Bezirk befürwortet Projekt „Hotel und Wohnen an der Spree“ an der Fanny-Zobel-Straße

Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick stimmt für vorhabenbezogenen Bebauungsplan

Der Vorhabenträger AGROMEX musste sich einige Jahre in Geduld üben, doch nun ist die Entscheidung über das geplante Projekt in der Fanny-Zobel-Straße gefallen. In ihrer Sitzung vom 22. Juni 2017 hat die Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan mit einer deutlichen Mehrheit zugestimmt.

Das Quartier wird durch das Vorhaben gefasst und so komplettiert, dass durch vielfältige Blickbeziehungen  die besondere Qualität der Lage an der Spree allseits erlebbar wird und bleibt. Entstehen sollen zwischen dem Twintower und dem Treptower ein Apartmenthotel mit circa 154 Apartments und zwei Wohntürme mit circa 208 Wohnungen.  Das Zentrum des Quartiers bildet die geplante Park- und Spielplatzanlage, die auf unterschiedlichen Ebenen und mit zahlreichen Aufenthaltsqualitäten für die Bewohner und die Öffentlichkeit Erholung und Spiel bringen und den geplanten Nahversoger überdecken wird. Geplant sind zudem insgesamt ca. 335 Kfz-Stellplätze sowie 500 Fahrradstellplätze.

Franz Rembold, Geschäftsführer der AGROMEX GmbH & Co. KG freut sich über die Zustimmung der Bezirksverordneten: „AGROMEX hat von Beginn an alle Parteien in die Entscheidungsfindung eingebunden. So konnte letztlich eine Lösung gefunden werden, die alle Interessen berücksichtigt. Wir sind der Überzeugung, dass wir an dem Standort ein herausragendes Projekt planen, das nicht nur Charakter hat, sondern auch zu Berlin passt und für die Menschen ein Gewinn sein wird.“

So war sich die Mehrheit der BVV darüber einig, dass das Vorhaben von architektonisch hoher Qualität sei und ein Zugewinn für den Bezirk Treptow Köpenick sein wird. Insbesondere die Vielfalt der Wohnraumangebote sei wichtig. Stadt für alle! Das bedeute, dass es vielfältige Angebote sowohl im hochpreisigen als auch im mietpreisgebundenen Segment für die Menschen geben müsse.

Die beiden Wohntürme – Blick von oben

Durch den Investor wurde an anderer Stelle im Bezirk bereits im Vorfeld mietpreisgebundener Wohnraum geschaffen. Im Bezirk Treptow-Köpenick Nord sei das nunmehr fertiggestellte Bauprojekt in der Heidelberger Straße das einzige, das bezahlbaren Wohnraum in diesem Ausmaß zur Verfügung stelle.

„Wir sind dem Bezirk Treptow-Köpenick verbunden und es ist uns ein Anliegen, Wohnraum für alle zu schaffen“, meint dazu Franz Rembold. „In der Heidelberger Straße hat Agromex circa 160 Wohnungen realisiert, ein Drittel davon wird preisgebunden vermietet.“

 Agromex plant im dritten Quartal 2018 mit der Vermarktung zu starten. Bis dahin sind bauvorbereitende Erschließungsmaßnahmen auf dem Grundstück in der Fanny-Zobel-Straße geplant. Das Areal soll zunächst dekontaminiert werden bevor mit dem Aushub für die Baugrube begonnen wird. Die Baugenehmigung wird Ende des Jahres 2017 erwartet.

Agromex ist seit dem Jahr 1991 auf dem deutschen Immobilienmarkt tätig. Mit Niederlassungen in Berlin und Leipzig liegt der unternehmerische Schwerpunkt in der Hauptstadt und den neuen Bundesländern. Hier wurden in den letzten 25 Jahren zahlreiche Bestandsimmobilien hochwertig saniert. Neben der Sanierungstätigkeit entwickelt und realisiert Agromex moderne Neubaukonzepte. (ak)

 

Weiterführende Informationen zu dem Projekt „Hotel und Wohnen an der Spree“ finden Sie unter: http://www.fanny-zobel-strasse.de/

 

 

Bildquelle: Agromex GmbH & Co KG

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.