Thomas-Christian Seitz, CEO EURABUS, ist Berliner Unternehmer 2020. Foto: EURABUS GmbH

Innovation Leader aus Berlin: EURABUS-Chef Thomas-Christian Seitz ist Berliner Unternehmer des Jahres 2019

Elektromobilität ist das herausragende Innovationsthema der nächsten Jahre und aktuell in aller Munde. In Berlin sitzt einer der innovativsten Hersteller von Elektrobussen in Europa. Das EURABUS-Projekt wurde schon 2009 vom Firmeninhaber Thomas-Christian Seitz gestartet. EURABUS setzt die Benchmarks: mit bis zu 650 km die größte Reichweite aller Hersteller, das geringste Leergewicht und mit Preisen ab 470.000 Euro absolut konkurrenzfähig. Erst Mitte September 2019 hat EURABUS ein neues Kapitel in der noch jungen Erfolgsgeschichte aufgeschlagen: Das erste Montagewerk für Batteriebusse wurde in Almaty (Kasachstan) eröffnet. In der neuen Produktionshalle wird das neue EURABUS Modell 3.0 in Bausatzweise gefertigt.

Rollt mit Volt. Foto: EURABUS GmbH

Emissionsfreie Busse mit Zukunftspotenzial, denn die EU hat sich auf strengere Klimaschutzvorgaben für Busse und LKW geeinigt. Und Bundesverkehrsminister Scheuer kritisierte „Wir haben seit dem Jahr 2009 rund 5,2 Milliarden Euro für die technologieoffene Förderung der Antriebstechnologien ausgegeben. Ich bin verärgert, dass daraus keine Produkte entstehen“. Und: „Bis zum Jahresende 2019 werden alle im Rahmen des Sofortprogramms zur Förderrichtlinie Elektromobilität des BMVI eingegangenen Anträge mit einem Volumen von 175 Millionen Euro beschieden sein“, versprach der Minister. Nach Jahren der Halbherzigkeiten kommt langsam eine hohe Dynamik in dieses Zukunftsthema. Das ist auch dringend erforderlich, denn der weltweite Marktführer BYD aus China schickt sich an, die ganze Welt zu beliefern und seine Marktanteile auszubauen.

Pioniere der Elektromobilität

Thomas-Christian Seitz und sein Entwicklungsteam erreichen mit der ausgereiften dritten Generation der Elektrobusse über eine modulare internationale Fertigung eine Herstellungskapazität von einigen tausend Bussen. Prof. Sigurd Bauerecker von der renommierten TU Braunschweig attestiert den Berlinern in einer Studie „hervorragende technische Eigenschaften des Antriebssystems“. Bereits 2012, schickte die EURABUS GmbH, als erster Elektrobushersteller überhaupt einen vollelektrischen 12-Meter-Batteriebus in Deutschland in den Linienbetrieb. Eine echte Pionierleistung.

Busproduktion in Kasachstan. Foto: EURABUS GmbH

Für Thomas-Christian Seitz ist es ein Wettbewerbsvorteil, mit deutschen Technologiepartnern zu arbeiten. So hat der Batteriepartner, die BMZ ihren Sitz bei Frankfurt (Main) und beliefert zum Beispiel auch das StreetScooter-Projekt der Deutschen Post.

Große Nachfrage nach emissionsfreien Bussen

Über Nachfrage kann sich Seitz nicht beklagen. Und auf der Konferenz des Verbands der deutschen Verkehrsunternehmen (VDE) Mitte Februar hat die Mehrzahl der deutschen und europäischen Verkehrsbetriebe bekräftigt, bei der Neuanschaffung demnächst nur noch E-Busse kaufen zu wollen. Schon ab 2020 wird z.B. Hamburg nur noch emissionsfreie Busse anschaffen.

Eine andere richtungsweisende Nachricht kommt aus Frankreich. Premier Emmanuel Macron kündigte an, in den nächsten fünf Jahren 700 Millionen Euro in die europäische Batterieindustrie für Elektrofahrzeuge zu investieren. Zwei Fabriken für die Herstellung von Batterien sind geplant, eine davon in Deutschland. Damit will Europa dem asiatischen Markt Konkurrenz machen. Denn zurzeit kaufen die großen Automobilhersteller wie VW, Daimler und BMW ihre Zellen noch in Asien und lassen diese dann zu großen Akkus für ihre Elektroautos zusammenbauen.

Innovation Leader EURABUS

Thomas-Christian Seitz: „Wenn sich Deutschland und Frankreich zusammentun und Batteriezellen produzieren, dann ist das ein längst überfälliger Schritt, um eine wettbewerbsfähige Zellproduktion in Europa aufzubauen. Mehr Wettbewerb bringt auch günstige Preise, was die Akzeptanz von Elektrobussen weiter forcieren wird“.

Der große Bedarf nach praxistauglichen Elektrobussen hat sich auch bei den Investoren herumgesprochen, sie stehen bei EURABUS Schlange. Seitz prüft gerade Standorte in verschiedenen Bundesländern für neue Produktionsstätten. Die Erfolgsgeschichte nimmt gerade kräftig Geschwindigkeit auf und EURABUS ist ganz vorne mit dabei. Damit hat sich Thomas-Christian Seitz mit seinem Innovation Leader EURABUS den Titel „Berliner Unternehmer des Jahres 2019“ redlich verdient. (red)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.