Hotelbauboom: Berlin bekommt 36 neue Hotels | Foto: Pixabay

Hotelbauboom: Berlin bekommt 36 neue Hotels

Der Boom am Berliner Hotelmarkt hält weiterhin an. Demnächst sollen in Berlin 36 neue Hotels entstehen. Die Anzahl der Hotelbetten soll in den nächsten Jahren auf beachtliche 160.000 steigen. Dabei verzeichnete der Berliner Tourismus 2017 mit 0,3 Prozent nur ein leichtes Plus. Die Auslastung der Hotelbetten soll sogar nur bei 60 Prozent liegen.

Die Frage, ob Berlin wirklich neue Hotels braucht, ist jedoch bedenklich. Denn die Touristenzahl steigt kaum. Zudem verzeichnet Berlin seit Jahren wieder sinkende Übernachtungszahlen.

Auslastung der Unterkünfte nur bei 60 Prozent

Im vergangenen Jahr gab es in der Hauptstadt ein Angebot von mehr als 143.000 Hotelbetten. Nun soll die Zahl sogar auf 160.000 steigen. Derzeit sind 36 neue Hotels in Berlin geplant. Einige davon befinden sich bereits im Bau. Dabei lag laut der Statistik des Berliner Landesverband des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA Berlin) die durchschnittliche Auslastung der Unterkünfte 2017 nur bei knapp 60 Prozent.

Zwar hat die Touristenzahl laut visitBerlin ein Rekordniveau erreicht, jedoch verzeichnete die Hauptstadt seit Sommer 2017 erstmals seit Jahren wieder sinkende Übernachtungszahlen. Die abnehmende Auslastungszahl soll vor allem an der Pleite von Air Berlin liegen. Dem Anschein nach hat die Flugbranche den Wegfall der Flugkapazitäten immer noch nicht ganz ausgleichen können. Demnach gab es laut der visitBerlin Statistik im November einen Rückgang um rund 400.000 Personen bei den Fluggastzahlen.

 

 

Auswirkungen der Air Berlin Krise | Foto: visitBerlin

Auswirkungen der Air Berlin Krise | Foto: visitBerlin

 

 

Hotelbauboom in der City Ost

Der Berliner Hotelmarkt verzeichnete in den vergangenen Jahren immer wieder neue Rekordzahlen. Laut der landeseigenen Tourismusagentur visitBerlin soll die Zahl der Hotelbetten seit der Wiedervereinigung im Jahr 1990 um 380 Prozent gestiegen sein. In Berlin gibt es heute schon deutlich mehr Hotelbetten als in New York City. Denn in der US-Metropole sind es gerade mal „nur“ 110.000 Hotelbetten.

Derzeit erlebt vor allem die City Ost einen Bauboom. Im Bezirk Mitte befinden sich bereits neun Hotels im Bau, während es in Friedrichshain fünf, in Schönefeld drei, in Köpenick eins und in Schöneberg eins sind. Des Weiteren sind vier weitere Hotels in Mitte, zwei in Friedrichshain-Kreuzberg und unter anderem drei in Schöneberg geplant.

Allein am Flughafen Berlin Brandenburg sollen zukünftig sechs Hotels entstehen. Damit werden mindestens weitere 15.800 Betten entstehen. „Die Nachfrage nach Wohnraum in Schönefeld ist riesengroß“, sagt Walter Hagemann, Unternehmenssprecher der DIE AG. Denn Schönefeld ist durch seinen Flughafen und die unmittelbare Nähe zum zukünftigen BER besonders für Touristen attraktiv.

Neue Hotels trotz sinkender Übernachtungszahlen

Zwar ist die Zahl der Übernachtungen vor allem im November und Dezember mit einem Minus von 4,1 beziehungsweise 4,6 Prozent gesunken, doch insgesamt sei die Zahl im letzten Jahr leicht gestiegen. Der Tourismus wächst in Berlin stetig. Trotz des Rückschlags durch die Air Berlin Pleite haben sich die Besucherzahlen wieder relativiert. Fluggesellschaften wie Lufthansa oder easyJet haben die Flugkapazitäten der insolventen Air Berlin zum großen Teil übernommen.

Vor allem durch die aktuell für Oktober 2020 geplante Eröffnung des Großflughafens Berlin Brandenburg erhofft sich die Tourismusbranche einen Zuwachs. Metropolen wie London oder Paris sind mit ihren Flughäfen bereits wichtige Drehkreuze im Luftverkehr. Zukünftig soll auch die deutsche Hauptstadt mit dem BER ein Drehkreuz bekommen. So werden wieder mehr Touristen ihren Weg nach Berlin finden. Das Angebot an Hotelzimmern wird bis dahin umfangreich ausgebaut sein. (dn)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .