Milliardenverluste: Ethiad überprüft Investitionen

Die Fluggesellschaft Etihad, Anteilseigner von Air Berlin, überprüft Brancheninsidern zufolge ihre Investitionen in europäische Fluglinien. Etihad-Vorstandschef James Hogan wird demnach die arabische Airline in den kommenden drei Monaten verlassen. Unter dem Australier Hogan war Etihad bei Alitalia, Air Serbia und Air Berlin eingestiegen. Die Beteiligungen waren allerdings massive Fehlinvestitionen, sie flogen insgesamt mehr als 2,5 Milliarden Euro Verlust ein. Von dem Verlust entfällt eine Milliarde Euro auf Air Berlin, die ohne die Unterstützung von ihrem Großaktionär Etihad (30 Prozent) längst hätte aufgeben müssen. (red)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.