Savills: Büromarktbericht Berlin für das 1. Quartal 2018 | Foto: Savills Immobilien Beratungs-GmbH

Savills: Büromarktbericht Berlin für das 1. Quartal 2018

Der Berliner Büromarkt ist und bleibt einer der dynamischsten Märkte Deutschlands. Mit Bürovermietungen konnte erneut ein Umsatzrekord erzielt werden. So gab es den Angaben des Immobilien-Dienstleistungsunternehmens Savills zufolge eine Steigerung von 50,7 Prozent bei den Vermietungsumsätzen.

Zwar ist die Nachfrage an Büroflächen weiterhin stark, doch das Flächenangebot wird immer knapper.

Berliner Bürovermietungsmarkt startet dynamisch ins erste Quartal 2018

Mit einem historischen Flächenumsatz von 240.300 m² verzeichnet die deutsche Hauptstadt das beste 1. Quartal seit 2008. So kommt in Berlin 2018 mehr Fläche an den Markt als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Das Immobilien-Dienstleistungsunternehmen Savills prognostiziert für dieses Jahr einen Gesamtflächenumsatz von ca. 900.000 m².

Insgesamt gab es eine Steigerung von rund 11 Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2017. Im vergangenen Jahr betrug der Flächenumsatz vergleichsweise nur 159.500 m². Den höchsten Flächenumsatz Berlins verzeichnet dabei der Bezirk Mitte mit 51.600 m².

Anzahl der Bürobeschäftigten steigt weiterhin

In Berlin suchen immer weniger Menschen nach einem Job. So ist im 1. Quartal die Arbeitslosenquote weiterhin gesunken. Derzeit liegt die Quote bei 8,5 Prozent. Von rund 3,71 Millionen Einwohner sind in Berlin knapp 1,96 Millionen erwerbstätig. Davon arbeiten 738.400 in einem Büro.

Büroflächen werden weiterhin kräftig vermietet. Insgesamt betrug der Büroflächenbestand im 1. Quartal 19,6 Millionen Quadratmeter. Laut Savills werden 2018 noch etwa 247.700 m² Fläche fertiggestellt.

Zunehmende Flächenknappheit lässt Miete steigen

Das knappe Flächenangebot lässt nicht nur die Leerstandquote weiter auf 1,9 Prozent sinken, sondern sorgt auch dafür, dass die Mieten beständig steigen. Die Durchschnittsmiete stieg gegenüber dem vierten Quartal 2017 um 6,8 % auf 20,50 €/m², die Spitzenmiete durchbrach erstmalig die 32,00 € Marke und liegt aktuell bei 32,80 €/m².

„Besonders ausgeprägt ist die Flächenknappheit in den Zentren der Städte. Mieter, die dort bereits ansässig sind, versuchen ihre Mietverträge auch um den Preis einer höheren Miete zu verlängern. Denn im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter wird dieser Standortvorteil immer wichtiger“, berichtet Marcus Mornhart, Managing Director und Head of Agency Germany bei Savills. Angesichts der steigenden Mieten werden auch immer mehr Flächen außerhalb der Innenstadt gemietet. (dn)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.