Veranstaltungen

Malzwiese Festival 2018

Das Festival rund um Nachhaltigkeit sowie Kunst und Kultur.

Re:publica 2018

Auf der Internetkonferenz tauschen Akteure aus der Netzgemeinde, Wissenschaft, Politik und Kultur sich über aktuelle Themen der digitalen Gesellschaft aus.

Die Re:publica ist die nach eigenen Angaben größte Konferenz der digitalen Gesellschaft in Europa. 2018 treffen sich zum zwölften Mal Netz-Aktivisten, Blogger, Künstler, Geschäftsleute und Unternehmensvertreter. In der Station Berlin am Gleisdreieck stehen Vorträge und Podiumsdiskussionen rund um die Themen Web 2.0, Blogs, Social Media und Netzpolitik im Mittelpunkt. Eingeladen sind rund 800 Redner, über 7000 Teilnehmer werden erwartet.

(Anmeldung erforderlich und gebührenpflichtig)

Internationales Symposium zur Chicagoer Fotoschule im Kontext

Begleitprogramm zur Sonderausstellung „New Bauhaus Chicago: Experiment Fotografie“. Anlässlich des 80. Gründungsjubiläums des New Bauhauses in Chicago widmet das Bauhaus-Archiv der dort gelehrten und praktizierten Fotografie eine eigene Sonderausstellung.
1937 in der Tradition des Bauhauses von dem Avantgardekünstler und ehemaligen Bauhaus-Lehrer László Moholy-Nagy gegründet, wurde an der Kunstschule Licht als eigenständiger Werkstoff behandelt und mit verschiedensten Verfahren wie Fotomontage, Fotogramm und Lichtmalerei experimentiert.

7. Internationale Kohlfahrt nach Bremer Tradition

Unter anderem mit S.E. Sir Sebastian Wood KCMG, Britischer Botschafter t.b.c. und den Bevollmächtigten der Länder Bremen und Niedersachsen Staatsrätin Ulrike Hiller und Staatssekretärin Birgit Honé.

Das Grünkohlessen ist ein Brauch, der in weiten Teilen Nord- deutschlands und Bremen gepflegt wird. Kohlfahrt“ ist ein Ausflug durch die Natur, daher werden die Teilnehmer mit dem „Bollerwagen“ entlang des „Bremer Weg“ durch den Tiergarten spazieren und schon dabei etwas über die Beson- derheiten dieses Brauchs erfahren. Im Anschluss daran erwartet uns das typische Grünkohlessen im Maritim Hotel, wo auch die Krönung des Kohlkönigs stattfinden wird. Die Laudatio auf den/die Kohlkönig/in wird der Journalist Jörg Thadeusz halten.

AVANT PREMIERE

AVANT PREMIERE MUSIC + MEDIA MARKET BERLIN ist die internationale Fachmesse für die Fernseh- und Kulturfilm-Branche und B2B-Event für Branchenexperten. Es bietet Unternehmen eine Plattform Für Handel und Networking.  Den Hauptprogrammpunkt bildet das Avant Premiére Screening, wobei die Filme anschließend  für Ausstrahlungszwecke gehandelt werden.

Berlinale Talents

Berlinale Talents is the annual summit and networking platform of the Berlin International Film Festival for 250 outstanding creatives from the fields of film and drama series.

Ball der Komischen Oper Berlin

Opernball der Komischen Oper Berlin mit dem Förderkreis Freunde der Komischen Oper Berlin e. V.

transmediale 2018

Die transmediale ist ein Festival und ganzjähriges Projekt in Berlin, das neue Verbindungen zwischen Kunst, Kultur und Technologie herausstellt. Das Ziel der Aktivitäten der transmediale ist es, ein kritisches Verständnis der gegenwärtigen, von Medientechnologien geprägten Kultur und Politik zu festigen. Im Laufe seiner 30-jährigen Geschichte hat sich das jährliche Festival zu einem der wichtigsten Events in den Kalendern von Medienkunstexpert_innen, Künstler_innen, Aktivist_innen und Student_innen aus aller Welt etabliert. Seit 2011 werden außerdem im Rahmen des resource-Programms das ganze Jahr über Projekte realisiert, zu denen auch eine Residency zählt. Diese Aktivitäten bieten kontinuierliche Strukturen, die durch Feedback, Reflexion und Forschung auf das jährliche Festival Bezug nehmen und mit diesem im Wechselspiel stehen.

Kulturgeschichten Gespräch mit Ijoma Mangold und Jana Pareigis

Was sagen Künstler und Kulturschaffende zum Diskurs über kulturelle Vielfalt und Identität in Deutschland? Kulturgeschichten ist eine Gesprächsreihe, in der Künstler im Gespräch einen persönlichen Blick auf die drängenden Fragen unserer Zeit werfen.

In seinem aktuellen Buch „Das deutsche Krokodil. Meine Geschichte“ erinnert sich Ijoma Mangold an seine Kindheits- und Jugendjahre in der Bundesrepublik der siebziger Jahre. Seine Mutter stammt aus Schlesien, sein Vater aus Nigeria. Mangold stellt sich grundlegende Lebensfragen und versucht erzählend Antworten zu finden. Wie geht man um mit einem abwesenden Vater? Wie verhalten sich Rasse und Klasse zueinander? Und womit fällt man in Deutschland mehr aus dem Rahmen, mit einer dunklen Haut oder mit einer Leidenschaft für Thomas Mann und Richard Wagner? Die Auseinandersetzung mit seiner deutschen und seiner afrikanischen Familie zeigt ihm nicht zuletzt eine überraschende Erfahrung mit sich selbst.