Ja zur Bürgerbeteiligung – aber richtig!

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung auf Vorlage der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, Eckpunkte für die Erarbeitung von Leitlinien für die Beteiligung von Bürgern an Projekten und Prozessen der Stadtentwicklung beschlossen. Auf ihrer Grundlage soll eine Handreichung entwickelt werden, die Prinzipien und Möglichkeiten für die Beteiligung der Stadtgesellschaft aufzeigt.

Dazu Senatorin Lompscher: „Bürgerbeteiligung, so heißt es immer wieder, würde Bauprojekte verzögern oder gar verhindern. Doch das Gegenteil ist der Fall: Wenn wir Bürgerinnen und Bürger frühzeitig in die Planung einbeziehen, Bebauungsvarianten aufzeigen und darüber hinaus den Mehrwert von Projekten für die Allgemeinheit darstellen, erreichen wir eine viel höhere Akzeptanz in der jeweiligen Nachbarschaft. Die neuen Leitlinien zur Partizipation sind dafür ein wichtiger und richtiger Schritt.“

In die neue Kooperationsvereinbarung, die der Senat und die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften in der vergangenen Woche geschlossen haben, sind die drei Prinzipien – frühzeitige Information, Bebauungsvarianten aufzeigen und Mehrwert des Projektes für die Nachbarschaft darstellen – bereits eingeflossen.

Bildrecht: Heinrich-Böll-Stiftung/Philipp Reiss

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.