IHK Berlin: Wirtschaftsdelegation mit Berliner Unternehmern besucht San Francisco und Los Angeles

Beim wichtigsten Exportpartner für Berliner Unternehmen werden neue Märkte erkundet und erschlossen

Eine IHK – Wirtschaftsdelegation mit insgesamt 36 Teilnehmern reist von Montag, 2. Oktober bis Samstag, 07. Oktober nach San Francisco und Los Angeles. Vor Ort wird es das Ziel sein, einerseits den Markt zu erkunden und andererseits potentielle Geschäftspartner oder Investoren zu suchen. Pitches und B2B-Gespräche sind vor allem für die Leitbranchen Kreativwirtschaft, Tech- Start Ups und Green Economy geplant. Zur Delegation gehören u.a. 27 Berliner Unternehmer sowie Vertreter von Berlin Partner, der Investitionsbank Berlin, dem Medienboard Berlin-Brandenburg, IHK Berlin und visitBerlin. Sie alle sind Teil der Delegation des Regierenden Bürgermeisters, Michael Müller. Anlass der Reise ist das 50jährige Bestehen der Städtepartnerschaft Berlin – Los Angeles, welches am 4. und 5. Oktober mit dem Berlin LAB in Los Angeles besonders gewürdigt wird. Das Berlin LAB ist als Festival im Arts District Downtown L.A. geplant, welches mit einer Tech Open Air Konferenz, der Lichtinstallation #FreiheitBerlin, zahlreichen Film-Workshops, Vorträgen und vielem mehr, Menschen aus der Medien-, Tech-, Kultur- und Kreativszene zusammenbringt. Es ist die erste Reise einer IHK-Wirtschaftsdelegation in die USA.

Wirtschaftliches Potential muss ausgeschöpft werden

„Für unsere Unternehmer ist die Delegationsreise eine gute Gelegenheit,  erste Kontakte zu knüpfen oder bereits bestehende  zu vertiefen. Daneben freuen wir uns außerordentlich, dass wir als Wirtschaftsvertreter den Regierenden Bürgermeister begleiten und auch gemeinsame Termine wahrnehmen werden “, so Dr. Beatrice Kramm, Präsidentin der IHK Berlin. „Das ist ein starkes Signal für unsere amerikanischen Partner.“

Gerade Handelsbeziehungen zwischen Berlin und Kalifornien können mit einer Intensivierung großes wirtschaftliches Potential entfalten. Mit Ausfuhren in Höhe von zuletzt fast zwei Milliarden Euro (2016: 1,878 Mrd. Euro) sind die USA der wichtigste Exportpartner für Berliner Unternehmen. Bei den Importen stehen die Vereinigten Staaten mit Einfuhren in Höhe von 0,788 Milliarden Euro an siebter Stelle.

Ein vielfältiges Programm lädt die Unternehmer zum Austausch ein

„Das Wirtschaftsprofil von San Francisco und L.A. korrespondiert mit dem Profil der Berliner Green Economy. Und auch wenn Berlin mit rund 2.400 Tech-Start Ups rein zahlenmäßig mit den geschätzt 20.000 Start Ups in der Region L.A. / San Francisco nicht ganz mithalten kann, ist und bleibt Berlin doch die deutsche Start Up-Hauptstadt. Last but not least die Kreativwirtschaft – vor allem natürlich die Filmwirtschaft: Berlin ist hier im hart umkämpften Wettbewerb international anerkannter Spitzenstandort. Studios in L.A. verlassen sich schon heute auf die Expertise ‚Made in Berlin‘ und das wollen wir gerne ausbauen“ so die IHK Berlin Präsidentin.

Wichtiger Programmbestandteil der Reise sind deshalb branchenspezifische B2B-Gespräche, organisiert von der IHK Berlin und der Kalifornischen deutschen Auslandshandelskammer. Ein weiterer zentraler Programmpunkt ist das Berlin-Los Angeles Business Forum Thinking outside the Box‘, das am Donnerstag, 05. Oktober, stattfindet. Dort werden rund 120 Unternehmer aus den USA und Deutschland die Möglichkeit erhalten, sich auf der ganztägigen Veranstaltung bei Paneldiskussionen und Workshops konkret zu den Branchen Kreativwirtschaft, Tech-Start Ups und Green Economy auszutauschen. (red)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.