Massive Wissenslücken bei Sprachkenntnissen deutscher Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Umfrage von Cambridge English zeigt: Unternehmen müssen mehr in das Know-how ihrer Mitarbeiter investieren um wirtschaftlichen Erfolg zu halten
Überraschendes Ergebnis einer Umfrage von Cambridge English: Es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen den Englisch-Sprachkenntnissen, die Unternehmen von Bewerbern erwarten und denen, die Bewerber tatsächlich vorweisen. Erstaunlich ist besonders, dass das auch für bereits fest angestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gilt. Insgesamt 5.373 Unternehmen aus insgesamt 38 Ländern wurden in der Studie von Cambridge English mit dem Quacquarelli Symonds (QS)-Institut zu ihren Englisch-Sprachkenntnissen befragt.
Deutlicher Handlungsbedarf für Arbeitnehmer und Arbeitgeber im Bereich Sprach-Know-how
Obwohl die Unternehmen häufig diese Wissenslücken („skills gaps“) bei Bewerbern und Mitarbeitern erkannt haben, unternehmen sie nur selten etwas dagegen. Keines der befragten Unternehmen war etwa bereit, die Fähigkeiten in den vier Disziplinen Lesen, Schreiben, Sprechen und Hören zu schulen. „Es ist wirklich schade, dass die Unternehmen ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten zur Weiterbildung nicht voll ausnutzen. Hier ist ganz klar Eigeninitiative gefragt“, sagt Kerstin Großmann, Country Head, Cambridge English Language Assessment. Denn zuverlässig anwendbare Englischsprachkenntnisse werden von Arbeitgebern durchaus etwa mit schnelleren Aufstiegs- und Entwicklungschancen im Job honoriert – gerade bei Führungspositionen. In Deutschland bieten rund 19 Prozent der Unternehmen Bewerbern mit zertifiziert professionellen Englischkenntnissen bessere Job-Positionen an – in Frankreich und Spanien liegt diese Quote sogar bei mehr als 50 Prozent.
Englisch ist die „Lingua franca“, die Universalsprache im internationalen Geschäftsleben. In 85 Prozent der international tätigen Konzerne oder Organisationen ist es die Verkehrssprache. Kaum verwunderlich, denn ein Viertel der Weltbevölkerung oder 1,75 Milliarden Menschen kommunizieren auf Englisch. 2050 werden es 2,5 Milliarden sein.
Sprachzertifikate bieten Sicherheit für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Es lohnt sich deshalb für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, selbst aktiv zu werden und in ihre Englischkenntnisse zu investieren. Wichtig ist dabei, dass sie sich diese Kenntnisse auch mit international anerkannten Zertifikaten bestätigen lassen. Cambridge Englisch als eine der führenden Institutionen für Englisch-Zertifikate bietet Prüfungen in verschiedenen Abstufungen an. Die Bestätigung von Grundkenntnissen ist dabei ebenso möglich, wie die Zertifizierung von hochschultauglichen professionellen Sprachkenntnissen. „Bewerberinnen und Bewerber, aber auch Arbeitgeber sollten das Sprachproblem nicht auf die leichte Schulter nehmen“, sagt Kerstin Großmann. Fehlende Englischkenntnisse der Mitarbeiter, die sich erst im Job offenbaren, können schnell zum Verlust von Kunden, Geschäftspartnern und damit auch zum Verlust des eigenen Arbeitsplatzes führen. „Es erscheint mir durchaus leichtfertig, dass Unternehmen zwar auf Sprachkompetenz setzen, sie aber nicht wirklich bei den Bewerberinnen und Bewerbern abprüfen bzw. nicht auf das Vorlegen international anerkannter Zertifikate bestehen“, sagt Kerstin Großmann.
Unternehmen sollten bereits bei der Job-Ausschreibung die geforderten Sprachkenntnisse genau definieren, etwa gemäß CEFR-Niveau (Common European Framework of Reference for Languages/ Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen) und eindeutige Formulierungen zu verwenden.
Der von Cambridge Englisch entwickelte BULATS-Test, ein mehrsprachiges Instrument zur Sprachbewertung, zum Sprachentraining und Setzen von einheitlichen Maßstäben am Arbeitsplatz, hilft Unternehmen bereits im Bewerbungsprozess, die Kenntnisse von Bewerbern realistisch einzuschätzen oder auch das Know-how der eigenen Mitarbeiter zu erkennen und Fördermöglichkeiten zu bestimmen.
Mehr Informationen unter www.cambridgeenglish.org/de oder www.cambridgeenglish.org/english-at-work
Über Cambridge English Language Assessment
Seit über 100 Jahren ist Cambridge English Language Assessment, eine Abteilung der Universität Cambridge, eine der führenden Institutionen für Prüfungen von Englisch als Fremdsprache. Die Institution bietet eine Reihe von Englischprüfungen für unterschiedliche Altersgruppen, in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und für verschiedene Zwecke an.
Seitdem 1913 die erste Prüfung Cambridge English: Proficiency abgehalten wurde, hat sich Cambridge English Language Assessment zu einer der führenden Prüfungsinstitutionen weltweit entwickelt. In über 2.700 Prüfungszentren in 130 Ländern legen jährlich über fünf Millionen Kandidaten eine Cambridge-English-Prüfung ab. Diese Nachweise qualifizierter Englischkenntnisse werden von mehr als 20.000 Institutionen weltweit anerkannt und geschätzt – von Hochschulen, Unternehmen wie Siemens, Daimler oder der Deutschen Bank sowie Institutionen wie der französischen Armee.

 

Bildquelle: Wikipedia.org/Creative Commons

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.