Business Magazin

Wissen, was läuft!

Frischer Wind bei der GASAG

Frischer Wind bei der GASAG

29. März 2021

Ein Unternehmen zu führen ist eine spannende und herausfordernde Aufgabe. So sieht es auch Georg Friedrichs, der als neuer Vorstandsvorsitzender der GASAG auf Dr. Gerhard Holtmeier folgt. Letzterer wird das Unternehmen zum Monatsende verlassen. Damit wird die Spitze eines der führenden Netzbetreiber, Energiedienstleister und -erzeuger in Berlin-Brandenburg neu besetzt.

Alte und neue Erfahrungswerte für das Unternehmen

Die GASAG und Dr. Holtmeier trennen sich einvernehmlich. Die bisherige Zusammenarbeit mit Dr. Holtmeier fasst der Aufsichtsratsvorsitzende der GASAG Manfred Schmitz so zusammen: „Dr. Holtmeier hat in den vergangenen drei Jahren die GASAG zu einem nachhaltigen und zukunftsfähigen Energiedienstleister weiterentwickelt. Im Namen des gesamten Aufsichtsrates bedanke ich mich für seine Arbeit als Vorstandsvorsitzender und wünsche ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute“.

Am 01. April 2021 übernimmt dann Friedrichs. Der 52-Jährige Georg Friedrichs ist gelernter Bankkaufmann und studierter Jurist. Er ist seit 20 Jahren in verschiedenen leitenden Funktionen in der Vattenfall-Gruppe tätig. Neben zentralen strategischen Funktionen wie der Unternehmensentwicklung in Deutschland verantworte er als Geschäftsführer auch operative Geschäftseinheiten wie die Vattenfall Europe Windkraft GmbH oder die Fernwärme Hamburg.

Friedrichs sieht der gemeinsamen Zusammenarbeit positiv entgegen. Auch der GASAG-Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Schmitz teilt diese Auffassung: „Ich bin froh, dass wir mit der heutigen Aufsichtsratsentscheidung den Vorstand so kurzfristig und nahtlos wieder vollständig besetzen und mit Georg Friedrichs einen erfahren Energie- und Wärmewende-Manager gewinnen konnten. Er bringt umfassende Erfahrungen mit Energie-Infrastrukturen und dem Wärmegeschäft mit, aber auch ein tiefes Verständnis für erneuerbare Energien und den aktuellen Wandel der Energiewirtschaft. Wir wünschen Herrn Friedrichs einen guten Start und freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit“. (kk)