die Besucher weitgehend trocken.

Classic Open Air – Durchhaltewillen bei den Zuschauern

Begleitet von Meisterwerken der italienischen Oper regnete es am Sonnabend zur Classic Open Air auf dem Gendarmenmarkt zunächst leicht und, wie um die Dramatik zu erhöhen, immer stärker. Dennoch ließen sich die Zuschauer den dritten Abend des Festivals unter dem Motto „Opera Italiana“ nicht verderben.

Ein bisschen Bella Italia im verregneten Berlin

Zum Dank fürs Ausharren bekamen die Zuschauer ein grandioses Sängerfest, das sich ganz dem Belcanto widmete. Zehn Solisten und zwei Chöre ließen, begleitet von dem Philharmonischen Orchester Vorpommern unter dem Dirigat von Florian Csizmadia, die einzigartige Musik von Giuseppe Verdi, Puccini, Donizetti, Rossini und Bellini über den Gendarmenmarkt erklingen. (aw)

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt ihre Suchkriterien