Nachhaltig arbeiten: Start des Mentorenprogramms für Berliner Modelabels

Der Fashion Council Germany und die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe starten gemeinsam mit der Messe Frankfurt diese Woche ein Mentoring-Programm zum Thema Nachhaltigkeit für Berliner Designer und Designerinnen.

Berlin ist  der  Standort für innovative Anwendungen im FashionTech und Smart Wearables-Bereich, Standort starker Onlinehändler und aufstrebender Modelabels sowie mit der Berlin Fashion Week Heimat der wichtigsten Leitveranstaltung im Modebereich.

Der Ruf nach Nachhaltigkeit in der Modebranche ist lauter denn je. Viele Modelabels haben großes Interesse, ihre Kollektionen zu fairen Bedingungen und umweltschonend herzustellen. Mehr Konsumenten achten beim Kauf darauf, unter welchen Bedingungen und in welcher Region Kleidungsstücke produziert wurden.

„Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir mit dem Mentoring-Programm nachhaltige Produktion und Kreislaufwirtschaft stärken sowie die Basis an nachhaltig produzierenden Start-ups in Berlin verbreitern. Gezieltes Coaching soll den Unternehmen helfen, sich erfolgreich im Markt zu positionieren“, erklärte Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

Bis zum 7. Mai 2017 können sich in Berlin ansässige Designerinnen und Designer für die Teilnahme an dem sechsmonatigen Mentoring Programm bewerben und von den gezielten Coachings und Workshops durch Experten im Kreativ-, Produktions- und Vertriebsprozess sowie im Strategie- und Medienbereich profitieren. Nach Abschluss der Bewerbungsphase wählt eine Jury, bestehend aus nationalen Design- und Nachhaltigkeitsexperten, zwei Modelabels aus, die das Mentoring-Programm 2017 durchlaufen werden. Neben dem Mentoring und den Workshops ermöglicht die Messe Frankfurt (Greenshowroom) den ausgewählten Modelabels eine Teilnahme am Greenshowroom in Berlin im Sommer 2017.

Vom 24.04. bis zum 07.05.2017 können Bewerbungen auf der Website www.fashion-week-berlin.com eingereicht werden. (red)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.