Beiträge

5. Berliner Wirtschaftsfördertag der IBB – gewerblich, mobil und elektrisierend

Knapp 300 Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Gründerinnen und Gründer nahmen heute Morgen am 5. Berliner Wirtschaftsfördertag der Investitionsbank Berlin teil. Unter dem Motto „Berliner Wirtschaft – gewerblich, mobil und elektrisierend“ diskutierten die Teilnehmer aktuelle Themen wie umweltfreundliche Mobilität und digitale Transformation. Mithilfe anwesender Experten sollten Lösungen und Konzepte für anstehende Herausforderungen entwickelt werden.

Eröffnet wurde die Veranstaltung mit der Begrüßung durch Dr. Jürgen Allerkamp, Vorsitzender des Vorstandes der Investitionsbank Berlin. Im anschließenden Gespräch mit Senatorin Ramona Pop ging es um „Investitionen in die umweltfreundliche Mobilität von morgen“. Abschließend folgten einige Beiträge von Experten rund um Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten.

Ramona Pop: „Wir lassen die Berliner Unternehmen mit dieser Herausforderung nicht allein.“

Besonders großes Interesse und Unterstützung gab es für die E-Mobilität, worüber sich die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe (SenWiEnBe) sehr erfreut zeigte. Mit ihrem Förderungsprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ (WELMO) will die Senatsverwaltung kleinen und mittleren Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Anreize bieten, auf elektrisch betriebene Fahrzeuge umzusteigen. Die Fahrzeug-Förderung betrifft die ganze Bandbreite an Elektromobilität und reicht von Elektro-Kleintransportern und Elektroautos bis zu E-Rollern und E-Bikes.

„Berlin als wachsende Stadt hat eine besondere Verantwortung für den Klima- und Gesundheitsschutz. Wir sorgen für leiseren und saubereren Wirtschaftsverkehr in der Stadt.“, sagte Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Mit dem Förderprogramm der WELMO solle die Beschaffung, das Leasing und die Errichtung von Ladeinfrastruktur im gewerblichen Umfeld unterstützt werden. „Wir lassen die Berliner Unternehmen mit dieser Herausforderung nicht allein. Bisher haben wir seit Einführung des Programms im September 2018 rund 1.600 Fahrzeuge und 300 Ladeinfrastrukturen mitfinanziert“, verkündete sie erfreut die große Nachfrage.

Appell an Berliner Unternehmen

Auch das 2018 angelaufene Programm GründungsBONUS habe laut dem IBB-Vorstandsvorsitzenden einen sehr guten Start hingelegt. „Seit Beginn haben wir knapp 150 Anträge mit einem Gesamtvolumen von rund 7,3 Millionen Euro bewilligt“, erklärte er.

Durch das Programm führte die IBB Business Team GmbH. Sie unterstützt Gründungsvorhaben innerhalb des ersten Jahres nach Gründung mit Zuschüssen bis zu 50 Prozent bzw. 50.000 Euro auf die Kosten für Investitionen, Betriebsmittel und Personal.

Dr. Jürgen Allerkamp appellierte abschließend an die Berliner Unternehmen, sich beraten zu lassen und die Förder- und Finanzierungsangebote der IBB in Anspruch zu nehmen. Außerdem informiert er die Unternehmen darüber, dass sie die meisten Programme bei der IBB auch online beantragen können. (tf)