Quo Vadis 2017 | Foto: Alexander Sell

Deutsche Top-Entscheider der Immobilienwirtschaft bei Quo Vadis 2018 in Berlin

Zum 28. Mal trifft sich von Montag bis Mittwoch die deutsche Immobilienelite auf dem wohl wichtigsten Immobilien-Event der Republik im Berliner Hotel Adlon: Quo Vadis 2018 von Heuer Dialog hat in diesem Jahr das Thema: „Gestalten unter Volldampf?“

Wie gewohnt ist die Elite der Branche auf dem Spitzentreffen vertreten. In diesem Jahr tritt mit dem Signa-Chef René Benko der wohl spannendste Immobilienentwickler auf, denn allein in Berlin ist Signa mit dem KaDeWe, dem Up Berlin oder dem Development Mediaspree der größte Projektentwickler mit einem geplanten Investitionsvolumen von 2 Mrd. Euro.

 

René Benko | Foto: Wikimedia

René Benko | Foto: Wikimedia

In Hamburg hat Signa soeben den Wettbewerb um den Elbtower gewonnen, mit 235 Metern das höchste Hochhaus Hamburgs und nach der Elbphilharmonie die zweite Architekturikone der Hansestadt. Und mit dem geplanten Börsengang seiner Sporthandelssparte kann der Karstadt-Eigner Benko einen Milliardenertrag erzielen. Auch von Kruno Crepulja, CEO der Instone Real Estate Group, der seine Gruppe aktuell an die Börse führt, sind entscheidende Beiträge zur Branchenentwicklung zu erwarten. Den politischen Auftakt am Montagabend in der exklusiven Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft macht FDP-Urgestein Wolfgang Kubicki. Vom Vizepräsidenten des Bundestages und Stellvertretendem FDP-Bundesvorsitzenden darf man kritisches zur Regierungsbildung der Groko erwarten.

Wolfgang Kubicki | Foto: Peter Rigaud

Wolfgang Kubicki | Foto: Peter Rigaud

BERLINboxx berichtet vom „Davos der Immobilienwirtschaft“ in der März-Ausgabe im Rahmen des MIPIM-Special und natürlich tagesaktuell bei BERLINboxx.de.

(FS)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.