Schulplatzvergabe digital gelöst

Ein Einschulungsbereichsrechner wird in Zukunft die Schulplatzvergabe im Bezirk Tempelhof-Schöneberg lösen. Vorgestellt wurde das digitale kartenbasierte Planungstool, am heutigen Freitag durch den Vorstandsvorsitzenden der Technologiestiftung Berlin, Nicolas Zimmer, und den Bezirksstadtrat für Jugend, Umwelt, Gesundheit, Schule und Sport, Oliver Schworck (SPD).

Besonderen Wert wird auf Nachvollziehbarkeit und Transparenz gelegt. Somit werden Einschulungsbereiche auf Blockebene optimal ersichtlich. Umgesetzt wurde das Planungstool von der Technologiestiftung Berlin und deren Partner/innen. Dabei orientierten sie sich an offenen, frei verfügbaren Daten.

Zuvor gestaltete sich die Schulplatzvergabe als emotionale Zerreißprobe für Eltern und Behörden. Nicht wenige Eltern klagten sich ihren Wunschschulplatz ein, weil die Vergabe ihnen zu intransparent und widersprüchlich erschien. Um alle Vorgaben, Kriterien sowie Einschränken (Härtefallregelungen) rechtlicher Art berücksichtigen zu können, wird nun der Einschulungsbereichsrechner zum Einsatz kommen. Dieser wird auch die Wünsche von Eltern und Kindern einkalkulieren, um eine optimale Lösung für alle Beteiligten zu finden.

Zukünftig wird die Schulplatzvergabe hoffentlich nicht nur durch Planungstools gelöst, sondern auch durch neue Schulen.

(Bildquelle: wikipedia.org)

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.