Street-Art am Bau: Das geplante Projekt "Hotel und Wohnen an der Spree" in der Fanny-Zobel-Straße | Foto: AGROMEX

Street-Art am Bau: Urban und typisch Berlin

Seit Jahrhunderten kommt kaum ein Kirchenbau, Palast oder anderes bedeutsames Gebäude ohne Kunst aus. Dadurch soll die architektonische Botschaft hervorgehoben, die Funktion des Objekts dargestellt und Besitzerstolz unterstrichen werden. Durch Kunst am Bau erhält ein Gebäude oftmals eine Signatur, eine Bedeutungsaufwertung, eine Symbolik die nicht nur ästhetisch sein, sondern auch zur Reflexion anregen soll.

Internationale Street-Art an der Fanny-Zobel-Straße

Ein gutes Beispiel ist der Molecule Man, der von dem Bildhauer Jonathan Borofsky geschaffen und von der Allianz SE finanziert wurde, die in den Treptowers bis 2006 ihren Sitz hatte. In unmittelbarer Nachbarschaft der Türme, in der Fanny-Zobel-Straße, realisiert das Unternehmen AGROMEX nun ein wahres Landmark-Projekt. Zwei Hochhäuser von über hundert Metern und ein Hotel werden dort in Zukunft in die Höhe ragen und die Umgebung maßgeblich prägen. Die Bauarbeiten haben im Frühling begonnen, nun konnten internationale Street-Art-Künstler dafür gewonnen werden, den Bauzaun künstlerisch zu gestalten.

 

Street-Art am Bau: Urban und typisch Berlin | Foto: AGROMEX

Street-Art: Urban und typisch Berlin | Foto: AGROMEX

 

Spreepanorama auf dem Bauzaun

Entstanden ist ein Gesamtkunstwerk, das für Staunen sorgt. Auf einer Fläche von circa 400 Quadratmetern präsentieren sich dem Betrachter hochwertige und kreativ anspruchsvolle Interpretationen des urbanen Stadtlebens in Berlin. Unter der Leitung von Thomas Panter (Panterdesign.com) haben die drei internationalen Künstlergruppen dabei ihren ganz eigenen Stil und interpretieren das Thema „Stadtleben in Berlin“ kreativ und eigenwillig.

 

Kreativ und eigenwillig: Panterdesign interpretiert das Berliner Stadtleben | Foto: AGROMEX

Kreativ und eigenwillig: Panterdesign interpretiert das Berliner Stadtleben | Foto: AGROMEX

 

So entwarf die deutsche Künstlergruppe eine großflächige Hommage an die Erbauer der Stadt. Sie stellten Arbeiter beim Bau, technische Zeichner oder Architekten dar. Die französischen Künstler aus Lyon, Chambery und St. Etienne zeigen in ihrer Variante vielfältige Situationen des Stadtlebens in teilweise photorealistischer Ausarbeitung: Eine Frau die Seifenblasen pustet, die Großmutter, die den Kindern Märchen vorliest oder der Berliner Bär, der der Umwelt zuliebe Fahrrad fährt. Die Schweizer Künstler hingegen setzen sich mit der urbanen Zukunft auseinander. In
ihrer Version setzen sich Außerirdische mit den Berlinern friedlich in Verbindung und erbauen gemeinsam die Stadt der Zukunft. Den letzten Feinschliff schaffen zum Abschluss die Argentinierin Caro Pepe und Thomas Panter. Ende August werden sie ein atemberaubenden Spree-Panorama auf den Bauzaun zaubern.

 

Das internationale Street-Art-Kombinat von Panterdesign vor einem der Kunstwerke | Foto: AGROMEX

Das internationale Street-Art-Kombinat von Panterdesign vor einem der Kunstwerke | Foto: AGROMEX

 

Urbane Kunstwerke

Für AGROMEX Projektmanager Marc Engel hat Kunst am Bau einen hohen Stellenwert: „Durch solche Kunst am Bau wird Identifikation geschaffen und eine gewisse Zugehörigkeit und Verbindung zu den Gebäuden und den umgebenden Räumen kann entstehen.“ Engel ist es dabei wichtig, den Menschen einen ästhetischen Mehrwert zu bieten: „Unsere Künstler haben einen tollen Job gemacht, die Kunstwerke sind urban und aufregend – eben typisch Berlin. Mit dem gestalteten Bauzaun sollen nun die Anwohner und die zahlreichen Passanten an der Spree zur Reflexion angehalten und der Austausch untereinander gefördert werden.“

 

Ästhetischer Mehrwert: Street-Art an der Fanny-Zobel-Straße | Foto: AGROMEX

Ästhetischer Mehrwert: Street-Art an der Fanny-Zobel-Straße | Foto: AGROMEX

 

Der Uferweg an der Spree ist trotz der Bauarbeiten an der Fanny-Zobel-Straße nach wie vor begehbar. Wer also einen Spreespaziergang plant, kann sich vor Ort von den Street-Art-Kunstwerken überzeugen. Fest steht, dass diese von Besuchern noch eine ganze Weile betrachtet werden können. Denn der Bauzaun wird noch mindestens bis 2021 zu bewundern sein. Dann sollen die Gebäude fertiggestellt sein. (ak)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.