Business Magazin

Wissen, was läuft!

SPD-Landesvorsitzende Franziska Giffey und Baustadtrat Kevin Hönicke zu Gast bei Zeitgeist in Alt-Hohenschönhausen
Scheckübergabe von Sebastian Junghänel für das Kinderhaus Mark Brandenburg Von links: Sebastian Junghänel, Zeitgeist, Franziska Giffey, SPD-Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin von Berlin, Wolfgang Engels Vorstandsmitglied WKHL, Hans-Joachim Blauert, Gründer und Ehrenvorsitzender WKHL. | Foto: BERLINboxx

SPD-Landesvorsitzende Franziska Giffey und Baustadtrat Kevin Hönicke zu Gast bei Zeitgeist in Alt-Hohenschönhausen

21. September 2021

Zeitgeist-Projekt Gensler Straße/Ferdinand-Schultze-Straße bietet „27 ha Möglichkeiten“

So kennt man die Spitzenkandidatin und erste Regierende Bürgermeisterin von Berlin, wenn sich die Wahlprognosen am kommenden Sonntag bestätigen – bodenständig, nah am Bürger und engagiert für das Entstehen neuer Quartiere beziehungsweise Neubau in der Hauptstadt. Gemeinsam mit Lichtenbergs stellvertretendem Bürgermeister und Stadtrat für Stadtentwicklung und Wirtschaft, Kevin Hönicke, besuchte die SPD-Politikerin den Projektentwickler Zeitgeist die Firma ZEITGEIST Asset Management, die in Alt-Hohenschönhausen auf einer riesigen Brachfläche die Idee für ein vielfältiges und lebendiges Stadtquartier hatplant. Gemäß dem Motto „27 ha Möglichkeiten“ plant der erfahrene Investor auf einer Fläche so groß wie 45 Fußballfelder ein urbanes gemischtes Quartier, das einmal 2.700 Arbeitsplätze anbieten sollwird, immerhin rund 2.300 mehr als heute. Franziska Giffey war beeindruckt von den Dimensionen und begrüßte ausdrücklich den Neubau auf den Brachflächen und damit die Weiterentwicklung von Lichtenberg zu einem zukunftsfähigen Bezirk, der damit an Attraktivität für seine Bewohner gewinnt. Kevin Hönicke lobte den EntwicklerZEITGEIST als zuverlässigen Gesprächspartner, der genau zuhört und die Wünsche und Anregungen des Bezirks auch in seine Planung aufnimmt und sich langfristig im Bezirk engagieren will. Sebastian Junghänel von ZEITGEIST: „Wir wünschen uns für das Quartier eine typische Berliner Mischung aus Arbeiten und Wohnen. Dabei ist uns das Zuhören und der frühzeitige Dialog mit den Menschen, den Gewerbetreibenden und der Politik ganz wichtig. Nur gemeinsam können wir die 27 ha Möglichkeiten realisieren und dieses Areal zu einem lebendigen Quartier gestalten.“ Mit dabei auch Hans-Joachim Blauert, Ehrenvorsitzender und Gründer des Wirtschaftskreises Hohenschönhausen-Lichtenberg (WKHL) mit Vorstandsmitglied Wolfgang Engels sowie Jutta Feige, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion im Bezirk und Dirk Liebe, Lichtenbergs Kandidat für das Abgeordnetenhaus.

Nach der Begehung des Areals und einem historischen Rückblick übergaben Sebastian Junghänel und Bernd Neuendorf im Namen von ZEITGEIST einen Scheck über 1.000 Euro für die WKHL-Stiftung zur Kinder- und Jugendförderung. Die Spende wird zur Unterstützung des Kinderhauses Mark Brandenburg verwendet und soll nicht die letzte hierfür gewesen sein. (oa)

Sebastian Junghänel (Mitte) zeigt „27 ha Möglichkeiten“- von links: Jutta Feige, stellvertr. SPD-Fraktionsvorsitzende Lichtenberg, Franziska Giffey, SPD-Landesvorsitzende, Kevin Hönicke, stellvertr. Bürgermeister und Stadtrat für Stadtentwicklung
Sebastian Junghänel (Mitte) zeigt „27 ha Möglichkeiten“- von links: Jutta Feige, stellvertr. SPD-Fraktionsvorsitzende Lichtenberg, Franziska Giffey, SPD-Landesvorsitzende, Sebastian Junghänel, Zeitgeist und Kevin Hönicke, stellvertr. Bürgermeister und Stadtrat für Stadtentwicklung | Foto: BERLINboxx