Berliner Spezialitäten bei EAT BERLIN. | Foto: EAT BERLIN

EAT BERLIN: Ehrlich, direkt und vielfältig wie die Stadt

Wer handgemachte Spezialitäten aus Berlins Manufakturen liebt, muss dafür künftig nicht mehr einzelne Stadtteile durchkämmen. Denn EAT BERLIN vereinigt das Beste aus Berlins kleinen Produktionen an nur einem einzigen Ort. Zur Eröffnung der East Side Mall weihte auch EAT BERLIN einen neuen Store im Einkaufszentrum ein.

Der EAT BERLIN Store in der neueröffneten East Side Mall. Berliner Spezialitäten bei EAT BERLIN. | Foto: EAT BERLIN

Der EAT BERLIN Store in der neueröffneten East Side Mall. | Foto: EAT BERLIN

Ausschließlich handgemachte Berliner Originale findet der interessierte Kunde in den Feinkostläden von EAT BERLIN. „Die ausgewählten Produkte, die wir verkaufen, sollen so echt sein wie die Stadt, in der sie entstehen. Berlin ist ehrlich, direkt und vielfältig“, so Adam Mikusch, Inhaber von EAT BERLIN. Er versteht das Unternehmen als Plattform für die vielen kleinen Manufakturen der Stadt.

Hochwertige regionale Feinkost

So finden Gourmets hier Spezialitäten wie Honig aus Tempelhof, Bier vom Prenzlauer Berg und Blutwurst aus Rixdorf. Außerdem umfasst das Sortiment diverse Marmeladensorten und herzhafte Aufstriche, wie ein Honigkürbis Ingwer Chutney von Kebe Living aus Lichterfelde. Sogar vor Hochprozentigem macht der Inhaber nicht Halt und bietet Kräuterschnaps aus dem Bergmannkiez an. Doch umfasst die exquisite Palette von EAT BERLIN nicht nur Alkohol und Aufstriche, sondern auch Kaffee und feinste Öle. Mit dem „Currywurst Maker“ und der „Original Berliner Senfsauce“ stehen Mikuschs eigene Produkte aus dem „Haus der feinen Kost“ ebenfalls in den Regalen der Filiale in Friedrichshain.

Adam Mikusch: Hier gehen lokale Spezialitäten über die Theke. | Foto: EAT BERLIN

Zwei Filialen in Berlin

Doch ist die neue Filiale in der East Side Mall nicht der einzige Ort zum Genießen: EAT BERLIN unterhält bereits einen weiteren Store in den Hackeschen Höfen. Besonders am neuen Store ist allerdings die Liebe zum Detail: Inhaber Mikusch packte selbst mit an und zeichnete so über mehrere Tage hinweg eine stilisierte Stadtansicht Berlins an die drei Meter hohe Ladenwand. Als charakteristisches Detail vernascht der Berliner Bär in der Illustration die Spitze des Fernsehturms – dieses beliebte Motiv ist gleichzeitig das Logo von EAT BERLIN. Somit ist die Eröffnung des Stores im Berliner Osten ein weiterer Schritt, um das Bewusstsein für regionale Produkte zu stärken. Sollte trotz der verschiedenen Standorte dennoch kein Besuch möglich sein, verfügt das Unternehmen zudem über einen Onlineshop. Hier finden sich die Produkte der einzelnen Manufakturen, die EAT BERLIN dadurch im Vertrieb unterstützt. EAT BERLIN stellt damit qualitativ hochwertige, regionale Produkte nicht nur Berlinern, sondern aller Welt zur Verfügung. (ke)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.