Laughing Hearts-Vorstand mit Dagmar Wöhrl und Selina Mour (v.l.n.r.): Christoph Gröner (Beirat), Dr. Nidal Al-Saadi (Vorstandsvorsitzender), Dagmar Wöhrl, Selina Mour, Stefan Decker (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender), Stefan Nespethal (Finanzvorstand), Daniel Kloss (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender). Foto: Copyright Marie Staggat

Laughing Hearts Gala 2019: 1 Mio. Euro für bedürftige Kinder und Jugendliche

Für einen Abend stand das Hyatt am Potsdamer Platz wieder im Zeichen des guten Zwecks. Die Laughing Hearts Spendengala versammelte zahlreiche Gäste und bot ihnen die Möglichkeit, ihr großes Herz für benachteiligte Kinder und Jugendliche zu zeigen. Schließlich lautete das diesjährige Ziel, den Spendenrekord (von rund 752.000 EURO) aus dem letzten Jahr zu übertreffen. Eine Herausforderung, die von den spendenfreudigen Gästen gerne angenommen wurde: So kam am Ende die beeindruckende Spendensumme von 1 Mio. EURO für Projekte zusammen, die Kinder und Jugendliche fördern und ihnen Chancen eröffnen, die ihnen sonst nicht offenstehen würden.

Der Vorstand von Laughing Hearts: (v.l.n.r.) Christoph Gröner, Dr. Nidal Al-Saadi, Stefan Decker, Stefan Nespethal, Daniel Kloss. Foto: Copyright Marie Staggat

Unternehmer und Promis trommeln für den guten Zweck

Hauptsponsor Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender der CG Gruppe AG, setzte den beeindruckenden Schlusspunkt und rundete die vorläufige Spendensumme von 731.000 EURO zur Endsumme von 1 Mio. EURO auf. Er unterstützt den 2009 gegründeten Laughing Hearts e.V. als Partner und Vorstandsmitglied seit der Gründung intensiv und motivierte auf der Gala zahlreiche weitere Sponsoren aus der Wirtschaft, tief in die Taschen zu greifen. Zu den größten Unterstützern zählen neben der CG Gruppe, Christoph Gröner selbst, Steffen Göpel (GRK Holding AG), Thomas Jander (BSV Spezialtiefbau GmbH) und Ilmi Viqa (AWR Abbruch GmbH). Sämtliche Erlöse kommen den Kindern der Laughing Hearts-Familie unmittelbar zugute.

Auch zahlreiche Prominente gaben sich die Ehre. Darunter der ehemalige Bahnchef Rüdiger Grube und die „Höhle der Löwen“-Investorin Dagmar Wöhrl. Neben der Sängerin des Laughing Hearts-Songs Selina Mour und Model Sarah Knappik gehörten die Schauspieler Christine Neubauer, Jenny Elvers, Manuel Cortez, Mark Keller und Raúl Richter zu den bekannten Gesichtern des Abends. Durch die Gala führte das Moderatorenduo Janin Ullmann und Patrice Bouédibéla. Auf der Bühne begeisterte der Sänger Sasha mit seinen größten Hits. Für gute Stimmung sorgten zudem Ex-Spandau Ballet-Frontmann Tony Hadley sowie Boney M. feat. Liz Mitchell.

Rede Christoph Gröner, hier auf der Bühne mit Ilmi Viqa. Foto: Copyright Marie Staggat

Perspektiven für Kinder und Jugendliche stehen im Mittelpunkt von Laughing Hearts

„Für mich stehen die neuen Perspektiven, die Laughing Hearts den Kindern und Jugendlichen ermöglicht, im Mittelpunkt dieser Spendengala. Diese Perspektiven können in und von unserer Gesellschaft nur in einem gemeinsamen Miteinander geschaffen werden. Ob mit kleinen oder großen Geldspenden, Sachspenden oder Events – alles zusammen zeigt Wirkung auf solide soziale und berufliche Aussichten für benachteiligte Kinder“, so Christoph Gröner. „Laughing Hearts kann stolz sein auf das bisher Erreichte und wird auch in den kommenden Jahren vieles für Kinder tun. Ich danke allen Gästen, Freunden und Unterstützern für ihre Großzügigkeit und Spendenbereitschaft.“

Christoph Gröner ist der Motor von Laughing Hearts

Christoph Gröner ist der Motor von Laughing Hearts, ein Motor der immer auf Hochtouren läuft. Ohne ihn wäre die Charity-Initiative längst nicht so erfolgreich und würde nicht von Jahr zu Jahr neue Spendenrekorde verkünden. Der Unternehmer unterstützt den Verein seit mehr als zehn Jahren. So erwarb er 2018 für Laughing Hearts den Kinderbauernhof „Marienhof“ im brandenburgischen Ribbeck. Dort haben hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, ihre Ferien zu verbringen, dabei Spaß zu haben und etwas über Tiere und die Natur zu lernen. Erst im Frühjahr 2019 stellte der Immobilienunternehmer in Rekordzeit sanierte und ausgestattete Räumlichkeiten für die Büroerweiterung von Laughing Hearts zur Verfügung. Außerdem veranstaltet Christoph Gröner jährlich das Laughing Hearts Race, wo in diesem Jahr ebenfalls ein Spendenrekord aufgestellt werden konnte.

Unternehmer-Ausnahmepersönlichkeit

Christoph Gröner ist aber nicht nur beim Spendensammeln eine Ausnahmepersönlichkeit. Als Gründer und Vorstandsvorsitzender des größten deutschen Mietwohnungsentwicklers CG Gruppe  führt er 800 Mitarbeiter und verantwortet die Niederlassungen des Unternehmens in Leipzig, Dresden, Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Karlsruhe und München. Auch in seinem Beruf setzt er höchste Maßstäbe, plädiert für bezahlbaren Wohnraum durch modulares und digitales Bauen. Dabei ist er kein konfliktscheuer Opportunist, sondern redet Klartext, wenn die Politik aus seiner Sicht versagt. Seine Ehrlichkeit ist mutig und allein dadurch zollt man ihm Respekt bis ins Kanzleramt hinein.

Weg in die Politik?

Spekulationen, selbst in die Politik zu gehen, wies Gröner jedoch zurück. Für die Politik sei er zu radikal – heißt es in der Hauptstadt. Zu ehrlich, zu aufrecht und zu ungeduldig, wenn es darum geht, auch mal Kompromisse zu machen. Aber das macht den Industriellen Gröner aus: ein ausgesprochener Gerechtigkeitssinn und eine sympathische – manchmal auch penetrante – Zielstrebigkeit, wenn er über Gerechtigkeit spricht und sich für die Schwächeren in der Gesellschaft, ob das nun unterbezahlte Leistungsträger sind oder eben Kinder, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Seine Spendenbereitschaft, sein persönlicher Einsatz in Kinderheimen und sozialen Einrichtungen will der charismatische 1,90-Mann nicht als Spende verstanden wissen, es sei ein Investment in die Jugend und damit in die Zukunft. Jeden Euro, den er investiere, erhält die Gesellschaft mindestens doppelt zurück. Gröner ist kein romantischer Idealist, aber ein Idealist mit einem großen Herzen.

„Wirtschaft kann Kinder!“

„Wirtschaft und Unternehmer spielen hier eine entscheidende Rolle. Sie müssen in ihre Zukunft und damit in die Zukunft der Kinder investieren. Das treibt mich persönlich an, denn ich bin sicher ‚Wirtschaft kann Kinder‘! Sie hat eine Verpflichtung gegenüber den Schwächeren in der Gesellschaft“, betont Christoph Gröner und ergänzt: „Unser Auftrag ist es, Kindern Lebensfreude und Zuversicht zu schenken. Ich bin der festen Überzeugung, dass Armut oder die soziale Herkunft nicht länger entscheidend für die Zukunftschancen von Kindern sein sollen.“ (red)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.