GASAG Solution Plus revolutioniert die Energieversorgung auf dem EUREF-Campus

Mit der Inbetriebnahme Deutschlands erster Power-to-Heat-/Power-to-Cool-Anlage auf dem EUREF-Campus in Schöneberg präsentiert die GASAG Solution Plus eine innovative neue Speicherlösung für erneuerbare Energien. „Der Smart Energy Leuchtturm EUREF-Campus strahlt ab heute noch heller“, sagte die Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe Ramona Pop. „Denn mit der Inbetriebnahme der neuen P2H-/P2C-Anlage setzt das innovative Energiemanagement der GASAG auf Sektorkopplung und Systemintegration erneuerbarer Energien. Statt diese bei einem Überangebot abzuregeln, können sie auf dem EUREF-Campus umgewandelt, gespeichert und als Wärme oder Kälte genutzt werden. Das zeigt den wichtigen Anteil, den innovative Lösungen in der Stadt für das Gelingen der Energiewende in der gesamten Region haben.“

Energieverlust durch Abregeln vermeiden

Durch Spannungsschwankungen im Stromnetz, verursacht durch den steigenden Anteil erneuerbarer Energien, wird überschüssiger Strom immer häufiger abgeregelt, wodurch Energie verloren geht. Zehn Tage könnte man Berlin mit der jährlich abgeregelten Energie aus Wind und Sonne allein aus Brandenburg versorgen.

Der neue Technologieansatz der GASAG Solution Plus verbindet eine Nutzung der sonst durch Abregelung verlorenen Energie mit einem wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Netzstabilität und bietet weitere Potentiale, wie die GASAG-Vorstandsvorsitzende Vera Gäde-Butzlaff betont: „Wir haben den Blick auch in die Zukunft gerichtet: Wie entwickelt sich die Technik weiter? Wie müssen die regulatorischen Rahmenbedingungen gestaltet sein? Das testen wir mit der Power to Heat-/Power to Cool-Anlage auch hier auf dem EUREF-Campus.“

Die P2H-/P2C-Anlage ist Bestandteil einer im Aufbau befindlichen Energiewerkstatt – einem Projekt auf dem EUREF im Rahmen der WindNODE-Initiative, welche sich die Förderung intelligenter Nutz- und Speichersysteme von erneuerbaren Energien zur Hauptaufgabe gemacht hat. (uc)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.