Jetzt fahren Busse der BVG ohne Fahrer | Foto: BVG/Andreas Süß

Jetzt fahren Busse der BVG ohne Fahrer

Die BVG macht’s jetzt ohne – ohne Fahrer. Startschuss für die Projektphase der fahrerlosen Busse war der 26.03.2018. Die gelben, elektrobetriebenen Fahrzeuge werden auf dem Campus der Charité Mitte und dem Gelände des Virchow-Klinikums eingesetzt. Auf mehreren Linien können Mitarbeiter, Besucher und Patienten auf dem Campus transportiert werden. Insgesamt befinden sich neun Haltestellen auf dem Gelände. Die Hersteller der Busse sind Navya und EasyMile.

„Jeder Campus ist wie ein Abbild der Stadt. In dem Straßennetz zwischen der Klinik können wir testen, wie der Bus die Herausforderungen des Berliner Stadtverkehrs bewältigt, zum Beispiel Radfahrer und Blaulicht-Fahrzeuge“, so Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Chef der Charité.

BVG startet Testphase auf Charité 

Über die Planung der selbstfahrenden Elektrobusse an der Charité wurde erstmals im Sommer 2017 gesprochen. Nach einigen intensiven Tests und Probefahrten, wurde das Projekt am Montag mit gutem Gewissen eröffnet. Da das eine neue Form der Technologie ist, wird zunächst aus Sicherheitsgründen eine Aufsichtsperson an den Fahrten beteiligt sein. Im Notfall kann diese in die Technik eingreifen.

Die Deutsche Bahn hatte bereits im Oktober 2017 den deutschlandweit ersten autonom fahrenden Kleinbus eingesetzt. Im öffentlichen Nahverkehr fuhr er von einem Kurort in Niederbayern zu einer Therme.

Busse ohne Fahrer

Insgesamt sind jetzt vier fahrerlose Kleinbusse im Berliner Regelbetrieb unterwegs. Die Fahrzeuge können bis zu 45 km/h schnell fahren. Für den Testbetrieb sind allerdings nur 12 km/h zugelassen. Ein Bus bietet Platz für 11 Personen.

Das Bundesumweltministerium fördert das über vier Millionen Euro teure Projekt mit 3,2 Millionen Euro. Weitere Partner sind die Charité und das Land Berlin.

Jetzt fahren Busse der BVG ohne Fahrer| Foto: BVG/Andreas Süß

v.l.n.r.: Dr. Henrik Haenecke, Vorstand Finanzen, Digitalisierung und Vertrieb der BVG; Dr. Sigrid Nikutta, Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb der BVG; Svenja Schulze, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit; Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin. BVG – Charite. Jetzt fahren Busse der BVG ohne Fahrer| Foto: BVG/Andreas Süß

Müller und Schulze eröffnen das Projekt

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD) und die Bundesumweltministerin, Svenja Schulze (SPD), starteten am Montag ganz offiziell das Programm. Durch das Projekt sollen Lücken im Verkehrsnetz geschlossen werden. „Gerade die letzten Meter, wenn man aus der Bahn kommt und nach Hause will, die sind ganz wichtig“, erklärte Schulze. Auch Bürgermeister Müller sieht Berlin zukünftig als Smart City. Die Hauptstadt müsse als Vorbild für innovative Mobilität fungieren. Da es zum jetzigen Zeitpunkt noch kein Gesetz für die Haftung von selbst fahrenden Autos gibt, kann noch nicht gesagt werden, wann die Busse im regulären Straßenverkehr eingesetzt werden. (ls)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .