Beiträge

Turm am Steglitzer Kreisel: CG-Gruppe baut mehr als 300 Wohnungen mit Blick über Berlin

Am Freitag übergibt das Land Berlin, das für den Ausbau des Asbests zuständig war, den Turm am Steglitzer Kreisel an den Eigentümer, die CG-Gruppe. Eine 15 Jahre lange Diskussion um Abriss, Neu- und Umbau ist damit beendet. „Als erstes werde ich hochfahren und mir Berlin von oben ansehen“, sagte Christoph Gröner, Vorstand der CG-Gruppe, der Berliner Morgenpost. Er sei froh, dass er seine Pläne endlich umsetzen könne. Ein halbes Jahr habe er verloren, weil er das Land auffordern musste, bei der Asbestsanierung nachzubessern. Ab 30. Juni ist das Gebäudeensemble dann nur noch in der Hand der CG-Gruppe. 329 Eigentumswohnungen sollen bis Ende 2020 entstehen, davon 262 im Turm und 67 in der zweiten und dritten Etage des Sockels. (red)

Nachhaltige Energieversorgung: CG Gruppe und Gasag Solution plus gründen Gesellschaft

Die CG Gruppe AG und der Energiedienstleister GASAG Solution Plus GmbH gründen das gemeinsame Unternehmen CG Netz-Werk GmbH. Die Aufgabe der Gesellschaft ist die Entwicklung und Implementierung nachhaltiger dezentraler Energiekonzepte in den innovativen Projekten der von Christoph Gröner gegründeten CG Gruppe. Damit stellt sich der markführende Projektentwickler für Mietwohnungsbau zusammen mit der GASAG Solution Plus den Herausforderungen der Energiewende und sichert eine nachhaltige Energieversorgung für Projekte der CG Gruppe sowie eine Optimierung der Nebenkosten für die Mieter.

Langfristige und nachhaltige Energiestrategie

Die CG Netz-Werk GmbH wird die künftige energetische Versorgung der Liegenschaften der CG Gruppe und ihrer Mieter übernehmen. Ziel der Kooperation ist die Entwicklung und Umsetzung einer langfristigen und nachhaltigen Energiestrategie für die CG Gruppe. Insbesondere für die zahlreichen Quartiersentwicklungen des Unternehmens ist eine sorgfältige Ausarbeitung der Energiekonzepte unter Berücksichtigung der innovativen Technologien und Ansätze von entscheidender Bedeutung. Neben der Bereitstellung von Wärme, Kälte und Strom sollen auch Effizienzprodukte und ergänzende Leistungen wie z. B. E-Mobilität und Gebäudeautomation die jeweiligen Versorgungskonzepte vervollständigen. Effiziente Versorgungskonzepte und ergänzende Mieterstromprodukte zielen auch auf eine Optimierung der Nebenkosten ab, kommen damit den Mietern zugute und steigern die langfristige Attraktivität der Immobilien durch lokale autarke Energieversorgung mit individuellem Energiemix.

Aus Verpflichtung gegenüber den Bewohnern und der Gesellschaft

„Am Anfang standen Fragen zu unserer gesellschaftlichen Verantwortung als CG Gruppe im Kontext der Energiewende und unsere Verpflichtung gegenüber den Bewohnern unserer Immobilien“, so Henry Lorenz, einer der Geschäftsführer der neugegründeten Gesellschaft und Verantwortlicher für Vermietung und Verwaltung aller Projekte der CG Gruppe. „Hier nicht nur Antworten zu haben, sondern durch eigenes Handeln einen Beitrag zu leisten war schließlich maßgebliche Motivation für die Gründung der CG Netz-Werk GmbH. Da wir das fachliche Wissen bisher nicht im eigenen Hause hatten, sind wir froh, die GASAG Solution Plus als kompetenten Partner gewonnen zu haben“, so Lorenz weiter. (red)

Über 3.500 Besucher kamen zu Jobbörse für Geflüchtete und Migranten

CG Gruppe setzt ein Zeichen für Integration

Die CG Gruppe AG unterstützte als offizieller Partner die Jobbörse für Geflüchtete und Migranten im Estrel Berlin am 25. Januar 2017 und war auf der Messe mit einem eigenen Stand vertreten. Mit dem Engagement setzt der Berliner Projektentwickler ein Zeichen für eine offene Gesellschaft und geht neue Wege bei der Personalsuche. „Einer der wichtigsten Schritte der Eingliederung der zu uns geflüchteten Menschen ist die Integration in den Arbeitsmarkt. Gleichzeitig suchen wir als erfolgreiches und wachstumsstarkes Unternehmen stets nach motivierten und qualifizierten Mitarbeitern. Unser Engagement auf der Messe ist die logische Konsequenz“, so Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender der CG Gruppe AG.

Die Jobbörse wurde zum zweiten Mal vom Estrel Berlin in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Berlin Süd veranstaltet. Mit Unterstützung der CG Gruppe verfolgt die Messe das Ziel, Geflüchteten mit Bleibeperspektive sowie Migranten einen Zugang zum Arbeitsmarkt zu eröffnen. Dieser Gedanke stieß auf breite Resonanz. Die Messe war mit 4.200 angemeldeten Teilnehmern bereits frühzeitig ausgebucht. Die knapp 189 Aussteller boten mehr als 3.000 offene Ausbildungsplätze, Praktika und Jobs in unterschiedlichsten Branchen an.

Die CG Gruppe war auf der Jobbörse mit einem prominenten Stand vertreten. Dabei suchte der Projektentwickler insbesondere Assistenzkräfte im Projektmanagement, Bauleiter und Bauingenieure, Hausmeister, Bauhelfer, Handwerker und Assistenten in der Vermietung.  „Allein aus dem Berufsfeld ‚Architekten und Bauingenieure‘ hatten wir ca. 30 Bewerber. Sieben davon laden wir in den nächsten Tagen zum ausführlichen Vorstellungsgespräch ein. Der Plan, die Bewerber direkt am Stand von unseren erfahrenen Mitarbeitern interviewen  und beraten zu lassen, ist zu 100 Prozent aufgegangen – den sprichwörtlichen Bauingenieur aus Syrien haben wir gefunden“, zieht Christoph Gröner seine Messebilanz.

Die CG Gruppe AG ist ein deutscher Projektentwickler mit eigener Baukompetenz. Das bundesweit agierende Unternehmen gestaltet seit über 20 Jahren die Entwicklung, bauliche Umsetzung und Vermarktung von Wohn- und Gewerbeimmobilien. Kerngeschäft ist der Mietwohnungsbau für institutionelle Investoren. In diesem Segment ist die CG Gruppe AG in Deutschland marktführend. Die Geschäftstätigkeit konzentriert sich auf ausgesuchte Lagen in Berlin, Leipzig und Dresden sowie Frankfurt/Main, Köln, Düsseldorf und Hamburg. Mehr als 300 Mitarbeiter sorgen bei Akquisition, Projektierung und Bauausführung für die konstant hohe Qualität und Zukunftsfähigkeit der Immobilienprodukte.

Erklärtes Ziel des Unternehmens ist die Schaffung günstigen Wohnraums durch digitales Bauen (BIM/serielle Bauteilfertigung) unter Einbindung technologischer und ökologischer Innovationen. Im Rahmen großräumiger Quartiers- und Stadtteilentwicklungen werden mit dem Konzept Vertical Village (VauVau) Büro- und Hochhäuser zu modernen Wohn-, Arbeits- und Lebensräumen umgenutzt.

Der Leistungshorizont des Unternehmens ist für die nächsten fünf Jahre auf ein Gesamtvolumen von ca. 4,7 Mrd. EUR angelegt. Derzeit werden Projekte im Umfang von 2,7 Mrd. EUR für die bautechnische Umsetzung vorbereitet. Aktuell sind Baumaßnahmen mit einem Verkaufsvolumen von 750 Mio. EUR in Ausführung. Weitere Projekte im Gesamtwert von 500 Mio. EUR sind bereits bei institutionellen Endinvestoren platziert und gehen im Anschluss in die Bauausführung.