Julian Reichelt: Das letzte Wort der roten Gruppe gehört nun ihm

Mit dem Ausstieg des Langzeit-Gesichts der Zeitung „Bild“, Kai Diekmann, entsteht eine große Lücke. Diese soll nun mit einem neuen Gesicht und einem neuerschaffenen Posten (Vorsitzender der „Bild“-Chefredaktion) mittels eines Umbaus der Führungsebene, geschlossen werden. Dieses neue Gesicht ist Julian Reichelt, 36, ehemaliger Digital-Chef bei „Bild“ und streitlustiger, konservativer Hardliner. Jetzt wurde der Wechsel nach einer kurzfristigen Vollversammlung bekannt gegeben, nachdem es schon seit Wochen Gerüchte über einen Umbau der Führungsebene bei „Bild“ gegeben hatte. Reichelt steuert nun insbesondere Strategie, Personalpolitik und die redaktionellen Abläufe von Print und Digital. Mit seiner übergeordneten redaktionellen Gesamtverantwortung soll die Marke „Bild“ zukünftig aus einer Hand geführt werden, um die Ausspielkanäle Print & Digital noch enger zu verzahnen, was bisher den Erfolg von „Bild“ ausgemacht hat.

Außerdem gab es einen weiteren Führungswechsel im Hause Springer. Peter Huth, der bisherige Chefredakteur der B.Z., wird Chefredakteur der „Welt am Sonntag“. Miriam Krekel, bisher tätig als Stellvertreterin Huths, wird Chefredakteurin der B.Z. (saa)

 

Bildquelle: wikipedia

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.