Pokerhauptstadt Berlin: WPTDeepStacks 2019 in der Spielbank Berlin

Das wohl populärste Kartenspiel der Welt fasziniert seit jeher die Menschen und kann auch in Deutschland immer mehr Spieler begeistern. Nun wird die Hauptstadt ihrem Ruf als internationaler Poker-Hotspot einmal mehr gerecht, denn Berlin ist aktuell das Epizentrum des internationalen Pokerspiels! Die Spielbank Berlin ist vom 8. bis zum 14. Januar 2019 Austragungsort des größten europäischen Pokerturniers des Jahres: Das WPT Deepstacks Berlin Festival. Insgesamt werden hunderte Profis und Gelegenheitsspieler aus ganz Europa zu dem Mega-Event erwartet.

Epizentrum der Pokerwelt: Die Spielbank Berlin | Foto: wikimedia.commons/Dirk Ingo Franke. https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Berlin_Potsdamer_Platz_Spielbank_13.01.2015_17-40-24.jpg

Epizentrum der Pokerwelt: Die Spielbank Berlin | Foto: wikimedia.commons/Dirk Ingo Franke. https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Berlin_Potsdamer_Platz_Spielbank_13.01.2015_17-40-24.jpg

Der Mythos der großen Pokerturniere

Die renommierte World Poker Tour ist in den USA seit vielen Jahren eine feste Größe innerhalb der Turnierserien und gilt weltweit als eines der wichtigsten Poker-Events überhaupt. Den größten Reiz macht dabei – neben dem Spiel selbst – sicher die Tatsache aus, dass man sich über unterschiedliche Satellite-Turniere bereits mit günstigen Buy-Ins für das Main-Event und mit ein wenig Glück für das große Finale qualifizieren kann. So waren es in der Vergangenheit immer wieder spektakuläre Amateur-Siege, die zum Mythos der großen Pokerturniere der Welt beigetragen haben.

Spieler aus der ganzen Welt werden erwartet

„Für uns ist es ein absolutes Highlight, das bedeutendste Pokerturnier Europas in diesem Jahr erneut auszurichten“, so Christiane Brümmer, Geschäftsführerin der Spielbank Berlin. „Berlin entwickelt sich immer mehr zur Hauptstadt des Pokerspiels und wir freuen uns darauf, Spieler aus der ganzen Welt bei uns zu begrüßen. Gemeinsam mit der WPT haben wir ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das allen Poker-Fans ein spannendes und unterhaltsames Event garantiert.“

Höhepunkt ist das WPTDeepStacks Main Event

Höhepunkt ist das WPT DeepStacks Main Event, das am 11. Januar stattfinden wird. €500.000 sind dabei als Preispool garantiert. Eröffnet wird das Event mit einem €360 + 40 NLH 8-max Turnier, bei dem €50.000 als Preispool garantiert sind. Erwartet wird neben zahlreichen prominenten Spielern auch Paul Michaelis, der erst kürzlich in Prag 840.000 Euro abgeräumt hat. (red)

Die Berliner Neujahrsempfänge 2019

Auch in diesem Jahr finden wieder die traditionellen Berliner Neujahrsempfänge statt. Die Redaktion der BERLINboxx hat eine Auswahl der diesjährigen Neujahrsempfänge zusammengestellt. Bitte beachten Sie, dass für einen Großteil der Veranstaltungen eine Teilnahme nur mit Einladung möglich ist.

10.01. Neujahrsempfang des Bundespräsidenten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lädt zum traditionellen Neujahrsempfang ins Schloss Bellevue ein.

Neben Repräsentanten des öffentlichen Lebens sind auch Bürgerinnen und Bürger aus allen Bundesländern zu Gast, die sich um das Gemeinwohl besonders verdient gemacht haben, herzlich eingeladen.

Mehr Infos hier

10.01. Neujahrsempfang des Bauindustrieverband Ost e. V.

Der Bauindustrieverband Ost e V. vertritt die Interessen von 260 Bauunternehmen mit 20.000 Beschäftigten in den Ländern Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Auch in diesem Jahr lädt der Bauindustrieverband Ost e. V. zum Neujahrsempfang ein.

Mehr Infos hier

11.01. Neujahrsempfang der Berliner Wirtschaft

Die Präsidentin der IHK Berlin, Dr. Beatrice Kramm, und der Präsident der Handwerkskammer Berlin, Stephan Schwarz, laden herzlich zum gemeinsamen Neujahrsempfang der Berliner Wirtschaft.

Mit rund 1.700 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien, Kultur und Sport zählt dieser Neujahrsempfang zu den wichtigsten Ereignissen im neuen Jahr.

Mehr Infos hier

13.01. Neujahrsempfang der Consus Real Estate AG mit CG Gruppe AG und SSN Group AG

Ein überaus erfolgreiches Jahr liegt bald hinter ihnen, ein weiteres dynamisches liegt vor. Zum Startschuss 2019 lädt die Consus Real Estate AG zusammen mit ihren Konzernunternehmen CG Gruppe AG und SSN Group AG herzlich zum traditionellen Neujahrsempfang ein.

Mehr Infos hier

15.01. Neujahrsempfang des AWO Bundesverband e. V.

Der AWO Bundesverband e. V. lädt zum Neujahrsempfang ein. Es werden die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des Jahres 2018 reflektiert. Darüber hinaus wird besprochen, wie die auch noch 100 Jahre nach der Gründung wichtigen Werte Gerechtigkeit, Solidarität und Demokratie in der Gesellschaft wieder gestärkt können.

Mehr Infos hier

15.01. Neujahrsempfang des Forum Luft- und Raumfahrt e. V.

Der Forum Luft- und Raumfahrt e. V. ist eine Informations-, Kommunikations- und Argumentationsinitiative der Luft- und Raumfahrt in Deutschland. Er setzt sich für eine umweltfreundliche, energiesparende und dabei leistungsfähige und marktgerechte Luft- und Raumfahrt ein und vertritt dies gegenüber der Öffentlichkeit, Entscheidungsträgern und sonstigen Institutionen.

Das Forum Luft- und Raumfahrt e. V. lädt herzlich zum diesjährigen Neujahrsempfang ein.

Mehr Infos hier

15.01. Neujahrsempfang des Aktionskreis Energie e. V.

Auf dem Neujahrsempfang des Aktionskreis Energie e. V. wird der Vorstand Bilanz über ein erfolgreiches Jahr 2018 ziehen und das Programm 2019 vorstellen.

Prof. Dr. Dieter Flämig wurde eingeladen, um zum  Thema „Moderne Infrastrukturen und Nachhaltigkeit“ zu sprechen. Aus dem Bundestag wird Thomas Heilmann einen Einblick geben, was das Parlament  nach der Konferenz in Katowice zum Klimaschutz zu tun gedenkt. Weiterhin wird Maren Schellenberg, Stadträtin für Immobilien, Umwelt und Tiefbau, Auskunft über anstehende Schulsanierungen und den Umbau in der Verkehrsinfrastruktur zu geben.

Mehr Infos hier

17.01. Neujahrsempfang Haus der Wirtschaft Cottbus

Das Haus der Wirtschaft lädt Mitglieder, Partner, Politik, Wissenschaft und Medien zum traditionellen Neujahrsempfang nach Cottbus ein.
Gemeinsam werden die anstehenden Herausforderungen für die Region Cottbus diskutiert. Dabei stehen die digitalen Herausforderungen der Industrie, der regionale Strukturwandel und der Aufbau sicherer und wettbewerbsfähiger Infrastrukturen auf der wirtschaftspolitischen Themenagenda.

Mehr Infos hier

17.01. Neujahrsempfang der bremenports GmbH & Co. KG

Der Hafen- und Logistikstandort Bremen/Bremerhaven präsentiert sich mit seiner Veranstaltungsreihe „logistics talk“ im In- und Ausland.

Die logistics talks sollen Kunden die Möglichkeit geben, sowohl bestehende Kundenbeziehungen in den für sie relevanten Regionen, bzw. Ländern zu pflegen und zu vertiefen, als auch neue Kontakte zu erschließen. Die Veranstaltung beginnt in der Regel mit einer Podiumsdiskussion, bzw. interessanten Vorträgen in einer besonderen Lokalität mit der Möglichkeit, anschließend mit den Vortragenden in die Diskussion zu treten.

Mehr Infos hier

17.01. Neujahrsempfang der RWE AG

2018 war sowohl in der Bundespolitik als auch bei RWE ein sehr bewegtes Jahr mit weitreichenden Entscheidungen. RWE wird nach dem Abschluss der Transaktion mit E.ON die Nummer Drei in Europa bei den erneuerbaren Energien sein. Mit flexiblen thermischen Kraftwerken werden die regenerative Energieversorgung abgesichert. Dabei wird auch mit innovativen Speicher- oder Power-to-Das-Lösungen schon an die Technologien von morgen gedacht. Das alles sind spannende Aufgaben, mit denen RWE die Energiewende voranbringen möchte.
Die RWE AG lädt zum Dialog ein, um in die Zukunft zu blicken.

Mehr Infos hier

18.01. Neujahrsempfang der Kfz-Innung Berlin

Was erwartet die Kfz-Innung Berlin im Jahr 2019? Das und viele weitere Fragen, neue Ideen und Anregungen, werden gemeinsam auf dem Neujahrsempfang bei einem anregenden, aber auch gemütlichen „Small-Talk“ besprochen.

Mehr Infos hier

18.01. Neujahrsempfang des Präsidenten der Technischen Universität zu Berlin

Diese feierliche Veranstaltung bietet die Gelegenheit, noch einmal die Ergebnisse und Erfolge des zurückliegenden Jahres Revue passieren zu lassen und einen Ausblick auf die neuen Aufgaben und Ereignisse des neuen Jahres zu geben.

Der Präsident der TU Berlin, Prof. Dr. Christian Thomsen, begrüßt zu diesem Anlass hochrangige nationale und internationale Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft, Politik und Kultur, sowie alle interessierten TU-Mitglieder.

Mehr Infos hier

18.01. Neujahrsempfang des Berlin Capital Club

Begrüßen Sie mit dem Berlin Capital Club das neue Jahr 2019 und feiern Sie in bester Gesellschaft, Live-Musik und angenehmer Club Atmosphäre.

(Die Teilnahme des Neujahrsempfangs 2019 ist ausschließlich den Mitgliedern des Berlin Capital Club vorbehalten)

Mehr Infos hier

21.01. Neujahrsempfang des Handelsverband Berlin-Brandenburg

Der Handelsverband Berlin-Brandenburg e.V. lädt herzlich zum traditionellen Neujahrsempfang ein.

Der Handelsverband Berlin-Brandenburg e.V. ist der Branchen- und Arbeitgeberverband der Region Berlin-Brandenburg. Wo Interessen des Einzelhandels zu vertreten sind, wo überzogene Forderungen oder Bürokratie die Leistungsfähigkeit des Unternehmens belasten, wo fairer Wettbewerb einzufordern ist – überall dort ist Handelsverband aktiv.

Mehr Infos hier

23.01. Neujahrsempfang der Einstein Stiftung

Die Einstein Stiftung lädt herzlich ein zum Neujahrsempfang.

Ziel der 2009 gegründeten Einstein Stiftung ist es, Wissenschaft und Forschung in Berlin auf internationalem Spitzenniveau zu fördern und das Land dauerhaft als attraktiven Wissenschaftsstandort zu etablieren. Neben den Erlösen aus dem Stiftungskapital stehen der Stiftung Mittel des Landes zur Verfügung. Förderprojekte werden von einer hochkarätig besetzten, unabhängigen wissenschaftlichen Kommission ausgewählt.

Mehr Infos hier

23.01. Neujahrsempfang des HGV Berlin-Steglitz e. V.

Der HGV Berlin-Steglitz e. V. lädt in angenehmer Atmosphäre zum Gespräch und Gedankenaustausch ein.

Der Haus- und Grundbesitzerverein von 1887 Berlin-Steglitz e. V. ist ein mehr als 125 Jahre bestehender Traditionsverein, der die Interessen von Haus- und Wohnungseigentümern bundesweit vertritt und zu den mitgliederstärksten und ältesten Vereinen von Berlin gehört.

Mehr Infos hier

24.01. Neujahrsempfang des British Chamber of Commerce in Germany (BCCG)

Zum Neujahr begrüßen Sir Sebastian Wood KCMG, H.E. the British Ambassador, Michael Theurer MdB, Vice Chairman of the Free Democratic Parliamentary Group sowie Michael Schmidt, President, BCC.

Mehr Infos hier

24.01. Neujahrsempfang des Schöne Aussichten – Verband selbständiger Frauen e. V.

Der Schöne Aussichten – Verband selbständiger Frauen e. V. ist ein bundesweites Netzwerk für selbstständige Frauen aller Branchen. Er macht Unternehmerinnen in der Wirtschaft sichtbar und pfleget einen lebendigen Austausch im unternehmerischen Alltag.

Mehr Infos hier

24.01. Neujahrsempfang des Deutsche Public Relations Gesellschaft e. V. (DPRG)

DPRG Bundesverband lädt zum Neujahrsempfang ein. Wie auch im vergangenen Jahr bildet er den Auftakt in ein Jahr mit vielen spannenden Veranstaltungen, Arbeitskreissitzungen und Netzwerkmöglichkeiten – nicht zuletzt dem Take-off 2019, dem Treffen aller unserer Arbeitskreise am nächsten Tag.

Der Neujahrsempfang 2019 steht im Zeichen der Veränderung. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer Jens Kauerauf werden Impulse zum Thema „Werte in der Digitalisierung“ gegeben.

Mehr Infos hier

28.01. Neujahrsempfang Haus der Wirtschaft Potsdam

Das Haus der Wirtschaft lädt Mitglieder, Partner, Politik, Wissenschaft und Medien zum traditionellen Neujahrsempfang nach Potsdam ein.
Gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien wird auf das vergangene Jahr zurückgeblickt.

Mehr Infos hier

29.01. Neujahrsempfang des eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.

Der eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. lädt ein zum traditionellen Neujahrsempfang. Mit über 1100 Mitgliedern gestaltet eco als größter Verband der Internetwirtschaft in Europa das Internet.

Mehr Infos hier

29.01. Neujahrsempfang des IMMOEBS e. V.

Mit rund 2.700 Mitgliedern ist IMMOEBS das größte Alumni-Netzwerk der Immobilienwirtschaft in Deutschland.

IMMOEBS e.V. ist bundesweit mit sieben regionalen Arbeitskreisen vertreten, außerdem unterhalten wir Arbeitskreise in Österreich und in Luxemburg.

Mehr Infos hier

14.02. Neujahrsempfang des Bundesverband Erneuerbare Energien e. V.

Am 14. Februar 2019 empfängt der BEE erneut rund 1.300 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Stimmen Sie sich mit dem BEE auf das energiepolitische Jahr 2019 ein und pflegen Sie Ihr Netzwerk in die Erneuerbare-Energien-Branche.

Mehr Infos hier

Neu in Berlin: Krieger + Schramm Wohnbau Berlin GmbH & Co. KG

Vor 26 Jahren im thüringischen Dingelstädt gegründet, hat das Familienunternehmen 2018 nach Frankfurt, München und Kassel, eine weitere Niederlassung in Berlin eröffnet und plant, in der Hauptstadt Mietwohnungen zu bauen.

Die über 100 Mitarbeiter in dem mittelständischen Unternehmen erfahren ein hohes Maß an Mitarbeiterförderungsprogrammen, wie beispielsweise ein Gesundheitsmanagement-System, die Möglichkeit der Unternehmensbeteiligung als stiller Gesellschafter u.v.a.m. zum Vorteil und Nutzen der Mitarbeiter. Mirko Fiedler, Niederlassungsleiter von Krieger + Schramm in Berlin, zu dem besonderen sozialen Engagement des Unternehmens:

 

BERLINboxx: Was ist das Besondere an Krieger + Schramm?

 

Mirko Fiedler: Seit dem Jahr 2000 erhält Krieger + Schramm jährlich Preise und Auszeichnungen für familienfreundliche Personalpolitik und verantwortliche Unternehmenskultur. Der Staatspreis für Qualität und familienbewusste Arbeitszeiten oder der alternative Gesundheitspreis sowie Wohngesundes Bauen sind einige Beispiele für die besondere Verantwortung der Familie Krieger für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens. Gut motivierte und ausgebildete bzw. geförderte Mitarbeiter tragen eben auch zu einer kontinuierlichen Qualität der Arbeit bei. Das drückt sich aus bei der Auszeichnung „Thüringer Staatspreis für Qualität“, „Der Mittelstands-Oskar“, „Bestes Bauunternehmen des Jahres“ oder „Ausbildungs-Ass Deutschlands“ sowie Auszeichnung als „TOP JOB 100- Bester Arbeitgeber“. Auch in diesem Jahr hat Krieger + Schramm wieder einige Auszeichnungen erhalten, so etwa „Top Arbeitgeber Mittelstand 2019“ von FOCUS –BUSINESS.

 

BERLINboxx: Aber auch beim gesellschaftlichen Engagement ist das Unternehmen ganz weit vorn?

Mirko-Fiedler: Mit großem Engagement fördert die Dagmar + Matthias Krieger Stiftung und die Strahlemann-Stiftung Bildung und Innovationen in der Region. Dabei werden ausschließlich gemeinnützige Zwecke verfolgt. Die Stiftung fördert und unterstützt Sport, Kultur und Bildung. Ein Beispiele ist die „Talent Company“, ein gefördertes Projekt der Strahlemann-Stiftung zur Berufsorientierung von Schülern. Hier hat Christoph Matschie, Thüringer Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur die Schirmherrschaft übernommen.

Oder das Projekt „Edgar, der mobile Schulgarten“ aus dem Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Universität Kassel als ein Beispiel für die Unterstützung von Schulen und Kindergärten. Des Weiteren hat K+S ein Projekt namens „helping hands“, hier wird seit einigen Jahren ein Schulprojekt in Kenia unterstützt. Ab dem nächsten Jahr sind die Mittel für den Start eines neuen Schulanbaus in Mombasa zusammen, welche sich unter anderem aus Vergütungen für Verbesserungsvorschläge im Unternehmen zusammensetzen. Für jeden Mitarbeitervorschlag wandern 50€ in das „helping hands“-Projekt, in diesem Jahr sind wir bereits bei rund 17.000 €.

 

BERLINboxx: Was tun Sie als Bauunternehmen und Entwickler von Wohnprojekten für Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein beim Bauen?

 

Mirko Fiedler: Seit 2010 wird von der Dagmar + Matthias Krieger Stiftung der „DMK Award für nachhaltiges Bauen“ ausgelobt. Die Stiftung verfolgt damit das Ziel, das Thema Nachhaltigkeit, zukunftsorientiertes, wohngesundes und umweltbewusstes Bauen in die Breite zu tragen. Engagierte Architekten, Planer und Projektentwickler werden gefördert. Die Menschen stehen bei der Betrachtung mit ihren Bedürfnissen nach angenehmen Wohnen und gesundem Leben im Mittelpunkt. Die Auszeichnung prämiert Architekten, Bauträger, Projektentwickler sowie Hochbau- und Stadtplanungsämter, die wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden und so nachhaltiges Handeln zu weiterem Wachstum nutzen.

 

BERLINboxx: Seit einem Jahr ist Krieger + Schramm unter Ihrer Leitung in Berlin mit einer Niederlassung vertreten. Was macht das Unternehmen hier und welche Art von Engagement planen Sie in Berlin?

 

Mirko Fiedler: In Berlin gibt es einen großen Bedarf an Wohnungen für Familien, ältere Menschen und Singles. Hier möchten wir unsere Erfahrung einbringen und Wohnungen bauen für ganz normale Menschen, also weder Luxuswohnungen noch temporäre Wohnungen. Wir glauben an einen gemischten und lebendigen Kiez, der Wohnqualität schafft, die Umwelt schont und einen Beitrag zu einer lebenswerten Stadt liefert. An vielen anderen Standorten haben wir die Erfahrung gemacht, dass genau das zukunftsweisend und nachhaltig ist.

 

BERLINboxx: Gibt es da schon Projekte?

Mirko Fiedler: Ja, wir sind mit dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf im Gespräch über eine Art Stadtreparatur und die Schaffung von neuen Wohnungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir erst mit dem Bezirk die Voraussetzungen für eine Baugenehmigung schaffen wollen, bevor wir damit öffentlich werden. Weitere Projekte befinden sich der Entwicklungs- bzw. Ankaufphase.

 

BERLINboxx: Wie sind Ihre Erfahrungen mit Politik und Verwaltung?

Mirko Fiedler: Wir haben die Bezirkspolitiker und Verwaltungsexperten als kompetent, dialogbereit und zielorientiert erlebt.

 

BERLINboxx: Haben Sie schon soziale Projekte für Ihr Unternehmen identifiziert, bei denen Sie sich in Berlin engagieren wollen?

 

Mirko Fiedler: Wir engagieren uns immer dort wo wir auch aktiv sind. Aktuell sind wir dabei uns verschiedene Projekte anzusehen und zu prüfen, welches Engagement zu uns am besten passt. Hier werden wir ganz sicher Anfang des Jahres schon weiter sein. Gern würden wir auch in Berlin eine „Talent Company“ installieren und Gespräche mit einem Stadtbezirk darüber aufnehmen.

 

 

 

Champions 2018: Kür der besten Berliner Sportler 2018

204 Quadratmeter groß ist die Bühne der Champions Gala, auf der das Moderatoren-Duo Silke Beickert und Matthias Killing seine Gäste begrüßte und die CHAMPIONS 2018 geehrt wurden. Allerdings war der Platz auch dringend nötig! Erstmals in der 40-jährigen Geschichte der Gala wurden mit Jonas Müller, Frank Hördler und Marcel Noebels drei Athleten in der Kategorie „Sportler des Jahres“ ausgezeichnet. Gemeinsam hat das Eisbären-Trio mit dem deutschen Eishockey-Nationalteam bei den Olympischen Spielen in Südkorea Geschichte geschrieben und Silber gewonnen. „Sportlerin des Jahres“ ist Bogenschützin Lisa Unruh. Die Basketballer von ALBA Berlin sind „Mannschaft des Jahres“. Stelian Moculescu, der die BR Volleys zur Deutschen Meisterschaft führte, siegt in der Kategorie „Trainer des Jahres“.

Top-Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Sport unter den Gästen

Die frisch gekürten Champions wurden von über 2.000 Gästen mit Standing Ovations in der Estrel Convention Hall bejubelt. Neben der Top-Riege der hauptstädtischen Sportprominenz gaben sich zahlreiche bekannte Gesichter aus Politik und Wirtschaft die Ehre. Ex-Bürgermeister Klaus Wowereit, Gesundheitssenatorin Dilek Kolat, Spielbank-Chefin Christiane Brümmer, BERLINboxx-Herausgeberin Dr. Angela Wiechula, Frank Steffel, MdB, der frischgebackene Präsident des Landessportbundes Berlin Thomas Härtel, Sportstaatssekretär Aleksander Dzembritzki sowie Volleys-Boss Kaweh Niroomand gratulierten den Athleten des Jahres.

V.l.n.r.: Die Geschäftsführer der Spielbank Berlin Marcel Langner und Christiane Brümmer, Ex-Bürgermeister Klaus Wowereit, Thomas Härtel, Präsident Landessportbund Berlin, und Gesundheitssenatorin Dilek Kolat. | Foto Dirk Lässig

Sportstadt Berlin: Die Vorzeige-Athleten des Jahres 2018

Jonas Müller, der im Olympia-Finale ein Tor erzielt hatte, wurde von den Berlinerinnen und Berlinern sowie einer Expertenjury zum „Sportler des Jahres 2018“ gewählt – und gemeinsam mit seinen Kollegen Frank Hördler und Marcel Noebels ausgezeichnet. „Das ist eine richtig coole Sache“, freute sich Jonas Müller. „Toll, dass wir alle drei gewonnen haben. Denn alles was wir erreichen, erreichen wir als Team.“ Übergeben wurde der Preis an die Berliner Top-Sportler des Jahres durch Christiane Brümmer, Geschäftsführerin der Spielbank Berlin: „Berlin ist eine Sportstadt. Wenn man hier auf der Bühne steht, weiß man, man gehört zu den Besten der Welt. Ich freue mich, dass die Spielbank Berlin den Wettbewerb schon seit vielen Jahren unterstützt und gratuliere allen Preisträgern.“

CHAMPIONS 2018: v.l.n.r.: Marcel Noebels, Jonas Müller und Frank Hördler | Foto: Camera4/Tilo Wiedensohler

CHAMPIONS 2018: v.l.n.r.: Marcel Noebels, Jonas Müller und Frank Hördler | Foto: Camera4/Tilo Wiedensohler

Nach 2016 stand Lisa Unruh bereits zum zweiten Mal ganz oben auf dem CHAMPIONS-Podest. Die 30-jährige Bogenschützin feierte in diesem Jahr gleich drei Weltmeister-Titel. „Diese Ehrung ist etwas ganz Besonderes. Hier steht auch das Bogenschießen einmal im Rampenlicht“, freut sich die Athletin.

ALBA ist Mannschaft des Jahres

In der Meisterschaft und im Pokal scheiterten sie ganz knapp – bei der Wahl der „Mannschaft des Jahres 2018“ sicherten sich die Basketballer von ALBA Berlin den CHAMPIONS-Titel. Es ist bereits der achte Erfolg bei der traditionellen Wahl der Berliner Medien, kein Team gewann in den vergangenen 25 Jahren häufiger. „Wir sind in Meisterschaft und Pokal zweimal ganz knapp gescheitert. Die Champions-Trophäe ist eine tolle Bestätigung“, so ALBA-Kapitän Niels Giffey. „Diese Auszeichnung, die wir den Berlinerinnen und Berlinern zu verdanken haben, zeigt, dass wir mit unserem Team die Menschen in der Stadt bewegt haben.“

Stelian Moculescu ist Berlins „Trainer des Jahres 2018“. Deutschlands erfolgreichster Volleyball-Coach führte die BERLIN RECYCLING VOLLEYS in nur drei Monaten zurück an die Ligaspitze und feierte den Meistertitel – den dritten in Folge für die Berliner. „Ich freue mich sehr über diesen Preis“, sagte Stelian Moculescu. „Meine Zeit in Berlin gehört zu den schönsten Stationen in meiner Karriere.“

Die große Bühne gehörte nicht nur den CHAMPIONS 2018

Auf Initiative der Spielbank Berlin erhielt die Familie der einstigen Berliner Ausnahme-Schwimmerin Daniela Samulski den Manfred von Richthofen-Solidaritätspreis. Der Sonderpreis wurde von Gesundheitssenatorin Dilek Kolat überreicht und ist mit einer finanziellen Zuwendung in Höhe von 5.000 Euro verbunden. Daniela Samulski, verheiratete Schwienke, erlag im Mai 2018 im Alter von nur 33 Jahren einem Krebsleiden. Sie hinterlässt Ehemann Michael Schwienke und einen Sohn.

Gesundheitssenatorin Dilek Kolat überreicht den Scheck des Manfred von Richthofen-Solidaritätspreis an Michael Schwienke, den Ehemann der verstorbenen Schwimmerin Daniela Samulski. | Foto: Dirk Lässig

„Der Manfred von Richthofen-Solidaritätspreis, der in diesem Jahr zum 5. Mal vergeben wurde, hat das wichtige Anliegen, Sportlern zu gedenken, denen ein tragisches Schicksal widerfahren ist“, sagte Christiane Brümmer. „Solidarität im Sport war immer das Credo von Manfred von Richthofen. Mit dem Preis wollen wir diese Solidarität zum Ausdruck bringen und dabei das Andenken an den Sportförderer und Mitgründer der Spielbank Berlin Manfred von Richthofen bewahren.“

V.l.n.r.: BERLINBoxx-Herausgeberin Dr. Angela Wiechula, Spielbank-Chefin Christiane Brümmer und Gesundheitssenatorin Dilek Kolat | Foto: Dirk Lässig

V.l.n.r.: BERLINBoxx-Herausgeberin Dr. Angela Wiechula,  Christiane Brümmer, Spielbank Berlin und Gesundheitssenatorin Dilek Kolat | Foto: Dirk Lässig

 

Anette Bürcher-Herpel, Novomatic (l.), Ex-Bürgermeister KlausWowereit, Christiane Brümmer, Spielbank Berlin | Foto: Dirk Lässig

Anette Bürcher-Herpel, Novomatic (l.), Ex-Bürgermeister KlausWowereit, Christiane Brümmer, Spielbank Berlin | Foto: Dirk Lässig

Die Vorzeige-Athleten und Olympiasieger Robert Harting (Diskus) und Lena Schöneborn (Moderner Fünfkampf), die beide ihre großen Karrieren in diesem Jahr beendeten, wurden feierlich verabschiedet. Der langjährige BR-Volleys-Kapitän Robert Kromm, der im Sommer ein letztes Mal mit seinem Team den Meistertitel gewonnen hat, wurde für seine Verdienste mit dem „Sonderpreis der Sportmetropole Berlin“ ausgezeichnet. (red)

 

ERGEBNIS CHAMPIONS 2018

Ranking Sportlerin des Jahres:

1 Lisa Unruh Bogenschießen 15,24 %

2 Elena Krawzow Para-Schwimmen 13,97 %

3 Lisa-Marie Kwayie Leichtathletik 12,10 %

4 Claudia Pechstein Eisschnelllauf 11,32 %

5 Annika Schleu Moderner Fünfkampf 9,67 %

6 Lara Lessmann BMX Freestyle 9,23 %

7 Maria Kurjo Wasserspringen 8,20 %

8 Nina Mittelham Tischtennis 8,08 %

9 Charlotte Becker Radsport 7,25 %

10 Lisa Graf Schwimmen 4,94 %

Sportler des Jahres

 

Ranking Sportler des Jahres:

1 Jonas Müller* Eishockey 19,09 %

2 Marcus Groß Kanu 15,71 %

3 Ali Lacin Para-Leichtathletik 12,89 %

4 Maximilian Schachmann Radsport 10,04 %

5 Lou Massenberg Wasserspringen 9,66 %

6 Theo Reinhardt Radsport 8,86 %

7 Eric Franke Bob 8,52 %

8 Robert Joachim Gewichtheben 5,54 %

9 Fabian Graf Segeln 4,91 %

10 Martin Obst Ringen 4,79 %#

* Ebenfalls ausgezeichnet wurden Jonas Müllers Teamkollegen Frank Hördler und Marcel

Noebels (Gemeinsam gewann das Eishockey-Trio Olympia-Silber).

 

Ranking Mannschaft des Jahres:

1 ALBA BERLIN Basketball 14,07 %

2 Eisbären Berlin Eishockey 13,47 %

3 Füchse Berlin Handball 13,13 %

4 BR Volleys Volleyball 12,75 %

5 Lisa Buckwitz &

Mariama Jamanka Bob 11,23 %

6 1. FC Union Berlin Fußball 9,51 %

7 Hertha BSC Fußball 7,99 %

8 Berlin Kobra Ladies American Football 7,77 %

9 Patrick Hausding &

Lars Rüdiger Wasserspringen 5,93 %

10 Spandau 04 Wasserball 4,16 %

 

Ranking Trainer/Manager des Jahres:

1 Stelian Moculescu Volleyball 14,92 %

2 Pál Dárdai Fußball 14,69 %

3 Alejandro García Reneses Basketball 13,98 %

4 Velimir Petković Handball 12,06 %

5 Mark Milde Marathon 8,39 %

6 Christoph Bohm Wasserspringen 8,33 %

7 Natalia Butuzova Bogenschießen 8,08 %

8 Phillip Semichin Para-Schwimmen 6,85 %

9 Eckehardt Sahr Kanu 6,60 %

10 Gerhard Schöningh Galopprennsport 6,10 %

Berliner Weihnachtsmärkte starten in die Saison 2018

Weihnachten steht schon vor der Tür. Um die Wartezeit zu versüßen, gibt es auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Weihnachtsmärkte. Ob romantisch, nostalgisch oder für den Familienspaß – Die BERLINboxxRedaktion hat eine kleine Auswahl der interessantesten Berliner Weihnachtsmärkte in den Bezirken zusammengestellt:

 

Charlottenburg-Wilmersdorf

Weihnachtsmarkt Schloss Charlottenburg

Öffnungszeiten:

26. November bis 26. Dezember 2018
Montag bis Donnerstag von 14.00-22.00 Uhr
Freitag bis Sonntag von 12.00-22.00 Uhr
1. und 2. Weihnachtsfeiertag von 12.00-20.00 Uhr
Heiligabend geschlossen

Adresse: Spandauer Damm 10, 14059 Berlin

Eintritt: frei

Einst residierten brandenburgische Kurfürsten, preußische Könige und deutsche Kaiser in der größten Schlossanlage Berlins. Heute zählt die ehemalige Sommerresidenz zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. Der Weihnachtsmarkt am Schloss Charlottenburg öffnete im Jahr 2007 zum ersten Mal seine Pforten und gehört seitdem zu den beliebtesten Weihnachtsmärkten Berlins.

Auch in diesem Jahr ist die prachtvolle, architektonische Schlossanlage Kulisse des beliebten Weihnachtsmarkts. Von typisch weihnachtlichen Spezialitäten wie Lebkuchen, Glühwein oder Holzofenbrote bis zu anspruchsvollen Handarbeiten– rund 250 internationale Anbieter präsentieren ein vielfältiges Spektrum an Leckereien und traditionellem Kunsthandwerk. Doch das Highlight bildet das Lichterspektakel, das Schlossgebäude und Parkbereich in romantisches Licht taucht und für eine bezaubernde winterliche Weihnachtslandschaft sorgt.

 

Friedrichshain-Kreuzberg

Weihnachtsrodeo

Öffnungszeiten:

08./09. Dezember 2018 und 15./16. Dezember 2018
jeweils 12.00-20.00 Uhr

Adresse: Luckenwalder Straße 3, 10963 Berlin

Eintritt: noch nicht bekannt

Rund 200 Aussteller aus den Bereichen Kunst, Mode, Schmuck, Design und Streetfood präsentieren ein bunte Palette an ausgefallenen und kunstvollen Produkten sowie kreative Geschenkideen. Außerdem stehen DIY-Workshops, DJ-Sets, weihnachtliche Chill-Out-Oasen und vieles mehr auf dem Programm. Weihnachtliche Spezialitäten wie gebrannte Mandeln und Glühwein dürfen dabei nicht fehlen.

 

Marzahn-Hellersdorf

Familien-Weihnachtsmarkt auf dem Alice-Salomon-Platz

Öffnungszeiten:

30. November bis 23. Dezember 2018
täglich von 11.00 bis 21.00 Uhr

Adresse: Alice-Salomon-Platz, 12627 Berlin

Eintritt: frei

Spaß für die ganze Familie – Der Weihnachtsmarkt auf dem Alice-Salomon-Platz sorgt mit seinem unterhaltsamem Bühnenprogramm und Attraktionen wie ein Kettenkarussell, ein Autoscooter, ein Irrgarten und viele Geschicklichkeitsspiele für viel Freude.

Einen Energienachschub bieten zahlreiche Stände mit weihnachtlichen Leckereien. Für Erwachsene gibt es eine Glühweinhütte mit den klassischen Getränken wie Glühwein, Punsch und Bowl.

 

Mitte

Weihnachtsmarkt Berliner Weihnachtszeit am Roten Rathaus

Öffnungszeiten:

26. November bis 30. Dezember 2018
Montag bis Freitag von 12.00-22.00 Uhr
Samstag und Sonntag von 11.00-22.00 Uhr
1. und 2. Weihnachtsfeiertag von 11.00-21.00 Uhr
Heiligabend geschlossen
30. Dezember 2018 von 11.00-21.00 Uhr

Adresse: Rathausstraße 15 10178 Berlin

Eintritt: frei

Im Herzen der pulsierenden Hauptstadt befindet sich um den Neptunbrunnen zwischen der Marienkirche und dem Roten Rathaus der Weihnachtsmarkt „Berliner Weihnachtszeit“.

Altberliner Marktgassen und Fassaden mit Originalabbildungen der Häuser, die in dieser Gegend um 1900 standen, lassen das historische Berlin wieder aufleben. Handwerker und Händler sowie Drehorgelspieler in den engen Gassen versetzen die Besucher in die Zeit der Umbrüche zurück. Darüber hinaus bieten weihnachtlich geschmückte Buden gebratene Äpfel und viele andere Weihnachtsleckereien an.

Für Kinder gibt es historische Karussells, die bis zu 100 Jahre alt sind. Zum alljährlich stattfindenden Weihnachtsmarkt vor dem Roten Rathaus gehört auch die 600 Quadratmeter große Eislaufbahn, die um den Neptunbrunnen verläuft.

Der Höhepunkt des Weihnachtsmarkts ist jedoch das leuchtende Riesenrad, das alle Blicke auf sich zieht. Denn mit einer Höhe von fünfzig Metern ist es Berlins höchstes Riesenrad mit geschlossenen Panoramagondeln. Vom Brandenburger Tor bis hin zum Funkturm – Das Panoramariesenrad bietet einen atemberaubenden Ausblick über ganz Berlin.

 

Neukölln

Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt

Öffnungszeiten:

07. bis 09. Dezember 2018
Freitag 17.00-21.00 Uhr
Samstag 14.00-1.00 Uhr
Sonntag 14.00-20.00 Uhr

Adresse: Richardplatz 28, 12055 Berlin

Eintritt: frei

Zum 46. Mal veranstaltet das Bezirksamt Neukölln den Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt am Richardplatz. Kulisse ist das alte Dorfe Rixdorf, das 1390 gegründet wurde. Bis heute sind noch viele historische Gebäude vorhanden.

Mehr als 150 karitative Vereine, Organisationen und Verbände präsentieren im Schein unzähliger Petroleumlampen und Lichterketten selbstgemachte Basteleien und schönes Kunsthandwerk. Auch der Lions Club Berlin ist mit von der Partie und verkauft neben Glühwein, Kartoffelsuppe und Bratwürsten Spiele und CD’s für den guten Zweck. So werden mit dem Erlös verschiedene Neuköllner Projekte unterstützt.

Kinder können sich auf den Weihnachtsmann und seine Engeln freuen. Darüber hinaus werden auch Spezialitäten aus aller Welt angeboten.

 

Pankow

Lucia Weihnachtsmarkt in der Kulturbrauerei

Öffnungszeiten:

26. November bis 23. Dezember 2018
Montag bis Freitag 15.00-22.00 Uhr
Samstag und Sonntag 13.00-22.00 Uhr

Adresse: Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin

Eintritt: frei

Der Lucia Weihnachtsmarkt gilt als einer der schönsten Weihnachtsmärkte Berlins. Namensgeberin des skandinavischen Weihnachtsmarkts ist die schwedische Lichtbringerin „Lucia“, die als Hoffnungsträgerin gilt. Denn mit ihrem Lichterkranz auf dem Kopf schreitet Lucia singend durch die Dunkelheit, um Licht, Geborgenheit und Wärme in den dunklen Winter zu bringen.

Die reich verzierten und ornamentierten Gebäude aus rotem und gelbem Backsteinklinker des Bauensemble der Kulturbrauerei sorgen für eine romantische weihnachtliche Stimmung. An sechzig Marktständen gibt es neben skandinavischen Köstlichkeiten ein breit gefächertes Angebot an Kunsthandwerken – von Krippenfiguren, Spielzeug, Holzarbeiten bis hin zu Marionetten.

 

Reinickendorf

Sternenmarkt Reinickendorf

Öffnungszeiten:

29. November bis 23. Dezember 2018
Montag bis Samstag: 13.00-21.00 Uhr
Sonntag: 13.00-19.00 Uhr

Adresse: Am Borsigturm 2, 13507 Berlin

Eintritt: frei

Der Sternenmarkt öffnete am 29. November zum 2. Mal seine Pforten. Nachdem letztes Jahr der Weihnachtsmarkt erfolgreich seine Eröffnung feierte, lockt er in diesem Jahr mit mehr Kunsthandwerksständen und einer kirgisischen Jurte.

Neben den klassischen kulinarischen Angeboten erwarten die Besucher ein nostalgisches Kinderkarussel, hochwertiges Kunsthandwerk und ein weihnachtliches Bühnenprogramm mit regionalen Künstlern, Chören, Musikgruppen sowie Kindervorführungen.

 

Spandau

Spandauer Weihnachtstraum

Öffnungszeiten:

26. November bis 27. Dezember 2018
Montag bis Donnerstag 11.00-21.00 Uhr
Freitag 11.00-22.00 Uhr
Samstag 10.00-22.00 Uhr
Sonntag 11.00-21.00 Uhr
am 24. Dezember geschlossen

Adresse: Carl-Schurz-Straße 37, 13597 Berlin

Eintritt: frei

Bereits zum 48. Mal findet traditionell der Spandauer Weihnachtstraum statt und ist somit der älteste Weihnachtsmarkt des Bezirks. Für eine festliche Stimmung sorgen ein Riesen-Adventskalender, ein Baumschmückwettbewerb, ein sprechender Elch, eine original Feuerzangenbowle sowie die Familienachterbahn. Bekannt ist der Weihnachtsmarkt durch seine 30 Meter hohe begehbare Weihnachtspyramide. Wer es bis zur Spitze schafft, wird mit Glühwein belohnt.

Erstmals bietet der Spandauer Weihnachtstraum auf dem alten Postgelände eine Berliner Weihnachtskirmes – das „Family‐Light‐Wonderland“. Highlights der Kirmes bilden eine 45-Meter-XXL-Schaukel, eine Achterbahn, ein Autoscooter sowie die beiden Karussells„Playball“ und „Break Dance“.

 

Steglitz-Zehlendorf

Zehlendorfer Weihnachtsmarkt

Öffnungszeiten:

26. November bis 30. Dezember 2018
Sonntag bis Donnerstag 11.00-21.00 Uhr
Freitag und Samstag 11.00-22.00 Uhr
Heiligabend 10.30-16.00 Uhr
25. und 26.12. jeweils 10.30-20.00 Uhr

Adresse: Kirchstraße 1, 14163 Berlin

Eintritt: frei

Seit dem 26. November erstrahlt vor dem Rathaus Zehlendorf der traditionelle Weihnachtsmarkt wieder im festlichen Glanz. Entlang des Teltower Damms unter einem fantastischen Lichtermeer können die Besucher süße und herzhafte Köstlichkeiten genießen.

Neben den weihnachtlichen Leckereien sorgt vor allem das Bühnenprogramm für eine stimmungsvolle festliche Atmosphäre. Im Kinderland gibt es viele Kinderattraktionen, wie Bastelhütten, Märchenerzähler und dem Weihnachtsmann. Das Highlight bildet die eigene Schlittschuhbahn.

 

Tempelhof-Schönefeld

Weihnachtsmarkt am Tempelhofer Hafen

Öffnungszeiten:

30. November bis 23. Dezember 2018
Montag bis Samstag 11.00-21.00 Uhr
Sonntag 13.00-19.00 Uhr

Adresse: Tempelhofer Damm 227, 12099 Berlin

Eintritt: frei

Erst mit dem Weihnachtsmarkt am Tempelhofer Hafen am Einkaufscenter wird der Weihnachtseinkauf abgerundet. Ob nach einem stressigen Geschenkeinkauf oder zur Verschnaufpause – Die Besucher erwartet ein breites Angebot an Köstlichkeiten wie gebrannte Mandeln, frisch gebackener Kuchen, Crepes, Quarkbällchen, Süßwaren, Grillspezialitäten sowie Glühwein, heiße Schokolade und Punsch.

Überdies gibt es auch für die kleinen Besucher ein Kinderkarussell und täglich von 15.00 bis 18.00 Uhr wartet der Weihnachtsmann in seiner Hütte auf die Wunschzettel. Außerdem können sich Kinder am 06.12.2018 auf den Nikolaus, der kleine Überraschungen verteilt, freuen.

 

Treptow-Köpenick

Weihnachtsmarkt auf dem Schlossplatz Berlin-Köpenick

Öffnungszeiten:

14. bis 16. Dezember 2018
Freitag 14.00-21.00 Uhr
Samstag 12.00-21.00 Uhr
Sonntag 12.00-20.00 Uhr
Adresse: Grünstr. 11, 12555 Berlin

Eintritt: frei

Die Köpenicker Schlossinsel in der Dahme umfasst das Köpenicker Schloss mitsamt seinem Park. Das Schloss ist das einzige im Originalzustand erhaltende Barockschloss Berlins. Auf dem Weihnachtsmarkt der idyllischen Insel präsentieren Händler ihr traditionelles Kunsthandwerk, Keramik, Tischschmuck, Kerzen sowie Honig aus der Region.

Für besinnliche Stimmung sorgt ein vielfältiges Bühnenprogramm mit Weihnachtsliedern und einem weihnachtliches Orgelkonzert in der Schlosskirche am Sonntagnachmittag. (red)

GEWINNSPIEL: Blaue Bescherung in Berlin

Passend zu Weihnachten verlost die BERLINboxx drei Gutscheinbücher von Gutscheinbuch.de! Hier finden sich die Teilnahmebedingungen ebenso wie die Möglichkeit, an der Verlosung teilzunehmen: https://www.facebook.com/BERLINboxx/

Etwas für den Schatz, ein Präsent für die Eltern oder Großeltern oder eine kleine Aufmerksamkeit für Freunde: Die Vorweihnachtszeit ist oft getrübt von der stressigen Geschenkejagd. Wer ein Geschenk für alle sucht, greift zum Gastround Freizeitführer „Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de Berlin & Umgebung 2018/2019“. Über das  hochwertige Gutscheinbuch voller 2für1-Gutscheine freuen sich nicht nur Genießer, sondern auch Wellness-Jünger,  Adrenalin-Junkies, Kulturinteressierte und viele mehr.

Regionale Highlights und Geheimtipps entdecken

Ein schönes Abendessen zu zweit, ein Relax-Tag in der Therme oder eine ausgiebige Shoppingtour: Die  „Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de Berlin & Umgebung“ lädt zu einer genussreichen Entdeckungsreise voller regionaler Highlights und Geheimtipps ein. Mit so vielen 2für1-Angeboten wie nie zuvor bietet das blaue Gutscheinbuch in diesem Jahr eine große Auswahl an Gutscheinen aus Bereichen wie Gastronomie, Wellness,  Freizeit, Kultur oder Shopping. Restaurants spendieren etwa das zweite Hauptgericht, beim Wellness muss der Partner für die Anwendung nichts bezahlen oder im Theater ist die zweite Eintrittskarte gratis.

Entdecken, genießen und sparen in und um Berlin

Mit dabei in der Ausgabe 2018/2019 sind unter anderem:

 – Raymons, Berlin-Spandau
 – Numero Uno, Berlin-Chalottenburg
 – HABEL am Reichstag, Berlin-Mitte
 – Atlantik, Berlin-Schöneberg
 – Friedrichstadt-Palast, Berlin-Mitte
  -BrotfabrikKino, Berlin-Weißensee
  -u.v.m.

Extra-Geschenk für noch mehr Genuss

Mit den 195 Gastronomie- und 113 Freizeitgutscheinen der „Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de Berlin & Umgebung“ lassen sich mehrere Hundert Euro pro Buch sparen. Auf die Beschenkten wartet außerdem eine  zusätzliche Überraschung. Die Kundenkarte in jedem Buch gewährt Zugriff auf 8.000 weitere kostenlose Online-Coupons mit reinen 2für1-Angeboten. Einfach unter www.gutscheinbuchplus.de anmelden, Wunsch-Gutscheine generieren und drauflos sparen. (red)

 

 

Jüdisches Lichterfest Chanukka am Brandenburger Tor – Plädoyer für Toleranz und Geschlossenheit.

Mit einem Festakt und im Beisein des Bundespräsidenten, des Regierenden Bürgermeisters und zahlreichen politischen Vertretern aus aller Welt ist am Sonntagabend am Brandenburger Tor das jüdische Chanukka-Fest eingeläutet worden. Rabbiner Yehuda Teichtal entzündete gemeinsam mit Frank-Walter Steinmeier das erste der acht Lichter am Chanukka-Leuchter. Der zehn Meter hohe Leuchter am Brandenburger Tor ist der größte Chanukka-Leuchter Europas.

 

„Um Hass und Feindschaft entgegenzustehen, wollen wir ein Symbol für Toleranz und Freundschaft in die Welt senden. Das ist der Gedanke des Chanukka-Festes“, so Rabbiner Yehuda Teichtal. „Wir wollen mit Chanukka Licht in die Dunkelheit bringen. Mir persönlich bedeutet es sehr viel, dass diese Botschaft hier in Berlin so viel Unterstützung erfährt. Mit dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller als Repräsentanten des Bundes und der Berliner Politik haben wir langjährige und treue Partner gefunden, die sich mit uns gemeinsam für diese Ziele einsetzen.“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier | Foto: Dirk Lässig

Vor mehreren hundert Zuhörern rief Frank-Walter Steinmeier zu Toleranz und Geschlossenheit auf: „Die Lichter stehen in unseren beiden Religionen für Hoffnung. Unsere gemeinsame Geschichte kann und darf keinen Schlussstrich kennen, denn Hass und antisemitische Hetze zeigen sich wieder in ganz Europa. Altem und neuem, leisem und stillen Antisemitismus werden wir entschieden entgegentreten.“

Jüdisches Leben ist wieder in Berlin angekommen

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller fügte hinzu: „Der Chanukka-Leuchter hier am Brandenburger Tor ist für mich immer noch etwas ganz Besonderes. Unsere Stadt ist eine friedliche, freie und offene Metropole, die Menschen aus aller Welt einlädt, mit uns hier zu feiern. Jüdisches Leben ist wieder in unserer Stadt angekommen!“

Der größte Chanukka-Leuchter Europas wird entzündet | Foto: Dirk Lässig

Der größte Chanukka-Leuchter Europas wird entzündet | Foto: Dirk Lässig

Langjährige Unterstützung durch die SANUS AG

Für die SANUS AG, die auch in diesem Jahr ihr langjähriges Engagement fortsetzt, ist der gemeinschaftliche Gedanke des Lichterfestes besonders entscheidend. „Wir sind dankbar, dass es wieder ein so vielfältiges jüdisches Leben in unserer Stadt gibt“, so Thomas Klein, Aufsichtsratsvorsitzender der SANUS AG. „Berlin ist eine weltoffene und tolerante Stadt, die vielen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Religion eine Heimat ist. Diese Stadt ist unser Zuhause und wir akzeptieren nicht, dass diese Gemeinschaft durch Hass und Zwietracht entzweit wird!“

 

Chanukka wird weltweit gefeiert

Das jüdische Chanukka, Hanukkah oder auch Lichterfest wird vom 02. Dezember bis zum 10. Dezember 2018 gefeiert. Es findet immer am 25. Tag des jüdischen Monats Kislew statt. Chanukka-Leuchter werden traditionell auch vor dem Weißen Haus in Washington, nahe dem Big Ben in London und auf dem Roten Platz in Moskau aufgestellt.

In Berlin wird das Chanukka-Fest durch das Jüdische Bildungszentrum Chabad ausgerichtet. Die Einrichtung hat es sich zum Ziel gesetzt, als Plattform für Kultur und die Traditionen des Judentums das Leben in Berlin zu bereichern. Dabei ist das Bildungszentrum ein engagierter Dialogpartner für interessierte Bürger. (red)

 

Laughing Hearts Jubiläums-Gala 2018: 751.000 EUR für Berliner Heimkinder

Zehn Jahre Laughing Hearts: Zahlreiche Gäste nahmen dieses wichtige Jubiläum zum Anlass, ein großes Herz auf der Laughing Hearts-Spendengala 2018 im Grand Hyatt Berlin zu zeigen. Das Ergebnis war eine beeindruckende Spendensumme! 751.000 EUR kamen für Projekte zusammen, die Kinder und Jugendliche fördern und Chancen eröffnen, die ihnen sonst nicht offen stehen würden.

Hauptsponsor Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender der CG Gruppe AG, unterstützt den 2009 gegründeten Verein als Partner und Beiratsmitglied intensiv und motivierte zahlreiche weitere Sponsoren aus der Wirtschaft. Zu den größten Unterstützern zählen neben Christoph Gröner selbst, Ilmi Viqa, Gründer der AWR Abbruch GmbH, Thomas Jander, Gründer der BSV Spezialtiefbau GmbH, die Berliner Sparkasse und die Schweizer SSN Group. Sämtliche Erlöse kommen den Kindern unmittelbar zugute.

Prominente gaben sich ein Stelldichein

Auch zahlreiche Prominente gaben sich die Ehre. Darunter die britische Sängerin Bonnie Tyler, die Band Culcha Cundela, die Schauspieler Jenny Elvers und Bernhard Bettermann, die Moderatorinnen Annabelle Mandeng und Anastasia Zampounidis, „Let’s Dance“- Star Massimo Sinató, Manuel Cortez mit Partnerin Miyabi Kawai, Boxer Arthur Abraham sowie die beiden Bachelor Leonard Freier und Daniel Völz. Durch den Abend führte mit Rebecca Mir und Patrice Boudedibela erstmals ein Moderatoren-Duo. 

Moderatorin Rebecca Mir und Lets Dance- Star Massimo Sinató | Foto: ©Laughing Hearts/Herold|Photodesign

Jenny Elvers, Schauspielerin | Foto: ©Laughing Hearts/Herold|Photodesign

Jenny Elvers, Schauspielerin | Foto: ©Laughing Hearts/Herold|Photodesign

Rocklegende Bonnie Tyler und Sänger Ben | Foto: ©Laughing Hearts/Herold|Photodesign

Alle Erlöse gehen direkt an den Verein

Christoph Gröner zeigte sich beeindruckt von der Spendenfreudigkeit der Gäste: „Als Förderer des Vereins Laughing Hearts bin ich sehr glücklich über diese so hohe Spendensumme. Kinder und Jugendliche müssen eine Zukunftsperspektive haben, das ist aus meiner Sicht unumstößlich! Dabei geht es um Bildungs- und berufliche Chancen, aber auch um eine glückliche Kindheit und Jugend, die es erst möglich macht, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken. Ich bin stolz auf das bisher Erreichte und sicher, dass Laughing Hearts auch in den kommenden Jahren vieles für die Kinder tun kann. Das im Rahmen der Gala gesammelte Geld wird den Verein dabei sehr unterstützen.“

Großzügige Spender für die Wagenburg auf dem Kinderbauernhof Marienhof

Der Unternehmer unterstützte den Verein erst kürzlich bei dem Erwerb des Kinderbauernhofs Marienhof im brandenburgischen Ribbeck. Dort haben hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, ihre Ferien zu verbringen, dabei Spaß zu haben und etwas über Tiere und die Natur zu lernen. Auf dem Marienhof sind sogenannte Wagenburgen geplant, für die auf der Gala ebenfalls mehrere Spender gefunden werden konnten. Diese Wagenburgen bieten Kindern ab 12 Jahren spannende Übernachtungsmöglichkeiten und können auch vermietet werden. Die erzielten Erlöse kommen ebenfalls dem Verein zugute. Unterstützt wurde das Vorhaben durch Andreas Wilhelm, Inhaber der Fincon Group, Michael Tockweiler, CEO der SSN Group, Thomas Jander, BSV Spezialtiefbau, Norbert Ketterer, HFS AG, Steffen Göpel, GRK Holding, Dr. Frank Rodloff, Rolema Rechtsanwälte und Notare, Arthur Kind, Consultia Rechtsanwaltsgesellschaft, Holger Stahl, Dr. Klein Privatkunden AG sowie zahlreiche weitere Gäste. Theo Gorens, Finanzvorstand der SSN Group, ersteigerte im Rahmen der Auktion außerdem einen VW Beetle, der Erlös geht direkt an Laughing Hearts.

v.l.n.r. Dr. Nidal Al-Saadi, Vorstandsvorsitzender Laughing Hearts, Arthur Abraham, Boxer, Maskottchen Heartmut, Daniel Kloss, Vorstand Laughing Hearts, Lars Lange, Gremiumsmitglied Laughing Hearts | Foto: ©Laughing Hearts/Herold|Photodesign

Unterstützung für mehr als 2.200 Heimkinder

„Wirtschaft und Unternehmer haben eine Verpflichtung gegenüber den Schwächeren in unserer Gesellschaft. Daher trete ich dafür ein, dass die Wirtschaft gemeinsam mit der Politik diese Aufgabe annimmt. Ich danke allen Spendern, Unterstützern und Freunden des Projekts“, sagt Christoph Gröner und ergänzt: „Unser Erfolg ist das Lächeln der Kinder.“

Schon heute unterstützt Laughing Hearts 22 Heime in Berlin und Umgebung und erreicht damit circa 2.200 Kinder und Jugendliche. (red)

  

Drei neue Türme für den Ku’damm

Nach dem Scheitern des Shoppingcenterprojekts „Mall of Ku’damm“ auf dem Gelände von Karstadt am Kurfürstendamm wurde es leise um dortige Baupläne. Der Investor Harald Huth war 2017 nach mehr als zweieinhalb Jahren Planung für das Areal ausgestiegen. Dem Vernehmen nach gab es zuvor allerdings auch Meinungsverschiedenheiten unter den Investoren. Huth plante sechs Verkaufsetagen mit insgesamt 65.000 Quadratmetern Verkaufsfläche für mehr als 200 Läden. Seine Geschäftspartner bezweifelten offenbar, dass genug Kunden in die oberen Stockwerke kommen würden. Nach nunmehr 1,5 Jahren hat die österreichische Signa-Gruppe, zu der auch die Karstadt Warenhaus GmbH gehört, neue Ideen. Sie möchte auf dem Gelände drei bis zu 150 Meter große Hochhäuser errichten. In der kommenden Woche will sie laut Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ein Konzept dafür vorstellen. Danach befasst sich das Berliner Baukollegium mit dem Vorhaben.

Gremium prüft zuerst die „grundsätzliche Eignung“ des Standorts

Bis zu der Sitzung will die Stadtentwicklungsverwaltung noch keine Bewertung abgeben. Generell gelte bei Hochhausprojekten, dass „jeder Bauherr eine gesamtstädtische Betrachtung erstellen“ muss. Das Baukollegium beurteile zunächst, ob ein Standort überhaupt geeignet ist. Nach einem positiven Votum seien bei Vorhaben, die mindestens 50 Prozent höher als Bauten in der nahen Umgebung werden sollen, ein Wettbewerb und ein Bebauungsplanverfahren nötig.

Karstadt-Warenhaus soll nicht abgerissen werden

Die Signa-Gruppe plant dem Vernehmen nach Büros, Hotels und Läden in den Hochhäusern. Im Erdgeschoss könnte es eventuell auch Läden und Lokale geben. Das achtstöckige Karstadt-Warenhaus mit fast 200 Mitarbeitern soll nach Angaben des Investors erhalten werden. Anfang der 1970er Jahre wurde es als „Wertheim“ eröffnet und vor zehn Jahren in „Karstadt“ umbenannt.

Die Präsentation am Montag, 03.12.2018, ab 15.30 Uhr im Hochhaus der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, in der Württembergischen Straße 6 in Wilmersdorf, ist öffentlich (Anmeldung unter diesem Link). Nur an der anschließenden Beratung dürfen Gäste nicht teilnehmen. (kh)

Aufruf: Schluss mit dem Kleingartenirrsinn!

Nach jahrelanger Debatte hat Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher einem Vorschlag von Umweltsenatorin Regine Günther zugestimmt, die Kleingartenanlagen auf landeseigenen Flächen bis mindestens 2030 zu sichern. Bisher galt die Bestandsgarantie nur bis 2020.

Nun der Paukenschlag: Arne Piepgras, das Gesicht hinter der Initiative „Gartenstädte statt Gartenzwerge“ ruft alle Berlinerinnen und Berliner auf, für bezahlbaren Wohnraum einzustehen. Er fordert einen Masterplan für Berlin unter Einbeziehung der städtischen Kleingartenflächen und die Verhinderung des Vorhabens des rot-rot-grünen Senats.

Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner befürworten eine zumindest teilweise Bebauung der Flächen

„Eine Umfrage aus dem Frühsommer dieses Jahres hat ergeben, dass schon damals eine deutliche Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner eine zumindest teilweise Bebauung der Kleingartenflächen für bezahlbaren Wohnraum, Kitas und Schulen befürwortet“, so Piepgras. „Trotz dieser eindeutigen Willensbekundung beschließt nun die rot-rot-grüne Landesregierung in einer Hauruck-Aktion, die Pachtverträge für die landeseigenen Flächen bis 2030 zu verlängern! Diese Missachtung des Bürgerwillens ist nicht nur politisch skandalös und falsch, sondern im Ergebnis unverantwortlich!“

Fakt ist, dass die Kleingartenflächen im Eigentum des Landes Berlin stehen – und damit allen Berlinerinnen und Berlinern gehören. Genutzt werden die Flächen jedoch nur von ca. 60.000 Kleingärtnern, obwohl auf den teilweise zentral gelegenen Arealen mehr als 400.000 Wohnungen entstehen könnten. Das würde Wohnraum für deutlich mehr als 1 Million Menschen bedeuten. Über umstrittene Gebiete wie die Elisabeth-Aue oder das Tempelhofer Feld oder Innenhöfe von Plattenbausiedlungen bräuchte dann niemand mehr zu diskutieren.

Arne Piepgras fordert von der Politik ein Umdenken: Schluss mit dem Kleingartenirrsinn! | Foto: BERLINboxx

Arne Piepgras fordert von der Politik ein Umdenken: Schluss mit dem Kleingartenirrsinn! | Foto: BERLINboxx

Alternativen für Kleingärtner

Dabei legt Piepgras großen Wert darauf, nicht als „Vernichter“ der Kleingartenidee gesehen zu werden. Denn er schlägt konkrete Alternativen vor. So könnte man den Kleingärtnern die freie Wahl zwischen drei Alternativen lassen. Entweder erhält der betroffene Kleingärtner eine angemessene Entschädigung in Geld oder zu einem symbolischen Kaufpreis eine Freizeitparzelle vor den Toren der Stadt. Als dritte Alternative – und die könnte für viele Kleingärtner ganz besonders interessant sein – ein bevorzugtes Mietangebot für eine Erdgeschosswohnung mit anliegendem Garten in den neu entstehenden Häusern. Diese neuen Wohngebiete würden sicherlich genauso viel zu einem erträglichen Stadtklima beitragen wie die jetzigen Kleingartenanlagen. Die immer wieder ins Feld geführte „grüne Lunge“ wird so erhalten und gestärkt. Tatsächlich ist anderen europäischen Metropolen das Kleingartenprinzip gänzlich unbekannt. Dort finden sich Naherholungsgebiete im Umland, keineswegs aber in bester Lage inmitten der Stadt.

„Mir wird wieder und wieder unterstellt, ich verfolge mit meiner Initiative eigene wirtschaftliche Interessen“, betont Piepgras. „Ein absurder Vorwurf, denn von vornherein habe ich gefordert, die Bebauung der Kleingartenflächen allein in die Hände der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften zu legen.“

Forderung nach einem ultimativen Planungskonzept

Die Zahl der Unterstützer wird jedenfalls größer. Andreas Becher, Chef des Bundes Deutscher Architekten, meldete bereits deutliche Zweifel an: „So langsam werden die Flächen für die wachsende Stadt knapp. Die Kleingärten gehören uns – dem Land Berlin. Nun sollten wir etwas daraus machen, zum Beispiel Gartenstädte. Die Menschen müssen in der wachsenden Stadt zusammenrücken. Wir sind Teil der Stadtgesellschaft und fordern diese Bestandsgarantie nicht wirksam werden zu lassen, sondern sofort mit einem ultimativen Planungskonzept für die Nutzung dieser städtischen Flächen zu beginnen.“

Aufruf für „Gartenstädte statt Gartenzwerge“

Arne Piepgras fordert alle Berlinerinnen und Berliner auf, seine Initiative „Gartenstädte statt Gartenzwerge“ zu unterstützen und sich gemeinsam an den Regierenden Bürgermeister zu wenden: „Es ist höchste Zeit, dem Kleingartenirrsinn ein Ende zu bereiten und für eine soziale und familiengerechte Stadt einzutreten. Wir fordern einen Masterplan für Berlin jetzt und zwar unter Einbeziehung der städtischen Kleingartenflächen. Wer sich jetzt nicht wehrt, hat später auch kein Recht, sich über die Mangelzustände in unserer Stadt zu beklagen.“ (red)

 

Hier geht’s zur Initiative „Gartenstädte statt Gartenzwerge“:

Homepage der Initiative „Gartenstädte statt Gartenzwerge“

Facebook-Seite der Initiative „Gartenstädte statt Gartenzwerge“