Schrecken für Autofahrer: Berlin soll mehr Tempo-30-Zonen bekommen

Die viel besungene Berliner Luft befindet sich in einem schlechten Zustand. Stickstoffdioxid Grenzwerte wurden vor allem an den Hauptverkehrsachsen längst überschritten.

Verkehrssenatorin Regine Günther hat nun die Ausweitung von Tempo-30-Zonen angekündigt, was vor allem Autofahrer den Schrecken in die Glieder fahren lassen dürfte.

„Tempo 30 ist augenblicklich das Instrument der Wahl, was wir gerade an Hot-Spots jetzt ausdehnen wollen“, sagte die Verkehrssenatorin dem RBB.

Der ADAC ist hingegen der Meinung, dass die Tempoverringerung nicht der richtige Weg sei, da durch Stop-and-go sogar ein höherer Schadstoffausstoß erzeugt werden könnte. Es sollten lieber grüne Wellen eingeführt werden, ebenso wie ein Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs.

Die Berliner CDU ist strikt gegen eine Ausweitung der Tempo-30-Zonen in der Stadt.  Die Forderung nach mehr Tempo-30-Zonen sei eine Kampfansage an die Berlinerinnen und Berliner, erklärte der verkehrspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Abgeordnetenhaus, Oliver Friederici, am Montag in einer Mitteilung. Der Senat schicke sich an, Berlin auf die Kriechspur zu schicken, anstatt einen umweltgerechten und gut ausgebauten ÖPNV anzubieten und die U-Bahn in die Außenbezirke zu verlängern, so Friederici weiter. Er warf Rot-Rot-Grün vor, durch den Rückbau von Straßen und den Ausbau von Radwegen und Straßenbahnen den Verkehr mehr zu behindern als zu beschleunigen.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) ist da zuversichtlicher. „Man passt die grüne Welle einfach an Tempo 30 an und dann ist die Belastung deutlich geringer. Man sieht das momentan schon erfolgreich an der Schildhornstraße“, sagt der verkehrspolitische Referent Martin Schlegel.

Die Verkehrskonzepte des Senats sind also weiter umstritten. Probleme chaotische Verkehrsleitung und feststeckende Busse werden weiterhin bestehen und es bleibt fraglich, ob nicht Ausbau des ÖPNV und der Fahrradwege wirksamere Alternativen sein könnten. (saa)

 

Bildquelle: dapd

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.