Baustadtrat Schmidt verhindert den Bau von 300 Wohnungen am Halleschen Ufer in Kreuzberg | Foto: pixabay.com

Meinung: Grüne Wohnungsförderungspolitik – Florian Schmidt verhindert 300 Wohnungen in Kreuzberg

Glückwunsch, Herr Baustadtrat Schmidt! Durch ideologische Verblendung und Profilneurose ist es Ihnen gelungen, mehr als 300 dringend benötigte Wohnungen am Halleschen Ufer in Kreuzberg zu verhindern. Die Planung des bundesweit tätigen Wohnungsbauentwicklers Christoph Gröner mit seiner CG Gruppe sah 623 Mietwohnungen im Areal um das ehemalige Postscheckamt vor. Nun sind es weniger als die Hälfte! 300 Wohnungen erfolgreich verhindert! Die Berliner Wohnungssuchenden werden es Ihnen danken. Das Hochhaus wird nun ein Bürohochhaus. Die CG Gruppe, die zur börsennotierten Consus AG gehört und mit Abstand der größte Wohnungsentwickler Deutschlands ist, hat das Hochhaus an die Art-Invest verkauft, weil Gewerbe nicht das Kerngeschäft der CG Gruppe ist.
Der grüne Baustadtrat Schmidt als Gewerbe-Lobbyist! Doch damit nicht genug: Der grüne Robin Hood der Büroentwickler tritt noch billig nach und lobt den neuen Eigentümer, die Art-Invest, als dauerhaften Eigentümer der Gewerbefläche. Wie naiv und blauäugig. Mit der Planung der CG Gruppe hätten in drei Jahren 300 Familien eine Wohnung beziehen können, die nun weiter auf dem hart umkämpften Wohnungsmarkt suchen dürfen. Wann merken die Bürger eigentlich, wie dilettantisch sie von einem grünen Selbstdarsteller, dessen Talente Eitelkeit und Profilierungssucht sind, geführt werden?! Und der Senat? Schaut zu!  (red)
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.