Vorbildlich: Energiewende im Visier

Gasag forciert Umbau zum Energiedienstleister

Über die Energiewende wird in der Hauptstadt viel diskutiert. Eine Veranstaltung zu diesem Thema jagt die andere – immer das große Ziel vor Augen: Klimaneutrale Stadt Berlin 2050.

Den Debatten ist anzumerken, dass sich viele noch nicht so richtig vorstellen können, was dieses Ziel in der Praxis bedeutet und vor allem, wie es erreicht werden kann. Das ist nicht ungewöhnlich angesichts der Größe der Aufgabe. Problematisch wird es erst dann, wenn der Weg zur Energiewende letztlich in fruchtlosen Diskussionsrunden endet.

Gefragt sind deshalb konkrete Entscheidungen und Maßnahmen zur Erhöhung des Tempos in Richtung Energiewende. „Neue Wege entstehen, indem wir sie gehen“, wusste schon Friedrich Nietzsche und plädierte damit für Bewegung statt Stillstand.

Wie das erfolgreich gehen kann, demonstriert in Berlin nun schon seit einigen Jahren die Gasag. Seit ungefähr fünf Jahren befindet sich das Unternehmen auf dem Weg von einer klassischen Gastransport- und Handelsfirma zum Energiedienstleister – und zwar zum größten seiner Art in Berlin und Brandenburg. Damit macht sich die Gasag fit für den Wettbewerb mit dem Stadtwerk. Dieses selbstgesteckte Ziel ist begründet, denn die Gasag bringt alle Kompetenzen mit, die für einen solchen Wandel und für die Energiewende erforderlich sind.

Diese Entwicklung bestätigen die jüngsten Zahlen zur Geschäftsentwicklung, die von der Gasag gestern vorgestellt wurden. Insbesondere seitdem Vera Gäde-Butzlaff im März 2015 das Ruder im Unternehmen übernahm, wurde die Expansion kräftig vorangetrieben. So stieg der Konzernumsatz 2016 von 1,05 auf 1,17 Milliarden Euro, das Ergebnis vor Steuern (Ebit) erhöht sich von 113 auf 117 Millionen Euro. Dabei konnte die eingeleitete Stilllegung des Gasspeichers unter dem Grunewald, die negativ auf dem Ergebnis lastet, überkompensiert werden. „Es war operativ ein sehr gutes Jahr“, lautete ihr Fazit am Dienstag.

Vera Gäde-Butzlaff hatte von Anfang an, als sie den Chefposten der Gasag übernahm, klare Vorstellungen über die Entwicklung des Unternehmens. Vor einiger Zeit sagte sie der BERLINboxx, „Die Energiewende ist eine komplexe Aufgabe, die entlang der gesamten Wertschöpfungskette entschieden wird, in Erzeugung, Speichern, Handel, Vertrieb und in den Heizungskellern dieser Stadt. Die Gasag ist Energieproduzent, Netzbetreiber, Händler und Energiedienstleister.“

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.