Coworking – Neue Arbeit braucht neue Räume

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Wandel. Berlin gilt als die Anlaufstelle für Start-ups. Die Unternehmen wachsen schneller als die Baubranche hinterher kommt. Durch das exorbitant steigende Interesse an Deutschlands Hauptstadt ist der Leerstand der Büroflächen in einem Jahr laut Immobilienexperten um 20 Prozent gesunken. Coworking bietet die perfekte Alternative um Arbeitsräume zu schaffen.

Coworking als Unternehmenserfolg

Coworking stellt eine neue Arbeisform dar, die vor allem für kreative Köpfe, kleine Start-ups oder Freiberufler geeignet ist. Durch die meist großen und offenen Räumen besteht die Möglichkeit voneinander zu profitieren und sich gegenseitig zu inspirieren. Gemeinsame Projekte können realisiert werden oder man kann unabhängig voneinander agieren. Coworking Unternehmen erleichtern durch die komplett fertiggestellten Büroräume, den Einstieg in die Selbstständigkeit. Drucker, Scanner und Besprechungsräume werden zeitlich befristet zur Verfügung gestellt. Die meisten Coworking Unternehmen bieten Tages-, Wochen-, oder Monatspauschale an.

Ein wichtiger Vorteil des Coworkings liegt in der Zusammensetzung der Arbeitsgruppen, durch die oft ein hoch kreativer Nährboden entstehen kann. Auch die flexible Nutzung ist ein wichtiger Faktor. Je nach Projekt und Bedarf können Unternehmen große Räume für kurze Zeit mieten, ohne die Flächen selbst aufbringen zu müssen. Gerade in Berlin ist die geringe Verfügbarkeit von Büroflächen ein immenses Problem.

Coworking - Neue Arbeit braucht neue Räume| Foto: Pexels

Coworking – Neue Arbeit braucht neue Räume| Foto: Pexels

Coworking in Berlin – Design Offices und WeWork zeigen wie es funktioniert

Die Unternehmen Design Offices und WeWork reagieren auf den stetig wachsenden Bedarf an flexiblen Arbeitsplätzen mit der Erweiterung neuer Coworking-Flächen. So hat Design Offices zu den bereits vorhandenen Büroflächen Am Zirkus und Unter den Linden, dieses Jahr zwei neue Standorte in Berlin am Humboldthafen und am Leipziger Platz gebaut. „Je glücklicher die einzelne Person im Job ist, desto größer ist der Erfolg von allen gemeinsam“, lautet die Devise, unter der das Unternehmen neue Büroräume, Coworking-Bereiche und Räume für Tagungen sowie Events entwickelt. „Wir erleben, wie die Nachfrage nach flexiblen Räumen für neues Arbeiten immer größer wird – und das deutschlandweit. Diesem Bedarf werden wir gerecht und verdichten konsequent unser Standort-Netzwerk. Mit den zwei neuen Standorten in Berlin machen wir einen wichtigen Schritt, unser Angebot an Arbeitswelten, die Flexibilität mit hochwertiger Ausstattung, digitaler Infrastruktur sowie beeindruckendem Design verbinden, zu vergrößern“, erklärte Michael O. Schmutzer, Gründer und CEO von Design Offices.

Auch das Unternehmen WeWork betreibt weltweit mehr als 170 Standorte für Coworking. In Berlin bietet WeWork Büroräume an sieben verschiedenen Orten an: Am Potsdamer Platz, Ku’damm, Atrium Tower, Sony Center, Hackescher Markt, Stralauer Allee und der Alexanderstraße. Das globale Netzwerk transformiert Gebäude in dynamische Umfelder für Kreativität und Verknüpfung. WeWork kreiert, ähnlich wie Design Offices, Räume für eine Arbeitswelt in der die individuelle Begabung gefördert werden soll.

Coworking - Neue Arbeit braucht neue Räume| Foto : Pexels

Coworking – Neue Arbeit braucht neue Räume| Foto : Pexels

Motivierte Mitarbeiter sind das A und O

Sowohl Design Offices als auch WeWork wollen das Büro zu einem zweiten zu Hause machen. Nicht nur der Arbeitsmarkt ändert sich kontinuierlich, auch das Konzept der Arbeit. Coworking ist demnach eine passende Entwicklung im Bereich neuer Arbeitsformen. Die Unternehmen wissen, dass motivierte Mitarbeiter der wichtigste Garant für den Unternehmenserfolg sind. Des Weiteren kann durch die flexible Nutzung und der großen Flächenverfügbarkeit der Platzmangel verringert werden. Auch die Kosten fallen durch die kurzen „Mietzeiten“ von einigen Tagen bis hin zu ein paar Monaten und der Bereitstellung von diversen Geräten, wie zum Beispiel Beamer, Drucker und  Telefon verhältnismäßig gering aus. (ls)

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.