Beiträge

Weniger Arbeitslose: Berliner Wirtschaft im Aufschwung

Berlin hat weniger Arbeitslose! Insgesamt verzeichnet die wirtschaftliche Entwicklung 2017 einen positiven Verlauf. So rechnet Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB), in diesem Jahr mit einem Wachstum von zwei Prozent. Allein in Berlin soll es 56.000 zusätzliche Arbeitsplätze geben. „Die Berliner Wirtschaft hat in den vergangenen Jahren zehntausende neue Arbeitsplätze geschaffen, die Arbeitslosenquote ist auf einem historischen Tiefstand“, berichtet Amsinck weiter.

Weniger Arbeitslose in Berlin

Die deutsche Hauptstadt erlebt derzeit ein rasantes Arbeitsplatzwachstum. So zeigen die aktuellen Arbeitsmarktzahlen, dass in Berlin immer weniger Arbeitslose wohnen.

Wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte, ist im November die Arbeitslosigkeit weiter gesunken. So waren nur 160.332 Frauen und Männer als arbeitssuchend gemeldet. Dies entspricht eine Arbeitslosenquote von 8,5 Prozent, was einen historischen Tiefstand kennzeichnet. Im Oktober waren es 2.327 mehr und vor einem Jahr sogar noch 10.542 mehr.

Trotz des Stellenabbaus von Siemens und der Insolvenz der Air Berlin geht die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit davon aus, dass der Beschäftigungsboom anhält. Laut Direktionschef Bernd Becking ist in einem positiven Umfeld der Arbeitsmarkt in Berlin, insbesondere für Fachkräfte, aufnahmefähig. Becking hob hervor, dass der Personalbedarf in den Berliner und Brandenburger Unternehmen hoch sei und Fachkräfte in vielen Branchen gesucht würden.

Ungleiche Verteilung der Teilzeitarbeit

Mit dem Arbeitsplatzwachstum erlebt leider auch die Teilzeitarbeit einen Boom. Die Berliner Morgenpost berichtete, dass die Zahl der Mitarbeiter, die weniger als 40 Stunden im Betrieb beschäftigt sind, sich innerhalb der letzten zehn Jahre verdoppelt hat.

Laut Christian Amsinck sei „Teilzeit politisch und auch von vielen Beschäftigten gewollt. Frauen würden Teilzeitarbeit nutzen, um Beruf und Familie miteinander vereinbaren zu können.“

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linke, Sabine Zimmermann, widerspricht dem jedoch: „In vielen Fällen sei die Teilzeitbeschäftigung nicht existenzsichernd und führe zu Altersarmut.“ Denn, wer weniger Stunden arbeitet, verdient weniger und erwirbt dementsprechend geringere Rentenansprüche.

Im vergangenen Jahr mussten 1,3 Millionen Frauen und Männer in Teilzeit arbeiten, weil sie keine Vollzeitstelle finden konnten. Gerade Frauen sollen davon betroffen sein. So arbeitet ein Drittel aller Frauen in Teilzeit, während es bei den Männern nur jeder Zehnte ist.

Schwache Tarifbindung

Zur Entwicklung der Tarifbindung sagt Amsinck: „Attraktive Tarifverträge sind ein wichtiger Baustein für die soziale Marktwirtschaft. Arbeitgeber und Gewerkschaften müssen Regelungen finden, die Unternehmen nicht überfordern und ihnen genügend Spielraum lassen.“

In Berlin herrscht derzeit schwache Tarifbindung. Während 1998 noch 41 Prozent der Betriebe an einen Branchen- oder Haustarifvertrag gebunden waren, sind es heute nur noch 19 Prozent. Aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) geht heraus, dass Beschäftigte aus Betrieben ohne Tarifbindung sich ungerechter entlohnt fühlen, als diejenigen, die nach einem Haus- oder Flächentarifvertrag bezahlt werden. (dn)

GE Stellenabbau: Berlin Marienfelde möchte kämpfen

Der US-amerikanische Industriekonzern General Electric (GE) plant in Berlin Stellenstreichungen. In der Hauptstadt stehen, seit der gestrigen Bekanntgabe, hunderte Arbeitsplätze auf dem Spiel. Heute präsentierte die Geschäftsführung von GE den Beschäftigten ihre Pläne zum Stellenabbau in Europa. Allein in Berlin soll die komplette Fertigung bei GE Power Conversion in Marienfelde entfallen. 500 der 650 GE Beschäftigten könnten ihren Arbeitsplatz im Bezirk Tempelhof-Schöneberg verlieren.

„Kurz vor Weihnachten ereilt uns die Nachricht vom geplanten massiven Stellenabbau GE’s in Berlin und hier vor allem an unserem Standort Marienfelde. Gar nicht so lange her, haben wir hier noch die Millioneninvestition für das neue Schulungszentrum gefeiert und nun erfolgt dieser massive Einschnitt in den Standort. Das passt nicht zusammen und vor allem hat uns diese Nachricht so unvorbereitet ereilt“, so Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler.

Marienfelde wird um die Arbeitsplätze kämpfen

Zusammen mit der IG Metall wird sich die Bezirksbürgermeisterin mit dem Betriebsrat von GE auseinandersetzen, um sich einen Überblick verschaffen. „Für die betroffene Belegschaft ist das eine sehr beunruhigende Entwicklung“, sagt Schöttler weiter. Sie ist bereit für die GE Arbeitsplätze in ihrem Bezirk zu kämpfen.

Marienfelde im Bezirk Tempelhof-Schöneberg ist einer der wenigen noch vorhandenen Industriestandorte in Berlin. Mit dem Wegfall so vieler Arbeitsplätze in der industriellen Produktion wird dieser wichtige Arbeitsmarkt deutlich geschwächt. Wie bereits bei Siemens ist es das Ziel, die industriellen Arbeitsplätze in der Hauptstadt zu erhalten und zurückzuholen. (red)

Mittelständische Unternehmen trotz Social Entrepreneurship in Bedrängnis

Mittelständische Unternehmen haben den deutschen Arbeitsmarkt in den letzten Jahren extrem geprägt. Kleine Unternehmen und Selbstständige sind mit einer klaren Vorbildfunktion vorangegangen und haben gezeigt, dass sozial geprägte Wertvorstellungen keine Handelsbremse darstellen. Und doch halten große Unternehmen weiterhin an veralteten, starren Unternehmensstrukturen fest – und scheinen damit durchzukommen. Denn Mittelständische Unternehmen geraten zunehmend in Bedrängnis. In Zeiten von politischer Unentschlossenheit, die Fusionen von Riesenkonzernen wie Thyssenkrupp und Tata Steel ermöglichen, stellt sich die Frage, welche Rolle Social Entrepreneurship im deutschen Unternehmertum überhaupt noch spielt.

Florian Tanyildiz im Interview

Florian Tanyildiz, Autor und Landesvorsitzender bei DIE JUNGEN UNTERNEHMER in Berlin, erlebt täglich, wie sich der Umgang mit den deutschen Arbeitnehmern zunehmend verschlechtert. „Die letzten Jahre haben gezeigt, wie wichtig den Deutschen die soften Faktoren im Arbeitsalltag sind. Gerade die Generation Y fordert soziales Engagement in allen Bereichen. Die Flüchtlingskrise hat bewiesen, wie viele Menschen gerne helfen möchten. Für viele ist Gehalt allein deshalb schon lange kein Faktor mehr für Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Das innere Bedürfnis der Menschen etwas Nachhaltiges zu leisten steigt stetig – doch mit diesem Bedürfnis leider auch der Trend, dass soziale Arbeit zu Lasten von “Niedriglohnidealisten“ gestemmt werden muss.“ Die Taschen werden sich an anderer Stelle voll gemacht. Das beste Beispiel dafür sind Pflegeeinrichtungen. Bundesweit steigen die Nachfrage und Umsätze. Doch die Pflegefachkräfte profitieren am Wenigsten von dieser Entwicklung, dürfen sich aber auf die Schulter klopfen, weil sie Bedürftigen helfen.

Social Entrepreneurship fängt im Kleinen an

Kleine Unternehmen sollten sich jedoch nicht entmutigen lassen auch weiterhin soziales Engagement im eignen Umfeld zu verwirklichen. Dies fängt zum Beispiel bereits bei der Kinderbetreuung der eigenen Mitarbeiter an. Der Erfolg des deutschen Mittelstandes gründet sich eben auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit und ist Personen zu verdanken, die mehr als nur ökonomische Interessen verfolgen. Die Schere zwischen arm und reich wird breiter und die Mitte zunehmend vergessen. Das gilt nicht nur für die Gesellschaft, sondern auch für die Unternehmen in Deutschland. „Kleine Unternehmen werden nicht von Prozessanweisungen und Formblättern geleitet, die Chance liegt in der Kreativität und Produktivität eines motivierten Teams, das Berge versetzen kann“, so Tanyildiz.

Politik setzt erstes, wichtiges Zeichen 

Im Jahr 2016 wurde seitens der Politik das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz erlassen, das vor allem große Unternehmen dazu bringen soll, sich an wichtige Grundsätze des Social Entrepreneurships zu halten. Für Tanyildiz ein wichtiger erster Schritt, doch erst die Zukunft wird zeigen, inwieweit sich die Unternehmen tatsächlich daran halten. Er selbst ist von der freien Marktwirtschaft überzeugt. „Man muss aber anerkennen, dass die bisherigen politischen Bemühungen, Großkonzerne dazu zu bringen angemessene Steuern zu zahlen, gescheitert sind. Das hat verschiedenste Gründe, aber unterm Strich fühlen sich rechtschaffene Mittelständler längst abgehängt. Wir erbringen und versteuern unsere Leistungen vor Ort. Jeder Vorstoß, dieses Grundprinzip endlich auch bei den Großkonzernen durchzusetzen, ist zu begrüßen.“

Social Entrepreneure weisen also auch weiterhin den Weg in die Zukunft. Das von der Familie Tanydiliz geführte Ausbildungszentrum OTA geht dabei mit gutem Beispiel voran. In dem Familienunternehmen Bildung werden benachteiligte Jugendliche mit erhöhtem Förderbedarf in Berufsorientierungs-, Berufsvorbereitungs- und Berufsausbildungsmaßnahmen in gewerblich-technischen, kaufmännischen und Berufen im Dienstleistungsbereich ausgebildet. Wer sich also eine Veränderung in der Gesellschaft wünscht, darf dabei nicht auf die Politik als einen der Hoffnungsträger setzen. Sondern ein jeder selbst muss für die Verbesserung einstehen, die er sich erhofft. (red)

 

Laut Umfragen polarisiert die Digitalisierung der Arbeitswelt

Berlin möchte die Digitalisierung als Chance wahrnehmen. Doch wie sind derzeit die Resonanzen der Beschäftigten auf diesen Trend?  Vor wenigen Tagen veröffentlichte beispielsweise der Betriebskrankenkassen Dachverband e. V. (BKK) seinen Gesundheitsreport für 2017. Zu dem Schwerpunktthema Digitalisierung befragte der BKK Verband deutschlandweit 3000 Beschäftigte.

Die Digitalisierung hat Auswirkungen auf die Arbeitswelt

Der Fokus des Reports lag auf dem Einfluss der Digitalisierung auf die Arbeitswelt und deren Auswirkung auf die Gesundheit der Berufstätigen. Die Ergebnisse zeigen, dass Digitalisierung als Chance zwar größtenteils angenommen wird, aber auch mit Skepsis betrachtet wird. Mehr als die Hälfte der Befragten nutzen bei ihrer Beschäftigung permanent digitale Technik wie Computer, Smartphones etc. und die Tendenz steigt. Dennoch zeigen verschiedene Studien der letzten Monate nicht nur Euphorie, sondern auch Zweifel bei den Arbeitnehmern. Mehr als 40 Prozent aller befragten Berufstätigen geben an, dass sie durch die Digitalisierung Aufgaben schneller sowie auch mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen können. Auf der anderen Seite gab mehr als jeder Fünfte an, sich deshalb überlastet beziehungsweise ausgebrannt zu fühlen. Die meisten Arbeitnehmer, ca. 45 Prozent, schätzen dass sich durch die Digitalisierung nicht viel auf dem Arbeitsmarkt verändern wird. Allerdings bewerten 38 Prozent der Befragten die Digitalisierung als Risiko für den Wegfall von Arbeitsplätzen und nur 18 Prozent sie als Jobmotor.

Digitalisierung im Berliner Umfeld

Ganz unbegründet ist die Skepsis nicht, das zeigt die Auswertung einer Beschäftigungsstudie. Zusammen mit dem Darmstädter WifOR-Institut hat die IHK Berlin, die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Berliner Arbeitsmarkt bis zum Jahr 2030 untersucht. Die IHK und das WifOR-Institut ergänzten die Studienergebnisse noch mit einer aktuellen Unternehmensumfrage, an der 800 Berliner Betrieben teilnahmen. Im Zentrum standen dabei 13 verschiedene Branchen. Der Nebeneffekt der Digitalisierung ist im Berliner Umfeld insgesamt leicht negativ: Bis zum Jahr 2030 werden etwa 25.000 Arbeitnehmerverhältnisse weniger benötigt. Das entspricht etwa 1,8 Prozent der aktuell befristeten Berufstätigen in der Hauptstadt. Eine digitalisierte Berliner Arbeitswelt bringt auf verschiedenen Ebenen Veränderungen mit sich, sowohl positive als auch negative. (red)

Arbeitsmarktzahlen für Oktober 2017: Arbeitslosenquote weiter gesunken

In Berlin waren im Oktober laut der Bundesagentur für Arbeit 162.659 Menschen ohne Arbeit. Das sind 2.699 weniger als im September 2017 und 9.347 weniger als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote erreichte mit 8,6 Prozent ebenfalls den bisher niedrigsten Stand. Innerhalb der Hauptstadt ist die Arbeitslosenquote im Berliner Norden mit 8,3 Prozent am niedrigsten. Dagegen ist sie im Berliner Süden mit 8,8 Prozent vergleichsweise hoch. In Berlin Mitte liegt die Quote bei 8,7 Prozent.

Weniger Arbeitslose und mehr Arbeitsstellen als im September

Bereits im August 2017 waren 1.433.600 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 57.700 Personen mehr als im August vergangenen Jahres. Mit dieser Steigerung von 4,2 Prozent liegt Berlin 1,8 Prozentpunkte über dem bundesdeutschen Durchschnitt. Darüber hinaus wurden den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Oktober neue Arbeitsstellen gemeldet. Insgesamt entstanden im Land Berlin 6.356 neue Arbeitsstellen – 265 mehr als im September.

Im Vergleich zum Oktober letzten Jahres ging auch die Zahl der freien Arbeitsstellen zurück. Der Bundesagentur für Arbeit Berlin wurden im Oktober dieses Jahres 24.169 freie Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 1.906 weniger als im Oktober 2016.

Im Land Brandenburg sind die Arbeitslosenzahlen im Oktober ebenfalls gesunken. Derzeit liegt die Anzahl der erwerbslosen Personen bei 84.627. Das ist ein Rückgang um 1.759 Personen seit September. Im Oktober 2016 lag die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer noch um 11.680 höher.

Bahnpendler aus Brandenburg: Warten auf ein Expressnetz nach Berlin

Lange Fahrzeiten, unpünktliche Züge, schlechte An- und Verbindungen sind eine regelrechte Zumutung für Hauptstadtpendler, aber auch für Touristen und Berliner. Geplant sind laut der Deutschen Bahn Bauarbeiten an 50 Streckenabschnitten oder Einzel-Bauarbeiten. Das ist auch dringend notwendig, denn Staus auf der Autobahn sind fast genauso lang wie die wartenden Pendlerschlangen vor den Zügen.

Einst wurde das Konzept „Zielnetz 2000“ aufgestellt, um den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im Metropolenraum von Berlin und Brandenburg zu regeln. Dabei sollte der Vorortverkehr deutlich vom Regional Express-Verkehr getrennt werden. Allerdings ist 2017 von einem funktionierenden „Stadt-Express-Netz“ oder einer Koordinierung von öffentlichen Verkehrsmitteln und Regionalverkehr nicht viel zu spüren. Grund dafür sind vor allem die Einsparmaßnahmen der Vergangenheit, u.a. zusätzliche Halte von Regional-Zügen im Berliner Umland. Die hätten beispielsweise den Vorortverkehr mit der S-Bahn entlasten können. Mittlerweile sind selbst die RE-Züge völlig überfüllt.

Der tägliche Pendlerstrom will nicht abreißen

Derzeit pendeln, laut dem rbb|24-Pendleratlas, ca. 280.000 Beschäftigte pro Werktag zwischen Berlin und Brandenburg. Davon sind 200.000 Beschäftige aus Brandenburg, die in der Hauptstadt berufstätig sind. Wohnen in Brandenburg und arbeiten in Berlin ist ein geeignetes Modell, um den Wohnungsmarkt in der Hauptstadt zu entlasten. Da die Mehrheit der Pendler die Bahn nutzt, muss ein gut ausgebautes Bahnliniennetz als Grundvoraussetzung vorhanden sein. Bis 2030 erwartet Brandenburg sogar noch weiteren Zuzug in den Berliner „Speckgürtel“. Wirtschaftlich profitabel ist das sowohl für Brandenburg, als auch für die Hauptstadt. Allerdings sind die jetzigen Bahnkapazitäten schon fast ausgelastet, bei erneuert wachsenden Pendlerzahlen und zunehmenden Baustellen zu einem Hindernis werden. Die neue Mobilitätsstrategie für Berlin-Brandenburg wurde bereits am Anfang diesen Jahres vorgestellt.

„Der Einfall ersetzt nicht die Arbeit“

In der Entwicklungsstrategie für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Berlin und Brandenburg der Innoverse GmbH, im Auftrag der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg steht: „Um allen Brandenburger Städten gute Entwicklungschancen zu sichern, muss der Regionalverkehr deutlich anspruchsvollere Fahrzeit-Ziele anstreben. So sollen alle Mittelzentren im Berliner Umland in maximal 30 Minuten vom Berliner Zentrum erreichbar werden, die Oberzenten und meisten Mittelzentren in maximal 60 Minuten und alle übrigen Mittelzentren in maximal 90 Minuten.“ Schon der deutsche Soziologe und Ökonom Max Weber sagte: „Der Einfall ersetzt nicht die Arbeit.“ Die Landesplanung Berlin-Brandenburg als auch die Deutsche Bahn stehen vor vielfältigen Koordinations- und Organisationsaufgaben. Schon jetzt hapert es bei der Taktung der S-Bahnen: Pendler im Gebiet Oberhavel-Reinickendorf wünschen sich eine Zehn-Minuten-Taktung der S25 zwischen Hennigsdorf und Tegel und der S1 zwischen Hohen Neuendorf und Frohnau. Ein weiteres Problem sind die überlasteten Regionalzüge, wie der RE1, die wegen zu kleiner Bahnsteige ihre Kapazitäten nicht erhöhen können. Eine Erweiterung des S-Bahn Streckennetzes, würde den Regionalverkehr entlasten. Zurzeit wird über eine mögliche Fortführung der Linie S25 bis nach Stahnsdorf spekuliert, aber konkrete Pläne liegen noch nicht vor.

Was lange währt, wird gut?

Lichtblicke sind einerseits der fast fertige Regionalbahnsteig am S-Bahnhof Ostkreuz, der eine bessere Anbindung an das S-Bahnliniennetz ermöglicht. Zusätzlich wird Ende August auch der Ausbau des Bahnhofs Strausberg bei Berlin fertig sein. S- und Fernverkehr werden dort ebenfalls getrennt und ermöglichen somit eine Erhöhung der Fahrgast-Kapazitäten sowie den Ausbau des Fernverkehrs Richtung Ost allgemein. Bleibt zu hoffen, dass die Hauptstadtpendler auf die Umsetzung der Mobilitätsstrategie nicht so lang warten müssen wie auf ihre Züge. (red)

Mehr BERLINboxx Artikel zum Thema Pendler:

 

PWC-Umfrage: Berlin ist ein attraktiver Arbeitsort

86 Prozent der Berliner unter 30 Jahren sehen ihre Stadt als attraktiven Arbeitsort. Aber auch bei älteren Befragten kommt Berlin gut an: Insgesamt bewerten 81 Prozent Berlin als attraktiv. Passende Jobangebote finden mit 86 Prozent allerdings besonders jüngere Arbeitnehmer. Bei den über 50-Jährigen liegt dieser Wert nur bei 69 Prozent.

Jobsicherheit und Gehaltsniveau werden im Schnitt von allen Altersgruppen kritisch gesehen: Nur 48 bzw. 34 Prozent halten Berlin bei diesen beiden Punkten für attraktiv, wobei Berufseinsteiger das Gehaltsniveau mit 40 Prozent etwas besser bewerten als Ältere mit 31 Prozent. Das sind einige Ergebnisse der aktuellen Umfrage „Berlin als Wirtschafts-Standort“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, für die 500 Erwachsene zwischen 18 und 65 Jahren aus Berlin und Umgebung befragt wurden. (red)

Veranstaltungen

Innovation for Jobs – Potsdamer Konferenz zur Zukunft der Arbeit

Wie sehen die Tätigkeitsprofile der Jobs von morgen aus? Welche anderen Kompetenzen als gegenwärtig werden in Zukunft deshalb von Mitarbeitern und Führungskräften gefordert sein? Und welche Strategien und Best-Practice-Beispiele gibt es, Unternehmen und Mitarbeiter erfolgreich durch diesen Wandel zu begleiten?

Der 2016 am Hasso-Plattner-Institut mit dem „German i4j Summit – Innovation for Jobs“ begonnene Diskussionsprozess wird gemeinsam mit Experten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft am 09. und 10. April 2018 mit der „Innovation for Jobs“ fortgeführt. An beiden Tagen sowie während der HPI Global Design Thinking Week entwickeln Fachleute und Studierende mit Hilfe der Innovationsmethode Design Thinking Ideen und Lösungen zu den gestellten Fragen, welche Eingang in die „Innovation for Jobs“-Konferenz finden

(Anmeldung erforderlich)

Aktuelles Arbeitsrecht – Was gilt es im Jahr 2018 zu beachten?

Das Seminar bietet einen Überblick über neue, für Arbeitgeber relevante Gesetze, aktuelle Gesetzesänderungen und relevante arbeitsgerichtliche Entscheidungen des letzten Jahres und bietet praxisnahe Lösungsvorschläge für die Umsetzung der aktuellen arbeitsrechtlichen Herausforderungen. Das betrifft in erster Linie die Themen Mindestlohn, Mutterschutz, Entgelttransparenz, Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen, Beschäftigtendatenschutz, Arbeitsvertragsgestaltung und die Beteiligungsrechte des Betriebsrats. Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Personalverantwortliche und Geschäftsführer.

(Anmeldung erforderlich)