Vegetarismus Formen – Was essen Vegetarier? | Foto: Pexels

Vegetarismus Formen – Was essen Vegetarier?

Ob aus Überzeugung, gesundheitlichen oder ethischen Gründen – immer mehr Menschen stellen ihre Ernährung auf eine Form des Vegetarismus um. Nach Angaben des Vegetarierbunds ernähren sich rund 8 Millionen Menschen in Deutschland vegetarisch, wobei die Tendenz weiterhin deutlich steigt. Doch, was heißt es sich vegetarisch zu ernähren, welche Formen des Vegetarismus gibt es und was hat es mit dem Trend der vegetarischen Küche auf sich?

Vegetarismus Formen im Überblick

Der Begriff vegetarisch leitet sich vom Lateinischen „vegetare” (= beleben) bzw.  „vegetus” (= frisch, lebendig, belebt) ab.

Der Vegetarismus bezeichnet eine Ernährungs- und Lebensweise des Menschen, bei der neben pflanzlichen Nahrungsmitteln nur solche Produkte verzehrt werden, die von lebenden Tieren stammen. Demnach werden Fleisch, Fisch und alle daraus hergestellten Produkte, wie z.B. Gelatine oder Schmalz gemieden.

Es wird zwischen vier Formen von Vegetariern unterschieden, die nur bestimmte tierische Produkte essen oder eben meiden. Da die Bezeichnungen der verschiedenen Vegetarier Typen nicht allen bekannt sind, hier ein Überblick der klassischen Vegetarismus Formen.

Vegetarismus Form Meiden von
ovo-lakto-vegetarisch Fleisch und Fisch
lakto-vegetarisch Fleisch, Fisch und Eier
ovo-vegetarisch Fleisch, Fisch Milch und Milchprodukte
vegan Haben die strengste Ernährungsweise und meiden alle vom Tier stammenden Lebensmittel, Milch, Eier und Honig mit eingeschlossen

Gründe für vegetarische Ernährung

Die Hauptgründe für eine vegetarische Ernährungsweise liegen meist in der ethischen oder der gesunden Lebenseinstellung. So lehnen zum einen viele Menschen die Massentierhaltung ab und sprechen Tieren die gleiche Würde wie Menschen zu. Zum anderen ist die vegetarische Ernährung nicht nur tierfreundlich, sondern auch gut für die Gesundheit. Denn unzählige Studien konnten einen Zusammenhang zwischen pflanzlicher Kost und niedrigem Cholesterin, niedrigem Blutdruck, weniger Herzinfarkten, vermindertem Krebsrisiko und niedrigerem Gewicht zeigen.

Immer mehr in den Vordergrund für Vegetarier rücken auch globale Umweltaspekte. Denn eine vegetarische Ernährung schont die natürlichen Ressourcen der Natur. So verbraucht die Herstellung von tierischen Nahrungsmitteln viel Wasser und Energie. Außerdem wird für das Kraftfutter der Tiere Regenwald abgeholzt, wodurch riesige Waldflächen zerstört werden. Viele Tiere finden dadurch keinen Lebensraum mehr und auch bestimmte Pflanzenarten sterben aus. Dadurch wird die biologische Vielfalt des Planeten Erde zerstört. Je nachdem, welche Bedeutung man dem Verzicht von Erzeugnissen tierischer Herkunft beimisst, entscheidet man sich für die ein oder andere Form des Vegetarismus. Natürlich sind manche Menschen auch Vegetarier, weil ihnen Fleisch und Fisch nicht schmecken oder nicht bekommen.

Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Auch wenn eine vegetarische Ernährungsweise einige gesundheitsfördernde und ökologische Vorteile mit sich bringt, muss auch die Schattenseite beachtet werden. Denn Vegetarier müssen für ihre Ernährung einen höheren Aufwand betreiben. So ist das Angebot an vegetarischer Kost in vielen Supermärkten nur sehr klein. Zudem muss immer darauf geachtet werden, dass das Produkt keine tierischen Spurenelemente enthält.

Der wahrscheinlich größte Nachteil, insb. bei der strengsten Vegetarismus Form: dem Veganismus, liegt in der teilweisen Mangelversorgung. Denn der Körper hat bestimmte Bedürfnisse, was die Ernährung betrifft. Im Zuge einer vegetarischen Ernährung wird oftmals zu wenig Eiweiß, Zink oder auch Jod aufgenommen, was letztendlich zu Mangelerscheinungen führen kann.

Ovo-Lakto-Vegetarische Lebensweise aus wissenschaftlicher Sicht zu bevorzugen

Der Grundgedanke des Vegetarismus ist prinzipiell positiv zu betrachten. Denn der Vegetarier fördert mit seiner vegetarischen Ernährungs- und Lebensweise nicht nur seine Gesundheit, sondern berücksichtigt damit auch die Umwelt.

Dennoch muss man bei der vegetarischen Kost darauf achten, dass der Bedarf an Makronährstoffen wie Proteinen und Mikronährstoffen wie Vitaminen und Mineralien ausreichend gedeckt wird. Daher ist aus ernährungswissenschaftlicher Sicht die ovo-lakto-vegetarische Ernährung am besten für die Gesundheit. (dn)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.