Nachrichten zum Thema Wissenschaft & Forschung

Schlagwörter
  • All
  • App
  • Arbeitgeber
  • Ausbildung
  • Bauen
  • Bauwesen
  • Berlin
  • Berliner Hochschulen
  • Berliner Senat
  • Beruf
  • Bildung
  • Bildungspolitik
  • Börse
  • Brandenburg
  • Bundesregierung
  • Car-Sharing
  • Charité
  • Datenschutz
  • Dax
  • DGB
  • Digitaler Wandel
  • Digitalisierung
  • Diskussion
  • E-Carsharing
  • E-Mobilität
  • Energie
  • Energiepolitik
  • Europa
  • Fachkräftemangel
  • Finanzen
  • Flughafen
  • Forschung
  • Führungskräfte
  • Gesellschaft
  • Gesundheit
  • Gesundheitsmanagement
  • Gesundheitssystem
  • Gründer
  • Gründungsszene
  • Handel
  • Health
  • IFA
  • Immobilien
  • Industrie
  • Infrastruktur
  • Innovation
  • International
  • Interview
  • IT
  • KI
  • Kommunikation
  • Krankenkassen
  • Kultur
  • Künstliche Intelligenz
  • Lehre
  • Living Lab
  • Medien
  • Medizin
  • Michael Müller
  • Mobilität
  • München
  • Nachwuchsförderung
  • Networking
  • Neuheit
  • Öffentlichkeit
  • Onlinebranche
  • Politik
  • Recht
  • Roboter
  • Robotik
  • S-Bahn
  • Sanierung
  • Schulen
  • Senat
  • Soziales
  • Sport
  • Stadtentwicklung
  • Start Up
  • Start-ups
  • Startup
  • Studie
  • Studium
  • Technologie
  • Tegel
  • Therapie
  • Umwelt
  • Universität
  • Unternehmen
  • Veranstaltung
  • Verkehr
  • Versicherung
  • Weltpolitik
  • Wettbewerb
  • Wirtschaft
  • Wissenschaft
  • Wissenschaftsstadt
  • Wohnen
  • Zukunft
  • Zukunftstechnologien
Datum
Das landeseigene Wohnungsbauprojekt „WATERKANT Berlin“ integriert E-Carsharing von Anfang an und fördert damit die E-Mobilität in Spandau.

Am Montag startete in Berlin das EU-Förderprojekt MEISTER zur E-Mobilität. Das Wohnquartier „WATERKANT“ wird dabei versuchsweise um ein E-Mobilitätskonzept erweitert. Ziel des Projektes ist die Entwicklung von Geschäftsmodellen rund um Ladeinfrastruktur. EU-Förderprojekt MEISTER zu E-Mobilität startet in Berlin-Spandau Bereits 2018 begann in westlichsten Bezirk der Hauptstadt durch die Gewobag am Ufer der Oberhavel der Bau

Michael Müller regierender Bürgermeister von Berlin in seinem Büro.

Im Gespräch mit Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin Zum neuen Jahr sprach die BERLINboxx mit dem Regierenden Bürgermeister über Berlins Image, Erfolge und Herausforderungen der vergangenen zwei Jahre, die aktuelle angespannte Lage des Wohnungsmarktes sowie Berlins wirtschaftliche Entwicklung. Herr Müller, es ist Halbzeit für die rot-rot-grüne Koalition in Berlin. Wie sieht Ihr Zwischenfazit aus?

Der erste Schritt für ein neues Verfahren zur Hochschulzulassung im Bereich Medizin ist getan. Der Berliner Senat hat dem Entwurf des Staatsvertrages zugestimmt.

Über ein Jahr lang wird nun schon bundesweit über die Abschaffung der Wartezeit und der Einführung einer Talentquote bei der Studienplatzvergabe im Fachbereich Medizin diskutiert. Jetzt hat der Berliner Senat auf Vorlage des Regierenden Bürgermeisters und Senators für Wissenschaft und Forschung, Michael Müller, beschlossen, dem Entwurf des Staatsvertrags über die Hochschulzulassung zuzustimmen. Hochschulzulassung für Medizin

Girls` Day 2019 | Foto: kompetenzz.de

Unter dem Motto: „ Entdecke deine Talente in Handwerk, Industrie, Technik, Informatik, Wissenschaft und Forschung“ findet am 28. März 2019 erneut der Girls` Day-Mädchenzukunftstag statt. Wieder sind Unternehmen und Organisationen aufgerufen, Schülerinnen die Chance zu geben, ihre Fähigkeiten auszuprobieren. Girls`Day – Mädchen entdecken ihre Talente Seit dem Start 2001 haben insgesamt rund 1,9 Millionen Mädchen an

Start-ups in Berlin

Die deutsche Hauptstadt liegt im internationalen Wettbewerb hinten. Andere Städte haben attraktivere Bedingungen für junge Unternehmen. Die Gründer von Start-ups in Berlin müssen auf Vorteile verzichten, die andere internationale Städte bieten, eine davon ist München. Der Global Talent Competitiveness Index (GTCI) erhebt jährlich anhand von fünf Kategorien die Performance von 114 Städten und 125 Ländern.

Das modernste Energiekonzept für den Flughafen Tegel.

Noch ist der Airport TXL in Betrieb, doch damit soll ja in absehbarer Zeit Schluss sein. Und genau aus diesem Grund haben die Berliner Stadtwerke und der Stromversorger E.ON nun einen bedeutenden Schritt vollzogen. Gemeinsam haben sie für den am Flughafen geplanten Forschungs- und Industriestandort Urban Tech Republic und das Schumacher Quartier ein hochinnovatives Energiekonzept

Start-up Monitor: Berlin macht junge Unternehmen stark! | Foto: pixabay.com

Start-ups sind ein zunehmend ein wichtiger Baustein in  der deutschen Wirtschaftslandschaft. Trotz aller Unterschiede begegnen sie jedoch oft den gleichen bürokratischen Problemen wie Großkonzerne. Dem Deutschen Start-up Monitor vom Bundesverband Deutsche Start-ups e.V. und der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zufolge fordern ganze 73 Prozent der Gründer eine Reduktion komplexer Bürokratiestrukturen. Neben unnötiger Bürokratie sehen sich die

Green Economy Start-ups: Berlin ist Spitzenreiter | Foto: pixabay.com

Berlin als Start-up-Hauptstadt Deutschlands kann sich ab sofort auch grüne Start-up-Hauptstadt nennen: Denn hier sind mit knapp einem Drittel die meisten Green Economy Start-ups aus dem Energiebereich beheimatet, deutlich mehr als in jedem anderen Bundesland in Deutschland. Die Start-ups haben hier zudem die größte Auswahl an Unterstützern: Die Hälfte aller deutschen Inkubatoren für Greentech und

World Health Summit: Wir müssen es gemeinsam anpacken | Foto: pixabay.com

Mit einem eindringlichen Appell zur internationalen Zusammenarbeit endete der 10. World Health Summit. „Gesundheit ist eine wesentliche Voraussetzung für Wohlstand, Wohlergehen und ein würdevolles Leben“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Abschlussveranstaltung, die gemeinsam mit dem Grand Challenges Meeting der Bill & Melinda Gates Foundation ausgerichtet wurde. „ Nur, wenn wir es gemeinsam anpacken, haben

Innovationscampus: Einigung erzielt - vorerst | Foto: pixabay.com

Ein neuer Innovationscampus des Konzerns Siemens könnte dem Land Berlin zufallen, oder weltweit ausgeschrieben werden. Es geht um eine Investition von 600 Millionen Euro. Der Kampf um das Millionenprojekt geht weiter: Am Donnerstag gingen die entsprechenden Verhandlungen in die nächste Runde. Das Land Berlin hofft, ohne eine allgemeine, internationale Ausschreibung das Projekt an Land ziehen

Peter Buchner: S-Bahn Berlin ist auf einem guten Weg | Foto: Deutsche Bahn AG, 2013

Auf der Eisenbahnfachmesse InnoTrans standen die Berliner in der vergangenen Woche Schlange, um eine Neuheit in Augenschein zu nehmen. Die von der Stadler Pankow GmbH entwickelten Prototypen der neuen S-Bahn der Baureihe 483 und 484. Obwohl diese erst 2021 auf den Ringbahnlinien auf die Schiene kommen, ist das ein eindrucksvolles Zeichen für die Modernisierung der

Die neuen Wagen der Baureihe 483 und 484 | Foto: Volkmar Otto/Messe Berlin GmbH

Unter dem Berliner Funkturm findet derzeit die InnoTrans 2018, die internationale Leitmesse für Verkehrstechnik, statt. Insgesamt 3.000 Aussteller präsentieren auf der weltweit führenden Bahnmesse ihre neusten Innovationen und Produkte rund um den Schienenverkehr. Bis einschließlich Freitag kann das Fachpublikum die Messe besuchen, danach ist das Gelände bis zum Sonntag allen Bahnfans zugänglich. Unter dem Motto

Ein dynamisches Duo: yolandi.workerbot und Erfinder Matthias Krinke | Foto: pi4_robotics GmbH

Gründer, Erfinder oder Visionär? Eigentlich ist pi4_robotics-Geschäftsführer Matthias Krinke von allem etwas. Seit der Eröffnung seines workerbotkiosks im BIKINI BERLIN kommen viele Fragen auf. Meine wohl brennendste: Wie interagiert eigentlich ein Roboter? In unmittelbarer Nähe des Humboldthains befindet sich mit Unternehmen wie Robozän, Robots & Girls und pi4_robotics der wichtigste Robotik-Hotspot der Stadt. Schon bevor

Charité Global Health: Zentrum für globale Gesundheit | Foto: pixabay.com

Die weltweite Gesundheitsversorgung verbessern – mit diesem Ziel hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin jetzt Charité Global Health gegründet. Das interdisziplinäre Zentrum wird die verschiedenen Global Health-Projekte der Charité bündeln, koordinieren und ausbauen, um eine sichtbare Schnittstelle nach innen und außen zu sein. Zudem steht die Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnern in Wissenschaft, Politik

Berlin – Living Lab des digitalen Wandels | Foto: pixabay.com

Allein eine Vision zu entwerfen, genügt nicht. „Wir können nur eine kurze Distanz in die Zukunft blicken, aber dort können wir eine Menge sehen, was getan werden muss“, sagte der Erfinder des maschinellen Lernens, Alan Turing. Fakt ist: Wir bewegen uns längst im technischen Zeitalter. Ob in der Politik, Wirtschaft, Wissenschaft oder Gesellschaft, Berlin ist

Unterstützung für Betriebe beim digitalen Wandel | Foto: pixabay.com

Die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg bekommt in Zukunft Unterstützung beim digitalen Wandel. Firmen sollen Technologien, die in den Universitäten und Forschungseinrichtungen der Hauptstadt entwickelt werden, noch schneller als bislang in Produktion und Entwicklung einsetzen können. Das ist der Kern einer neuen Kooperation zwischen den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg (UVB) und dem Fraunhofer Leistungszentrum „Digitale Vernetzung“, zu

KI Studie: Im Wirtschaftsleben der Hauptstadtregion angekommenn | Foto: pexels.com

Künstliche Intelligenz (KI) treibt die technologische Entwicklung zurzeit branchenübergreifend voran. Die Region Berlin-Brandenburg profitiert von dieser Entwicklung. Dies zeigt die Studie „Künstliche Intelligenz in Berlin und Brandenburg“, die die  Technologiestiftung Berlin im Auftrag der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe durchführte, auf. Demnach erfolgt fast die Hälfte aller deutschen KI-Gründungen hier. Mittlerweile entwickeln mehr als 200

IFA⁺ Summit 2018: Visionäre und Entwickler stellen die Zukunft vor | Foto: pixabay.com

Berlin ist eine Stadt der Innovationen. Als Start-up-Metropole Deutschlands macht sich die Stadt auch international zunehmend einen Namen. Diese Tendenz zeigt sich auch auf dem diesjährigen IFA⁺ Summit. Unter dem Motto „PLUGin-spiration 2024“ stellen internationale Entwickler, Forscher und Gründer aus verschiedenen Branchen ihre Vision der Zukunft vor. An Ideen, die für viele noch nach Science-Fiction

Berlin Hauptbahnhof: Hier wird für die neue Linie S21 gebaut | Foto: pixabay.com

Der Berliner Hauptbahnhof wird schon wieder zur Großbaustelle – und das bis 2022. Ab sofort ist der östliche Teil des Europaplatzes am Hauptbahnhof für umfangreiche Bauarbeiten abgesperrt. Dort baut die S-Bahn die S21-Strecke, die das Berliner S-Bahn-Netz erweitern soll. Mit dem Bau der neuen Nord-Süd-Achse wird der bisherige Umsteigeknoten an der Friedrichstraße entlastet. So wird

Accounting: Digitalisierung sorgt für mehr Effizienz und Transparenz | Foto. pixabay.com

In den meisten Unternehmen sorgt die Digitalisierung dafür, das Accounting und das Controlling effizienter und transparenter zu machen. Die hohen Erwartungen in Bezug auf Predictive Planning und Forecasting scheinen sich für die Mehrheit der Unternehmen noch nicht zu erfüllen. Das zeigen die Ergebnisse einer gemeinsamen Umfrage von KPMG und der Ludwig Maximilians-Universität München. 172 Unternehmen

Karl Bagusat, Cecil von Croy, Danny Müller von PlusPeter: „Studierende müssen von potenziellen Arbeitgebern früher abgeholt werden." | Foto: PlusPeter

Papierstapel gelten in der digitalisierten Arbeitswelt als altmodisch. Nicht jedoch an den Universitäten – noch nicht, meint Cecil von Croy. Der CEO des Berliner Start-ups PlusPeter ermöglicht Studierenden kostenloses Drucken. Nun soll die Plattform Studierenden das Leben und Lernen auf vielseitige Weise auch digital erleichtern. Ein Gespräch über Gewohnheitsmenschen, Werbung, die sich auszahlt und neue

Das wird teuer und lange dauern: Enormer Sanierungsbedarf an Berliner Hochschulen. | Foto: HU Berlin/ Matthias Heyde

Ein am Montag vorgestelltes Gutachten der rheform GmbH im Auftrag der Berliner Hochschulen konstatiert ein erschreckendes Ergebnis: Ein tropfendes Dach einer Philologischen Bibliothek, ein 100 Jahres altes Physikgebäude, dessen Labore nur unter hohen Kosten und wenig energiesparend betrieben werden können. Brandschutz, der sogar veralteter ist als am BER. Die elf Berliner Hochschulen haben einen massiven

Wissen was kommt: Migräne-Therapie mit der M-sense App. | Foto: M-sense / Johannes Windolph

Kann eine Smartphone-App dazu beitragen Kopfschmerzen, speziell starke Migräne-Anfälle, zu lindern? Bereits 2013 stellte sich der Migräneforscher Dr. Markus Dahlem diese Frage als er mithilfe von mathematischen Analysen die Vorgänge von Migräneattacken belegen konnte.Seiner damaligen, von Migräne geplagten Mitbewohnerin, die erstmals sein Interesse am Thema weckte, konnte er nun auch helfen. Sie führt nun Kopfschmerz-Tagebuch

Der gläserne Patient: Was passiert mit unseren digitalen Gesundheitsdaten? | Foto: pixabay.com

Für ein simples Physiotherapie-Rezept fährt man durch die halbe Stadt. In der Arztpraxis erreicht man auch nach zwei Wochen Urlaub niemanden wegen der Laborergebnisse. Arztbriefe, Befunde, Rezepte und Diagnosen hinterlassen nicht nur bei uns Zuhause, sondern auch in Arztpraxen Stapel an Papier. Im Gegensatz zur Kontoführung ist bei der Gesundheitsakte selten alles an einem Ort

Ausgezeichnete Innovatoren: v.l.n.r.: Michael Suckow (Team Innovationspreis), Michael Unbehauen (FU Berlin/DendroPharm) und Reinhold Hartwig (GA Generic Assays). Foto: BERLINboxx

Reinhold Hartwig, Geschäftsführer von GA Generic Assays, ist der Stolz anzusehen. Er durfte den Innovationspreis Berlin Brandenburg 2017 mit nach Hause nehmen. Aus seiner Sicht sind Wettbewerbe wie der Innovationspreis Berlin Brandenburg die beste Gelegenheit, um auf das eigene Unternehmen öffentlichkeitswirksam aufmerksam zu machen: „Innovative Produkte müssen auch vermarktet werden. Durch den Innovationspreis haben wir bemerkt,

Bildung in Berlin: Verschenktes Potenzial | Foto: MohamedHassan/pixabay.com

„Bildung ist nicht alles, aber ohne Bildung ist alles andere nichts“ – dieser in Anlehnung an Artur Schopenhauer zugespitzten These würde heutzutage wohl niemand auch nur andeutungsweise widersprechen wollen. Ein weiteres Axiom hat Aristoteles genial auf den Punkt gebracht: „(Aus)Bildung ist der beste Reiseproviant auf dem Weg zum hohen Alter“, schrieb er und erklärte Bildung

Der Digitalisierungs-Nachwuchs zieht nach Berlin. | Foto: pexels.com

Wie hoch ist die Bedeutung der Digitalisierung für Großstädte wie Berlin? In die Hauptstadt zieht es neue Kompetenzzentren für maschinelles Lernen und von künstlicher Intelligenz profitierende Start-ups, die für ein neu gestaltetes Arbeitsumfeld sorgen. Deutschland, vor allem aber Berlin als Gründermetropole, will in der Entwicklung von KI nicht hinter großen Investoren der digitalen Zukunft wie

Schüler können nun zur Berufsorientierung mit VR-Brillen Ausbildungsberufe und Ausbildungsarbeitsplätze besichtigen | Foto: pexels.com

Virtual-Reality-Brillen werden ab sofort nicht nur in Unternehmen oder der Unterhaltungsindustrie verwendet, sondern auch in den Schulen zur Berufsorientierung eingesetzt. Auf dem Berufspraxistag des Gabriele-von-Bülow-Gymnasiums am 3. April in Tegel konnten die Schüler virtuelle Ausbildungsberufe und Ausbildungsarbeitsplätze für sich entdecken. Kooperationsprojekt zur Berufsorientierung Das Vorzeigeprojekt „Dein erster Tag“, initiiert vom Sozialunternehmen SchulePLUS, verwandelte den Praxistag

1,3 Millionen der 18- bis 27-Jährigen leiden an Kopfschmerzen oder Migräne.

Mithilfe einer groß angelegten Studie, soll geklärt werden, ob eine Smartphone-App dazu beitragen kann, Kopfschmerzen zu lindern. Dazu starten die BARMER und die Deutsche Telekom gemeinsam ein Pilotprojekt unter wissenschaftlicher Begleitung der Berliner Charité. Eine App zur digitalen Prävention Das Projekt soll zeigen, ob die App „M-sense“ die Leiden von Kopfschmerz- und Migränepatienten mildern kann.

Foto: Christine Minkewitz/BBB Management GmbH

Berlins Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Dilek Kolat besuchte vor wenigen Tagen den international renommierten Wissenschafts- und Forschungsstandort Campus Berlin-Buch. Anlass war das Gesundheitsprojekt ‚CampusVital‘ , ein deutschlandweit einzigartiges Modellprojekt. Das Betriebliche-Gesundheitsmanagement-Projekt (BGM) fungiert am Standort einrichtungs- und unternehmensübergreifend. Gesundheitsförderung als Standortvorteil für die Wissenschaft Gemeinsam besichtigten die Gesundheitssenatorin und Prof. Thomas Sommer, stellvertretender wissenschaftlicher Vorstand des

Page 1 of 3123