„Fridays for Future“ in Berlin – Schulen und Unternehmen gemeinsam gegen den Klimawandel

Jede Woche gehen tausende Schüler in Deutschland und auf der ganzen Welt gemeinsam auf die Straße, um solidarisch unter dem Motto „Fridays for Future“ gegen den Klimawandel zu protestieren. An diesem Freitag, dem 20. September, werden nicht nur Schüler*Innen auf den Straßen erwartet, sondern auch ausgewählte Gewerkschaften und Unternehmen. Sie rufen proaktiv zu einer Teilnahme an den Demonstrationen auf.

Die Uhr tickt – „Fridays for Future” will ein Zeichen gegen die Klimakrise setzen

Die Bewegung „Fridays for Future“ wurde im Sommer letzten Jahres von jungen Menschen ins Leben gerufen. Regelmäßig motiviert sie Schüler*Innen und Studierende zu Schul- und Unistreiks, um einen besseren Klimaschutz und den Kohleausstieg einzufordern. Eine zentrale Leitfigur ist die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg, die erst diesen Montag in den USA mit dem Menschenrechtspreis von Amnesty International ausgezeichnet wurde.

Auch der Landesvorsitzenden des Bündnisses 90/Die Grünen, Nina Stahr, ist der Klimastreik ein wichtiges Anliegen: „Wir rufen alle Berliner*innen auf, am 20. September gemeinsam mit uns und Fridays for Future auf die Straße zu gehen und fürs Klima zu streiken.“ Außerdem fordert die Politikerin alle Arbeitgeber*Innen und Schulen dazu auf, Angestellte und Schüler ohne Einschränkungen für die Teilnahme an den Demonstrationen freizustellen. Abschließend fügt Sie hinzu: „Lasst uns die globale Klimademo zur größten aller Zeiten machen! Lasst uns zeigen, dass keine Zeit mehr ist für Ausreden und Aufschübe. Wir müssen handeln, und zwar jetzt!“

Dritter Globaler Klimastreik unter dem Motto „Fridays for Future“

Die zentrale Demonstration in der Hauptstadt beginnt um 12 Uhr am Brandenburger Tor. Es werden bis zu 10.000 Teilnehmende erwartet, die ihren Zug bis ca. 16 Uhr durch die Innenstadt fortsetzen. Parallel dazu finden an zahlreichen weiteren Standorten in Berlin Zusammentreffen von Demonstranten von Berliner Clubs und Unternehmen statt, die sich unter anderem am Potsdamer Platz und vor dem Finanzministerium Gehör verschaffen wollen.

Den 20. September haben die Aktivisten sehr bewusst gewählt. Denn am selben Tag hält die große Koalition in Berlin die Tagung des Klimakabinetts ab. Außerdem findet einleitend zum UN-Klimagipfel am 23. September 2019 zwei Tage zuvor zum ersten Mal der UN-Jugend-Klimagipfel in New York statt, bei dem sich über 500 junge Klimaaktivisten Gehör verschaffen können.

„Fridays for Future“ – wie stehen die Schulen zum Klimastreik?

Schulen stehen dem bevorstehenden Event mit gemischten Gefühlen gegenüber. Trotz der zunehmend positiven Aufnahme der Streiks ist die generelle Schulpflicht natürlich nicht aufgehoben. Zahlreiche Schulen kommen ihren Schülern entgegen, indem sie für den Tag keine Klassenarbeiten ansetzen, alternativ thematisch passende Ausflüge organisieren, oder Schüler mit Erlaubnis der Eltern befreien. In anderen Fällen reagierten Schulen sogar mit Strafarbeiten oder Verweisen. (sz)

Kampf gegen HIV und Aids: Spielbank Berlin unterstützt Selbsthilfeorganisation House of Queer Sisters e.V.

Die Spielbank Berlin wird den Verein House of Queer Sisters e.V. Erzabtei Bundesverband in den kommenden Jahren partnerschaftlich unterstützen. Dazu wurde dem in Berlin ansässigen Verein durch Spielbank-Geschäftsführer Gerhard Wilhelm ein Scheck in Höhe von 4.500 Euro überreicht. House of Queer Sisters e.V. ist in der Behindertenhilfe, der Flüchtlingshilfe, dem Schutz der Menschenrechte, der Beratung, der Bildung und des Völkerverständigungsgedankens tätig. Als Selbsthilfeorganisation unterstützt der Verein Menschen mit HIV/Aids, ihre An- und Zugehörigen in allen Lebensfragen, die sich im Rahmen der HIV-Erkrankung ergeben. Darüber hinaus sammelt House of Queer Sisters Spenden für zahlreiche Projekte und bietet Partnerschaften mit Vereinen an, welche sich ebenfalls mit der Prävention von HIV/AIDS und dem Umgang mit der Krankheit auseinandersetzen.

 

Aufklärung und konkrete Unterstützung

„Für die Umsetzung unserer wichtigen Aufgaben sind wir auf jede Hilfe angewiesen“, so Sister Mary Clarence von House of Queer Sisters e.V. „HIV/Aids und ganz besonders der Umgang damit – sowohl durch die Betroffenen selbst als auch durch ihr Umfeld – ist nach wie vor ein wichtiges soziales Thema. Wir setzen auf Aufklärung, aber auch auf ganz konkrete Hilfe für die Menschen. Dabei sind im House of Queer Sisters e.V. alle Mitglieder ehrenamtlich tätig. Wir danken der Spielbank Berlin für die großzügige Unterstützung und das Bekenntnis zu unseren Anliegen und freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit.“

 

Kampf gegen Stigmatisierung und Diskriminierung Betroffener

House of Queer Sisters e.V. Erzabtei Bundesverband gibt Hilfe zur Selbsthilfe und unterstützt die Selbstvertretung von Menschen mit HIV/Aids. Vor dem Hintergrund der veränderten Lebenserwartung ist es das Ziel, Menschen mit HIV/AIDS zu ermutigen, sich mit den Aspekten des langfristigen Erhalts ihrer Gesundheit zu beschäftigen. Damit ermöglicht der Verein Betroffenen und deren Angehörigen eine informierte Haltung im Umgang mit HIV/AIDS und sexuell übertragbaren (STI) Erkrankungen und dem Leben mit HIV. Der Stigmatisierung und Diskriminierung HIV/AIDS-positiver Menschen tritt das House of Queer Sisters e.V. Erzabtei Bundesverband dabei parteiisch und solidarisch entgegen.

 

Spielbank Berlin ist Partner der Hauptstadt

Die Spielbank Berlin unterstützt nicht nur seit vielen Jahren kulturelle und sportliche Events der Bundeshauptstadt, sondern unterstützt auch ganz bewusst soziale Einrichtungen und Institutionen. Darüber hinaus ermöglicht die Spielbank Berlin ihren Beiräten die Unterstützung von unterschiedlichen sozialen Einrichtungen, Projekten und Vereinen aus dem Budget eines eigenen Fördertopfes. Erst kürzlich wurden durch die Beiratsmitglieder der Spielbank Berlin Schecks im Wert von insgesamt über 50.000 Euro an verschiedene Einrichtungen übergeben, darunter auch an das schwule Anti-Gewaltprojekt MANEO und die Berliner Aids-Hilfe.

 

„Die Spielbank Berlin versteht sich seit ihrer Gründung als ein verlässlicher und verantwortungsbewusster Partner unserer Stadt – in all ihren Facetten“, so Gerhard Wilhelm, Geschäftsführer der Spielbank Berlin. „Daher ist es uns ein besonderes Anliegen, den Verein House of Queer Sisters zu unterstützen und uns mit den Zielen und Aufgaben des Vereins aufs höchste zu solidarisieren. Wir wünschen House of Queer Sisters e.V. weiterhin viel Erfolg und freuen uns auf die Partnerschaft mit dieser wichtigen Einrichtung.“ (red)

Patientenversorgung: „Der Patient muss Herr seiner Daten bleiben“

Im Gespräch mit Prof. Dr. Claudia Schmidtke, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten

Unser Gesundheitswesen steht vor einer Wende. Digitalisierung spielt eine immer größere Rolle. Doch wo bleibt die Patientin/der Patient auf diesem Weg? Die BERLINboxx sprach mit Prof. Dr. Claudia Schmidtke über die Patientenversorgung in Deutschland, den digitalen Wandel in der Medizin und Hürden einer alternden Gesellschaft.

Ein gutes halbes Jahr sind Sie jetzt im Amt: Welche Ziele haben Sie sich gesetzt?

Ich möchte dazu beigetragen, dass sich die Patientinnen und Patienten auf eine sichere und qualitativ hochwertige Versorgung verlassen können. Aufgrund unseres komplexen   Gesundheitssystems kommt es dabei zudem auf Transparenz und die Gesundheitskompetenz der Patientinnen und Patienten an. Ziel muss eine gleichberechtigte Kommunikation auf Augenhöhe zwischen Leistungserbringern, Kostenträgern sowie den Patientinnen und Patienten sein.

Große Potentiale – auch bezüglich der Steigerung der Gesundheitskompetenz – sehe ich in der Digitalisierung. Hier sind beispielsweise Gesundheits-Apps oder die vielfältigen medizinischen Informationen, die im Internet leicht zugänglich zur Verfügung stehen, zu erwähnen. Im Prozess der Digitalisierung kommt es darauf an, die Interessen der Patientinnen und Patienten zu berücksichtigen, etwa beim Thema Datenschutz. Zudem müssen sie darin unterstützt werden, die richtigen Informationen in der digitalen Welt zu finden sowie Nutzen und Risiken digitaler Angebote abwägen zu können.

Wie bewerten Sie die Patientenversorgung in Deutschland im Allgemeinen, wo bestehen noch Lücken?

Zunächst einmal: Unser Gesundheitssystem ist ein sehr gutes. Das zeigt insbesondere der internationale Vergleich. In den vergangenen anderthalb Jahren wurden zudem bereits eine Vielzahl von Gesetzen beschlossen oder auf den Weg gebracht, um die Versorgung der Patientinnen und Patienten ganz konkret weiter zu verbessern.

Eine Lücke sehe ich als Herzchirurgin allerdings noch bei der Bekämpfung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie sind Volkskrankheit Nummer eins. Jedes Jahr sind in Deutschland 300.000 Todesfälle darauf zurückzuführen. Dagegen müssen wir mehr tun. Ich setze mich daher für eine Strategie gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten ein, die von der Grundlagenforschung über die Prävention bis hin zur Rehabilitation alle Bereiche umfasst.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn drückt gerade in Sachen Digitalisierung des Gesundheitswesens mächtig auf die Tube. Welche Auswirkungen haben Gesetze wie das Digitale-Versorgung-Gesetz auf die Patientenversorgung?

Es ist gut, dass Minister Spahn hier Tempo macht. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir die Digitalisierung des Gesundheitswesens im Sinne der Patientinnen und Patienten gestalten sollten. Das Digitale-Versorgung-Gesetz soll die Rahmenbedingungen setzen und ist ein deutliches Signal an alle Beteiligten, dass digitale Anwendungen und Innovationen ausdrücklich gewünscht und unterstützt werden. Das Ziel muss sein, den digitalen Angeboten einen Weg in die Regelversorgung zu ermöglichen, die einen konkreten Mehrwert für eine leistungsfähige und effiziente Versorgung der Patienten bieten und zu der Erhöhung ihrer Lebensqualität beitragen.

Um die Forschung in der Medizin voranzubringen, werden möglichst viele Daten benötigt.  Gleichzeitig unterliegen patientenbezogene Daten der Vertraulichkeit des Arzt-Patienten-Verhältnisses und sollten geschützt werden. Welche Lösungsansätze gibt es, um diesen Konflikt zu lösen und eine Entwicklung zum „gläsernen Patienten“ zu verhindern?

Die durch die Digitalisierung zur Verfügung stehenden großen Mengen an Gesundheitsdaten bieten für die Gesundheitsforschung enorme Chancen, auf die wir in unserem ureigenen Interesse nicht verzichten sollten. Wichtige Voraussetzung ist allerdings der richtige datenschutzrechtliche Rahmen, der einen Datenmissbrauch verhindert und es Patientinnen und Patienten dennoch ermöglicht, ihre Daten zur Verfügung zu stellen – wenn sie dies wünschen. Die Überlegung, die elektronische Patientenakte so zu gestalten, dass der Patient seine Daten freiwillig für die medizinische Forschung zur Verfügung stellen kann, halte ich hier für einen guten Ansatz, um die richtige Balance zu finden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat bereits angekündigt, zeitnah ein Datenschutzgesetz für die elektronische Patientenakte vorzulegen. Dies begrüße ich ausdrücklich. Der Patient muss Herr seiner Daten bleiben. Das hat für mich oberste Priorität bei der fortschreitenden Digitalisierung des Gesundheitswesens. Aber wenn Patientinnen und Patienten zustimmen, sollten wir ihre Daten auch für die Forschung verwenden.

Videosprechstunden, digitale Rezepte und elektronische Patientenakten – die Digitalisierung der Medizin schreitet immer weiter voran. Wie digital wird künftig ein Arztbesuch aus Ihrer Sicht sein?

Der Arztbesuch der Zukunft sollte – immer dann, wenn aus ärztlicher Sicht nichts dagegenspricht – so digital sein, wie es die Patientin oder der Patient möchte. Keine Frage: Auch in Zukunft wird es in vielen Fällen für die Versorgung der Patientinnen und Patienten das Beste sein, wenn sie persönlich mit ihrem Arzt vor Ort sprechen. Dennoch bietet die Digitalisierung der Medizin vielfältige Möglichkeiten für eine schnellere, bessere und einfachere Patientenversorgung. Als Patientenbeauftragte werde ich darauf achten, dass Patientinnen und Patienten die Wahl haben, ob sie digitale oder weiterhin analoge Angebote nutzen wollen. Denn gerade ältere Menschen, aber auch schwer oder chronisch Kranke haben zunehmend Schwierigkeiten, den Überblick zu behalten. Ihnen dürfen daraus keine Nachteile entstehen.

Demografischer Wandel Patientenversorgung

Bestimmt der demografische Wandel in Zukunft die Patientenversorgung? | Foto: „Designed by Freepik“

2030 wird knapp ein Drittel (29 Prozent) der Bundesbürger über 65 Jahre sein. Dadurch wächst auch die Zahl pflegebedürftiger Menschen. Inwieweit ist unser Gesundheitswesen auf die rasche Alterung der Gesellschaft vorbereitet?

Die Zahl älterer Menschen in Deutschland wächst. Angesichts der steigenden Lebenswartung bedeutet dies jedoch nicht gleichzeitig, dass jede oder jeder über 65 Jahren pflegebedürftig sein wird. Dennoch ist es richtig, dass der Bedarf an gesundheitlicher und pflegerischer Versorgung steigen wird. In den letzten Jahren wurde daher mit gleich drei Pflegestärkungsgesetzen diese Problematik angegangen – unter anderem wurden die Leistungen der Pflegeversicherung deutlich ausgeweitet. Mit der „Konzertierten Aktion Pflege“ wurde zudem vor einigen Wochen ein umfassendes Maßnahmenpaket vorgelegt, um dem zunehmenden Bedarf an Pflegekräften gerecht werden zu können. Dazu gehört die Steigerung der Attraktivität des Pflegeberufs, beispielsweise durch bessere Rahmenbedingungen inklusive besserer Vergütung, genauso wie eine verstärkte Werbung um Auszubildende und die Anwerbung von Pflegekräften aus dem Ausland. Meine Aufgabe besteht in erster Linie in der Vertretung berechtigter Interessen von Patientinnen und Patienten in diesem Prozess. So muss aus meiner Warte darauf geachtet werden, dass sämtliche Pflegekräfte hinreichend qualifiziert sind und eine problemlose Kommunikation mit Pflegebedürftigen und Kolleginnen und Kollegen vor Ort gegeben ist. (aw)

FIRST STEPS Awards 2019: Nachwuchspreis für junge Filmemacher wird 20

FIRST STEPS wird 20! Junge Filmemacher sammeln mit ihren Debütfilmen erste Arbeitserfahrungen und erste Zuschauerurteile – und mit den FIRST STEPS Awards bereits seit 1999 ihre ersten Preise. Ziel des Preises ist, der Branche das hohe kreative Potenzial des Nachwuchses zu präsentieren und den jungen Filmemacher die ersten Schritte in den Beruf zu erleichtern. In diesem Jahr wurden die mit insgesamt 115.000 Euro dotierten Preise im Rahmen einer festlichen Gala im Berliner Stage Theater des Westens verliehen.

206 Einreichungen im Wettbewerb

Insgesamt wurden für den Wettbewerb 206 Einreichungen akzeptiert. 113 mit Spielfilmcharakter, 39 Dokumentarfilme, 33 Werbefilme, 25 Drehbücher. Durch die prominent besetzten Fachjurys wurden die Beiträge „Hörst du, Mutter?“ von Tuna Kaptan (Kurz- und Animationsfilm), „Ab morgen werde ich …“ von Ivan Marković (Mittellanger Spielfilm) und „Futur Drei“ von Faraz Shariat (Abendfüllender Spielfilm) ausgezeichnet. Als bester Dokumentarfilm wurde „Out of Place“ von Friederike Güssefeld geehrt, der Drehbuchpreis ging an Jacob Hauptmann für das Drehbuch „Zeit der Monster“, in der Kategorie Werbefilm ging die Auszeichnung an „Would You Listen?“ von Veronika Hafner. Außerdem wurde das Schauspielensemble Banafshe Hourmazdi, Eidin Jalali, Benjamin Radjaipour in „Futur Drei“ (Regie: Faraz Shariat) mit dem Götz-George-Nachwuchspreis, Romana Janik, Produktion 1986, mit dem NO FEAR Award und Sabine Panossian, Kamera Off Season, mit dem Michael-Ballhaus-Preis gewürdigt.

Nico Hofmann auf der Bühne bei der Verleihung des First Steps Awards 2019 im Stage Theater des Westens in Berlin. Copyright: Eventpress Golejewski 09.09.2019

Spielbank Berlin: Partner der FIRST STEPS Award

Die Spielbank Berlin unterstützt die FIRST STEPS Awards bereits seit mehreren Jahren als Sponsor und hat damit einen wichtigen Beitrag zu der Bedeutung und dem Stellenwert geleistet, die der wichtigste deutsche Nachwuchspreis heute innerhalb der Branche genießt.

Katja Eichinger mit Ulrich Matthes und Iris Berben beim Empfang vor der Verleihung des First Steps Awards 2019 in der Grace Bar im Hotel Zoo in Berlin. Copyright: Eventpress Golejewski 09.09.2019

„Die Spielbank Berlin begreift sich als Teil des kulturellen Geschehens in unserer Stadt“, so Gerhard Wilhelm, Geschäftsführer Spielbank Berlin. „Wie wir auf den FIRST STEPS Awards eindrucksvoll erfahren haben, hat die junge Filmszene ein enormes Potenzial. Dieses zu fördern und zu begleiten ist uns ein großes Anliegen. Ich gratuliere allen Gewinnerinnen und Gewinnern und bin mir sicher, dass wir in Zukunft noch von ihnen hören werden.“

Trystan Pütter und Natalia Avalon © Eventpress / Harald Fuhr

1999 als private Initiative der Filmwirtschaft ins Leben gerufen

Die FIRST STEPS Awards sind die bedeutendste Auszeichnung für Abschlussfilme von Filmschulen in den deutschsprachigen Ländern. Sie sind mit insgesamt 115.000 Euro dotiert und werden jährlich in neun Preiskategorien an Regisseur*innen, Produzent*innen, Kameraleute und Drehbuchautor*innen von kurzen, mittellangen und abendfüllenden Spielfilmen, Dokumentarfilmen und Werbespots sowie an Nachwuchsschaupieler*innen vergeben. Der wichtigste deutsche Nachwuchspreis wurde 1999 als private Initiative der Filmwirtschaft von den Produzenten Bernd Eichinger und Nico Hofmann ins Leben gerufen.

Ulrich Matthes, Andrea Hohnen und Katja Eichinger bei der Verleihung des First Steps Awards 2019 im Stage Theater des Westens in Berlin. Copyright: Eventpress Golejewski 09.09.2019

Er wird veranstaltet von der Deutschen Filmakademie e.V. in Partnerschaft mit ARRI, Mercedes-Benz, ProSiebenSat.1 TV Deutschland, UFA und Warner Bros.. Herausragende Vertreter der deutschen Filmbranche und Wirtschaft unterstreichen damit ihr Engagement für die Nachwuchsförderung und bieten jungen Filmschaffenden effektive Unterstützung. (red)

Bürgerstiftung: 20 Jahre Einsatz für Berlin und seine Bewohner

„Wir brauchen starke Bürgerstiftungen, damit aus der Gesellschaft heraus gute Konzepte für Jugend-, Kultur- und Sozialprojekte praktisch erprobt und weiterverbreitet werden können. Wenn sich in Städten und Landkreisen die Ideen-Reichen, die Zeit-Reichen und die Geld-Reichen unter dem Dach von Bürgerstiftungen zusammenfinden, dann entsteht von unten die Kraft, die wir zur Bewältigung der aktuellen Krisen so dringend brauchen.“

Diese Worte des renommierten Kriminologen sowie Initiators und Stifters der Bürgerstiftung Dr. Christian Pfeiffer, haben überzeugt. Und so zählen zu den Unterzeichnern des Gründungsaufrufs im Jahr 1999 u.a. Heinz Dürr, Harry Kupfer, Hanna-Renate Laurien, Elmar Pieroth, Wolf Jobst Siedler, und Richard von Weizsäcker.

 Das Motto der Bürgerstiftung: „Berliner helfen Berlinern“

Die Stiftung motiviert seit 20 Jahren Mitbürger zum gesellschaftlichen Engagement in der eigenen Stadt. Im Fokus der Projekte steht die Arbeit mit sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen aus bildungsfernen Familien und Kindern, deren Erstsprache nicht Deutsch ist. Derzeitige Projekte sind die Hausaufgabenbetreuung, der Integrative Familiensport, Kolja Kleebergs Kräutergärten für Berliner Schulen, LeseLust, Spielen Lernen, Tomatenparade, Umwelt-Detektive, Zauberhafte Physik und das Zweisprachige Bilderbuchkino. Das Zweisprachige Bilderbuchkino findet nicht nur in Kitas und Schulen statt, sondern wird auch für die Flüchtlingskinder in der Turnhalle der Freien Universität Berlin in Dahlem Dorf und auch an der Hans-Fallada-Schule angeboten.

 Bestens vernetzt, Vera Gäde-Butzlaff

Neue Vorsitzende der Bürgerstiftung Berlin ist seit einem Jahr Vera Gäde-Butzlaff. Ihr Ziel ist es, die Reichweite der bestehenden Aktivitäten auszuweiten und durch neue Projekte auf die Anforderungen der sich verändernden Rahmenbedingungen wie den Zuzug von ausländischen Kindern zu reagieren. Ein Wunsch von ihr für die nahe Zukunft ist, dass das am 20. September 2019 im Westhafen stattfindende Jubiläums-Art Dinner ein großer Erfolg wird. Künstler und Galerien haben wieder großzügig Kunstwerke gespendet. U. a. kommen Werke von Norbert Bisky, Helge Leiberg, A.R. Penck und Rupprecht Geiger unter den Hammer von Auktionator Kilian Jay von Seldeneck vom Auktionshaus Lempertz. Bundespräsident a.D. Dr. h.c. Wolfgang Thierse hat die Schirmherrschaft übernommen und der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller wird das Grußwort sprechen.

Mit dem Erlös des diesjährigen Abends erweitert die Bürgerstiftung Berlin ihr Engagement in Berlin. Mehr als 10.000 Kinder werden jedes Jahr beim Heranwachsen und Spielen begleitet und mit Physik verzaubert. Sie erforschen als Umwelt-Detektive die Natur, arbeiten handwerklich in der Civitas Werkstatt, bilden Freundschaften und entdecken die Lust am Lesen. Die älteren Berlinerinnen erfreuen sich an den jungen Lese-Besuchen.

Stolze Bilanz der Bürgerstiftung: 500 Ehrenamtliche und 146 Projekte

Medienpartner des Abends ist der Tagesspiegel Berlin. Sponsoren sind u.a. die Berliner Volksbank und die Mercedes-Benz Niederlassung Berlin. Die Bilanz kann sich sehen lassen.

Dennoch werden im Jubiläumsjahr der Bürgerstiftung mehr denn je Menschen mit Zeit, Geld und Ideen zur Unterstützung gesucht. (dd)

 

www.buergerstiftung-berlin.de

Gastbeitrag: Kunstmarkt Berlin

Ein Appell von Johann König

Johann König

Johann König | Foto: Lukas Gansterer

Im Mai diesen Jahres wurde ich vom Staatssekretär für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Herrn Christian Rickerts zu einem runden Tisch „Galerien-Kunstmarkt“ in die Senatsverwaltung eingeladen. Herr Rickerts wollte sich mit mir als Experten über die aktuelle Situation, mögliche Bedarfe und Perspektiven des Kunststandortes Berlin austauschen. In der Einladung schmückte sich der Senat mit einer Auflistung zahlreicher Aktivitäten, die zur Unterstützung des Berliner Kunstmarkts von offizieller Stelle durchgeführt werden, in Wahrheit aber privat von den Galerien geleistet werden, ohne jede Zuwendung des Senats.

Dennoch habe ich mir die Zeit genommen für das etwa dreistündige Treffen. Ich habe die Senatsvertreter darauf hingewiesen, dass das Gallery Weekend und die art berlin unabhängige Veranstaltungen der Galeristen sind, die in keiner Weise bezuschußt werden. Die Berlin Art Week , die wiederum mit Fördergeldern in Höhe von 400.000 € vom Wirtschafts- und Kultursenat plus 100.000 € von der GASAG finanziert wird, fliesst an die Senatseigene GmBH Kulturprojekte, die u.a. eine Broschüre produziert, in der wir, die Kulturwirtschaft nicht genannt werden. Die Berlin Art Week hat auch sonst keine nennenswerten Effekte für den Kunstmarkt der Stadt. In der Broschüre wird keine einzige kommerzielle Galerie aufgeführt, dafür aber Kunstvereine, Museen, private Sammlungen, off-spaces und das Haus der Kulturen der Welt. Am absurdesten ist ein Berlin-Plan mit Art Awards, Urban Interventions, Projekträumen bis hin zum Kotti-Shop. Für alle ist Platz in dem Heftchen. Ein VIP Ticket zum kostenlosen Besuch zahlreicher Museen liegt bei. Die Galerien aber fehlen.

Vergißt der Senat, dass die Berliner Galerien die Kunstwirtschaft sind und sie der Stadt Besucher aus aller Welt bescheren, den sogenannten „Qualitätstourismus“, Geld in die Kassen spülen, inklusive Image-Gewinn? Fast eine halbe Million Euro Wirtschaftsförderung, die für alles mögliche, nur nicht für die Kulturwirtschaft ausgegeben werden. Was soll der Sinn und Zweck dieser Wirtschaftsförderung sein? Wie sollen junge Galerien in dieser Stadt Fuß fassen können, wenn man sie komplett ignoriert? Sie müssen alles aus eigener Tasche zahlen, ohne Zuschüsse, ohne finanzielle Unterstützung. Die Einladungen an die Kunden, deren Hotels und die Teilnahmegebühren, die Ausstellungen. Die Wirtschaftsförderung ist weit weg. Eine halbe Million Euro landet im Wasserkopf der Kulturprojekte Berlin.

Für die sensationellen, auch internationalen Erfolge der privat von den Galerien durchgeführten Veranstaltungen wie dem Gallery Weekend, ist allein die hohe Qualität der Galerien Ursache. Das Gallery Weekend holt die ganze Kunstwelt in die Stadt, die Hotels und Restaurants sind ausgebucht, die Stadt profitiert immens. Es haben sich dadurch in der Hauptstadt Künstler aus der ganzen Welt angesiedelt. Sie finden ihre geistige Heimat in diesen Galerien.

Leider sind immer weniger Galeristen der jüngeren und jüngsten Generation unter ihnen. Hier muss die Förderung direkt und sofort ansetzen. Daher ist mein Vorschlag, die Förderung aus den Kulturprojekte Berlin heraus zu lösen und separat und direkt der Galerieszene zukommen zu lassen, wo sie gebraucht wird und etwas bewegt werden kann.

7. und 8. September Tag des offenen Denkmals 2019

Moderne. Modern. Berlin. Unter diesem Motto steht das kommende Wochenende, wenn über 330 Denkmalorte in Berlin wieder zum Tag des offenen Denkmals laden.

Alljährlich am zweiten Sonntag im September, in Berlin auch am Samstag davor, öffnen Denkmaleigentümer und ehrenamtliche Denkmalfreunde die Türen zu Bau-, Boden- und Gartendenkmalen. Seit 1993 findet diese beliebte Veranstaltung bundesweit im Rahmen der European Heritage Tage statt.

Mit dabei sind u.a. das Studentendorf Schlachtensee in Zehlendorf, welches 1959-64 errichtet wurde, das Gropiushaus in Neukölln, erbaut vom gleichnamigen Bauhausgründer, die Train-Kaserne in Spandau, der 1909 angelegte Motorflugplatz Adlershof und das Flugfeld Johannisthal, als Landschaftspark heute eine Schatzkammer der Natur mit Trudelwindkanal, großem Windkanal und Schalldämpfendem Motorenprüfstand.

In Mitte thematisieren Guides des Verbandes der Berliner Stadtführer neben der Architektur besonders die Fassade des Mosse-Hauses, errichtet 1901-03 von Wilhelm Cremer und Richard Wolffenstein als Sandsteinbau mit Jugendstil-Anklängen, später von Erich Mendelssohn umgebaut.

In der Erna-Berger-Str. hinterm Leipziger Platz kann der älteste erhaltene Grenzwachturm bestiegen werden.

App für den Tag des offenen Denkmals

Interaktiv den Tag des offenen Denkmals erleben | Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz

In Köpenick blickt die Gartenstadtsiedlung Elsengrund auf 100 Jahre Märchenviertel zurück und lädt am Sonntag zum gemeinsamen Grillen ein.

Ein Audioguide für Kinder wird auf dem Friedhof der Märzgefallenen in Friedrichshain vorgestellt, der die Revolutionen von 1848 und 1918/19 am authentischen Ort veranschaulicht.

Sonderführungen zu archäologischen Untersuchungen werden angeboten. Natürlich sind auch die Zitadelle Spandau, die Tautschule in Lichtenberg, in Neukölln das Sudhaus und die Kindl-Brauerei mit dabei.

Die vollständige Liste gibt es unter #tagdesoffenendenkmals#2019#berlin

Öffnungszeiten Sa/So von 10 – 18 Uhr. Rundgänge und Kuratorenführungen zum Teil nach Bedarf. Der Eintritt ist frei.

Das gedruckte Programm liegt kostenfrei im Landesdenkmalamt Berlin, Klosterstr. 47 in 10179 Berlin-Mitte aus. (dd)

ISTAF 2019: Generalprobe vor der WM in Katar – Top-Athleten aus aller Welt begeistern Publikum

Das Internationale Stadionfest Berlin (ISTAF) ist das älteste und traditionsreichste Leichtathletikevent der Welt. Erst im Frühjahr wurde das ISTAF als eines der ersten Leichtathletikmeetings für seine „herausragenden Beiträge zur weltweiten Entwicklung der Leichtathletik“ mit der neuen „IAAF World Athletics Heritage Plaque“ ausgezeichnet. Das Event gehört zur World Challenge, einer Serie von 14 Meetings der Leichtathletik und gilt als Härtetest vor den Weltmeisterschaften in Doha, Katar, die in wenigen Wochen beginnen wird.

Spielbank-Chef Gerhard Wilhelm mit Weltrekordlerin Gesa Krause. Foto: Dirk Lässig

Die WM in Katar kann kommen!

Wie fit Deutschlands Leichtathleten für diese ungewöhnliche Herbst-WM sind, hat sich auf der ISTAF 2019 gezeigt. Im Olympiastadion haben die deutschen Athleten ihre internationale Extraklasse im Duell mit Spitzensportlern aus der ganzen Welt bewiesen. Kompakt an einem einzigen Sonntag-Nachmittag traten bei sommerlichen 29 Grad 190 Weltklasse-Sportler in 16 hochklassig besetzten Disziplinen an. Die TV-Bilder wurden in mehr als 160 Länder übertragen. Eine spannende Entscheidung folgte auf die nächste, Highlight reihte sich an Highlight. Läuferin Gesa Felicitas Krause pulverisierte den Weltrekord im 2.000-Meter-Hindernislauf. Sprintstar Gina Lückenkemper vom Sport-Club Charlottenburg lief zum Abschluss mit der 4×100 Meter Staffel zur Weltjahresbestleistung. Weitsprung-Europameisterin Malaika Mihambo (TSV Oftersheim) siegte souverän, verpasste mit 6,99 Metern jedoch denkbar knapp die Siebenmetermarke. Europameister Mateusz Przybylko (TSV Bayer 04 Leverkusen) setzte sich im Hochsprung mit 2,30 Metern gegen die Konkurrenz durch. Ebenso wie Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter (LG Offenburg), dessen weitester Wurf bis auf 85,40 Meter flog. Fest steht: Die WM in Katar kann für die deutschen Athleten kommen!

Die Führungsriege der Spielbank Berlin (v.l.n.r.): Direktor Hans Hansen und die Geschäftsführer Marcel Langner, Gerhard Wilhelm und David Schnabel. Foto: Dirk Lässig

Spielbank Berlin: Förderer des Hauptstadtsports

Als einer der Hauptförderer war auch die Spielbank Berlin in diesem Jahr wieder mit dabei. Die Unterstützung des ISTAF hat bei der Spielbank Berlin eine lange Tradition und genießt einen besonders hohen Stellenwert. In der Ehrenloge begrüßte Spielbank-Chef Gerhard Wilhelm Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Außenminister Heiko Maas und Schauspieler Ulrich Matthes, die bei den spannenden Wettkämpfen mitfieberten. Für Gerhard Wilhelm ist das Engagement für die Stadt und die Menschen jetzt und in Zukunft Ehrensache: „Die Spielbank Berlin ist einer der größten Förderer des Hauptstadtsports und versteht sich nicht nur als Partner unserer Stadt, sondern auch als Teil des sportlichen und kulturellen Geschehens in Berlin. Sport ist ein Aktionsfeld, in dem sich die Spielbank Berlin schon seit Ihrer Gründung bewegt. Wir fördern nachhaltig zahlreiche Vereine und sportliche Großveranstaltungen, da wir der Meinung sind, dass Sport und die Wirtschaft nicht nur das Potenzial haben, gemeinsam Benefits zu generieren, sondern vor allem auch zum Nutzen der Menschen Synergien zu schaffen, die ohne einander nicht möglich wären.“

Gerhard Wilhelm und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Foto: Dirk Lässig

Gerhard Wilhelm (r.) und Schauspieler Ulrich Matthes. Foto: Dirk Lässig

Gerhard Wilhelm (r.) mit Bundesaußenminister Heiko Maas. Foto: Dirk Lässig

Kräftemessen der Weltbesten

Das ISTAF im Berliner Olympiastadion ist seit 1921 eine der beliebtesten Sportgroßveranstaltungen Deutschlands. Durchschnittlich 50.000 Besucher machen es regelmäßig zum zuschauerstärksten Leichtathletik-Event der Welt. Die gute Stimmung im Stadion fördert auch die Leistungen der Topathleten. Insgesamt wurden schon zahlreiche Weltrekorde in der Geschichte des ISTAF aufgestellt, 2019 setzte Gesa Krause mit ihrem Weltrekord im Hindernislauf einen fulminanten Höhepunkt.

 

Weltstars zum Anfassen

Eine Besonderheit des ISTAF ist, dass es bei diesem Event keine Distanz zwischen Sportlern und Fans gibt. Die Leichtathletik-Stars sind hier Vorbilder zum Anfassen. So war die Fan-Zone ein absoluter Renner bei den Fans wie auch bei den Sportlern. Während der Veranstaltung konnten Zuschauer aller Ticketkategorien ihre Lieblingsathleten und Maskottchen „Berlino“ treffen.  Über dem Marathontor bekamen kleine und große Fans Autogramme und Selfies. Auch Sportlegenden wie Heike Drechsler und Astrid Kumbernuss schauten vorbei und ließen sich mit den Fans fotografieren.

 

Leichtathletik-Mekka Berlin

Mit diesem breit gefächerten Angebot und großem Spektakel ist es auch in diesem Jahr allen Beteiligten wieder gelungen, Berlin an einem Nachmittag zum globalen Leichtathletik-Hotspot zu machen. Gerhard Wilhelm lobte besonders das Publikum, welches bei allen Wettkämpfen mitfieberte und sämtliche Sportler anfeuerte: „Die Stimmung hier war überragend. Die Veranstaltung ist ein Aushängeschild für Berlin.“ (red)

Silvester im August: Jury und Publikum küren Team Surex aus Polen zum Sieger der Pyronale 2019

Seit 2006 ist die Pyronale das internationale Gipfeltreffen der Feuerwerker. Unter der Schirmherrschaft von Innensenator Andreas Geisel begeisterte das kunstvolle Zusammenspiel pyrotechnischer Gesamtkunstwerke aus Musik und erstklassigen Feuerwerkschoreografien auch in diesem Jahr mehr als 60.000 Zuschauer. Eine Besonderheit war dieses Mal der Wettstreit der „Best of Six“. Das bedeutet, dass die Siegerteams der vergangen sechs Jahre gegeneinander antraten. Zum Sieger gekürt wurde in diesem Jahr das Team Surex aus Polen, die mit ihrer Show ein besonders beeindruckendes Pyro-Highlight setzen konnten. 

Siegertypen: Das Team Surex aus Polen. Foto: Dirk Lässig

 

Langjährige Unterstützung durch Hauptstadtpartner Spielbank Berlin

Wie schon in den Vorjahren unterstützte die Spielbank Berlin das Spektakel als Sponsor. Damit zeigt die Spielbank Berlin aufs Neue, dass sie ein fester Partner der Hauptstadt ist. Unter der Leitung des Juryvorsitzenden Andreas Geisel war das Ziel durch die Fach- und die Kreativjury, die mit Sänger Roland Kaiser, Gastronom Hans-Peter Wodarz, Timo Rohwedder, Geschäftsführer der Olympiastadion Berlin GmbH, Spielbank-Geschäftsführer Gerhard Wilhelm sowie zahlreichen Hauptstadtjournalisten prominent besetzt war, klar definiert: Den Himmel über dem Maifeld am Olympiastadion in ein strahlendes, funkelndes Lichtermeer zu tauchen und damit die Zuschauer an beiden Tagen zu begeistern. 

Jurykollegen: Innensenator Andreas Geisel (l.) und Spielbankchef Gerhard Wilhelm. Foto: Dirk Lässig

 

Pyronale 2019. Foto: Dirk Lässig

 

Entscheidung durch Fach- und Kreativjury und Publikum 

Damit die Jury und das Publikum die Feuerwerkskunst der Teilnehmer aus Slowenien, Mexiko, Polen, den Niederlanden, Rumänien und Norwegen im Wettbewerb vergleichen konnten, musste diese genaue Vorgaben beachten. Im fünfminutigen Pflichtteil illuminierten die Teams nacheinander in zwei Abschnitten den Abendhimmel mit klassischem Feuerwerk ohne musikalische Untermalung und einen Teil mit einer vierminütigen Musikvorgabe. Die Farbvorgabe für das Feuerwerk lautete 2019 Violett und Silber. In der darauffolgenden Kür hatten die Teilnehmer zehn Minuten Zeit mit ihren Feuerwerkskünsten – untermalt von selbstgewählter Musik – Publikum und Jury zu erstaunen. Die Jury bewertete anschließend die Inszenierungen und das Gesamtkonzept nach Kreativität, Farben und Effekten, Synchronisation zur Musik und künstlerischer sowie technischer Ausführung. Aber auch die Sicherheit und die Organisation beim Aufbau der Pyrotechnik flossen als Bewertungskriterium in die Entscheidung ein. Auch das Publikum hatte ein Stimmrecht und kürte per Telefonvoting seinen Tagessieger. Diese Besucherstimmen wurden schließlich in der Gesamtwertung berücksichtigt. 

Jurykollegen: Innensenator Andreas Geisel (l.) und Spielbankchef Gerhard Wilhelm. Foto: Dirk Lässig

 „Die Pyronale ist einfach was fürs Herz und ein emotionaler Höhepunkt“, schwärmte Schirmherr Andreas Geisel. „Diese Kombination aus spektakulärem Feuerwerk und Musik ist besonders und ergreifend, hinzu kommt die einzigartige Kulisse. Dabei ist Gänsehaut garantiert.“

Jurymitglied Roland Kaiser. Foto: Dirk Lässig

 International einzigartiger Wettbewerb

„Das ausgefeilte Konzept der Pyronale ist der Grund, weshalb sich der Wettbewerb trotz vieler Nachahmer seine Einzigartigkeit bewahrt hat“, so Jurymitglied Gerhard Wilhelm, Geschäftsführer der Spielbank Berlin. „Die Pyronale ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Highlight im Berliner Veranstaltungskalender und genießt international höchstes Renommee. Hier treten die besten Teams der Welt gegeneinander an und ich freue mich, dass wir mit der Spielbank Berlin ein Teil dieses Spektakels sein dürfen.“

Der Himmel über Berlin. Foto: Dirk Lässig

Die Feuerbilder der mit Professionalität, Kreativität und Virtuosität um die Gunst von Publikum und Jury konkurrierenden Mannschaften entfalteten sich auf dem Maifeld in einer Höhe von über 300 Metern über dem Boden. Einzelne Feuerwerkskörper erreichen dabei eine dreidimensionale Ausdehnung von 150 Metern.

Der Pyronale-Pokal gilt in der internationalen Pyrotechnikszene als wichtige Referenz, denn hier gibt es nicht nur einfache Feuerwerke zu sehen, sondern durchgeplante pyrotechnische Gesamtkunstwerke. In monatelanger Vorarbeit kreieren die Teams Shows, in welchen Musik und Feuerwerk zu einer Einheit verschmelzen. Ein vergleichbares Aufgebot an geballter Feuerwerksunterhaltung auf höchstem Niveau ist weltweit kaum zu finden.

Jeweils im Anschluss an die Shows fanden die Siegerehrungen (Publikumsliebling des Tages und am Samstag Wahl des Gesamtsiegers) statt. Zum Abschluss setzten Flash Arts, die schon in aller Welt für aufsehenerregenden Shows gesorgt haben, mit ihrer großen Pyroshow einen würdigen Schlusspunkt der Pyronale 2019. (red)

10. Saisonauftakt Sportmetropole Berlin

Zum Saisonauftakt der Sportmetropole Berlin wurde gestern gleich doppelt gefeiert. Bereits zum zehnten Mal kamen in der Verti Music Hall die Entscheider des Berliner Sports, der Wirtschaft, der Politik und der Kunst zusammen. Mit dabei der große Unterstützer des Berliner Sports, die Spielbank Berlin. Der Abend war geprägt durch offene Gespräche und angeregten Austausch.

Sportmetropole Berlin feiert Jubiläum

Beim zehnten Jubiläum des Saisonauftakts der Sportmetropole Berlin waren auch in diesem Jahr Nachwuchsarbeit und Talentförderung große Themen. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Sport-Staatssekretär Aleksander Dzembritzki.

Sportmetropole Berlin

Aleksander Dzembritzki, Staatssekretär für Sport in Berlin (r.) und Gerhard Wilhelm, Sprecher der Geschäftsführung der Spielbank Berlin (l.) Die Spielbank Berlin unterstützt traditionell den Berliner Sport | Foto: BERLINboxx

Mit dabei waren auch wieder die sechs Berliner Proficlubs der Hauptstadt: Hertha BSC, ALBA Berlin, die Berlin Recycling Volleys, die Eisbären Berlin, die Füchse Berlin und 1. FC Union Berlin – zusammen mit ihren Maskottchen.

An der Spitze bleiben

So lautet das Motto der „Initiative Sportmetropole Berlin“. Damit Berlin als Stadt des Spitzensports auch zukünftig auf Weltniveau bleibt, wurde die Initiative 2009 gegründet. Sie vermarktet die deutsche Hauptstadt national und international als DIE Metropole für den Sport. In dieser deutschlandweit einmaligen Kooperation haben sich die wichtigen Entscheider des Berliner Sports und der Wirtschaft zusammengeschlossen: Berlins Spitzenvereine und größten Sportstätten, der Olympiastützpunkt Berlin, der Landessportbund e.V., der BERLIN-MARATHON, die Senatsverwaltung für Inneres und Sport, die IHK,  Berlin Partner, sowie visitBerlin, das die Aktivitäten der Initiative zudem zentral koordiniert.

Ziel des Zusammenschlusses ist es, das breite Spektrum sportlicher Veranstaltungen auf Spitzenniveau im In- und Ausland zu bewerben und somit die Kraft des Sports im Berlin-Marketing zu nutzen. Insbesondere die Besucher bei sportlichen Großevents von nationalem und internationalem Rang sowie von Spielen der Proficlubs sollen dadurch weiter gesteigert werden.

Und erfolgreiche sportliche Großveranstaltungen wie die Finals, die Leichtathletik-EM 2018, der BMW Berlin Marathon, das Berliner Sechstagerennen „Sixday Berlin“, das internationale Leichtathletik-Fest „ISTAF Berlin“ oder das DFB-Pokal-Finale, das seit 1985 in der Hauptstadt ausgetragen wird, zeigen das Berlin tatsächlich die Hauptstadt für den Sport ist.(red)

Die Partner der Initiative Sportmetropole Berlin:

  • Proficlubs: FC Union Berlin, ALBA Berlin, Berlin Recycling Volleys, Eisbären Berlin, Füchse Berlin, Hertha BSC
  • Sportarenen: Max-Schmeling-Halle, Mercedes-Benz-Arena, Olympiastadion Berlin, Stadion an der Alten Försterei, Velodrom
  • Vereine & Verbände: BERLIN-MARATHON, Landessportbund Berlin e.V., Olympiastützpunkt Berlin
  • Institutionen: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK), Senatsverwaltung für Inneres und Sport, visitBerlin