Büroschlaf steigert die Leistungsfähigkeit | Foto: pixabay.com/geralt

Büroschlaf steigert die Leistungsfähigkeit

Ein Durchhänger während der Arbeitszeit? Normalerweise hilft ein Kaffee schnell über einen biologischen Tiefpunkt hinweg. Professor Ingo Fietze, 57, empfiehlt dagegen einen kurzen Büroschlaf. Unser „Biorhythmus lässt uns alle vier Stunden müde werden“ hat der Schlafmediziner an der Charité herausgefunden. „Statt den zehnten Kaffee zu trinken, sollte man dann ein Nickerchen von zehn bis 20 Minuten machen – und man ist wieder fit. Der Büroschlaf ist ein absoluter Leistungsbeschleuniger.“

Tatsächlich schaden Schlafmangel und Übermüdung der Wirtschaft erheblich. Jedes Jahr gehen durch Schlafstörungen 1,56 Prozent des Bruttosozialprodukts verloren, das sind stolze 60 Milliarden Euro. Das Risiko für Berufsunfälle steigt durch Schlafdefizite um 63 Prozent, übermüdete Ärzte und Chirurgen verursachen zu 47 Prozent Kunstfehler. Etwa 20 Prozent aller Unfälle im Straßenverkehr gehen auf Unausgeschlafenheit zurück. Ingo Fietze nennt sein Buch dazu: „Die übermüdete Gesellschaft“.

 

Ingo Fietze's neu erschienenes Buch "DIe übermüdete Gesellschaft" | Foto: Rowohlt Verlag GmbH

Ingo Fietzes neu erschienenes Buch „Die übermüdete Gesellschaft“ | Foto: Rowohlt Verlag GmbH

 

Büroschlaf ist so wichtig wie gesunde Ernährung

Rund 80 Prozent der Berliner leiden an Schlafstörungen, bei jedem Zehnten ist es sogar chronisch. Zu spätes Zubettgehen, zu frühes Aufstehen, zu viel Internetaktivität im Schlafzimmer, zu häufiges Arbeits-Mails-Checken nach Feierabend – viele Schlafschwierigkeiten sind selbst verursacht. Aus gelegentlichen Einschlafproblemen werden dauerhafte. Durch Übermüdung werden die Menschen langfristig krankheitsanfällig, depressiv, übergewichtig und unkonzentriert.

„Warum glauben Millionen Deutsche, dass gesunder Schlaf nicht ebenso wichtig ist wie eine gesunde Ernährung, wie ausreichende Bewegung, wie der Verzicht auf Rauchen?“, fragt Fietze. In seinen Augen ist die Schlafstörung eine der großen bedrohlichen Volkskrankheiten unserer Zeit. Der Stress unseres ständig schneller werden Lebensstils hat das durchschnittliche Schlafpensum der Deutschen von 7 Stunden und 10 Minuten vor noch zehn Jahren auf inzwischen 6 Stunden und 54 Minuten verkürzt.

„Schlaf als neues Statussymbol“

Deshalb lautet Fietzes Appell: „Guter Schlaf muss wieder sexy werden.“ Ausgeruhtheit sollte wieder einen guten Ruf in unseren gesellschaftlichen Wertekoordinaten erhalten. Hierfür benötigen wir „mehr Aufklärung über gesunden und gestörten Schlaf“. Vor allem brauchen wir „Vorbilder und Prominente, die uns unterstützen, es braucht die Krankenkassen, die Schlaf als präventives Tool ansehen“. Damit jeder Einzelne wieder lernt, „dass Schlafen guttut und daran nicht gespart werden darf“.

Das Problem grassiert überall in der westlichen Welt. Schon spricht die New York Times vom „Schlaf als neues Statussysmbol“. Amazon-Gründer Jeff Bezos wirbt für regelmäßigen achtstündigen Premiumschlaf. „Es muss aufhören, dass wenig Schlaf als ein Zeichen besonderer Leistungsfähigkeit gilt“, mahnt Fietze.

Abnehmen durch Nichtstun

Im Übrigen macht Schlafen nicht nur fit, sondern auch schlank. US-amerikanische und koreanische Forscher haben entdeckt, dass jede zusätzlich geschlafene Stunde zu einer Gewichtsabnahme von 0,12 Kilogramm pro Quadratmeter Körpergewicht führt. Man sieht: Für ein Nickerchen gibt es immer einen guten Grund. (hf)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.