Immobilienexperten rechnen mit steigenden Mieten in Berlin

Immobilienexperte Carsten Heinrich: „Vor einigen Jahren mussten wir für Berlin noch Werbung in China machen, heute gilt eine Immobilie an der Spree als Statussymbol in Fernost.“

818 Vertreter der Immobilienbranche in Europa krönen Berlin zum vierten Mal in Folge zum beliebtesten europäischen Investitionsziel – das zeigen die Ergebnisse der Studie „Emerging Trends in Real Estate: Europe 2018″ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers und dem Urban Land Institute, die heute in Frankfurt am Main vorgestellt wird.

Wichtiger Faktor für die Beliebtheit Berlins ist die hohe Nachhaltigkeit der Immobilienwerte. Berlin profitiert hier von seinem Bevölkerungswachstum und, angetrieben durch den Technologiesektor, stetig steigenden Geschäftschancen.

„Investoren setzen auf Berlin, weil die Kosten vergleichsweise gering und die Wachstumspotenziale hoch sind. Die Preise für Immobilien in Berlin liegen zudem noch deutlich unter denen anderer Welthauptstädte“, sagt Susanne Eickermann-Riepe, Real Estate Leader und Partnerin bei PwC.

Stadt belegt unter Investoren Top-Platz in Europa

An den Mieten in Berlin dürfte die anhaltende Beliebtheit bei Investoren dabei nicht spurlos vorübergehen. Sie werden in den kommenden drei bis fünf Jahren substantiell steigen – nach Ansicht der Investoren gilt das für Berlin mehr als für jede andere Stadt Europas. Damit rechnen auch die Berliner selbst nach einer PwC-Bevölkerungsumfrage vom Juni 2017: „44 Prozent der Befragten erwarten, dass das Angebot an Wohnraum sinken wird“, sagt Thomas Kieper, Partner bei PwC und zentraler Ansprechpartner am Standort Berlin. „Das stellt die Stadt und die Immobilienwirtschaft vor die große Herausforderung, mit dem weiter steigenden Zuzug Schritt zu halten und zeitgleich ausreichenden, aber auch bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.“

Für Immobilienexperte Carsten Heinrich, Geschäftsführer Rubina Real Estate, sind die Ergebnisse nicht unerwartet: „Berlin ist mittlerweile zu einem der Top-Spots Europas geworden und die Menschen zieht es immer stärker hierher. Das schlägt sich natürlich auch in den Wohnungspreisen nieder – Nachfrage und Angebot, das ist das kleine Einmaleins der Marktökonomie.“ Das Immobilienunternehmen Rubina Real Estate ist auf ausländische Investoren, insbesondere aus dem asiatischen Raum, spezialisiert. „Die gestiegene Nachfrage nach Immobilien in Berlin ist deutlich spürbar. Vor einigen Jahren mussten wir für Berlin noch Werbung in China machen, heute gilt eine Immobilie an der Spree als Statussymbol in Fernost“, so Heinrich.

Weiterführende Informationen : https://www.rubinarealestate.com/en/

Die vollständige Studie zum kostenlosen Download erhalten Sie hier: http://ots.de/g0ngV

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.