„Es geht los: Berlin goes ECHY! Mitmachen, teilen, dabei sein!“ Infoveranstaltung mit Senator Dr. Lederer

Unter dem Motto „Es geht los: Berlin goes ECHY! Mitmachen, teilen, dabei sein!“ wurde heute in der Stiftung Deutsches Technikmuseum durch den Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, und der Präsidentin des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz (DNK), Ministerin Dr. Martina Münch, das Programm zum Europäischen Jahr des kulturellen Erbes vorgestellt.

Die Veranstaltung richtete sich vor alle, an interessierte und engagierte Akteure, Institutionen und Initiativen in Berlin, die mehr über den Echy 2018 (European Cultural Heritage Year, ECHY 2018) in Erfahrung bringen wollten. Bereits am 11. Mai hatten der Rat der Europäischen Union und weitere EU-Gremien beschlossen, dass das Jahr 2018 das Europäische Jahr des kulturellen Erbes wird.

Dazu Ministerin Dr. Martina Münch (DKN): „Mit der Entscheidung des EU-Ministerrates haben alle Gremien auf EU-Ebene grünes Licht gegeben – damit kann das Europäische Kulturerbejahr 2018 starten. Es bietet uns allen, vor allem aber der jungen Generation, eine einmalige Gelegenheit, die Kultur und Geschichte in Europa neu zu entdecken und mit Leben zu füllen. Vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen in Europa und weltweit können wir mit dem Europäischen Kulturerbejahr das Verbindende unserer gemeinsamen kulturellen Wurzeln und zugleich die kulturelle Vielfalt des Kontinents in den Blickpunkt rücken.“

Im nächsten Jahr werden Veranstaltungen mit Ausrichtung auf die europäische Kulturgeschichte stattfinden, die gerade junge Leute dazu animieren soll, Geschichte und Kultur neu zu entdecken. In Deutschland wird das Hauptaugenmerk auf dem baulichen/architektonischen und archäologischen Erbe liegen.

(Bild: Wikimedia)

Veranstaltungshighlight für Politik, Medien und Unternehmer der Hauptstadt – Das traditionelle Spargelessen der Berliner Pressekonferenz mit dem Regierenden Bürgermeister

Es ist das Frühjahrs-Highlight im Kalender der Berliner Politik und Wirtschaft: Das traditionelle Spargelessen der Berliner Pressekonferenz mit dem Regierenden Bürgermeister. Wenn die Berliner Pressekonferenz, die älteste Journalistenvereinigung Deutschlands, im Restaurant „Hugo’s“ im Hotel Intercontinental zum exklusiven Lunch lädt, folgt die Elite aus Politik und Wirtschaft der Hauptstadt diesem Ruf. Gastgeber Thomas Klein, Vorsitzender der Berliner Pressekonferenz und damit Dirigent für alle in Berlin akkreditierten Medien, von der New York Times über das Wallstreet Journal bis hin zur Berliner Morgenpost und dem Tagesspiegel, schüttelte viele Hände der prominenten Gäste.

 

Allein die hohe Senatorendichte sprach für sich: Innensenator Andreas Geisel, Verkehrssenatorin Regine Günther, Gesundheitssenatorin Dilek Kolat, Justizsenator Dirk Behrendt, Bausenatorin Katrin Lompscher und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop waren gekommen. Hohe Repräsentanten in der Hauptstadt akkreditierter Staaten, wie der britische Botschafter Sir Sebastian Wood, der schwedische Botschafter Per Thöresson und der ukrainische Botschafter Andrii Meinyk sorgten für internationales Flair. Die Bundesregierung wurde vertreten durch die Staatsministerin für Kultur, Professor Monika Grütters. Außerdem kamen der SPD-Fraktionsvorsitzende Raed Saleh, die Grünen-Abgeordnete Antje Kapek, FDP-Fraktionsvorsitzender Sebastian Czaja, der Präsident der Handwerkskammer Stephan Schwarz und viele andere, die Berlin mitgestalten.

 

Ehrengast Michael Müller wirkte trotz der NRW-Wahl gelöst und wertete als positives Zeichen, dass die Berliner SPD in den vergangenen Wochen einen regen Zulauf zu verzeichnen hatte. Zu den Schwerpunkten seiner Rede zählten aber vor allem die entschiedene Durchsetzung von Werten wie Presse- und Religionsfreiheit, Gleichberechtigung und Sicherheit. „Nur auf der Grundlage von gemeinsamen Werten können sich Berlin und die Menschen weiter entwickeln und die Stadt und die Gesellschaft weiter voranbringen“, sagte Müller. Sorgen bereitet ihm auch der Umgang mit Journalisten in Ländern wie der Türkei. Dass die Türkei einer Ländergruppe zuzurechnen sei, in der mit die meisten Journalisten inhaftiert seien, bezeichnete Michael Müller als „schrecklich“. „Istanbul ist unsere Partnerstadt, viele haben Freunde und Familie in der Türkei. Da müssen wir uns engagieren“, so Müller.

 

Andreas Schrobback, Gründer und Geschäftsführer der AS Unternehmensgruppe, der als Sponsor der Berliner Pressekonferenz das Spargelessen unterstützte, hat es sich zur Aufgabe gemacht, bei seiner unternehmerischen Tätigkeit auch etwas für die Gesellschaft zu tun. Das Hauptaugenmerk des Immobilienunternehmers liegt auf dem fortschreitenden demografischen Wandel, weshalb ein Großteil der von ihm sanierten denkmalgeschützten Objekte barrierefrei ist und für pflegebedürftige Senioren fachgerecht hergerichtet wird. „Als Unternehmer kann ich nicht die Augen vor dem gesellschaftlichen Wandel verschließen. Ich sehe es als meine Verantwortung an, Wohnraum zu schaffen, der nicht nur für eine junge Zielgruppe attraktiv ist, sondern auch älteren Menschen ein Zuhause bietet.“

Andreas Schrobback (l.) gemeinsam mit Raed Saleh, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus

 

Weitere bedeutende Gäste des hochkarätigen Events waren unter anderem Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg, Marten Bunnemann, Senior Vice President Business Development and Distributed Energies bei Eon, Etienne Petit, Direktor Deutschland der Veolia und Marcel Pelzer, Direktor Corporate & Government Affairs der ManpowerGroup Deutschland.

 

v.l.n.r. Andreas Dahlke, Bausenatorin Katrin Lompscher, Andreas Schrobback und Siegfried Nehls

 

 

Titelbild: Andreas Schrobback (r.) mit Innensenator Andreas Geisel

 

Bildquelle: Dirk Lässig

Internationales Deutsches Turnfest in Berlin

Mehr als 80.000 Teilnehmer und ein Vielseitiges Programm erwartet

Vom 03.-10. Juni findet in Berlin das Internationale Deutsche Turnfest statt, bei dem Teilnehmer aus allen Bundesländern sowie internationale Sportler aus elf Nationen in unterschiedlichen Wettkämpfen gegeneinander antreten. Neben den sportlichen Höhepunkten wird es in ganz Berlin Veranstaltungen, Shows und Mitmachaktionen geben.

Auf sportlicher Ebene wird das Turnfest besonders spannend und vielfältig. Im Geräteturnen sowie beim Mehrkampf werden in diesen Tagen die Deutschen Meisterschaften ausgetragen, aber auch in neueren Sportarten wie Rope Skipping, Einrad und Bouldern. Darüber hinaus können sich die Zuschauer eine Vielzahl von anderen Wettkämpfen ansehen. Besonders begehrt ist das Finale im Geräteturnen, welches schon nahezu ausverkauft ist. Im Vorverkauf wurden insgesamt bereits über 100.000 Tickets abgesetzt.

Die Spielstätten sind über ganz Berlin verteilt. Wettkämpfe finden unter anderem in der Max-Schmeling-Halle, im Olympiapark sowie in den Messehallen statt. Veranstaltungen und Mitmachaktionen finden sich ebenfalls auf dem Messegelände und, wie am Sonntag, 04. Juni, auf der Straße des 17. Juni.

Das Highlight der Woche ist die große Feier im Olympiastadion am 06. Juni, zu dem 70.000 Zuschauer und 6000 Sportler erwartet werden. Es wird ein buntes Programm geben, bei dem effektvolle Großgruppengestaltungen und musikalische Einlagen für ein Gelingen beitragen werden. Unter den Gästen werden alle deutschen Auswahlturner sowie die Kanzlerin Angela Merkel sein. Der Olympiasieger Fabian Hambüchen wird außerdem als offizieller Botschafter des Turnfestes mit dabei sein. Ihm wird eine besondere Ehre teil, da er bei der Veranstaltung vor den 70.000 Zuschauern von der internationalen Bühne verabschiedet wird.

Für einen reibungslosen Ablauf sorgen die mehr als 7000 freiwilligen Helfer als Zuschauer- und Sportlerbetreuung. Etwa die Hälfte der Gäste wird in 170 Schulen untergebracht. Nach dem Anschlag am Breitscheidplatz wurden die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. Rund um die Spielstätten sowie zur großen Feier im Olympiastadion werden Sicherheitskräfte für die nötige Sicherheit sorgen. Neu dieses Jahr ist, dass auch an den Schulen, in denen die Sportler übernachten, Sicherheitspersonal aufgestellt wird.

Die Kosten für diese Großveranstaltung belaufen sich auf rund 22 Millionen Euro. Unter diese Kosten fallen alle Sportstätten, die Infrastruktur sowie die Sicherheitskosten. Die Organisatoren rechnen jedoch mit einem Gewinn von etwa 30 Millionen Euro. Nicht messbar ist natürlich der Imagegewinn für die Stadt durch die Zusammenkunft von Sportlern und Sportbegeisterten sowie die Freude am Sport und der Gemeinschaft.

 

(Bild: wikimedia.org.)

Glanzlicht im gesellschaftlichen Leben der Hauptstadt – Das traditionelle Spargelessen der Berliner Pressekonferenz mit dem Regierenden Bürgermeister

Es ist das Frühjahrs-Highlight im Kalender der Berliner Politik und Wirtschaft: Das traditionelle Spargelessen der Berliner Pressekonferenz mit dem Regierenden Bürgermeister. Wenn die Berliner Pressekonferenz, die älteste Journalistenvereinigung Deutschlands, im Restaurant „Hugo’s“ im Hotel Intercontinental zum exklusiven Lunch lädt, folgt die Elite aus Politik und Wirtschaft der Hauptstadt diesem Ruf. Gastgeber Thomas Klein, Vorsitzender der Berliner Pressekonferenz und damit Dirigent für alle in Berlin akkreditierten Medien, von der New York Times über das Wallstreet Journal bis hin zur Berliner Morgenpost und dem Tagesspiegel, schüttelte viele Hände der prominenten Gäste.

Allein die hohe Senatorendichte sprach für sich: Innensenator Andreas Geisel, Verkehrssenatorin Regine Günther, Gesundheitssenatorin Dilek Kolat, Justizsenator Dirk Behrendt, Bausenatorin Katrin Lompscher und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop waren gekommen. Hohe Repräsentanten in der Hauptstadt akkreditierter Staaten, wie der britische Botschafter Sir Sebastian Wood, der schwedische Botschafter Per Thöresson und der ukrainische Botschafter Andrii Meinyk sorgten für internationales Flair. Die Bundesregierung wurde vertreten durch die Staatsministerin für Kultur, Professor Monika Grütters. Außerdem kamen der SPD-Fraktionsvorsitzende Raed Saleh, die Grünen-Abgeordnete Antje Kapek, FDP-Fraktionsvorsitzender Sebastian Czaja, der Präsident der Handwerkskammer Stephan Schwarz und viele andere, die Berlin mitgestalten.

Ehrengast Michael Müller wirkte trotz der NRW-Wahl gelöst und wertete als positives Zeichen, dass die Berliner SPD in den vergangenen Wochen einen regen Zulauf zu verzeichnen hatte. Zu den Schwerpunkten seiner Rede zählten aber vor allem die entschiedene Durchsetzung von Werten wie Presse- und Religionsfreiheit, Gleichberechtigung und Sicherheit. „Nur auf der Grundlage von gemeinsamen Werten können sich Berlin und die Menschen weiter entwickeln und die Stadt und die Gesellschaft weiter voranbringen“, sagte Müller. Sorgen bereitet ihm auch der Umgang mit Journalisten in Ländern wie der Türkei. Dass die Türkei einer Ländergruppe zuzurechnen sei, in der mit die meisten Journalisten inhaftiert seien, bezeichnete Michael Müller als „schrecklich“. „Istanbul ist unsere Partnerstadt, viele haben Freunde und Familie in der Türkei. Da müssen wir uns engagieren“, so Müller.

Bedeutende Vertreter der Berliner Wirtschaft pflichteten Müller in vielen Punkten bei. So auch Siegfried Nehls, Vorstand SANUS AG, einer der innovativsten und erfolgreichsten Projektentwickler Berlins. „Ich begrüße sehr, dass der Regierende Bürgermeister so leidenschaftlich für unsere Stadt eintritt. Die von ihm angesprochen Werte sind auch der SANUS AG wichtig, denn nur auf dieser Grundlage können wir es gemeinsam schaffen, Berlin als lebenswerte und sichere Stadt noch weiter voranzubringen“, so Nehls.

 

v.l.n.r. : Siegfried Nehls, Vorstand SANUS AG, Christoph Gröner, Vorstand CG Gruppe, Michael Müller, Regierender Bürgermeister, Thomas Klein, Vorsitzender Berliner Pressekonferenz, Andreas Schrobback, Geschäftsführer AS Unternehmensgruppe

Die Pressefreiheit ist ein Grundstein für jede Demokratie und sollte nicht gering geschätzt, sondern verteidigt werden. Gastgeber Thomas Klein freut sich, dass dieses wichtige Thema durch den Regierenden Bürgermeister angesprochen wurde: „Das Spargelessen mit dem Regierenden Bürgermeister ist ein Forum für wichtige Entscheider aus Politik und Wirtschaft, um sich über die Entwicklung Berlins auszutauschen. Ganz besonders liegt mir am Herzen, dass in diesem Umfeld Themen, wie etwa der Umgang mit Journalisten in der Türkei, nicht ausgespart bleiben und die Bedeutung der Pressefreiheit betont wurde.“

Weitere bedeutende Gäste des hochkarätigen Events waren unter anderem Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg, Marten Bunnemann, Senior Vice President Business Development and Distributed Energies bei Eon, Etienne Petit, Direktor Deutschland der Veolia und Marcel Pelzer, Direktor Corporate & Government Affairs der ManpowerGroup Deutschland.

 

Titelbild: Siegfried Nehls, Vorstand SANUS AG und Bausenatorin Katrin Lompscher

Bildquelle: Dirk Lässig

Ehrung für junges Ehrenamt

Der Staatssekretär für Arbeit und Soziales, Alexander Fischer (DIE LINKE) verleiht an 101 ehrenamtlich arbeitende Schüler und Studenten SchülerFreiwilligenPässe, beziehungsweise FreiwilligenPässe. Die Ehrung für das Engagement der jungen Mitbürger findet heute im Berliner Rathaus statt. Das Land Berlin bedankt sich bereits zum vierten Mal mit dieser Würdigung für ehrenamtliches Arbeiten inner- und außerhalb von Schule oder Studium.

Die Vergabe der FreiwilligenPässe dient dazu, den jungen Menschen den Einstieg in das Ehrenamt zu erleichtern. Darüber hinaus dient er als Zeichen der Anerkennung sowie als Kompetenznachweis für erlangte Fähigkeiten, die im Ehrenamt erworben wurden.

(Foto: berlin.de)

Kunst in den Bündner Bergen: AMERON Swiss Mountain Hotel

Das erste Resort der deutschen AMERON Hotel Collection unter dem Dach der Althoff Hotels liegt seit Dezember 2015 mitten im Herzen von Davos und in direkter Nähe zu den Bergbahnen und dem Kongresszentrum. Unter der Leitung des deutschen Gastgeberpaares Silvana und Ingo Schlösser wurde ein Lieblingsplatz für Erinnerungen geschaffen: Kunst überall, wohin das Auge reicht. Das Konzept des Berliner Büros Fine Rooms verwandelte das smarte Lifestyle–Hotel sowohl in den öffentlichen Bereichen als auch auch auf den 126 Zimmern und 22 Suiten zu einer eigenen Kunstausstellung und rückt den kunsthistorischen Bezug zu Davos in den Vordergrund. Die über 1000 ausgestellten Werke reichen von Skulpturen aus Holz und Metall, keramischen Arbeiten, Papierschnitten, Ölgemälden, Zeichnungen und Fotografien bis hin zu Holzschnitten und Wandreliefs, die eigens für das Hotel ausgewählt wurden.

 

AMERON Swiss Mountain Hotel Davos_Suiten_SMART Family Suite

Die SMART Family Suite des AMERON Swiss Mountain Hotel Davos

 

Kinder ab drei Jahren finden ihr Glück im hauseigenen Kids Club oder zur Splash Time im 20 m langen Indoor Pool. Überhaupt: Aktiv sein steht hier im Vordergrund! Die Region bietet im Sommer alles, was das Naturherz in den Bergen begehrt: Wandern auf 700 km markierten Wander- und Panoramawegen, geführte Mountainbike-Touren, Pferdetrekking, Heilkräuter Exkursionen. Sportfans können ihr Repertoire bei Golf-, Gleitschirm- und Kletter-Schnupperkursen erweitern. Auf dem Davosersee kann man das Windsurfen und das angesagte Stand-Up-Paddling ausprobieren. Für Familien und Kinder gibt es Rafting-Angebote.

 

Bei so viel sportlicher Betätigung darf das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen: In der Ristorante Cantinetta mit offener Showküche werden italienische Klassiker mit Schweizer Kreativität verbunden. Zigarrenliebhaber können sich in die gemütliche Smokers-Lounge zurückziehen. (awi)

Weiter Informationen: www.ameron-hotel.davos.ch

Schulbauoffensive gestartet

Der Senat hat heute auf gemeinsamer Vorlage der Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres, und der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, die „Berliner Schulbauoffensive – Phase 1” beschlossen. Die Schwerpunkte der Offensive sind der An- und Neubau von Schulgebäuden, bei gleichzeitigem Erhalt und Erneuerung der Gebäudesubstanz vorhandener Bauten sowie die Beschleunigung der Umsetzung planerischer und baulicher Maßnahmen. Die auf zehn Jahre ausgerichtete Schulbauoffensive umfasst ein Finanzvolumen von rund 5,5 Mrd. €. Sie startet in 2017 mit einem Volumen von ca. 830 Mio. €. Davon entfallen 526,8 Mio. € auf den Haushalt und Nachtragshaushalt 2017. Darüber hinaus stehen weitere 83,4 Mio. € SIWA I & II sowie 80,4 Mio. € MEBs aus SIWA I & II sowie Mittel aus sonstigen Förderprogrammen (Stadtumbau, Bildung im Quartier, BENE etc.) in substanzieller Höhe zur Verfügung und voraussichtlich ab 2018 weitere Mittel aus dem Kommunalen Infrastrukturprogramm II.

Senatorin Scheeres: „Berlin wächst bis zum Schuljahr 2024/25 um rund 70.000 zusätzliche Schülerinnen und Schüler. Hierfür müssen nicht nur über 40 Schulneubaumaßnahmen in Angriff genommen, sondern auch vorhandene Plätze erhalten werden. Unsere gemeinsame Aufgabe heißt: Bauen und Sanieren. Die Berliner Schulbauoffensive nimmt die unterschiedlichen Herausforderungen von Kapazitätserweiterungen und -erhalt in den Blick und stellt einen Masterplan für die kommenden Jahre dar.“

New York für die Verbesserung der Situation von Frauen im Alltag

Berlin soll behindertenfreundlicher und barrierefreier im Alltag gestaltet werden, wozu die Expertise internationaler Frauennetzwerke genutzt werden soll.

Denn vom 13.-24. März fand im Rahmen der 61. Tagung der UN Kommission zum Status der Frauen eine Diskussionsrunde mit europäischen und internationalen Expertinnen und Experten in New York statt.

Die Veranstaltung wird gemeinsam mit dem internationalen Frauennetzwerk Women Enabled International und dem Women’s UN Report Network von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen durchgeführt.

Hierbei besteht die Umsetzung der UN-Konvention darin, Städte barrierefreier zu gestalten, damit die Teilnahme aller Menschen am öffentlichen Leben gewährleistet ist. Die UN Kommission dokumentiert Lebenslagen von Frauen in der ganzen Welt und entwickelt globale Standards für die Gleichstellung von Frauen.

Der Fall, dass Frauen mit Behinderungen oftmals von Mehrfachdiskriminierungen betroffen sind, trat nämlich schon gehäuft auf. Daher ist es das Ziel des Berliner Senats dagegen geeignete Strategien und Maßnahmen zu entwickeln.

„Die bessere Berücksichtigung der Belange von Frauen mit Behinderung und älteren Frauen ist ein wichtiges politisches Anliegen. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen leistet mit der planerischen Vorsorge und dem weiteren Ausbau der Barrierefreiheit in Berlin einen wesentlichen Beitrag, die Teilhabe von Menschen mit Behinderung stetig zu verbessern. Die Expertise internationaler Frauennetzwerke hierfür zu nutzen, ist ein Gewinn für Berlin“, erklärt Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Katrin Lompscher. (saa)

Bildquelle: pixabay

AFP-Team erfolrgeich in Redefin, Groß-Zimmern und Krumke

Das Springreiterteam des Berliner Unternehmers Andreas Fettchenhauer war auch am vergangenen Wochenende bei mehreren Turnieren am Start.

Thomas Kleis und Philipp Makowei waren bei der Hallenlandesmeisterschaft Redefin und sammelten mehrere Schleifen.

Schon am ersten Wettkampftag legte Thomas Kleis gut los. In einer Springpferdeprüfung Kl.A** wurde er auf Clavinius KH Zweiter der 2. Abteilung. Teamkollege Philipp Makowei wurde auf Donna Lottchen Vierter der 2. Abteilung. In einer Springpferdeprüfung Kl.L schaffte es Thomas Kleis aufs Treppchen und sicherte sich auf Walter 84 den 3. Rang. Philipp Makowei wurde in derselben Prüfung 6. der ersten Abteilung auf Caressina sowie 7. der zweiten Abteilung auf Catonka.

Am Folgetag wurde Kleis auf AFP’s Quick Vainqueur in einer Springprüfung Kl.M** 10. der zweiten Abteilung. Noch besser lief es für den Gadebuscher in einer Springprüfung Kl.S*, in der er nach einem fehlerfreien Ritt den ersten Platz auf AFP’s Questa Vittoria machte. Mit Silberpfeil M wurde er nach einem ebenfalls fehlerfreien Ritt 10. Auch Philipp Makowei konnte an diesem Wettkampftag Erfolge verbuchen. In einer Springprüfung Kl.M* wurde er nach einem fehlerfreien Ritt Vierter auf Stalypso`s Billy Jean M sowie Sechster auf Cortina Carlucci M – ebenfalls nach einem fehlerfreien Ritt. Noch besser lief es im Anschluss bei einer Springprüfung Kl.S*, in der Makowei auf Wallach Chivas Regal Zweiter wurde. Dasselbe Ergebnis erreichte das Duo im Anschluss bei einer weiteren Springprüfung Kl.S*.

Das Highlight wartete dann am letzten Wettkampftag! Beim Großen Preis, einer Springprüfung Kl. S mit Stechen wurde Kleis auf seiner Stute Fortune 17 nach einem fehlerfreien Ritt und einer Zeit von 38.44 Sekunden Zweiter. Philipp Makowei absolvierte den Parcour ebenfalls fehlerfrei und wurde auf Chelsea 96 Vierter.

Währenddessen war AFP-Amazone Amke Stroman beim Festival der Springreiter im hessischen Groß Zimmern. In einer Springprüfung Kl. M* blieb sie mit ihrer Stute Never Again fehlerfrei und wurde 7. Ein weiteres Mal platzierte sie sich in dieser Prüfung in den Top 15 auf Stute Carinja und wurde 12. In einer weiteren Springprüfung Kl. M* glänzte die Amazone erneut: Mit ihrer Stute Evita blieb sie fehlerfrei und wurde Erste der 2. Abteilung. Zuvor war sie bereits in der 1. Abteilung der Prüfung auf Wallach Fred Feuerstein fehlerfrei geblieben und belegte mit ihm Platz 3.

Charlotte Höing vertrat das AFP-Team beim Reitturnier im sachsen-anhaltinischen Krumke. In einer Springprüfung Kl. A** ritt sie auf der Stute Candida BS Z fehlerfrei und wurde Fünfte der 2. Abteilung.

 

Andreas Fettchenhauer: „Auch dieses Wochenende hat das AFP-Team wieder bei drei Turnieren glänzen können. Alle haben wieder sehr gute Leistungen gezeigt. Ich bin stolz auf mein Team!“

INSELBERG: Weitere Digitalisierung der Modelbranche dank Seed-Finanzierung

INSELBERG ist Europas erste professionelle Buchungsplattform für Models und Darsteller sowie Werbe- und Mode-Kunden mit Sitz in Berlin. Ein Algorithmus sorgt dabei für das passende Matching von Model und Auftraggeber.

Kürzlich hat das Startup-Unternehmen eine hohe sechsstellige Seed-Finanzierung erhalten. Hieran haben sich der VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin, verwaltet von der IBB Beteiligungsgesellschaft (IBB), ein ehemaliger DAX-30 Finanzvorstand sowie internationale Business Angels, beteiligt.

Die IBB haben sich als Marktführer im Bereich Early Stage Finanzierungen in Berlin etabliert.

Das Startup INSELBERG plant nun mit Hilfe der Investition weiteres Personal einzustellen, die Digitalisierung im Modelgeschäft voranzutreiben und eine internationale Expansion zu bewerkstelligen.

„INSELBERG positioniert sich in einem Markt, der durch seine weltweite Größe und die vielen integrierbaren Verticals hochspannend und dennoch bislang kaum digitalisiert ist. Das Team von INSELBERG hat uns vom ersten Moment an überzeugt. Wir glauben fest daran, dass es dem Startup gelingen wird, die Branche technologisch weiterzuentwickeln und so eine relevante Marktposition einzunehmen.” sagt Anvita Mudkani, Investment Manager der IBB Beteiligungsgesellschaft. (saa)