Rückendeckung für die Kanzlerin: Marsch für Europa in Berlin. | Foto: pexels.com

Rückendeckung für die Kanzlerin: Marsch für Europa in Berlin

Die Kanzlerin sucht fieberhaft nach einer europäischen Lösung für das Migrationsproblem. Am Sonntag soll ein EU-Sondergipfel „interessierter Mitgliedstaaten“ in Brüssel Konzepte für die Flüchtlingspolitik entwickeln. Am Tag zuvor wollen Europa-Aktivisten in Berlin Angela Merkel mit einem „March for a New Europe“ den Rücken stärken. Samstag um 12 Uhr startet der Demonstrationszug am S-Bahnhof Friedrichstraße und zieht zum Bebelplatz.

Neben Nicht-Regierungsorganisationen wie Pulse of Europe zieht sich ein breites politisches Spektrum durch die Teilnehmerliste. Von den Grünen, den Sozialdemokraten über die Piraten bis hin zur FDP und der Jungen Union wollen die Parteien für eine Erneuerung der Europäischen Union werben. „Die Liberalen stehen zum Wort Hans-Dietrich Genschers: ‚Europa ist unsere Zukunft. Eine andere haben wir nicht.‘“, sagt Christoph Meyer, Bundestagsabgeordneter und Landeschef der Berliner Freien Demokraten.

 

Landeschef Christoph Meyer versicherte die Teilnahme der Berliner Freien Demokraten am Marsch für Europa. | Foto: FDP Berlin

Landeschef Christoph Meyer versicherte die Teilnahme der Berliner Freien Demokraten am Marsch für Europa. | Foto: FDP Berlin

 

Marsch für Europa gegen den Brexit

„Viel zu lange haben Miesmacher die Diskussion über die Zukunft der Gemeinschaft dominiert und politischen Profit aus echten oder vermeintlichen Mängeln geschlagen“, so der Liberale weiter. „Wir gehen als Freunde Europas und politische Mitmacher auf die Straße. Wir wollen Probleme lösen, nicht instrumentalisieren.“

Leidenschaftlicher Pragmatismus statt überhitzte Emotionalität: Als eine Art Allianz der Vernunft verstehen sich die Veranstalter, die in diesem Jahr den zweiten Jahrestag des Brexit als Datum des Europa-Marsches gewählt haben. Deshalb wird auf dem Weg zum Bebelplatz vor der Britischen Botschaft in der Wilhelmstraße haltgemacht.

EU-Gründung in Rom

Im Vorjahr zogen rund 4.000 Menschen am 60. Jahrestag der Römischen Verträge für die europäische Idee zum Brandenburger Tor. Am 25. März 1957 hatten Belgien, Italien, Luxemburg, Frankreich, die Niederlande und die Bundesrepublik Deutschland in Rom die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft gegründet – und damit den Grundstein gelegt für die Europäische Union. (hf)

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.