Smart Wearables x Textiles Wettbewerb: Die Teilnehmer stehen fest

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe unterstützt innovative Lösungen aus den Bereichen Healthcare, Industrie und Lifestyle mit dem Smart Wearables x Textiles Accelerator-Programm

Mit dem Smart Wearables x Textiles Accelerator-Programm fördert die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe ausgewählte Unternehmen bei der Entwicklung ihrer innovativen Produkte. Die Senatsverwaltung und das Unternehmen AtomLeap gaben am 16. August die Teams des Accelerator-Programm bekannt. Darunter sind die Entwickler von Smart Glasses, AiServe; die Soft-Prothesenhersteller Phantom, die Wearable Anbieter Shortcut, die OP-Handschuh Entwickler Smarterials, die Innovatoren von intelligenten sensorgestützten Handschuhen, ProGlove; sowie die Unternehmer von sensorgestützten Schuhsohlen, Evalu.

Allgemein richtet sich der Wettbewerb Smart Wearables x Textiles an Startups und Forschungsteams aus Berlin, die sich mit innovativen Konzepten und Business Cases im Bereich Smart Wearables und Textiles bewegen. Eine Fachjury hat aus rund 20 Einreichungen die Startups ausgewählt, deren Anwendungen besonders überzeugt haben.

Bis November 2017 werden die verschiedenen Teams im Rahmen des Accelerator-Programms durch die Atomleap GmbH unterstützt. Ziel ist es ihr Geschäftsmodell bis zur Marktreife zu entwickeln. Gleichzeitig wird bei programmbegleitenden Netzwerkveranstaltungen den Teams die Möglichkeit geboten, etablierte Firmen kennenzulernen und mit Industriepartnern Kooperationen zu schließen. Den Abschluss des Accelerator-Programms bildet dann ein Demo Day Ende Oktober.  Dort haben die sechs Teams die Möglichkeit, ihr Geschäftsmodell der interessierten Öffentlichkeit vorzustellen sowie 10.000 Euro Preisgeld zu gewinnen.

„Wir wollen Technologie in Anwendung bringen, Startups gezielt unterstützen und die Potentiale des Wachstumsfelds Smart Wearables in Berlin heben“, so Wirtschaftssenatorin Ramona Pop. „Wir freuen uns, dass der Wettbewerbsaufruf zum Accelerator-Programm weit über Berlin hinaus auf Interesse gestoßen ist und wir Einreichungen aus ganz Deutschland erhalten haben.“

Weitere Informationen zu den Startups und dem laufenden Wettbewerb finden sich auf der Website: https://projektzukunft.berlin.de. (lj)

Foto: © pixabay
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .