Netflix bekommt neue PR-Chefin am Standort Berlin
Der Streaminganbieter Netflix bekommt mit der neuen PR-Chefin Shoshannah Peter am Standort Berlin eine erfahrene Managerin an die Seite gestellt. | Foto: Jade87 via Pixabay

Shoshannah Peter wird PR-Chefin bei Netflix

Bereits Ende letzten Jahres hat der Streamingdienst seinen ersten Standort in der deutschen Hauptstadt bezogen. Bis Mitte 2020 plant der Medienriese, der aktuell beim Coworking-Anbieter WeWork untergebracht ist, seine Standorte in Europa auszuweiten und sich in eigenen Büros einzurichten. Für den Bereich Pressearbeit hat der Sender für Berlin nun eine erfahrene Managerin dazugewonnen. Shoshannah Peter, ehemals Sprecherin bei Sky Deutschland, beginnt ab sofort als PR-Chefin bei Netflix.

Kommunikation für den deutschsprachigen Raum

Mit der Übernahme Peters, die als Originals Publicity Director DACH die Pressearbeit von Netflix stärkt, nimmt der Sender seine Präsenz in Deutschland in Angriff und reiht sich hinter bereits bestehende europäische Standorte in London, Madrid und Paris ein. Zuvor hatte das deutsche Team in der Zentrale in Amsterdam gearbeitet und die Kommunikation von dort für den deutschsprachigen Raum geleitet.

Vor der Übernahme bei Netflix Deutschland hatte Peters laut Angaben der „W&V“ über einen 11-jährigen Zeitraum bereits als Sprecherin bei renommierten Sendern wie 13th Street, Syfy und Universal TV gearbeitet. 2018 konnte sie bei Sky Deutschland in die Position als Head of Fiction & Entertainment Communications aufsteigen. Mit ihr kommt also ein umfangreiches Wissen der Branche zu Netflix.

Förderung lokaler Produktionen

Die Standorteröffnung des Streamingdienstes in der Hauptstadt hängt vor allem mit der gestiegenen Zahl deutscher Eigenproduktionen zusammen, die nun vor Ort besser koordiniert werden können. So überzeugten bereits Filme wie „How To Sell Drugs Online Fast“, „Betonrausch“ und Serien wie „Dark“, „Skylines“ oder „Die Welle“. Weitere Originalproduktionen, die dieses Jahr noch an den Start gehen, sind unter anderem der Superheldenfilm „Isi und Ossi“, die Koproduktion des ZDF und Netflix „Freaks“, als auch die deutsch-österreichische Koproduktion „Freud“. (sz)

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.