Gute Nachrichten: Rekordtief in der Arbeitslosenstatistik

Oft nimmt Berlin in der Bundesrepublik eine Sonderstellung ein und nicht immer eine vorbildliche. Die Arbeitsmarktzahlen jedoch sind im Oktober genauso erfreulich wie im Rest des Landes. Es gibt mehr Beschäftigung und weniger Arbeitslose. Die Bundesagentur für Arbeit hat die Arbeitsmarktzahlen Oktober veröffentlicht. Demnach sei es der guten konjunkturellen Entwicklung zu verdanken, dass die Arbeitslosenquote in Deutschland mit durchschnittlich 5,8 Prozent den niedrigsten Stand seit 25 Jahren erreicht hat.

Die Arbeitslosenquote liegt in Berlin bei 9,2 und in Brandenburg bei 7,3 Prozent. Zwar liegen ähnlich wie bei den jüngst veröffentlichten Bildungsstudien Berlin und Bremen im Bundesdurchschnitt ganz hinten, die Zahl der Arbeitslosen sinkt in Berlin und Brandenburg aber proportional schneller als anderen Bundesländern.

Die guten Arbeitsmarktzahlen wurden von Politik und Wirtschaft gleichermaßen erfreut aufgenommen. Hier sind einige Stimmen:

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin: „ Dieser Erfolg bestätigt die Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik, die Senat und Sozialpartner betreiben. Das Konzept, Wissenschaft und Forschung mit Wirtschaft und Unternehmen zu verknüpfen, Gründer und Start-ups konsequent zu fördern sowie Kreativität und Liberalität als innovations- und investitionsfreundliche Standortvorteile Berlins herauszustellen, ist richtig. Unsere Politik zeigt Erfolge, deshalb müssen wir konsequent so weitermachen, denn noch immer sind 172.000 Berlinerinnen und Berliner ohne Beschäftigung. Damit werde ich mich nicht abfinden. Hinter dieser Zahl stehen Menschen, in deren Interesse wir auf dem eingeschlagenen Weg weitergehen müssen.“

Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB): „Für den Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg war es ein goldener Oktober. Beim Abbau der Arbeitslosigkeit liegt die Hauptstadtregion deutlich über dem Bundesdurchschnitt, Brandenburg ist hier sogar das viertbeste Bundesland. Die Hauptstadt  liegt dafür beim Beschäftigungsaufbau weiter an der Spitze. Die Unternehmen sind weiterhin zuversichtlich und stocken ihr Personal auf. Dies gilt in Berlin vor allem für den Bau, für wirtschaftsnahe Dienstleistungen sowie für den Bereich Verkehr und Logistik. In Brandenburg gibt es die stärkste Dynamik im Einzelhandel, außerdem in der Zeitarbeit und auf dem Bau.

Dass in der Wirtschaft weiter Zuversicht regiert, zeigt auch die Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt. In Berlin wie in Brandenburg bieten die Unternehmen deutlich mehr Ausbildungsplätze an. Damit setzt die Wirtschaft ein Zeichen, dass sie sich um die Fachkräftebasis in der Region kümmert.“

Christian Wiesenhütter, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer: „Der Berliner Arbeitsmarkt sendet im Herbst starke Signale: Die Arbeitslosigkeit ist weiter im Sinkflug und beschert uns die nächste einstellige Arbeitslosenquote. Das Jobwachstum ist ungebrochen und deutschlandweit spitze. Neben jugendlichen Arbeitslosen profitieren insbesondere Langzeitarbeitslose mit einer erfolgreichen Integration in den ersten Arbeitsmarkt von dieser Entwicklung. Ihre Zahl fällt in Berlin fast doppelt so stark wie im Bundesdurchschnitt. Die Berliner Jobcenter beweisen hier gute Arbeit. Die Arbeitsmarktpolitik der letzten Jahre zeigt Erfolge. So müssen wir weitermachen.“

Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales: „Der Arbeitsmarkt steht weiter ordentlich unter Dampf und ist ein echter Lichtblick in der jetzt beginnenden dunklen Jahreszeit

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.